Posts by frajo

    Zu dem Thema Tastplatte oder Kantentaster hat Klaus schon alles richtig beschrieben.

    Deshalb auch meine Entscheidung einen 3D Kantentaster zu kaufen.

    Evtl. äußert sich der ein oder andere zur Qualität der von mir verlinkten, oder auch noch weiteren 3D Kantentaster in der Preisklasse 150€.


    Grüße, Franz

    Hallo zusammen,


    ich möchte mir einen 3D Kantentaster kaufen.

    Hier im Forum wurde über zwei Taster berichtet.

    https://www.ebay.de/itm/203197…7f2a73:g:sNsAAOSwB0lhTJ4I

    und

    https://www.ebay.de/itm/254956515147

    Es gibt noch einen Taster, den man als Bausatz kaufen kann. Alle liegen im Preis bei ca 100 €.


    Welcher Taster ist denn empfehlenswert? Schön wäre, wenn der Taster für Estlcam (5V Niveau) und Mach3 CSMIO (24V Niveau) einsetzbar wäre und die Hardware stabil ist. Über 1/100stel Genauigkeit denke ich nicht nach.


    Grüße, Franz

    Hallo zusammen,


    der Lift ist fertig. Funktioniert manuell und elektrisch super. Jetzt geht es weiter mit dem Tisch.

    Da ich keine Tischkreissäge oder Kappsäge besitze wurde alles mit SketchUp gezeichnet und gefräst. Für die Montage wurden Einschraubmuttern und Vierkantmuttern benutzt. Das Birkensperrholz ist mit 6mm Holzdübel verdübelt. Der Lift lässt sich dadurch leicht in alle Einzelteile zerlegen.


    Die in Serie geschalteten Motoren benötigen mit eingespannter Oberfräse und Akku beim schnellen Hochfahren insgesamt 2,1 A.

    Grüße, Franz


      


    Hallo Harry, ich würde im CAD Programm mit dem du das Rechteck gezeichnet hast, eine Markierung genau in der Mitte zeichnen (Markierung Nullpunkt).

    Dann kannst du sicher sein, dass wenn du den Nullpunkt in Estlcam setzt, dieser auch mittig positioniert ist.


    Grüße, Franz

    Hallo Harry, ich bin nicht der Estlcamspezialist,

    aber ich finde dein Problem interessant. Du hast ein Rechteck gezeichnet, dass plan gefräst werden soll. Wie hast du denn das Rechteck gefräst, als Teil oder als Ausschnitt? Hast du danach Tasche oder Insel gewählt? Welche Strategie hast du zum ausräumen gewählt? Ich finde das sind doch die wichtigen Informationen. Die Überlappung beim ausräumen (Eintrag in der Werkzeugliste) ist auch wichtig. Hast du in der Vorschau den Fräsjob beobachtet?


    Grüße, Franz

    Ich habe mir zwei Fräser bestellt. Einen V-Nutfräser 90° mit 8mm Schaft,14mm Durchmesser und einen VHM Fasenfräser 6mm 90°. Da ich mir zur Zeit einen Fräslift und einen Frästisch bastle, werde ich nach Fertigstellung der Objekte weitere Fräser bestellen müssen. Danke für Eure Hilfe,

    Franz

    Hallo Ralf,

    danke für deinen Hinweis mit der Phase aus der Elektrotechnik. Das kommt davon, wenn man auf die Schnelle einen Beitrag schreibt und mit den Gedanken nicht bem Thema ist.

    Für Senkkopfschrauben sind 90° richtig. Senkkopfschrauben werden bei meinem Projekt aber nicht eingesetzt, sondern Einschraubmuttern. Wann werden denn 60° Fasenfräser benutzt. Oder ist das Ansichtssache und man fräst alle Fasen und Senkungen mit 90° Fasenfräser.


    Grüße, Franz

    Hallo zusammen,

    bisher besitze ich nur einen Fasenfräser aus dem Fräser Einsteigerangebot von Sorotec.

    Für mein jetziges Projekt, wollte ich mir einen Fasenfräser 6mm oder 8mm kaufen, weil sehr viele Siebdruckplatten gefräst werden in die auch Rampa Einschraubmuttern eingesetzt werden.

    jetzt stellt sich die Frage, kaufe ich einen 60°, oder einen 90° Fräser. Die Kanten von bis zu 21mm dicken Siebdruckplatten sollen entgratet werden und Löcher von 7,5mm, 8,5mm und 10,5mm sollen eine Senkung erhalten.


