Schmierung Linearteile

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schmierung Linearteile

      Hallo.

      Ich will auch eine Fenja nachbauen, habe allerdings mit den Linearschienen und den KUS keinerlei Erfahrung. Wie ich gelesen habe, braucht ich eine Fettpresse, die ich an die Schmiernippel der Linearwagen oder KUS-Muttern andocke. Ich habe die Lineartechnik von Topper-HZ bestellt (seine Hausmarke, nicht CHTR) und frage mich jetzt, ob die Schmiernippel bei soetwas schon dabei sind oder ob man die separat besorgen muss. Weiß dass hier jemand? Falls ich die Schmiernippel kaufen muss, worauf muss ich achten? Was für einen Durchmesser muss das Gewinde haben? Und ist bei einer Fenja zu geraden oder zu 45° abgewinkelten Teilen zu raten?

      Eine Fettpresse habe ich dementsprechend auch noch nicht. GIbt es dabei etwas, was ich beachten muss? Was muss das Mundstück für eine Größe haben? Dassen die normalen Schläuche da drauf oder muss man noch so ein Adapterkit besorgen damit es passt?

      Tschüss,
      Lars
    • Hi,

      bei den Linearwagen sind Schmiernippel dran, bei den KU-Muttern nicht. Hier passenM6 mit 45° ganz gut (gibbet bei Ebay). (Für die Mutter der Y-Achse evtl ein 90° Mundstück)

      Schmieren mit handelsüblichem Kugellagerfett und als Fettpresse eine "Einhand-Fettpresse". Idealerweise eine für standard (400gr/ml)-Kartuschen...
      Wer unbedingt mit Mundstücken schmieren möchte, sollte sich gleich ein MATO-Mundstück holen

      Links sind nur Beispiele...

      Alternativ kann man anstatt des Mundstücks auch die "Spitze vom HIWN-Schmierset nehmen und damit direkt auf die kleine Kugel der SChmiernippel drücken. Ist mit etwas Übung "schneller" als mit dem Mundstück...
      Gruß

      Andreas
    • Hallo Andreas.

      Vielen Dank für die schnelle Antwort mit den ganzen Links.

      Zwei Fragen habe ich allerdings noch:

      1. Ich meine mit Mundstück nur das, was man auf die Schmiernippel aufsetzt. Wusste nicht, dass es da noch Alternativen zu gibt. Habe natürlich bisher keine Vorlieben, da ich es noch nie gemacht habe und auch noch nie eine Fettpresse in der Hand gehalten habe. Aber ich habe das richtig verstanden, dass ich entweder so ein MATO-Mundstück brauche oder so ein Schmierset? D.h. die Presse kann ich, so wie sie kommt erst mal nicht benutzen, weil das Ende von dem Rohr nicht auf die Schmiernippel passt?

      2. Es wird überall noch so ein Panzerschlauch für die Pressen angeboten. Ist das sinnvoll? Oder geht das mit einem steifen Rohr, was man da draufdrückt eh besser?

      Danke,
      Lars
    • Bei jeder Fettpresse ist eigentlich ein "Standard-Mundstück" dabei. Das Ding ist aber murks meiner Meinung nach...mal gehts nicht drauf, mal nicht runter und schnell wirds undicht...
      Mundstück und steifes Rohr funktioniert in der Tat tatsächlich nicht. Sry, falls ich mich da unklar ausgedrück hatte. Wenn man das steife Rohr vom HIWIN-Schmierset (mit der Spitze davon) nimmt, sollte man eigentlich überall rankommen, da man die Spitze auch "schräg" aufsetzen kann. Unterm Tisch ists halt immer fummelig, es sei denn man bastelt sich eine Verlängerung zur Seite und montiert sich den Schmiernippel an die Portalwange...
      Gruß

      Andreas
    • Vielen Dank für die Antworten. Habe jetzt ne bessere Vorstellung.

      Dann werde ich mir erst mal die Fettpresse so holen. Dann kann ich damit ja auf jeden Fall die Anfangs-Schmierung machen. Da komme ich ja auch an die Y-Achse, wenn die Spannplatte noch nicht drauf ist. Ist halt evtl. beim ersten Mal was fummeliger, wenn das Standard-Mundstück nicht so doll ist, aber so habe ich dann erstmal etwas Zeit zu entscheiden, ob ich mir da ne Verlängerung bastle oder ob ich das mit dem Hiwin-Set machen will. So kann ich mir das aber erst anschauen. Und bis ich das zweite Mal schmieren muss, wird ja etwas Zeit vergehen und bis dahin habe ich mich dann für ne Verlängerung, so ein besseres Mundstück oder das Hiwin-Set entschieden.

      Danke nochmal,
      Lars