Posts by fraesoholic

    Das Dateien nicht sofort zum Fräsen passen ist eigentlich nichts neues. Dafür haben alle Dateiformate zu viele Dialekte und werden oft nur unvollständig implementiert. So schreibt Illustrator beim Export von DXF verschiedene Systemvariablen nicht in die DXF Datei. Öffne ich DXF aus Illustrator in CamBam gehen nur verschiedene DXF-Dateiformate in der richtigen Maßeinheit in Millimeter auf. Andere DXF Formate öffnen sich stur in Inch. Aber in CamBam kann man die Größen zwischen den beiden Maßsystemen automatisch korrigieren.
    Für mich ist es wichtig mit wenigen Klicks im CAM die Dateien so zu bereinigen das sie sich sauber fräsen lassen. Sonst bin ich ja ständig mit mehreren Programmen am rumhantieren bis ich eine fräsbare Datei habe. Und erfahrungsgemäß sind böse Fehler auch gerne gut versteckt.


    CamBam hat viele gute Funktionen zum bereinigen und reparieren von Dateien. Habe ich eine Zeichnung deren Konturen nicht verbunden sind reichen zwei Tastaturkürzel um das zu beheben. Strg+A um alles auszuwählen und Strg+J um alles zu verbinden. Auch andere Fehler die gerne in Zeichnungen vorkommen, wie überlappende oder doppelt liegende Linien oder Linienglättung sind einfach zu beheben. In den Bereinigungsfunktionen ist CamBam sogar oft dem teuren Illustrator überlegen. So kann ich beim reduzieren von Knotenpunkten eine maximale Abweichung der bereinigten Kurve angeben. Illustrator verformt beim Knoten reduzieren brutal die Kurven.

    Gerade wenn man oft Dateien bekommt die man nicht selbst erstellt hat ist es wichtig das diese Fehler im CAM bereinigt werden können. Man kann ja nicht voraussetzen das der Dateiersteller das Geld für eine original Autodesk oder Adobe Software hat.

    Meine Kunden erwarten das rundum sorglos Paket. Egal was sie für eine Datei schicken muss ich damit klarkommen.


    Auch im Referezhandbuch zur Version Deskproto 7 finde ich keinerlei Funktionen um Konturen zu bereinigen oder zu korrigieren. Da ist es jedesmal ein Zufall ob eine Datei funktioniert oder nicht. Und ob dann eine Datei wirklich so aussieht wie sie aussehen soll, oder ob Teile fehlen oder einfach anders dargestellt werden sind dann auch wieder Zufallstreffer.

    Ich würde bei einer Software zum Preis von Deskproto auf jeden Fall funktionierende und zu gebrauchende Importfilter voraussetzen. Ich möchte mir gar nicht vorstellen wie Deskproto dann mit der üblichen Qualität von 3D Objekten umgeht, wo immer irgendwelche Fehler im Mesh vorhanden sind.


    grüße

    ralfg

    Hallo

    ich wollte mir erst die Testversion von Deskproto laden und installieren, aber das kann ich mir verkneifen.

    Im Handbuch zur Version 7 (engl.) steht

    Seit Version Illustrator V8 ist das Dateiformat ein PDF-Format mit zusätzlichen Funktionen. Das hier die Version 9 aus 2000 genannt wird ist ein Fehler.

    Die Version 8 ist aus 1998 das "AI legacy format 8" basiert noch auf EPS. Seitdem, immerhin seit 24 Jahren, haben sich die Importfilter von Deskproto anscheinend nicht geändert.

    Nur wenn man einen Illustrator besitzt kann man dieses antike Dateiformat ausgeben. Es ist zwar nicht absolut legal, aber eine CS2 Voll-Version kann man im Netz finden. Adobe hat die Lizenzserver schon vor Jahren abgeschaltet, so das man diese Version frei installieren kann ohne das Adobe das bemerkt. Ob sie auf einem aktuellen Betriebssystem läuft kann ich nicht sagen.


    Ich habe den Käfer jetzt noch mal als Illustrator 8 gespeichert und angehängt.


    grüße

    ralfg

    Alle Formate die Du gemacht hast (Käfer.zip) funktionieren nicht im DP ??!

    Leider.

    SVG ist ein gutes Format, allerdings musst Du immer aufpassen das die importierte Größe stimmt und eventuell korrigieren. Bei maßhaltigen Zeichnungen kann das je nach Programm ein Problem sein. Auch die Genauigkeiten von Rundungen hängt an der Präzision. Illustrator kann 5 Dezimalstellen und verwendet diese Präzision auch für Rundungen.

