Posts by BjoernK

    KampfHund und fraesoholic

    Dann lest ihr mal ein/zwei Stunden und beim nächsten Regen machen wir eine VidCo.

    Danach habt ihr eine Basis für Eure Entscheidung, ob ihr weiter Zeit investieren wollt.

    CI/CD ist eine eigene Philosophie, die in agiler Entwicklung und Betrieb (DevOps) gelebt wird und z.B. von Docker unterstützt wird.

    Mehr gerne dann in der VidCo, auch zu Root-Server/BareMetal vs. virtuellem Server.

    KampfHund

    Ich kann Dir leider keine PM senden, da Dein Limit an Konversationen überschritten ist.


    Wenn Du ein paar Infos zu Docker benötigst, melde Dich gerne. Müsstest ja auch an meine Mail-Adresse kommen.


    Nur Kurz:

    Docker ist eine Virtualisierung auf Ebene von Prozessen und nicht auf Ebene Betriebssysteme also kein Hypervisor. Ein Kernpunkt des Konzeptes ist das write-only layered file system der Images.

    Man macht kein Backup vom Container (Instanz eines Images), sondern hält die Daten in einem externen Service. Den Container kann man jeder Zeit aus dem Image erstellen. Das Image wird in einer Registry gespeichert.

    Idealerweise ist alles als gescripted (CI/CD, IaS).


    Gerne mehr Details als nur die Schlagworte per Mail oder besser telefonisch/VidCo.


    fraesoholic

    Dir steht das Angebot natürlich auch offen.


    LG,

    Björn

    Hallo Noah,


    schau Dir mal die PFM von Heyder und die Condor von ehemals Fräserbruch an.


    Die haben beide Dual Gantry und keine schwebenden langen Y-Balken.


    Bei den langen Spindeln kann eine stehende Spindel mit angetriebener Mutter eine Variante sein. Die Spindel schwingt dann nicht bzw. kann auch sehr viel dünner sein. Durch die geringer zu beschleunigende Masse (Mutter statt 20/25er Spindel) werden kleinere Motoren benötigt. D.h. Du kommst z.B. mit den JMC iHSS60 aus.

    Hallo Christian,


    hier meine Fräsparameter zum Vergleich mit ca. 3A bzw. 800W Leistung an der Spindel bei 6mm Vollnut und Tiefenzustellung von 12 bzw 20mm.


    https://www.cnc-aus-holz.at/lexicon/index.php?entry/9-buche-multiplex/


    Wenn Deine Fräse nicht ausreichend stabil ist, dann die Tiefenzustellung bei Vollnut reduzieren. Ansonsten sollten immer mindestens 10% des Durchmessers 6mm -> 0,6mm immer gehen und kein Staub erzeugen.


    Aufgrund des Verbiegens und Rauchs gehe ich bei Dir auch von falscher Drehrichtung aus.


    Ist mir auch passiert. Bin jedoch senkrecht in OSB gefahren. Das Loch war rein gebrannt bzw. das Holz in Form von Rauch verdrängt. Der Fräser hat es blau verfärbt überlebt.


    Viel Erfolg!

    Hallo Klaus,


    Du kannst Die Analog-Inputs unterschiedlich nutzen:


    Mit A001=02 wählst Du Frequenzsollwertvorgabe auf O/OI aus.


    Es gibt auch noch eine zweiten Parametersatz.


    Dann schau Dir noch A0011 bis A0016 an. Da gibt es bei O (0-10V) abweichende Parameter.


    Ab A101 gibt es nochmal abweichende Parameter für OI (0-20mV).


    Du kannst den WJ200 unterschiedlich programmieren, je nachdem wie Du ihn ansteuerst.


    Viel Erfolg!

    Hallo Klaus,


    hast Du schon mal die richtige Frequenz am Display des FU einstellen können und die Spindel drehte dann auch richtig?

    Was wird Dir als Soll-Frequenz angezeigt?


    Wenn sie nie richtig drehte, dann sind Evtl die FU-Parameter falsch.


    Der FU kann 10V als auch mA. Wie ist er eingestellt?


    Teile mal Deine Parameter.

    Hallo Luggi,


    ich habe den 38mm D12 Boss Beaver.

    Anbei die Daten:


    SKU: P609.02.12D

    Wood RPM=14000 P=2 A1=6 A2=4.8 PL=22 | ALUMINIUM RPM=1200 P=0.5 A=1.5


    RPM: Round per minute [RPM]
    P: Cutting Depth [mm]
    A: Feed Rate [m/min]
    A1: Feed Rate on soft wood [m/min]
    A2: Feed Rate on hard wood [m/min]
    PL: Step Over [mm]


    Die Fusion-Datei als RAW müsste ich mit dem PC laden.

    Danke Dirk,


    dann war ich da evtl. auf dem Holzweg…


    … gibt aber auch eine Menge von Optionen:

    - verschiedene CADs, die z.T. CAM und Postprozessoren enthalten z.B. Fusion360


    In EstlCam

    - im CAM die Post Prozessoren für diversen Steuerungen

    - Steuerung und Controller selber


    Und dann natürlich noch verschiedene Steuerungen.


