Posts by Fraesmade

    Ich beziehe mein Material gröstenteils von Dold Mechatronik; die haben (fast) alles was das Herz begehrt auf Lager.


    Gruß

    Josef

    Nur bei Dold wird Alu fast wie Gold abgerechnet :P

    Ich bestelle immer bei smt-montagetechnik.de und habe Aluprofile bisher nirgends günstiger gesehen. Momentan ohnehin sehr schwierig da alle Materialien preislich in die Höhe geschossen sind. ||

    Ich würde dort nicht kaufen und lieber bei Sorotec oder anderem Händler kaufen, mit der Gewissheit, einen hochwertigen neuen Motor mit gutem Support und Garantie zu haben.

    Besser kann man es nicht beschreiben!

    Ich hatte auch kurz nach Ablauf der Garantiezeit mit meinem original Mafell FM 1000 Probleme bekommen und der Service von der Fa. Mafell war ERSTKLASSIG!! Jeder Kunde wünscht sich nach dem Kauf derartigen Service!


    € 149.- sind auch viel Geld wenn das Teil den Geist aufgibt und als krönender Abschluss der Service ausbleibt.

    Ob das bei diesem Preis wirklich original Mafell ist??


    Sorotec bietet den original roten FM 1000 in Aktion um € 238.- an und dieser ist nochmals um fast € 100.- günstiger???


    Ich kann mir max. vorstellen das es noch aus der alten Serie stammt denn da hatten die Fräsmotoren auch nur 1m Kabellänge.

    Wäre interessant was Mafell dazu sagt.

    ich gehe davon aus das es sich um mechanische Endschalter handelt!?

    Sollte dies so sein und es sich um Öffner handeln muß der Eingang invertiert werden.

    Ist zu finden in den CNC Steuerungseinstellungen - Eingänge. Dort gehört dann das grüne Häkchen bei invertieren gesetzt.


    Bei induktiven Näherungssensoren dürfen nur NPN Sensoren verwendet werden da andere die Steuerung zerstören könnten.

    Servus Noah!


    Ich verwende bei meiner Z-Achse eine HDT 3 ( 9 mm ) Zahnriemen mit 2 Zahnräder a 40 Zähne. Funktioniert tadellos. Zur Sicherheit habe ich einen zweiten als Reserve in der Schublade.

    Es gibt aber auch WR mit einer Notsteckdose. wenn Mal kein Strom Anliegen sollte schaltet der WR die Steckdose frei.

    Klar kann man damit nicht viel anfangen. Aber besser Mal für ein paar Stunden Strom als gar keiner. Da muss man dann halt selektiv die Verbraucher separat anschließen.

    Ist sicher eine gute Idee denn alleine schon für den Radio um zu wissen was los ist.

    Morgen Björn!


    Das der Wechselrichter abschaltet wenn er nicht die 50 Hz bekommt habe ich bereits gewusst! Wäre ja auch zu einfach wenn bei einem Stromausfall die PV Anlage weiter Strom liefern könnte ;)


    Notstromaggregate mit Dieselantrieb entsprechen nicht meiner Einstellung zum Thema Umweltschutz. Dazu kommt das dann dieses Teil viel Platz wegnimmt wenn es nicht gebraucht wird. Für mich ein absolutes NOGO!

    Das erinnert mich an eine Diskussion in einem Forum für Bastler wo sich einige geoutet hatten sich zum Heizen Ihrer Werkstatt ein billiges China Dieselaggregat gekauft zu haben - Abgasrohr durch die Wand ins Freie - und fertig :cursing:


    Mir gefallen die Ideen und Vorschläge von Klaus und Alex sehr gut und in diese Richtung wirds auch gehen.


    Trotzdem Danke Björn für Deinen Beitrag!

    Danke Alex für Deine ausführliche Meinung :thumbup:

    das Thema " Blackout " war ja heuer schon aktuell Gesprächsthema und angeblich sind wir knapp dabei vorbeigeschrammt :rolleyes: Fürchten tun wir uns deswegen nicht - wird halt im Bekanntenkreis viel diskutiert.


