Posts by Alois73

    Wenn Du in Linux fit bist, würde ich eher dorthin tendieren. Es gehen beide komfortabel bis zu 6 Achsen.

    Das Problem ist immer nur das CAM. Also das erzeugen vom Gcode. Das ist aber wieder eine andere Geschichte.

    Also Step/Dir Signal auf Mach3 schreibt er hier unter Deinem Video.

    Karte sollte dann Dir überlassen sein, welche Du nimmst. Kommt dann schon wieder auf den Softwarefavorit an. Linux, Mach3 oder UCCNC.

    UC300eth mit UB1 zum Beispiel für letztere beiden.


    Hier ist auch noch ein Video mit schöner Hintergrundfahrstuhlmusik. Hier wird irgendein China Mach3 Motioncard verwendet

    Cooles Projekt, ist halt interessant wenn Du viele Jobs mit "nur" drei Werkzeugen hast. Bei mehr wäre ein Werkzeugwechsler interessant. Aber das Projekt und die Möglichkeiten die dahinter stecken sind schon wieder genial. :thumbsup:

    Hier noch ein Demo-Video wie das Aufkugeln funktioniert. Ist schon arg Bayrisch aber wer möchte kann den Ton ja ausmachen. 8o


    Langsam bekomme ich Übung darin. Eine Mutter mit 4 Umläufen in 10 Minuten, im Video eine mit 3 Umläufen in unter 6 Minuten. OK, es haben zwei Kugeln gefehlt. :/

    Hallo Dirk,

    ja ich habe mich auf Deinen Post bezogen. Ich würde zuerst mit diesem Fräser die Gravur machen und evtl grob vorräumen. Nur den Graviergrund wenn nötig mit einem kleinen scharfen Schaftfräser nachsetzen. Mit der Schneide habe ich mich nicht auf den Spitzenwinkel bezogen sondern auf den Schneidenwinkel. Beim Stichel ist der eigentlich 90° zum Span. Das schabt mehr als es Material abträgt. Bei den Fräsern würde 90° oder 60° verwenden.

    Hast Du einen Stichel verwendet? Ich würde hier direkt einen Gravierfräser mit positiver Schneide verwenden und unten spitz lassen. Wenn unten ein ebener Fräsgrund benötigt wird, dann mit einem kleinen Schaftfräser den Grund nachräumen.

    Hallo Franz, danke für Dein Verständnis. So eine Datei ist schnell verteilt. Ich möchte den Preis so gestalten dass es für jeden Fair ist.

    Ein kopieren soll sich dabei einfach nicht lohnen aber meine Aufwände sollten gedeckt sein. In Verbindung mit den Bürsten vor der KUS Mutter funktioniert das sicher Prima. Die Datei für den Bürstenhalter werde ich später hochladen. Problem ist nur, dass ich nicht mehr genau weiß welches Zahnbürstenmodell ich verwendet hatte. Vielleicht besorge ich auch noch neue Bürsten und passe das ganze an. Ist halt dann eigentlich nur bei der Fenja passend. Schreibt mich einfach hier mit einer PN an wer etwas möchte. Dann können wir alles weitere besprechen.

    Hallo Ingo,

    kann ich noch gar nicht genau sagen oder abschätzen. Ich denke so 3€ je Dichtung. Das TPU ist nicht ganz einfach zu drucken. Dauert ca. 45 Minuten je Dichtung, man hat leicht mal einen Fehldruck. Sollte also dabei bleiben können.

    Ich habe auch eine geraume zeit und etliche Versuche benötigt, bis die so gut funktioniert haben. Filament ist auch teurer.

    Für ein Röhrchen könnte ich mir 5-6€ vorstellen. Mehr wegen der Druckzeit als die Filamentkosten. Versand dann 3€.

    Aber wir sind noch am tüfteln um die Dichtung noch etwas zu optimieren.

    Hallo Jungs,


    von mir gibt es jetzt auch mal wieder etwas. Bei meiner Fräse hat die KUS-Spindel vom Portal Geräusche gemacht.

    Einen Ersatz hatte ich schon vor längerer Zeit von K&K besorgt. Also ging es jetzt mal ans austauschen.


    Spindel demontiert.



    Tja, immer nur nachschmieren. Reinigen bzw. daran rumpopeln soll man ja eher nicht, da man dadurch die Späne eher reindrückt.



    Hier liegen beide bereit. Die alte war aus der Bestellung mit Key, die zweite ist von K&K.



    Die alte KUS-Mutter wird natürlich gereinigt und neu aufgekugelt. Da waren eigentlich nur Späne drinnen.



    Alles gereinigt und abgezählt...


    Sind auch 3,175 er Kugeln und 17 Stück je umlauf. Die Mutter hat gesamt 4 Umläufe.


    Der Schmierkanal endet ja direkt auf der "Dichtung".



