Baubericht Fenja L1200 GuiHue [Themenübersicht in Startpost]

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Baubericht Fenja L1200 GuiHue [Themenübersicht in Startpost]

      Hallo zusammen,

      auch ich möchte hier einen Thread starten um den Baufortschritt zu dokumentieren.

      Gebaut wird bei mir als Erstlingswerk eine Fenja in Größe L1200. Ob diese Idee so brilliant war muss sich dabei aber noch zeigen. Es fängt damit an, dass ich mich beim Aufstellort vermessen habe... 8o :/

      Themenübersicht:


      -Lessens learned mechanischer Aufbau #16
      -Schaltschrankaufbau #3 #12 #15
      -Energiekettenführung #17
      -Verdrahtung allgemein [to come]





      ---------------------------------------------------------

      Highlights:
      Eigenlich kaum welche, da es zunächst eine Maschine wird, welche sich an den Basics orientiert. Sie wird mit normalen Steppern angetrieben (ich habe von Bastlerhh eine alte Steuerung gebraucht übernommen), erhält zunächst eine Arduinosteuerung (Estlcam) und wird auf Holzbearbeitung getrimmt.


      Offene Beschaffungen (größere Komponenten)

      • Spindel (Chinaspindel, grundlegende Frage ob Luft- oder Wasserkühlung ist noch offen
      • Umfangreiches Material für die Elektroinstallation (Stecker, Verteilerdosen, Kabel für Steuerung und Schleppkette)
      • PC für die Ansteuerung
      Im Zulauf:

      • Induktionsendschalter (CN)
      • Arduinoclub Platine und Bauteile
      • diverses Werkeug (Crimpzange)
      • Energieketten (CN)
      • Spindelhalter (Sorotec)
      • Lineartechnik


      Offene Punkte:
      • Aufstellort bzw. Platte und Gestell, auf welchem die Fräse untergebracht wird (muss ich alleine klären): Aktueller Plan: Aufsetzen einer "Torsionbox" auf die aktuelle Werkband um eine durchgehende Fläche unter der Fräse zu haben.
      • Entscheidung: Spindel mit Luftkühlung oder mit Wasserkühlung --> Wie steht ihr dazu? Ich habe etwas Angst vor Wasser an bewegten Teilen...



      Aktueller Stand:
      • Gewinde in Portalbalken und Verbinder geschnitten; Profile mit Sand verfüllt
      • Morgen kommen hoffentlich erst einmal alle Komponenten der Lineartechnik von John (neue Hausmarke).



      Viele Grüße aus Aachen

      Guido
      Viele Grüße
      Guido

      The post was edited 4 times, last by GuiHue ().

    • So,

      ich habe den heutigen Tag mit Planung und Bestellungen der Komponenten für den Schaltschrank verbracht. In Summe doch ein teures vergnügen, wenn man bedenkt, dass ich eigentlich die aktiven Komponenten schon hier habe. Dafür kommt am Ende eine Kiste dabei rum, in der alles außer Keyboard und Bildschirm drin ist.

      Grobaufbau anbei:


      Komponenten:
      -FU, 2 Netzteile sind enthalten
      -Klemmleisten für AC und DC Verteilung
      -Arduinoboard vom Arduinoclub für die Steuerung
      -Intel NUC als PC
      -Anschluss via 5 pol 16A CEE
      -Externe Dauerstromsteckdosen (nach Master an) und eine Steckdose via Relais
      -Anschluss nach außen alles über Stecker (bis auf die Spindel)


      Die Werkstatt ist vorbereitet:


      An Komponenten fehlt jetzt wirklich nur noch die Spindel samt Wasserzeuch (brrr) und dann sollte so ziemlich alles da sein. Jetzt muss nach zwei Mal Wasser im Keller binnen weniger Wochen nur noch die Luftfeuchtigkeit unter 80% (...) sinken.
      Viele Grüße
      Guido
    • SeeGurke wrote:

      Ich würde eine Wassergekühlte verwenden.
      Minimalteurer aber wesentlich leiser.

      MFG
      Es wird wohl eine wassergekühlte werden. Ich frage mich nur gerade, ob ich dan den riesen Aufwand fahren muss mit Wasserkühlungspumpe (vgl. Kampfhund) oder ob eine Aquarienpumpe mit verschlossenem aber belüftetem Eimer auch reicht.
      Heinis (fliederkind) Seite ist ja leider offline gegangen. Ich habe aber alte Posts gefunden, in denen er ebenfalls von der Kanisterlösung berichtet.

      Fragen:

      Was für eine Fördermenge? Die Chinasets haben angeblich 3000l/h... das kann ich mir weder vom Produkt her vorstellen, noch vom Bedarf her.
      Was sind das für Schlauchdurchmesser an den Spindeln?



      Funfact: ebay.de ist gerade was ER20 Spannzangen betrifft komplett leer geräumt...
      Viele Grüße
      Guido
    • key2 wrote:

      ich hatte lange Zeit eine Eheim 1048 Pumpe in einem alten Ketchup-Eimer im Einsatz. Funktionierte problemlos, man muss nur die Förderhöhe beachten.

      Das Mandl "hinschmeißt" kündigte sich ja schon seit einer längeren Weile an mMn...


      Richtig - er hatte seine Beweggründe ja mehrfach dargelegt. Ich kann ihn verstehen - trotzdem Schade um das archivierte Wissen auf seiner Seite.

      Eine EHeim ist bestellt, Spindel auch.

      Es fehlen nur noch ER20 Spannzangen (siehe oben;) und dann sollte es das erst einmal gewesen sein. Armes Bankkonto.
      Viele Grüße
      Guido
    • knatterman wrote:

      GuiHue wrote:

      [...] Jetzt muss nach zwei Mal Wasser im Keller binnen weniger Wochen nur noch die Luftfeuchtigkeit unter 80% (...) sinken. [...]
      Hallo,
      warst Du etwa von dem Unwetter vor ein paar Tagen getroffen?
      Mein Mitgefühl ...

      Grüße aus Würselen
      Bitte entschuldige, deine Nachricht scheine ich überlesen zu haben.

      Es ging hier zum Glück. Es kommt hier im Altbau bei wirklich extremen Regen zu Rückläufen aus dem Kanal (größerer Schacht im Keller) und scheinbar kommt was vom Nachbarn (ich meine, dass da Wasser aus der Wand kommt). Es waren nur 2-3cm und die, dank des extrem schiefen und welligen Bodens, auch nicht überall. Trotzdem: Es hinterlässt Dreck, Plattenmaterial quillt auf, Werkstattschränke (Eigenbau aus Pressspanplatte) haben jetzt dicke Sockel (;)), usw. Feuchte in einer Holzwerkstatt ist maximal unangenehm (Schwinden/Quellen des Holz; Rost an Stahlwerkzeugen (Hobel:()). Und - ganz ehrlich - 80% Luftfeuchte sind einfach auch als Mensch unangenehm.
      Viele Grüße
      Guido
    • Hallo zusammen,

      Nachdem ich letzte Woche den Schaltschrank (sowie die Spindel und die Abkühlung) geplant habe, sind im Laufe der Woche zig Sendungen eingegangen

      Ausgepackt ist das halb so wild:


      Es fehlen: Zyklon (via EBay von China Händler und deutschen Standort: Status: ??? :cursing: ; Schaltnetzteil 24v - Status unbekannt, „entspricht nicht den Transportbedingungen...“ und ist zurück zum Versender...

      Das Wochenende war aber sonst verplant. Habe nur die Platine für den Arduino gelötet.

      Mir ist aber eine Sache aufgefallen:

      Wie bekomme ich die Schirmung der Kabel über die Stecker angeschlossen? Eigentlich bedeutet dies doch, dass ich für einen Stepper einen 5poligen Stecker brauche, oder?
      Welche nehmt ihr da? Die Speakons von Willi haben ja auch nur 4 Pole...
      XLR 5 polig? Gx16?
      Images
      • 1913EE0D-AC07-4CB7-AAC5-0BAD4BF30B26.jpeg

        95.19 kB, 576×768, viewed 49 times
      Viele Grüße
      Guido
    • Es ist mal wieder Zeit für ein Update:

      Status:
      -Schaltschrank fertig verdrahtet (siehe Detailaufnahme)
      -Netzfilter für Schaltschrank im Zulauf und wird noch eingebaut
      -Mechanik grob aufgebaut
      -Von den Spindel NOK leider ebenfalls betroffen

      Zum Schaltschrank:
      -Schrank. Arri Kunststoffschaltschrank mit Montageplatte in 700x500
      -PC: Intel NUC
      -Steuerung: Arduinoclubplatine
      -Stecker: XLR 3-polig für ES/ WZS; G20-4 für Stepper; USB, VGA mittels Durchführungen

      Nächste Schritte:
      -Ausrichten der Achsen (absolutes Hassthema...)
      -Netzfilter einbauen, Schaltschrank unter Strom testen
      -weiterer Aufbau

      Lessons learned:
      -Spalt zw. Stirnplatte/ stirnplattenprofil und Längstträger ist gewollt... ;)
      -Schrauben M5x30 zur Befestigung Portal an Tischachse sind bei TopperHZ Führungen etwas zu lang. Besser M5x25, ggf. auch M5x28 möglich (jedoch nicht im Lager)
      -Z Achse bei Montage gegen Abrutschen sichern - sonst heißt es Kugeln sammeln (fragt nicht...)


      Offene Fragen:
      -Ist es sinnvoll sich einen mechanischen Anschlag zu bauen, welcher verhindert, dass die Z Achse nach unten durchfährt/ durchrutscht?


      Bilder:
      Schaltschrank (Gesamt und Detail)



      Aktueller Stand:
      Viele Grüße
      Guido
    • GuiHue wrote:


      Nächste Schritte:
      -Ausrichten der Achsen (absolutes Hassthema...)

      Lessons learned:
      -Schrauben M5x30 zur Befestigung Portal an Tischachse sind bei TopperHZ Führungen etwas zu lang. Besser M5x25, ggf. auch M5x28 möglich (jedoch nicht im Lager)


      -Z Achse bei Montage gegen Abrutschen sichern - sonst heißt es Kugeln sammeln (fragt nicht...)


      Offene Fragen:
      -Ist es sinnvoll sich einen mechanischen Anschlag zu bauen, welcher verhindert, dass die Z Achse nach unten durchfährt/ durchrutscht?

      Zum Thema Ausrichten der Achsen schau Dir mal Linuxcnc an. Das erlaubt eine Korrektur der Geometrie (XY, ZX & ZY) per Konfiguration, ähnlich Umkehrspiel-Eliminierung ;) Ich habe es neulich mal getestet und war sehr angetan auf den ersten Eindruck.

      Danke für den Hinweis, dass die Schrauben zu lang sind, ich ändere es beim nächsten Release.

      Als mechanischen Anschlag kannst Du einfach ein kleines Blech unten an die Kreuzplatte machen und damit die Achse nicht aus versehen zu weit rausfährt, kannst Du zusätzlich an das Z-Spindelende eine U-Scheibe+Schraube montieren (sofern dort ein M6-Innengewinde ist). Aber eigentlich passiert das nicht - jedenfalls nicht so leicht wie bei der Frieda, wo viele zu weit nach oben rausgefahren sind...
      Gruß

      Andreas
    • Schaltplan? welcher Schaltplan...

      Um ehrlich zu sein, habe ich meine Komponenten bei zig verscheidenen Anbietern mit Hilfe einer vergleichenden Excelliste bestellt. Die Komponenten für die Liste wiederum sind im Kopf entstanden. Ich habe mir danach noch einen rudimentären Plan gezeichnet. Dort sind dann u.a. Inhalte der Anleitung für die Platine vom Arduinoclub eingegangen. Diese Zeichnung ist jedoch a) nicht fachgerecht, b) gibt sie das Wissen eines Laien wieder und c) setzt sie teilweise auf frei gewählte Symbole. Sie enthält keine Angaben zu Kabeln oder Klemmen. Die Zeichnung ist mittels Toucheingabe am Notebook in Onenote entstanden. Ein PDF hänge ich an.

      Angabe zum PDF:
      Nur zur Information. Ich übernehme keinerlei Garantie zur Richtigkeit, Funktionsfähigkeit etc. Verwendung ausschließlicha uf eigene Gefahr. Wer sich unwohl fühlt (230V) sollte sich Hilfe bei einem Elektriker suchen.
      Schaltplan.pdf
      Viele Grüße
      Guido
    • Lessons Learned mechanischer Aufbau

      • Die eingeplanten Nutensteine sind nicht einschwenkbar. D.h. es sollte vorher geprüft werden, ob alle später benötigten Nutensteine in das Profil eingeschoben wurden. Dies ist insbesondere beim Portalträger von Bedeutung, da dessen Enden durch die Portalwangen versperrt werden.
      • Korpuszwingen (Suche: z.B. JUUMA Korpuszwingen) können umgedreht als Spreizzwinge genutzt werden. Dies ist beim Anheben und Ausrichten des Portals nützlich, da so sehr fein Kraft aufgebracht werden kann. Sie fungieren dabei gewissermaßen als Wagenheber.
      • Beim Ausrichten der Längsträger zu den Stirnplatten entsteht zwischen beiden Teilen ein Abstand. Das ist in Ordnung und dieser sollte an beiden Enden identisch sein. Eine Unterlegscheibe hilft hier weiter.
      • Insbesondere bei den TopperHZ Komponenten (nicht CHTR) ist mir aufgefallen, dass einige in den Zeichnungen spezifizierte Schrauben zu lang sind. Vorher testen...
      • Lageranordnung: O Anordnung - d.h. Innenringe nach Außen; Anlageschulter in den Lagerschalen nach innen.
      • Schmiernippel sind nach der Montage der Bewegungsmechanik in der Fräse meistens nicht mehr vollständig verdrehbar - vorher beachten und vorab ausrichten.
      • Befestigung 30er Lienearwagen an der Kreuzplatte: Es bietet sich ggf. an den vier Schrauben auf der Rückseite einen Schlitz einzuarbeiten. So können diese Schrauben während des Ausrichtens leichter gelöst werden.