    Erdwärmepumpe, Herd und Kraftstecker sind bei uns dreiphasig :thumbup:

    Wir leben ohnehin den Umweltschutz und den sinnvollen Umgang mit Energie und auch Wasser. Während wir Ende der 90iger schon Erdwärme als Heizsystem gewählt hatten, wurde bei unseren Nachbarn die zeitgleich gebaut hatten noch eine Ölheizung gewählt X( Lt. Information unserer Bank wird in naher Zeit auch ein " Anschlag " auf privates Vermögen zu erwarten sein, daher werden wir sinnvoll in unser Eigenheim investieren.


    Im neuen Jahr werden wir weiter sehen!

    Ja klingt logisch hast vollkommen Recht!


    Ich werde jetzt mal das Gespräch mit einem potenziellen Lieferanten abwarten - es gibt ja momentan nur 2 mit Solarzaun - und dann sehen wir weiter.


    Ein Gespräch mit unserem Stromlieferanten kann ich ja suchen und wenn die auf Dumm stellen schmeiß ich die raus.

    Habe mich oben verschrieben und schon korrigiert - natürlich gehen 3 Phasen bis zum Hauptverteiler im Erdgeschoss. Ein Akku mit etwa 60 kWh würde mir auch zu unwirtschaftlich sein.

    Ich möchte jedenfalls keine Stromüberproduktion der dann ins Netz des Anbieters fließt weil die eh schon sauer reagieren weil jetzt jeder PV will und seit 1. April 2021 bekommt man in A nur mehr 50% des üblichen Marktpreises für den ins öffentliche Netz gespeisten Stromes.

    Hallo Klaus!


    was mich irritiert ist das folgendes geschrieben wird:


    " der Stromanbieter verlegt seine Stromzuleitungen bis zum Objekt ( Sicherungskasten ) dreiphasig - die Stromleitung im Objekt wird aber dann einphasig gelegt " !?

    wenn der Strom im Haus einphasig ist dann verstehe ich nicht den Sinn eines Wechselrichter mir 3 Phasen.


    die ursprüngliche Idee von uns war ein PV Zaun mit Speichermöglichkeit für einen ev. Blackout, damit man 1- 2 Tage Strom hat. So ein System wird aber finanziell nicht zu realisieren sein. Ein LiFePo Akku ist ja nicht in der Lage Strom über einen langen Zeitraum zu konservieren, wie z.B.: ein Wasserstoffspeicher.


    Ich hatte ein Beispiel gefunden wo eine Frau in - ich glaube Osttirol - so ein System mit Wasserstoffspeicher errichten lies ( auf Almgebiet ) und dafür satte € 500.000.- investiert hat. Ein günstigeres System wo der Wasserstoffspeicher in einer Art " Gasflaschen " im Garten vergraben werden muß, kostet auch noch mindestens an die € 90.000.-! Also für ein mögliches Blackout unrealistisch.


    Jetzt möchten wir gerne eine PV Anlage ( nur in Zaunform und nicht am Dach ) um ca. 3000 - 3500 kWh im Jahr selber zu produzieren. Und wenn nur 2000 kWh möglich sind ist es auch OK.

    Es stehen uns etwa 18 lfm Zaunlänge und ca. 7,5 lfm Geländer der Terrasse dafür zur Verfügung. Für einen freistehenden PV Zaun bekommt man ja schon sogenannte Bifaciale Module die nach Süden 99% und nach Nord ausgerichtet noch ca. 85% Strom produzieren können. Hier ein link: https://www.photovoltaik-elektrotechnik.at


    lars: vielleicht liegt das an unserem Tarif wo wir für Luft - und Erdwärmepumpe einen Tag/Nacht Tarif erhalten der günstiger ist als der Haushaltstarif ( besonders der Nachttarif )

    Ich kann zwar die Frage nicht beantworten, aber 1008 € für 5600 kWh hätte ich auch gerne, ich zahle wesentlich mehr. Oder habt ihr die Solaranlage schon und musstet nur einen Teil der 5600 kWh kaufen?