    Ich könnte mit Fusion360 zeichnen, in EstlCam im CAM die Fräsbahnen erstellen (DXF -> GCode/NC) und mit Mach3 fräsen. Ob, das sinnvoll ist, ist eine andere Frage… ;)

    Hallo Charlie,


    Prüf noch mal die PIN-Belwgungen. Es gibt Varianten von GRBL, bei denen die PINs nicht kompatibel sind und zu Schöden führen können.


    Aus Post #14 schließe ich, dass auf dem Controller noch GRBL und nicht EstL-Controller installiert ist.


    Mit EstCam erhältst Du drei Programme

    - CAM: macht aus Zeichnung Fräsbahnen bzw mit Postprozessor den GCode / NC-Datei

    - Steuerung/GCode-Sender: zeigt Dir. Ein Fräsen Position und bietet die Möglichkeit z.B. Werkzwuglängenzu Messen, manuell zu Verfahren und sendet per USB den GCode an den Controller

    - Controller: ist auf dem Arduino installiert und macht aus dem GCode die Impulse für die Schrittmotoren/Endstufen in Echzeit


    D.H. bei Dir gilt:

    Zeichnung: InkScape

    CAM: EstlCam & PostProzessor

    Steuerung: EstCam

    Controller: grbl


    Viel Erfolg!

    Servos haben 3-4 NM Drehmoment anfallen mit zunehmender Drehzahl und Micristepping

    Geeignet bis Drehzahl bis 1000 U/Min, wie unsere günstigen KU-Muttern


    Servos haben 0,8NM Drehmoment und sind für Drehzahlen von 3000 U/Min ausgelegt. Das sind unsere KU-Muttern nicht, da sie keinen entsprechenden Prallschutz für die Kugeln haben. D.H. Servo nur mit 1000 U/Amin fahren.


    Hoffe es hilft bei Deiner Entscheidung.

    Ich würde die 180W Stepper nehmen und ggf 10er Steigung.

    Hallo Jürgen,


    wenn Du es nicht sofort bemerkt hast um die Maschine mit einem Emergeny-STOP angehalten hast, dann musst du etwas länger Dein Werkstück vergleichen.


    Die meisten Programme bilden die Operationen mit entsprechenden Nummern und Kommentaren im GCode ab. U.B. „Fase1“ für die erste Fase oder „Tasche 5“, „2D Countur 13“… Diesem passt mit dem von Die erstellten CAM zusammen.


    Jetzt musst Du schauen, was beim Werkstück noch nicht bearbeitet wurde und das mit dem CAM- oder dem GCode abgleichen. Dann wahrscheinlich einfach die Operation im GCode auswählen und von dort neu starten.


    Wenn bei Dir die Fräse eine Stunde in der Luft rum fährt, dann hast Du entweder eine eisigen Fräse, eine Werkzeugwechsler oder Frist 3D.

    Bei mir Dauer alle Operationen mit demselben Fräser meist unter 30 Minuten zusammen…


    Bei einer ATC-Spindel kannst Du vor dem Werkzeugwechsel die Fräsernge messen. Stimmt sie nicht mehr, dann das Programm abbrechen.


    Hoffe es hilft. Ich kenne Deine Software nicht und daher nur allgemein.


    Nach Fräserbruch und Open-Loop-System gerne neu Referenzieren. Aufgrund plötzlicher Kräfte kann sonst mal ein Schritt verloren gehen.


    Viel Erfolg!

    Hallo Josef,


    such mal im Netz nach „Marble Machine“.

    Kugelbahnen werden gerne aus Acryl gemacht und sollen toll aussehen bzw. poliert sein.


    Man kann wohl mit einem Gastrobrenner - zum Kandieren von Creme Brûlée - die Oberfläche von Acrylglas abschmelzen. Danach ist sie wie poliert.


    Ansonsten gibt es wohl besonders scharfe und polierte Acrylfräser.


    Viel Erfolg!

    Hallo Chaosbohne,


    ich habe gelesen, dass der kürzeste Zentralpunkt der beste Weg sei.


    Also Schiene direkt nach Eingang ins Gehäuse. Dort den Mantel öffnen und nur das Schirmgeflecht mit der Schiene Erden.

    Die eine Erde dann möglichst direkt zur Hauskabel oder verpolungssicheren CE-Stecker legen.


    Das Gestell der CNC würde ich auch auf die Schiene legen.

    Ferner würde ich mind. um den FU Metal verbauen, z.B. Alufolie und diese Schirmen.


    Man sollte möglichst wenig Übergänge und Fehlermöglichkeiten haben.


    Tatsächlich habe ich abweichend die Schirmung der Motorkabel auf den entsprechenden Pin am Motortreiber (TribleBeast) gelegt und es funktioniert trotzdem gut.


    Viel Erfolg!

    Hallo,


    Wenn ich meine HF-Spindel am FU Hitachi im Selben Schaltschrsnk einschalte, dann verliere ich - je nach USB-Kabel - die Verbindung.


    Nimm ein geschirmtes Kabel mit Ferrit-Kern. Das sind die dicken Zylinder kurz vor dem Stecker.

    Christian weißt selber darauf hin und er hat damit wirklich Recht… ;)


    Viel Erfolg!