    Affinity Designer kann nur 3 Dezimalstellen beim SVG Export und hat keine Einstellung für die Rundungen. Erzeugt man eine Zeichnung die später stark vergrößert wird sind 3 Dezimalstellen für präzise Anforderungen zu wenig. SVG ist ein Format was leider auch seit 2011 nicht weiter entwickelt wurde.


    Ansonsten würde ich mal beim Deskproto Support nachfragen was die dazu sagen, daß die angegebenen Formate nicht funktionieren.

    Schließlich bezahlt man eine Software nach den beschriebenen Features. Und ich habe bei den Beispieldateien keine neuesten Dateiformate verwendet.

    Es gibt wenig Sinn wenn eine Software Dateiformate unterstützt, deren Erstellungsprogramme so antik sind das man sie weder kaufen, noch auf einem aktuellen System installieren kann.


    DXF R12 ist über 20 Jahre alt.

    Ich hänge die Datei nochmal als Illustrator AI ohne PDF Kompatibilität an, ebenfalls in einem 20 Jahre alten Illustrator-Format.

    Aber, wo willst Du solche Vorlagen heute noch her bekommen.


    grüße

    ralfg

    Die hat mit Sicherheit so ein Laufrad drin.

    Da wird ein Eheim Ersatzteil mit Sicherheit nicht passen. Bei den Chinapumpen ist es auch nicht nur das Kunststoffrad oder die Achse die den Geist aufgeben, ich habe auch welche bei denen einfach anscheinend die Wicklungen aufgegeben haben, die machen gar nichts mehr, auch kein Brummen kommt raus.


    An der Fräse habe ich eine Eheim 1048 / 790.

    Von den angegebenen 600l/h Förderleistung bleiben mit einem 12/10 er Schlauch und einer Gesamtlänge von 6 Metern und Höhe von 1.2 Metern genau die 90l pro Stunde an Förderleistung übrig die für die Chinaspindeln angegeben sind. Die Reduzierung an der Spindel geschieht mit Adaptern direkt vor und nach der Spindel.

    Hält jetzt seit 10 Jahren. Einmal jährlich mache ich alles sauber, Wasserzusatz verwende ich nicht.


    grüße

    ralfg

    Weil ich in DP (Deskproto) mit DXF arbeite.

    Ich bin kein Freund von vielen Umformatierungen. DXF ist ein verbreitetes Dateiformat, aber es gibt extrem viele Dialekte. Es gibt, außer den Autodesk Programmen, kaum Software die das Format voll unterstützen. Viele Systemvariablen werden nicht, oder nicht richtig unterstützt. Ich würde immer ein möglichst altes Format wählen. Ich kenne es z.B. von Illustrator das unterschiedliche DXF Formate unterschiedliche Funktionen nicht sauber unterstützen, ganz simpel, z.B. das Maßsystem. Die Variablen werden einfach nicht ins DXF geschrieben und es ist Zufall wenn eine Datei richtig ankommt. Ich habe am Anfang den Fehler in CamBam gesucht, er liegt aber im Export von Illustrator.


    #

    Abgesehen davon gibt es andere Vektorformate, die Inkscape direkt speichern und die Dein Deskproto importieren kann.

    Quote

    2D Import /DXF, EPS, AI)

    EPS • Encapsulatet Post Script ist ein altes Dateiformat was eigentlich im letzten Jahrtausend ausgestorben ist. Außer bei den Werbetechnikerm, die gerne mit Corel arbeiten, wird das Format nur noch zur Farbseparation im Druck verwendet. Der Vorteil ist das es keine Weiterentwicklung gibt und das so immer gleich aus Inkscape exportiert wird. Die Dateien sind offene Textdateien. In grauer Vorzeit haben wir zum Transport von Grafiken auf Disketten (1.4Mb) dieses Textdokument einfach auf mehrere Disketten aufgeteilt um beim Empfänger wieder zusammengesetzt. Nur so konnten in dieser grauen Computervorzeit Grafikdateien zur Druckerei gebracht werden.

    In Inkscape kann man als EPS speichern.


    AI • Das native Illustrator Format baut auf PDF auf. Wenn man in Illustrator nicht extra das PDF kompatible Format beim speichern ausschaltet sind AI Dateien immer PDF Dateien. Man muss nur die Dateiendung ändern. So kann man hin und herformatieren ohne noch gegen Abweichungen beim Umformatieren zu kämpfen.

    Das Illustrator Format ist schon seit 20 Jahren ein PDF kompatibles Dateiformat. Es wäre auf jeden Fall einen Versuch wert eine Datei in Inkscape als PDF zu speichern und dann die Dateiendung in .ai zu ändern. Dann müsste Deskproto es direkt fressen. Wenn das nicht geht verwendet Deskproto einen Importfilter der auf vor 2003 zurückreicht.