    Nein wir haben bisher noch keine PV oder Solaranlage!

    Diese Stromkosten basieren alleine auf meine Hausplanung wie z.B.: Erdwärmeheizung ( 110 Meter Tiefenbohrung ), 50 cm dicke Ziegelmauern, 36 cm Wärmedämmung unter dem Dach, massive Holzfenster mit sehr guter Verglasung. Dazu kommen noch neue Elektrogeräte wie Waschmaschine, Kühlschrank, Gefriertruhe und der Tausch aller Leuchtmittel auf LED.


    Im kommenden Frühjahr werden noch alle Fenster außen mit Alu verkleidet und neu eingestellt.

    Hallo!

    Leider finde ich keine passende OffTopic Rubrik, daher stelle ich hier mal meine Frage:


    Wir möchten im kommenden Frühjahr einen PV Solarzaun errichten um ein wenig unabhängiger von unserem Stromlieferanten zu werden und denn sicher steigenden Strompreisen entgegenzuwirken.

    Die Frage die mich am meisten beschäftigt ist welchen Wechselrichter man einsetzten soll - Einphasig oder Dreiphasig? :/ Laut Bestimmungen muß ab einer Leistung von 4600 kVA ohnehin ein dreiphasiger WR eingesetzt werden, aber ist nicht generell ein dreiphasiger WR besser??? Hier wird mal kurz erklärt warum:

    Aktuell geht der Trend ganz klar zum Einsatz dreiphasiger Wechselrichter. Anders als herkömmliche Ein-Phasen Wechselrichter sind Dreiphasen Wechselrichter in der Lage, Schieflasten der Stromspeisung im Netz zu vermeiden.


    Speisen PV-Anlagen Solarstrom einphasig in das Hausnetz ein, so kann dies zu Problemen führen. Denn ist die Anlagendichte hoch und werden die einzelnen Geräte ungleichmäßig auf die verschiedenen Netzphasen verteilt, so können Asymmetrien der Netzspannung entstehen.


    Dreiphasen-Wechselrichter hingegen verteilen den Strom immer gleichmäßig auf alle drei Phasen und sorgen so für eine sehr symmetrische Aufteilung. Treten jetzt Lastspitzen oder Lasteinbrüche aufgrund unterschiedlicher Sonnenstrahlung auf den einzelnen Solarmodule auf, so werden diese entsprechend reguliert und ausgeglichen.


    Da wir nur eine Größe der PV Anlage wollen um Strom für den Eigenverbrauch zu erzeugen und einen Überschuss nicht ins Netz einspeisen wollen, wird bei den meisten Anbietern aber nur ein einphasiger Wechselrichter mit angeboten!?


    Dreiphasig ist natürlich wesentlich teurer aber bei einer möglichen Erweiterung der PV Module benötigt man nicht wieder einen neuen WR.


    Im vergangenen Abrechnungsjahr haben wir 5600 kWh Strom verbraucht - der beinhaltet Haushaltsstrom, Luftwärmepumpe für Warmwasser und Erdwärmepumpe für Heizung. Durch die sehr lange Heizperiode von Anfang Oktober 2020 bis Anfang Mai 2021 war dies der höchste Verbrauch in den letzten 20 Jahren. Trotzdem hält sich die monatliche Stromgebühr mit derzeit € 84.- in Grenzen.


    Vielleicht ist ja von Euch jemand soweit mit dem Thema bewandert um mir eine verständliche Antwort zu geben. :thumbup:

    Ich habe mich vor 2 Jahren auch für den Estlcam Adapter entschieden weil:


    - er erleichtert den Umgang mit der Elektronik einer CNC Fräse für Anfänger erheblich

    - er ist leistbar

    - es gibt eine große Community die bei Problemen helfen kann

    - und sollte der Adapter wirklich mal abbrennen sind die gut € 50.- für einen Neuen auch kein Weltuntergang


    Ich kann nicht nachvollziehen warum Du einen so großen Wert auf die Optik des Handrades legst - es gibt beim Einstieg in die CNC Welt doch viel wichtigere Dinge :rolleyes: