Posts by Fliegerkarle

    Hallo Björn,


    absolut cooles Teil. Ein RC Hovercraft habe ich auch schon lange auf dem Schirm, allerdings eher so in der 50cm Klasse. Habe gerade mal die Bauanleitung von Marc Porter überflogen. Aus welchem Material wird die Schürze hergestellt? Ich sehe nur die Formen der Einzelteile aber das Material bleibt unerwähnt.


    Welches Gesamtgewicht strebst Du mit Deiner Konstruktion an?


    Gruß Kai

    Hallo Stefan,


    der dritte Pin am Poti bleibt frei. Wichtig ist, dass Du den mittleren Pin und einen der beiden äußeren verwendest. Probiere einfach mal in beiden Potiendanschlägen aus ob die Turbine anläuft. Aber vorsicht beim Verdrehen des Poties. Der ist bei mir nicht potentialfrei, d.h. das ist Spannung an den Pins drauf. Also die Pins möglichst nicht anfassen ;)


    Gruß Kai

    Hallo Peik,


    danke für die Tipps. ich denke dann brauche ich mir nicht so viele Gedanken machen und meine Annahmen passen so. Dann kann ich jetzt mal Holz im Sägewerk ordern.


    Wie ist eigentlich Deine genaue Adresse (wegen der Goldbarren 8o )?


    Gruß Kai

    Hallo Leute,


    da der Materialfluß COVID-19 technisch demnächst sowieso wieder mehr oder weniger eingeschränkt werden wird muss ich mich noch rechtzeitig mit Material für anstehende Projekte eindecken. Aktuell plane ich meine "Kraut-und-Rüben" Werkstattwand etwas zu umzuorganisieren. Ich denke, da kann noch viel Platz eingespart werden. Natürlich bietet sich dafür ein Fench Cleat System an. Den Artikel von Kampfhund in der Filebase habe ich schon angeschaut. Auch die diversen Halter in der Filebase habe ich schon gesehen. Trotzdem habe ich noch ein paar Fragen. Die Wandfläche für das French Cleat System hat letztendlich ca. 700cm x 120cm, da kommt also schon etwas zusammen. Für 18-20mm Multiplex habe ich hier leider keine günstige Quelle, sodass ich das gerne mit gehobelten 40mm x 20mm Lärchelatten machen würde. Das Ganze auch direkt mit senkrechter Konterlattung, ebenfalls mit 40mm x 20mm Lärche. Schwere Teile habe ich eigentlich überhaupt nicht, die da drangehängt werden sollen. Es ist hauptsächlich Handwerkzeug wie Schraubenzieher, Zangen, Hämmer etc, aber auch noch ein paar Akkuschrauber, eine Akkuflex und ein paar Kleinteilemagazine. Größere Maschinen lagern bei mir entweder im Regal im Koffer oder im Unterschrank. Deshalb eine Frage zur Dimensionierung:

    Ich würde die horizontalen Latten mit einem Abstand von ca. 100mm montieren. Was denkt Ihr sollte als Abstand für die vertikale Konterlattung genommen werden. In der Wiki steht zwischen 20-50cm. Bei meinem Anwendungsfall sollten doch die 50cm ausreichend sein, oder?

    Dann noch zum Winkel: In der Wiki steht 30-45 Grad. Ich plane das mit einem 45° Fräser auf dem Frästisch zu machen. Oder haben kleinere Winkel doch Vorteile?


    Der Untergrund ist übrigens eine normale Betonkellerwand, also ziemlich gerade und sicherlich auch ausreichend stabil.


    Danke schon mal für Eure vTipps.


    Gruß Kai

    Hallo Stefan,


    das sieht toll aus. Würdest Du das Design zur Verfügung stellen? Genau sowas wäre etwas um der Verwandschaft trotz Besuchsverbot mal wieder etwas Freude zu bereiten.


    Gruß Kai

    Hallo Björn,


    das mit der Bearbeitungsreihenfolge war mir bewusst. Mein problem war, dass die wieder durcheinandergewürfelt wird wenn der Haken "Einzeln Fräsen" gesetzt ist. Aber jetzt geht es ja. Was ich auch erst jetzt gelernt habe ist, dass bei der Bearbeitungsreihenfolge mehrere Teile die gleiche Zahl haben können. Welche "10" er jetzt zuerst fräst ist dann zwar auch nicht klar, aber das sollte im Normalfall ja auch kein Problem sein.