    Beides wären Workflows die ein nachträglichen Umformatieren unnötig machen.

    Ich würde alle Objekte nur als Konturen und ohne Füllung in Inkscape anlegen, bzw. vektorisieren. Flächen werden nach dem Öffnen als 3D Objekt behandelt.

    Ich habe Deine Datei vom Käfer mal als folgende Dateiformate aus Inkscape ausgegeben, zum Test.

    Normales SVG

    DXF R12

    EPS Version Postscriptlevel 2 + 3

    PDF 1.5

    Als PDF gespeichert und in .ai umbenannt. Geht bei mir einwandfrei auf.


    grüße

    ralfg

    nur das DP keine SVGs kennt.

    Was ist DP?¿

    Und nacharbeiten wollte ich erst recht nicht.

    Wenn die Konturen hintereinander weg liegen, wie es nach dem Export sein sollte, benötigt man ganze zwei Tastenkürzel. Strg+A und Strg+J. Dann sollten alle Linien verbunden sein. Wenn die Konturteile allerdings nicht sauber angeordnet sind und es keine Einstellungen für einen maximalen Abstand gibt werden durch das Verbinden Linien kreuz und quer erzeugt.

    CamBam geht einen anderen Weg. Es verbindet Linienenden die einen bestimmten Abstand haben und die Reihenfolge der Linien ist egal.

    als DXF abspeichere

    Und wozu brauchst Du unbedingt ein DXF Format?


    grüße

    ralfg

    Links (1) am Rückenpanzer, ist die Kurve geschlossen und als 1 Stück anwählbar, (blau)

    Rechts (2) besteht Sie auf vielen kleinen Linien die ich erst zusammenklicken muss,

    falls überhaupt möglich.

    Bedienungsanleitung lesen!

    Es gibt bei jeder Vektorisierungsart in Inkscape jeweils einen einstellbaren Schwellwert.

    Verwende ich "Strichzeichnung vektorisieren" sind alle Objekte geschlossen. Sollte das nicht der Fall sein bei einer einfarbigen einfachen Vektorisierung alle Pfade auswählen und Strg+J zum verbinden der Endpunkte drücken.

    Ich hab übrigens mit der Zeichnung bei keiner Vektorisierungsart offene Pfade.

    DXF ist nicht so Inkscapes Format. Öffne ich ein aus Inkscape ausgegebenes DXF in Autocad, Illustrator oder CamBam erhalte ich immer einzelne Segmente.

    Durch die unsinnige Reihenfolge der Segmente im DXF kann man, außer in CamBam, die Pfade nicht automatisch alle verbinden lassen. Nur CamBam verbindet die Linien sauber wieder zu geschlossenen Pfaden.

    Das liegt aber am desaströsen DXF Exportfilter von Inkscape.

    SVG ist das bessere Austauschformat aus Inkscape.


    grüße

    ralfg

    Die 32mm breite Bahn des Planfräsers ist auf der einen Seite bei 0mm und auf der andere Seite bei 0.03mm. also 3 Hundertstel.

    Hallo, wacht mal bitte auf.

    Die Grundplatte dieser Fräse ist eine dünne, nur an den Kanten befestigte Platte aus billigstem Schalholz. Zum Betonschalen sind die Platten gemacht und das sollte man nicht vergessen. Aber selbst wenn es hier eine Unterfütterung mit Aluprofilen geben würde, was denkst Du denn wie präzise so eine Holzschachtel ist?

    Du redest hier von 3/100mm, alleine das Material verändert sich mehr wenn ein Gewitter kommt.

    Wenn Du eine Fräse haben willst die eine plane Fläche fräst,dann mußt Du eine Fräse kaufen die aus maßhaltigem Material gefertigt ist und mehrere hundert Kilo wiegt, dazu mit präzisen Führungen.

    Eine Führung auf eine Holzplatte zu schrauben und dann etwas präzises zu erwarten ist ein Witz.

    Sorry, aber das muß man mal sagen.


    grüße

    ralfg

    Und sollte ich dann zusätzlich noch eine CAD Programm kaufen?

    Hallo

    Erstmal hört sich das an als wenn Du eher eine 3D Modelliersoftware suchst und kein CAD. Da ist schon ein Unterschied. Kostenlos und extrem mächtig ist Blender.

    Der Vorteil das man hier 4-Stellige Summen spart wird dadurch ausgeglichen das man etwas lernen muß. Aber es gibt Unmengen an Tutorials, auch in deutsch. Der Umfang und die Möglichkeiten in der Modelliersoftware ist dann aber um ein Vielfaches größer als in Aspire.