    Also gleich ein Upgrade verpasst und nach hinten einen Kanal geschliffen. Damit das Fett auch hinter die Dichtung eindringen kann.



    Die Dichtung der K&K Mutter ist schon sehr sauber ausgeführt, aber wenn ich mir so die anderen alle ansehe...



    Aus diesem Grund habe ich mir extra TPU bestellt und damit experimentiert.



    Passt ganz gut drauf und dadurch werden "hoffentlich" die Späne besser abgehalten. Das Fett wird sauber verteilt.

    Die Erfahrungen kann ich aber erst in ein paar Wochen mitteilen.



    Die "Kugelumwerfer" einlegen ist schon immer eine Herausforderung für sich. Für mich geht es mit den kleinen Fingern von beiden Seiten führen noch am besten.



    Am Abend habe ich mir Gedanken um ein anständiges Einführwerkzeug gemacht.

    Im Netz habe ich nichts vergleichbares gefunden.


    zwischen diesem Bild und dem übernächsten lagen genau 10 Minuten...


    Mit dem Röhrchen kann ich mehrere Kugeln einfach einlegen und in den Kugelumlauf schieben.

    Nach der 17ten Kugel einfach zum nächsten Umwerfer drehen und weiter machen.


    Und schon fertig. Wie gesagt, 4 Umläufe a 17 Kugeln in unter 10 Minuten.



    Zuvor hatte ich nach Andreas Vorschlag hinter die Z Achse auf jeder Seite einen Zahnbürstenkopf geklebt.

    Die hatten Ihren Dienst auch super erledigt. Mussten jedoch zur Demontage entfernt werden.

    Wieder dran kleben kam für nicht mehr in Frage. Also eine Halterung gedruckt.



    Wo der Bürstenkopf sauber eingeklipst werden kann



    Das ganze wird nur rein geschoben und hält von selbst.

    Kann also auch zum reinigen schnell entnommen werden.

    Das in Verbindung mit der Dichtung sollte schon seinen Dienst tun.



    Die Datei von dem Bürstenklip kann ich gerne in die Filebase hängen.

    Wegen dem Röhrchen und der Dichtung möchte ich noch weiter testen und dann zum verkauf anbieten.

    Da werde ich also keine Datei veröffentlichen. Ich hoffe Ihr versteht das, da steckt eine menge Hirnschmalz drinnen. ;)

    Was für eine Steuersoftware verwendest Du? Immer vorher Referenzfahrt machen. Nach einem Crash wieder referenzieren, dann sollte es passen. Der Spannzange sollte das normal nichts ausgemacht haben. Kannst ja einen Fräser weiter ausspannen und mit der Messuhr den Rundlauf kontrollieren.

    Ah, 25er halten natürlich entsprechend viel aus. Ich habe nur 19mm verwendet. Das Styrodur wird aber auch nicht überall sauber am Boden aufliegen, so dass es dennoch nachgeben wird. Aber mit den 25ern dann nicht nötig.

    Aushobeln würde ich immer auf das niedrigste Maß auf die ganze Länge, den Rest dann mit Zulagen und Furniere unterfüttern.

    Hallo Thomas,


    ich weiss jetzt ehrlich nicht ob Du auch eine Kamera montiert hast. Diese muss dann auch um 90° gedreht werden.

    Ist dann aber auch das kleinste Problem.

    Also ich würde auch eine Holzunterkonstruktion wählen. Abstand allerdings dann bei Werkstatt eher auf 400mm lichte Weite. Kannst Dich aber noch im Holzfachhandel beraten lassen.

    Die Holzunterkonstruktion kannst Du nämlich auch auf den mm genau in der Höhe ausrichten. Da reichen dann je nach Kantholz 800 - 1000mm abstand für die Auflagen/Unterfütterung.

    Ich habe bei meinen Räumen die OSB Platten mit dem Unterbau fest verschraubt. Da knarrt nichts. Darauf in den Wohnräumen Vinyl-Klick Boden.

    In der Werkstatt würde ich den OSB evtl. nur etwas anschleifen und versiegeln. Eben wie oben schon erwähnt wegen dem Rutschig werden.

    Hallo Michael,

    zu Fusion gibt es auch eine menge guter deutschsprachige Tutorials. Sebastian End hat da auch einige gemacht. Schau Dir da mal ein paar an.

    Da wird dann alles erklärt, auch Dinge, wo hier nicht zur Sprache kommen. Wie zum Beispiel ausrichten vom Werkstück, Nullpunkt, Spannmittel....

    Ich würde bei kleineren Flächen immer Tasche machen, wenn die breite mehr als doppelter Fräser ist. Sonst könnte das Reststück sich verkeilen und den Fräser oder das Werkstück beschädigen. Bei ganz großen Flächen geht das wieder gut mit Haltestegen. Dann das Innenteil ausstemmen und schlichten.