    Gruß Kai

    Hallo Jungs,


    bin im weider begeistert über die gute Qualität dieses Forums:


    @Raimund: Das ist in der Tat ein Lösungsweg. Da ich aber mit einem vorhandenen DXF-File arbeiten muss bei dem die unterschiedlichen Elemente leider kreuz und quer angeordnet sind muss ich zusätzlich noch jedes einzelne vor dem Kacheln platzsparend verschieben. Dann noch mit zwei unterschiedlichen Files für zwei Fräsergrößen zu arbeiten ist auch ziemlich umständlich und vor allem mit einem hohen Risiko versehen einen Fehler zu machen.


    Alois: Danke! Cambam werde ich definitiv demnächst mal testen.


    Andreas: Super Tip. Habe den Haken entfernt un schon funktioniert es. Vielen Dank!


    Gruß Kai

    Hallo Leute,


    ich muss 3 verschiedene Teile ziemlich oft fräsen (insgesamt fast 50 mal). Die Teile benötigen zwei unterschiedliche Fräsergrößen. Ich habe mir die nun erzeugt und dabei eine feste Bearbeitungsreihenfolge eingestellt, sodass erst mal alle Fräsungen mit Fräser 1 und dann alle mit Fräser 2 durchgeführt werden. Wenn ich diese Teile nun aber durch Kacheln vervielfältige mischt es die Fräser wieder beliebig sodass ich letztendlich in der "Serienfertigung" nur noch am Fräser wechseln bin. Gibts hier ne Möglichkeit das zu umgehen ohne dass ich bei den gekachelten Teilen nochmals alle Fräsungen händisch nummerieren muss? Es gibt ja auch den Punkt Bearbeitungsreihenfolge optimieren, aber leider nur um die Wegstrecke zu minimieren. Viel wichtiger wäre meines Erachtens erst einmal die Anzahl der Werkzeugwechsel zu minimieren.


    Wenn es in EstlCam keine Möglichkeit gibt, geht das in Cambam? Vielleicht wäre das der richtige Zeitpunkt dahin umzusteigen.


    Gruß Kai

    Danke Ralf,


    heute abend bekomme ich die finalen Zeichnungen, danach order ich das Material bei aluverkauf.de und die Fräser bei Sorotec. ich werde wieder berichten sobald die teile gefräst sind oder auch wenns schief gegangen ist ;) .


    Gruß Kai

    Hallo Fabian,


    interessanter Vorschlag. Bin aber zu sehr Laie auf dem gebiet um das zu beurteilen. Erst einmal wüsste ich nicht wie ich das im CAM umsetze. Ich habe eine 1,3mm Nut, also eine Berandung oben und unten im Abstand von 1,3mm. Jetzt kommt z.b. ein 60° V-Nut Fräser der je nach Tiefeneinstellung eben breiter oder weniger breit fräst. Die Fräsbahn müsste dann ja eigentlich mittig zwischen beiden Berandung verlaufen. Mit EstlCam wüsste ich gerade nicht wie ich das machen sollte.


    Gruß Kai

    Hallo Ralf,


    vielen Dank für die Tipps und die Links. Auf der werkstoffseite von Aluverkauf war ich neulich schonmal habs nur leider nicht mehr gefunden. Bei dem günstigen Fräser von Sorotec steht zwar "für weiche Alu-Sorten", die sind aber so günstig, dass ich mir da mal ein paar bestellen werde. Wenn dann einer stirbt, tuts nicht so weh ;) .


    Ich werde dann mal daran gehen und es konventionell probieren. Bin gespannt ob das klappt.


    Gruß Kai

    Hallo Ralf,


    danke für den Link zu dem Alu-Shop. Das ist schon mal klasse. Bezüglich meiner Maßangaben habe ich mich wohl missverständlich ausgedrückt. das 2mm Alublech soll komplett durchgefräst werden und die Nutbreite ist 1,3mm, deshalb auch der dünne Fräser. Die Fräszeit spielt hier überhaupt keine Rolle. Mir geht es nur darum, dass der Fräser den Job überlebt.