    Aspire ist kein CAD Programm. Es ist eine kombinierte Software zur Modellierung von 3D Objekten und der Ausgabe von G-Code (CAM).

    Die Fähigkeiten die das Programm in Richtung 3D Modellierung hat sind eher Reliefs. Man kann damit nicht sinnvoll ein freies 3D Objekt modellieren.

    Einen freistehenden Ring müsste man in mindestens zwei Hälften modellieren, möglich aber nicht sinnvoll.

    Importierte fertige 3D Modelle kann man bearbeiten und fertig machen für die Fräse.

    Das Programm ist bei meinen Bekannten aus der Schildermacher- und Werbetechnikbranche vertreten, für Schilder ist es gut und auch gedacht. Als Software für den Einsatz im kommerziellen Bereich ist der Preis nebensächlich, dafür hat man alle Werkzeuge für Reliefs und Schilder in einer Software.

    Allerdings, wie es immer bei solcher Software ist, man ist abgeschlossen in dieser Software. Was nicht geht, geht nicht.

    Alle Funktionen die man in Aspire für die Modellierung hat kann man auch in 3D Modelliersoftware herstellen.


    Aspire erzeugt die 3. Dimension nach Graustufen, sogenannten Tiefenmaps oder Depthmaps. Gängige Modelliersoftware, auch Blender können das genauso.

    Quote

    Die Optionen für Werkzeugwege decken alle üblichen 2D-Fräsoperationen, 2,5D- und 3D-Bearbeitungsstrategien ab. Für alle Werkzeugwege kann eine Vorschau erstellt werden, um anzuzeigen, wie das Teil aussieht, wenn es gefräst wird.

    Was den CAM Bereich angeht, also die Erzeugung der Werkzeugwege, ist in Aspire nur die Unterstützung der Drehachse (4.Achse) hervorzuheben . Da aber keine vollwertigen Teile modelliert werden können, gibt es günstigere Alternativen.

    Ansonsten ist es so wie beschrieben. "Die üblichen Fräsoptionen" habe ich in jedem halbwegs sinnvollen CAM. Die eingebaute Vorschau ist ein Vorteil, ich kann aber aus meinem CamBam die Werkzeugwege direkt an CAMotics übergeben, also einer kostenlosen Simulationssoftware.

    Was die CAM Funktionen angeht habe ich mehr Möglichkeiten in CamBam als es in Aspire gibt.

    Ich kann in CamBam zwar keinen G-Code für eine 4. Achse direkt erzeugen, aber ich kann 3D Objekte abwickeln, dann den G-Code erzeugen und dann für die Drehachse ausgeben. Das entspricht dem Funktionsumfang von Aspire mit wenigen Klicks mehr.

    Nur habe ich nicht so schöne Menüs in CamBam. Ob die allerdings den Preisunterschied von 1650€ wert sind muss jeder selbst wissen. Ich brauche das Mäusekino nicht .

    Die anderen Vectric Programme sind praktisch Teile von Aspire. Es wurden teilweise Funktionen die alle in Aspire vorkommen in einzelne Programme ausgegliedert.


    Fazit, Aspire ist eine schöne Software, die aber unter dem schönen Kleid nichts Aufregendes verbirgt. Mit einem kostenlosen Modellierprogramm wie Blender und einem CAM für 108€ kann ich alles machen was in Aspire gemacht werden kann, und noch viel mehr.


    grüße

    ralfg

    Am Boden? Dann nochmals meine Frage, warum nicht schrauben?

    Es gibt die Profile für die Werbetechnik. Die gibt es fertig in verzinktem Stahl und in Alu. Bodenbefestigungsschuhe, Säulen, Drehgelenke, etc.

    Es ist die Windlast die zähl, das Gewicht ist niedrig.

    In der Werbetechnik werden damit große Bautafeln gestellt, die haben ganz andere Gewichte und Flächen.

    Da die Teile Standard-DIN Teile sind, sind da sowohl die statischen Daten festgelegt und die Preise sind niedrig.

    Kein Werbetechniker würde so etwas schweißen.

    Wenn Du wegen der Quellen einen Werbetechniker brauchst musst Du mir sagen wo Du wohnst, dann schaue ich auf der Karte nach wer nah dran ist.


    grüße

    ralfg

    Ist aber leider auch die Königsklasse des Schweißens und nicht so einfach, wenn man saubere und ansehnliche Nähte haben will. Da braucht man dann schon einiges an Übung

    Ich komme vom Autogenschweißen. Der Umsteig auf MIG Schweißen war für mich nie ein Problem, aber es ist für mich das grobe Zusammenbraten von Metallen.