    Grüße, Franz

    Hallo zusammen,

    danke für eure Tipps. Für mittlere und kleine Teile ist Alois Tipp klasse. Aber ich habe die große Frästischplatte beidseitig noch zu fräsen. Die soll mindestens 600 x 400 mm groß werden.

    Da doch der ein oder andere mitliest, hier meine nächsten Schritte. Die jetzt finale Motoraufnahme musste ich ändern. Die Befestigung der Motoraufnahme auf die Bodenplatte der Motoraufnahme erfolgt jetzt auf jeder Seite durch 3 Befestigungshauben. Die Befestigungslöcher der Bodenplatte selber habe ich mit Langlöcher versehen, falls der Riemen der der Motorverbindung nachgespannt werden muss. Wegen besserer Zugänglichkeit habe ich diese auch nach außen verlegt. Alles wird mit Rampa Einschraubmuttern auf der Grundplatte befestigt. Das erleichtert die Montage und Demontage, die in der Planungsphase doch öfter notwendig ist enorm

    Auch die Höhe der Motoraufnahme musste ich korrigieren. Hier kommt es auf jeden Millimeter an, sonst ragen die Führungsschienen später aus der 21 mm dicken Frästischplatte oben heraus.

    Die Grundplatte hat unten einen 15mm tiefen und 28mm breiten Schlitz für die Zahnriehmenverbindung der zwei Antriebe erhalten. Hier hätte ich Alois Tipp verwirkliche müssen, aber noch nicht gewusst. Der Schlitz ist nicht so richtig mittig gelungen. Ich habe den einfach etwas breiter gefräst. Evtl fräse ich die Grundplatte neu.

    Ich bin ständig dabei Prototypen zu fräsen. Auch bei der Bedieneinheit habe ich z.B. das Display in einen gedruckten Rahmen untergebracht. Der Ausschnitt in der Bedienplatte ist jetzt natürlich zu klein geraten. Meine HPL Reste sind jetzt alle verbraucht. Auch meine Vierkantmuttern für die Befestigung der HPL Motoraufnahme sind fast verbraucht. 3 mm Schrauben habe ich mit den unterschiedlichsten Köpfen nehmen müssen.

    Ich bin auch nach Jahren doch immer wieder begeistert, wie genau meine Fräse arbeitet. Es ist alles saugend passgenau.


    Grüße, Franz


        


     

    Hallo zusammen,

    ich habe jetzt alle bestellten Teile geliefert bekommen. Mein Prototyp (Antriebseinheit) ist fertig alles passt und ist super stabil.

    Für das Display habe ich noch einen Rahmen gedruckt. In diesem ist das Display eingelassen.

    In die 21mm dicken Siebdruckplatten werden Rampa Einschraubmuttern eingesetzt um alle Komponenten zu befestigen.

    Das ganze Projekt ist gezeichnet und ich will jetzt mit Fräsen anfangen.


    Jetzt habe ich ein kleines Problem. Die Siebdruckplatten müssen zum Teil beidseitig gefräst werden. Eine Antastplatte und 3 D Taster besitze ich nicht und mit Mach3 habe ich ohne deutsche Oberfläche keine Funktion zum antasten des Werkstücks gefunden.

    Ich habe aber, auch hier im Forum schon beschrieben, neben CSMIO-IP mit Mach3 auch Estlcam in meinem Schaltschrank. Meine Platten habe ich schon auf das gewünschte Maß bei der Bestellung fertigen lassen. Wenn ich eine Platte aufspanne und an x und y ALU Klebeband an den Seiten aufklebe und vom Werkstück eine Verbindung zu einem freien Eingang auf der Estlcam Platine lege und vom Fräser eine Verbindung nach GND verdrahte, dann müsste ich doch Estlcam mit einem Fräser und der Funktion Abtasten den Nullpunkt des Werkstück finden. Muss der Eingang noch einen PullUp Widerstand erhalten?

    Oder hat ihr noch einen besseren Vorschlag?


    Grüße, Franz


    Hallo, langsam gehts weiter, weil ich noch auf Teile, wie Flanschlager, Wellenkupplungen etc warte.