      Liste dummer Missgeschicke:
      • Eine möglichst gerade Leiste hilft dabei, die Längsträger und die Strinplatten bündig auszurichten. Dabei sollte diese Leiste auch wirklich gerade sein...
      • Nutensteine nicht vergessen...


      Zur Diskussion Maschinenfüße:
      Ich habe erst welche erworben, diese dann aber nach Diskussion in der WhatsApp Gruppe weggelassen. Anscheinend scheint es sonst zu verstärktem Dröhnen zu kommen. Dies ist für mich noch auf der Experimentierliste. Wer dies ausprobieren mag, sollte vor der Montage die entsprechenden Gewinde unter der Stirnseite schneiden. Im Nachgang wird es schwierig (einer der Gründe, warum ich es noch nicht gemacht habe).
      Viele Grüße
      Guido
    • Energieketten



      Arbeitsstand nachgeführt. Alte Fassung gelöscht.



      Abb. 1: Gesamtübersicht

      Abb. 2: Energieketten Rückseite Portal


      Abb. 3: Energiekette Z



      Abb. 4: Energiekette Y


      Abb. 5: Kabelführung Rückseite Z Achse

      Abb. 6: Kabelführung Portalwange
      Daraus gelernt:
      • Orientierung: Energiekettenblech: Ob Richtung Festlager oder Loslager ist irrelevant. Die auskragende Seite ist zur Befestigung der Y-Kette vorgesehen.
      • Führung von X nach Z: Statischer Bereich braucht logishcerweise keine Energieketten. Energiekette von Auslege X zur Z-Platte (Mit Spindelbefestigung) erscheint sinnvoll.
      Die schwarz-pinke Abzweigdose stammt aus dem 3D Drucker und funktioniert ganz gut. thingiverse.com/thing:881529
      Es empfiehlt sich das STL vorher zu bearbeiten und die Durchführungen und überflüssigen Löcher zu löschen.
      Viele Grüße
      Guido

      The post was edited 1 time, last by GuiHue: Nachführung ().

    • So, inzwischen läuft sie einigermaßen.

      Leider habe ich, wie schon in WhatsApp einmal angesprochen, ein Problem mit den Achsen und ihren Antrieben.

      Es werkelt bei mir ein gebrauchtes Powerfräse Set von RC LEtmathe; Ich gehe daher davon aus, dass es sich um DM556D Stufen handelt. Dies zusammen mit einem 9,6A 36V Netzteil.

      Y schnurrt bei 5,5m/min noch friedlich; X steigt bei >4m/min aus (Fiepen der Stepper/ Stufen und Stop). Ich muss jetzt nicht unbedingt schneller, würde gerne aber wissen was da los ist. Kann ich da irgendetwas sinnvoll messen?

      Ich habe getestet: Nur 1 Stepper aktiv mit Strom versorgt (2 von 3; 3 von 3) kein Unterschied

      VG

      Guido
      Viele Grüße
      Guido
    • Mechanische Experimente folgen heute Abend:

      1) Durchtauschen der Endstufe (ist ja in 10s gemacht)

      2) Demontage Stepper, Mechanischer Check (erneut)
      Insgesamt ist mit Vorpsannung und sow eiter da ja durchaus ein gewisser Widerstand. Kann man den beschreiben? Was ist noch IO?

      Falls NIO:
      -Lager ausrichten; Mutter ausrichten

      Falls IO: puh...

      PS:
      Ich bin da ja ehrlich: Ihr habt mir derart Appetit auf die JMCs gemacht, dass ich eh überlege... Einem mechanischen Problem sollte ich aber vorher auf den Grund gegangen sein. Ein Umbau des Schaltschranks steht aber irgendwann eh noch an: Wechsel von ESTLCAM auf Linux CNC mit MEsA 7i76E. Das konfiguriere ich aber erst einmal "offline" an einem anderen Rechner.
      Viele Grüße
      Guido