    WIG-Schweißen liegt für mich am nächsten am Autogenschweißen. Damit bekomme ich die sauberen Nähte die für mich oft sehr wichtig sind. Einen Edelstahl-Auspuff fürs Motorrad schweiße ich mit sichtbaren Nähten, die müssen dann dezent und gleichmäßig sein, das ist WIG-Schweißen. Über Kopf mit WIG etwas zu schweißen ist dagegen eher schwierig. Da ist MIG sinnvoll.

    Bei Aufständerungen für Photovoltaikanlagen für den Schweißneuling würde ich WIG gar nicht in die Auswahl nehmen. Denn hier geht es um starke und wechselnde Belastungen und Vibrationen über lange Zeit. Auch MAG würde ich sein lassen, denn Du kannst praktisch nicht abschätzen wie das Metallgefüge nach dem Schweißen ist, so was dauert Jahre.


    Warum verschraubst Du die Teile nicht ?

    Alles was ich in Richtung PV-Aufständerung kenne sind verschraubte Systemprofile aus Alu. Oft sind das nur Standard- L- und C- Profile.

    Ob eine Schweißnaht hält erkennt der Anfänger erst wenn sie bricht. Auch bei meinem Auspuff hat es mehrere Anläufe gebraucht, weil ich die Vibrationen und Verformungen nicht einschätzen konnte. Statische Arbeiten für den Innenbereich oder grobe Schweißarbeiten an einem Auto sind nicht das Problem. Wenn sich ein PV Modul bei Sturm verabschiedet ist das etwas anderes, denn es landet irgendwo und irgendwann und auch beim Start kann es teure Schäden geben.

    Bei verschraubten Teilen kann man auch als Laie berechnen das nichts bricht. Und einmal im Jahr bei der Reinigung die Schrauben nachziehen ist etwas anderes als Schweißnähte abzuschätzen. Du siehst ja gar nicht wenn sie zur Hälfte gebrochen sind. Und wenn ich nachdenke, alle windbelasteten Systeme die ich kenne sind verschraubt.


    grüße

    ralfg

    mich würde den Weg in Blender interessieren den du gegangen bist um das Modell von den Löchern zu bereinigen.

    Ich habe den einzeln stehenden Stuhl verwendet.

    Die Löcher habe ich in Blender mit der "3D Print Toolbox" repariert. Die Funktion -> Aufräumen -> Make Manifold habe ich verwendet.

    Das "3D Print Toolbox" Addon muss man eventuell in den Einstellungen erst aktivieren.


    Die Löcher sind aber, wie ich geschrieben hatte, so klein das mit einem dicken Werkzeug, zumindest in CamBam, kein Problem entsteht. Ich würde den Sitz sowieso mit einem möglichst großen Werkzeug fräsen. Dann kann man auf 5% seitliche Zustellung gehen und die Oberfläche muss kaum nachbearbeitet werden.

    Die kleine Kante auf der Unterseite würde ich mit einem Schaftfräser separat nachfräsen. Mir würde sie scharfkantig besser gefallen.

    Die Löcher müssen eh mit der Hand nachgebohrt werden, wenn man nicht die 5-Achsen-Maschine zu Hause stehen hat.


    grüße

    ralfg

    Ich hab gerade mal einen Test mit Werkzeugwegen gemacht. Zumindest CamBam kommt mit dem unbereinigten Modell klar.

    Im Anhang sind die Werkzeugwege der Unterseite von unten betrachtet. Es gibt keine falschen Werkzeugwege.

    Angelegt habe ich diesen Schlichtgang mit einem 8mm Radienfräser und einer seitlichen Zustellung von 10% bei einer auflösung von ebenfalls 10%

    Um eine popoglatte Oberfläche zu erhalten habe ich kreuzweise zwei Durchgänge angelegt. Bei 2400mm/min komme ich auf eine Bearbeitungszeit von jeweils ca 50min.

    So würde ich das machen.

    Die Löcher für die Beine müssen schräg nachgebohrt werden.


    grüße

    Warum willst Du das denn in ein DXF konvertieren?

    Ich habe mir die Datei mal runter geladen. Da ist eine Wavefront .OBJ - Datei.

    Die kannst Du direkt in Blender und in anderen 3D Programmen öffnen.


    Beim Import bestimmst Du wie das Objekt importiert wird. Wähle Geometrie teilen: Split by Object und Split by groups. Bei "Keep Vert Order" klickst Du zusätzlich "polygroups" an.