    Ich habe zwischenzeitlich die Motoraufnahme gezeichnet und aus aus HPL- Reste gefräst. Durch das Zusammenstecken und Verschrauben der Einzelteile ist das Gehäuse sehr stabil. Oben werden noch 2 Flanschlager 8 x 16 als Festlager eingesetzt.


    Grüße, Franz



    Hallo zusammen,

    Elektrik, Elektronik, Mechanik und Holz- und Siebdruckplatten habe ich jetzt in meiner Werkstatt.

    Was noch fehlt, sind 3 Drucktaster aus der Bestellliste. Die sind eifach nicht lieferbar. Bei Bürklin waren, als ich bestellt habe Lt. Shop noch angeblich 300 Stück am Lager.

    Die Festlagerseite habe ich jetzt so gelöst. ( siehe Bilder) Hier fehlen mir noch geschlitzte Wellenverbinder 5 auf 6mm. Ich möchte die Verbinder auf die Welle Klemmen und nicht mit Madenschrauben befestigen.


    Mit SketchUp bin ich angefangen zu bauen, weil es halt keinen richtigen Plan gibt.

    Ob alles so richtig ist?


       


    Bei dem Motorhaltern (ich habe nur einen gezeichnet) weiß ich noch welche Lager ich nehmen soll. Gezeichnet habe ich ein Lager 8mm mal 22mm außen, dass zur Hälfte in die (hier wollte ich HPL nehmen) in die obere Platte eingelassen ist. ich denke das ist ausreichend.

    Verbesserungsvorschläge werden gerne angenommen.


    Grüße, Franz

    Ich habe den Adapter mit 2 Komponenten UHU Plus aufgeklebt und anschließend den Adapter und den Innensechskant mit Flüssigsekundenkleber richtig übergossen und mit einem Activator eingesprüht. Ich hoffe das harte ABS bekommt dadurch noch mehr Festigkeit und der Innesschskant nudelt nicht aus.

    Der Adapter ging schon sehr scher (weil passgenau) auf die Welle. Evtl. hält das ja. So bleibt das jetzt erst mal.

    Was mache ich denn mit der Festlagerseite? Ich denke da reicht ein einfaches Kugellager 8mm. Wie ist denn Eure Meinung?


    Grüße, Franz


    Hallo zusammen, ich warte auf die Lieferung der Komponenten. Wenn die Spindeln vor Ort sind, werde ich weiter sehen und machen. Heute sind die Stepper und die Oberfräse geliefert worden.


    Die Wicklungen der 2 Stepper werde ich in Serie schalten.



    Die Verknüpfung kommt in das von mir gedruckte kleine Kästchen. Man sieht z.B. schwarz vom Treiber geht zu Motor 1 Wicklung schwarz die andere Seite der Wicklung grün wird mit Motor 2 Wicklung schwarz verbunden und die Andere Seite der Wicklung Motor2 grün geht zurück zum Treiber. Das Gleiche gilt für die anderen 2 Wicklungen.

    Die STL Datei ist von hier

    https://www.thingiverse.com/thing:2538913


    Grüße, Franz

    Hallo Alex, drucken ist für mich kein Problem, sieh dir meine Drucke hier im Forum an. Das kleine Teil mit Gewinde ist für den Drucker auch schon eine Herausforderung.

    Das hatte ich auch schon überlegt. Bin aber der Meinung, dass der Innensechskant auf Dauer ausnudelt. Oder man müsste einen Schraubenkopf einkleben. Das Gewinde müsste auch gezeichnet werden.

    Ich habe keine Ahnung wie groß ein Loch sein muss, damit ein Drehstahl noch ein Innengewinde drehen kann.


    Ich habe noch eine andere Idee.

    Man könnte doch das Ende der Spindelstange soweit abdrehen, dass man mit einem Windeisen ein 6mm Gewinde z.B. 8mm lang schneiden kann.

    Dann eine Hülse mit 8mm Innengewinde drauf schrauben und auf der anderen Seite der Hülse eine 8mm Innensechskant Schraube einschrauben

    Evtl kann man die Spindel am Ende auch auf 8mm schleifen. Ich weiß aber nicht wie hart der Stahl ist und ob ein Windeisen ein Gewinde schneiden kann.

    Grüße, Franz