    Gruß Kai

    Hallo Leute,


    für einen befreundeten Flugmodellbauer soll ich Anlenkungen aus 2mm Alu fräsen die eine Vollnut mit 1,3mm aufweisen. Bei Sorotec gäbe es nen 1mm Alu Einschneider dafür. Das Alublech dürfte AlMg3 sein, was anderes ist ja kaum zu bekommen. Was denkt Ihr? Herkömmlich oder gar Toroidalfräsen oder macht das überhaupt Sinn?

    Ich würde die Teile ja aus CFK fräsen aber das mag er aus diversen Gründen nicht. Für Tipps wäre ich dankbar.


    Gruß Kai

    Hallo,


    Stefan:

    Würde es da nicht Sinn machen den Schalter zu überbrücken und von extern zu schalten. Das scheint ja nur eine Frage der zeit zu sein dass das Problem wieder kommt.


    Quote

    Ich hab gerade auch bei mir Mal einen Soundcheck mit der Mafell FM 1000 PV gemacht.

    Das nenne ich mal echt schmerzfrei Fabian 8|


    Gruß Kai

    Hallo Leute,


    mein Sauger ist fertig. Beim ersten Test war ich etwas enttäuscht von der Saugleistung, habe aber gemerkt, dass es nicht ausreicht den Holzdeckel der Saugseite einfach passgenau einzusetzen. Ein paar Zehntel Luft reichen auf diese Gehäusegröße um die Saugperformance radikal zu reduzieren. Habe jetzt noch eine 3mm Dichtung eingesetzt und jetzt saugt wirklich top. Im Vergleich zu meinem Kärcher Tact (1200W) braucht er bei der selben Saugleistung rund 500W und ist auch deutlich leiser. Bei Vollast ist er immer noch leiser und hat natürlich deutlich mehr "Bums".




    Was jetzt noch kommt ist eine Fernsteuerbarkeit über Funkschalter von den diversen Maschinen aus.


    Danke an Alois dessen Design als Kopiervorlage hergehalten hat und alle anderen, die sich an der Diskussion beteiligt haben.


    Gruß Kai

    Hallo Harry,


    erstmal: Ich bin Kai, nicht Karlheinz, aber die Verwechslung hat ja Karlheinz selbst schon erwähnt.


    Zum Thema Lüfter hätte ich ein Tipp: Bau den vor der ersten Inbetriebnahme erst einmal aus, dass also das Lüfterloch frei bleibt. Dann mach ein Testlauf mit der Turbine bei Vollast und halte mal den Lüfter hinten an das vorgesehene Loch. Ich vermute Du wirst überrascht sein, auf welche Drehzahlen dieser Lüfter ohne jeglichen Stromanschluss kommen wird.


    Gruß Kai

    Hallo Harry,

    Und der ohnehin dagewesene Lüfter saugt gleichmäßig die warme Luft nach hinten ab und entlaste damit die Turbine.

    ich glaube damit bist Du auf dem Holzweg. Der Ausgangslüfter wird Dein Luftstrom abbremsen, d.h. er erzeugt eine zusätzliche Last für die Turbine. Es würde mich nicht mal wundern wenn sich der Gehäuselüfter bei Vollast der Turbine so schnell dreht, dass er sich selbst zerlegt.


    Gruß Kai

    Hallo Leute,


    ich habe die letzten Tage mal ein wenig mit FreeCad rumprobiert und ein mehr oder weniger komplettes 3D-Modell eines Turbinenstaubsaugers erstellt. Einerseits habe ich das genutzt um mich weiter mit FreeCad vertraut zu machen, andererseits weil ich einfach etwas Vorstellungsprobleme hatte, wie das am Ende kpmplett aussieht. Als Design hat die Vorlage von Alois hergehalten wobei ich sie an meine Gegebenheiten wie z.b. die Staubsaugerbeutel angepasst habe. Als Holz habe ich durchweg 9mm Multiplex verwendet, die Flansche sind jeweils mit PLA auf dem 3D-Drucker entstanden. Bisher habe ich mangels Holz erst wenige Teile gefräst aber bisher passt alles. Am Montag sollen die Baumärkte wieder aufmachen, danach sollte es weiter gehen.


    Ich hoffe das Design ist für irgend jemand nützlich. Anemerkungen bzgl. des Designs sind natürlich auch willkommen.


    Gruß Kai