    Dann werden alle Teile separat importiert. Du kannst nun im Outliner Fenster anklicken und löschen was Du nicht brauchst, oder die Teile im 3D View anklicken und löschen.

    Oder Du klickst nur die Sitzschale an und kopierst sie über die Zwischenablage in eine neue Datei.

    So lange Du dran arbeitest würde ich die Datei als .blend Datei speichern. Konvertieren ins STL Format (oder was Du brauchst) ist immer der allerletzte Schritt


    Ich hab die Sitzfläche mal angehängt. Es wäre aber sinnvoll wenn Du es selbst probierst.

    sitz groß.stl.zip

    Noch ein Nachtrag: Das Objekt ist nicht gerade sauber. Es hat eine menge Löcher in der Oberfläche und diverse andere Fehler. Hier ist das Objekt, automatisch repariert.

    Die Löcher sind geschlossen, allerdings auch die Löcher für die Stuhlbeine. Die würde ich jetzt einfach mit einem Zylinder nach innen boolen oder nach innen extrudieren.

    sitz groß (repariert).stl.zip

    Ich lasse beide Dateien dran, dann kannst Du selbst entscheiden welche Du verwendest. Allerdings bedeuten Löcher in der Oberfläche ja das die Werkzeugwege dort rein laufen.



    grüße

    ralfg

    von untern beschneiden um eine grade Fläche zubekommen.

    Das ist nur eine boolsche Operation. Ein Würfel oder besser Kubus wird als zweites Objekt erzeugt. Der muss in allen Richtungen größer sein als der Sitz. Er wird unten so positioniert das die abzuschneidenden Teile verdeckt im Kubus liegen. Dann wird das zweite Objekt (Kubus) vom ersten (Sitzfläche) subtrahiert.

    Das geht schneller als das Aufschreiben.

    Wobei Blender am saubersten mit Quad-Netzen, also Polygonen mit vier Ecken arbeitet.

    Man kann bei Problemen das Mesh von dreieckigen Polygonen auf viereckige umwandeln.

    Ansonsten gab es in Blender in den letzten Versionen Änderungen im boolean Modifier. Es wird hier die Funktion "Difference" verwendet. Maßgeblich ist die Reihenfolge der Auswahl der Objekte.

    In Blender 2.4, das zweite selektierte Objekt wird vom ersten abgezogen. Dann war es umgekehrt und wurde seit 2.5 wieder wie in 2.4 gehandhabt. In Blender 3.1 wird das erste Objekt (Sitzfläche) ausgewählt, der Boolean-Modifier wird ausgewählt und als Objekt im Modifier wird der Kubus (Cube) ausgewählt.

    Deutsches Tutorial:

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Immer bei solchen Videotutorials muss man das Gesülze mit der Selbstdarstellung überspringen, also ab 0:32 kommt die Anleitung.

    Es wird auch die in diesem Fall schnellere Alternative über die Bearbeiten (Edit) Palette gezeigt. Die muss in den Grundeinstellungen aktiviert sein.

    Es gilt wieder das zuerst das zweite Teil ausgewählt werden muß, dann das erste.

    Aber sehr simpel das Ganze

    Grundsätzlich muß man beim Verwenden von Blender überlegen ob man mit der deutschen Oberfläche arbeitet. Die Übersetzungen sind nicht gut und nicht komplett.

    Deshalb werden eigentlich alle Tutorials auf der englischen Oberfläche gezeigt. Es ist also besser sich an die englische Oberfläche zu gewöhnen.


    grüße

    ralfg

    Was schneiden ?

    Objekte schneiden ist eigentlich der normale Begriff um 3D Objekte anhand einer Polylinie oder anhand anderer Objekte aufzuteilen oder zuzuschneiden. Mit Objekten schneiden verbirgt sich, je nach Programm, hinter boolschen Operationen


    In Blender muss ich immer wieder von vorne lernen, irgendwie ist das nicht meine Logik. Wenn ich schnell was machen muß arbeite ich nach wie vor in C4D.

    Das will ich aber gar nicht und will wirklich umsteigen. So muß ich in Blender immer und immer wieder die gleichen Tutorials durchschauen.

    Ich hasse Videotutorials, es gibt aber seit Februar das Blender 3.0 Buch. Über 900 Seiten fürn Fuffi.

    So habe ich auch C4D gelernt, 1 Woche Insel mit Laptop und Buch. Vielleicht schaffe ich es ja so.


    grüße

    Hallo

    da kommt es schon darauf an welche Vorkenntnisse Du in 3D Bearbeitung hast und wie der Umfang der Bearbeitung sein soll.

    Und was willst Du ausgeben?

