Pinned KUS Kugeln neu einfüllen und auf die Spindel führen.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • KUS Kugeln neu einfüllen und auf die Spindel führen.

      Hallo zusammen,

      Vorweg schon mal der Link von Andreas. Hier ist es auch sehr schön erklärt.

      ich habe die doppelte KUS Mutter gegen eine normal getauscht, da ich der Meinung bin, das diese erstens nicht genug abgedichtet ist und zweitens so gar nicht funktionieren kann.
      Nun aber zum eigentlichen Thema. Das auffädeln der KUS Mutter auf die Spindel.


      Ich wollte diese gleich auffädeln. Dazu wird das Kunststoffröhrchen nur drauf gesetzt und die Mutter aufgefädelt. Hat hier nur nicht geklappt, da das Röhrchen nicht bis zum Gewindeanfang ging.
      Dachte erst, es könnte klappen, aber es hat sich eine Kugel verkantet. Also runter das ganze. Innen gleich reinigen, fetten und neu einkugeln.



      Wie sich herausgestellt hat war es nicht verkehrt, das ich diese geöffnet habe.
      Es hat nämlich schon eine Kugel gefehlt. Dann habe ich eine andere Mutter geöffnet und dort hat auch direkt eine gefehlt.
      Werde jetzt noch alle von mir kontrollieren.



      Als erstes die Mutter innen einfetten und die Umlaufe oder Rückführungen wieder einlegen. Die sind Bauteilsymetrisch und somit ist es egal wie rum die Eingelegt werden.
      Die werden prima durch das Fett an Ort und Stelle gehalten.



      Ich verwende anders als Andreas einen Inbusschlüssel der etwas Magnetisch ist. Das ist die Größe für die Madenschrauben der Schmutzabstreifer.
      Da halten die Kugeln recht gut und lassen sich damit einfach einlegen. Die Kugeln sind schon abgezählt in einem kleinen Döschen. (Abgeschnittener PET-Flaschenboden) 8o



      Den ersten Ring mit Kugeln kann man noch ganz gut ohne weitere Hilfe einfüllen. Zum halten, das nachher keine Kugel mehr raus fällt, habe ich mir einen Ø12 mm HM Fräserschaft mit Tape umwickelt, bis dieser ca. 13,5 - 14 mm Durchmesser hat.




      Diesen dann von unten einführen und den ersten Kugelumlauf sichern.



      Dann soweit hochschieben bis der zweite Kugelumlauf anliegt. Jetzt kann man die Kugeln wieder sauber einlegen und es fällt keine mehr nach unten durch.
      So einfach alle 4 Kugelumläufe einfädeln. Am Schluss den Fräser mit dem Plastikröhrchen wieder durchschieben.



      Den selben Trick mit dem Tape habe ich dann an der Spindel angewandt. Einfach Tapen bis der Gewindekerndurchmesser der Spindel erreicht ist.
      Oben eine saubere Kante schneiden und das Plastikröhrchen ansetzen.



      Aufdrehen und fertig. Zum Schluss noch die Schmutzabstreifer ganz zum Anschlag in die Mutter eindrehen und mit den Madenschrauben wieder sichern. Die Madenschrauben nicht zu fest zudrehen.

    • Hallo Alois.

      Gute Beschreibung.

      Hier sind noch zwei Sachen, die ich hilfreich fand:

      1. Etwas Fett auf eine Unterlage packen und die Kugeln vor dem Einsetzen eindrücken oder durchziehen. Wenn da wirklich ordentlich Fett dran hängt, dann fallen sie nicht mehr runter und sitzen ziemlich stabil in der KUS-Mutter, so dass man sie nicht mit einem Röhrchen stützen muss.

      2. Mit einer Stirnlampe hat man immer genug Licht in der KUS-Mutter.

      Tschüss,
      Lars