    Welchges Betriebssystem?


    • Eine einfache kostenlose Software für Bearbeitungen in 3D Objekten ist Meshmixer von Autodesk. Seit 2021 ist die Software offiziell nur noch für Windows erhältlich. Wie üblich bei Autodesk Software ist sie wohl kurz vor dem Ende. Ob da noch weiter entwickelt wird kann ich nicht sagen, aber Autodesk Software landet ohne Vorwarnung auf dem Autodesk-Friedhof. Die letzte Version für Mac ist die 3.5 von 2021, sie ist noch hier zu finden, auf der Autodesk Seite ist sie nicht mal mehr verzeichnet. Sie läuft aber bei mir unter Monterey.

    Ansonsten packt Autodesk alles in Fusion 360. Das darf in der freien Version nicht für kommerzielle Arbeiten verwendet werden. Das liegt nicht am Programmumfang und den Lizenzbestimmungen sondern an Europäischen Datenschutz und Urheberrechten. Alle Dateien werden in die USA übertragen. Somit verletzt Du das Urheberrecht wenn Du eine fremde Datei in Fusion öffnest.


    • Kostenlos und sehr gut ist Blender. Die Einarbeitung ist wegen des großen Programmumfangs aber nicht einfach. Am besten ist es dafür ein langes Wochenende, oder auch zwei, einzukalkulieren.


    Ansonsten kenne ich nur Software die Geld kostet.

    Für eine Beratung in der Richtung ist es als erstes nötig zu wissen was Du machen willst. CAD oder 3D Modellierung sind extreme Unterschiede.


    grüße

    ralfg

    Fraseoholic wenn ich dich richtig verstanden habe findest du meine Idee eine 6kw spindle aus china zukaufen, ich will nicht sagen gut, aber vielleicht ,, gar nicht so dumm`` ?

    Wenn Du das Abenteuer brauchst, so wie ich es beschrieben habe, dann kauf irgendwo wo es am billigsten ist. Im Schadensfall kostet eine Retoure nach China von 20Kg dich zur Zeit ungefähr 280€.

    Keine Ahnung wie das mit dem Zoll gehandhabt wird. Und die Einfuhrumsatzsteuer ist ebenfalls weg. Für eine Ersatzlieferung muss das alles auch noch mal bezahlt werden. Dazu kommt jede menge Bürokratie.

    Wenn Du Betriebssicherheit willst und im Schadensfall eine schnelle Hilfe oder einen Austausch brauchst ist es sinnvoll mit guten greifbaren Händlern in Europa zusammen zu arbeiten.

    Das die Mechatron Spindel auch aus China kommt wusste ich, dachte bloss die wären dann von einer (unendlich) hohen Qualität.

    Ich gehe davon aus das bei diesen Spindeln keine große Streuung der Herstellungs-Qualität vorkommt. Hätte aber jede Spindel eine Einzelprüfung dann wäre ein Vermessungsprotokoll dabei.

    Eine "unendlich hohe Qualität" geht bei präziser Produktion nur über Selektion. Die guten ins Töpfchen die schlechten drehen sich im Kreis und werden nochmal überholt.

    So ist das schon bei Lagern, angefangen bei der Kugelherstellung bis zum fertigen Lager. Es werden nur durch die Selektion die schlechteren Teile aussortiert. Bei den Lagern ist die Präzisionsklasse in der Nummernbezeichnung festgehalten. Hat das Lager die Nummer ist es in der beschriebenen Toleranz.


    Ansonsten sind die Hersteller der Spindeln in China heute hochmoderne Werke. Es sind nicht mehr die kleinen Hinterhofklitschen wie das mal vor 10 Jahren war.

    Dementsprechend niedrig sind heute die Qualitätsabweichungen. Ich glaube nicht das dort wegen 10Cent Preisunterschied schlechtere Lagerselektionen verwendet werden, denn die würden den Fertigungsprozess stören.

    Ein hochpräzises Bearbeitungszentrum kann nicht in schlechter Qualität die Achse drehen. Die Qualitäts-Abweichungen sind minimal. Eine Achse die mit maximal 24000 1/min dreht muss auch nicht in alle Richtungen feingewuchtet werden. das geschieht bei der Spindel nach dem Zusammenbau einmal.

    Wer den Aufbau der Spindeln mit den Federscheiben hinter den Lagern kennt, der kennt auch den Unterschied zu Spindeln mit fest sitzenden Lagern die dann wirkliche Präzisionsmaschinen sind.


    Wenn Mechatron eine Charge Spindeln bekommt werden die sicher überprüft. Wenn eine taube Nuß dabei ist die den Qualitätsanspruch nicht einhält muss der Preis dafür auf die anderen umgelegt werden. Es lohnt sich bei den hohen Transportkosten sicher nicht die Spindeln auszutauschen. Und für die 30% Aufpreis beim Händler überarbeitet kein Spindeldoktor eine Spindel die aus der Qualität läuft. Auch der Händler muss die Spindel nach Deutschland bringen und zahlt Zoll und EUSt. Er muss in Deutschland sogar die Entsorgung organisieren und bezahlen. Und er haftet für die Einhaltung der Bestimmungen. Rechnet man das ehrlich aus bleibt beim Händler nicht viel hängen was man durch Selbstimport sparen könnte.

    ich soll für einen Freund eine CNC bauen die zur Bearbeitung von Aluguss eingesetzt wird.

    Dann bestimmt doch der Freund welche Qualität die Fräse haben muß. Wenn er gewerblich damit arbeiten will, wird er sich sicher über Verzögerungen von mehreren Monaten freuen, weil die besorgte Spindel nicht so läuft wie sie soll. Eine Maschine verdient in Stillstandszeiten nichts.

    Eine Mechatron Spindel hält was sie verspricht. Etwas anderes kann sich mechatron nicht leisten. Die Preisdifferenz ist schnell verdient. Sollte mit der Spindel etwas sein wird sie schnell getauscht, was auch wieder Stillstand verhindert.

    Wenn man eine Fräse baut sollte man auch diese Seite beachten.

    Kauft man eine Spindel direkt beim Hersteller in China und setzt die gewerblich ein muß man immer eine Ersatzspindel legen haben.


    Etwas ganz anderes. Wenn Du eine Fräse baust bist Du Hersteller und Erstinverkehrbringer.

    Ich hoffe Du kennst die ganzen Vorschriften, Gesetze und Prüfungen die die Fräse absolvieren muss bevor sie arbeitet.

    Ich würde niemals eine Fräse für meinen Betrieb selbst bauen. Nach der ganzen Arbeit stehen dann die BG oder die Gewerbeaufsicht da und schütteln den Kopf und die Maschine wird nicht in Betrieb gehen.

    Wenn die Fräse hobbyistisch, privat verwendet wird, haftet der Hersteller und Erstinverkehrbringer für die gesamte Zeit die diese Maschine betrieben wird. Wenn ein Versicherungsfall irgendwann mal auftritt geht das immer auf Dich zurück.

    Kauft man eine Maschine fertig dann hat sie die rechtlich relevanten Unterlagen dabei. Deshalb ist sie auch teurer als ein Eigenbau.


    bei mir gehts nicht um 1/100 sonder eher um 1/10 Millimeter.

    Das noch zum Schluss. Weißt Du eigentlich was Du da schreibst? Bei einer Spindel geht es immer um 1/100mm. Eine Abweichung verdoppelt sich immer. Eine Abweichung im 1/10mm Bereich zerstört Dir sofort jeden Fräser.



    grüße

    ralfg

    Günstiger als die von Mechatron wäre auch eine 6kw spindle:) Ich weiss die sind vom Rundlauf auch nicht so gut aber bei mir gehts nicht um 1/100 sonder eher um 1/10 Millimeter.

    Die Mechatron Spindeln kommen auch aus China, zumindest war das früher so und wird auch heute so sein.

    Ich habe mal eine von den ersten importierten Spindeln von Dietmar Groß gekauft, das waren Chinaspindeln mit überarbeiteter Elektrik und Wasseranschlüssen und CE Erklärung. Das hat damals den höheren Preis ausgemacht.

    Heute wird Dietmar sicher gleichmäßigere Extraqualitäten aus China importieren. Die technischen Werte zu Leistung und Drehmoment dürften aber identisch sein.

    Die HFP-M-12040 ist mit max. 18000 1/min angegeben, hat zwar bei 9000 1/min den von Dir angegebenen Drehmoment geht dann aber steil runter auf 2Nm.

    Und da es die gleiche Bauart ist, gibt es die Spindel natürlich direkt aus CN. Billiger, dafür gleiche Abmessungen, gleiche Daten, praktisch keine Garantie und keine CE Erklärung und natürlich Einfuhrumsatzsteuer und Zoll-trouble und immer etwas Roulette-Spannung wenn sie ankommt. Und wenn sie eiert hast Du halt Pech gehabt. Dann kannst Du dir zwar Ersatzteile mit wieder gleichen Aufwand aus China schicken lassen, musst aber selbst reparieren. Eine 20Kg Spindel schickst Du nämlich auf Deine Kosten nicht nach China zurück.


    grüße

    ralfg