Welcher Fräsmotor?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • turbo2000 schrieb:

      Wenn Du ein Apple Iphone kaufst, wird das auch in China produziert!
      Es ging mir eher um das was Roy im letzten Satz seiner Antwort bestätigt hat:
      - Sollte ich bis dahin besser warten? Garantietechnisch durchaus zu überlegen....

      Wer jetzt einen Fräsmotor kauft kann die Garantie nur beim Händler geltend machen bei dem er das Produkt gekauft hat. Der muß die Geräte dann auf eigene Kosten reparieren lassen, muß aber die Garantieleistung durchführen. Als Geschäftsführer einer GmbH weiß Roy sicher was er macht wenn er die Geräte der alten Firma weiter verkauft. Bei ihm kann man gefahrlos kaufen und wenn er schreibt das es Fräsmotoren aus deutscher Produktion sind dann könnt ihr ihm glauben.
      Kress hat übrigens immer schon alle Geräte und die Teile der Geräte in Deutschland hergestellt. Das ist der Trigema unter den Maschinenherstellern. ;)


      Die 10-Jahres Garantie, die ich als Garantieverlängerung auf meine beiden Fräsmotoren nach der Registrierung bei Kress bekommen hatte, die ist damit aber weg. Denn für die Garantieverlängerung kommt nur Kress selbst auf.

      Niemand weiß mit welchen Preisen und Modellen die Nachfolgefirma auf den Markt kommt. Ich würde, da mir kein Risiko durch Garantieverlust entsteht, noch bei den alten Geräten zuschlagen wenn ich aktuell einen Fräsmotor kaufen müsste. Dann weiß man was man hat, denn die Geräte kommen aus einer laufender Produktion.

      grüße
      Ralf
    • Hallo,

      ich hatte gestern mit dem Roy Kloss mal telefoniert da ich mir nun nicht sicher bin soll ich bei der Kress zugreifen oder doch auf das neue Produkt warten. Ich fragte ihn wie das denn sei mit der Garantie wenn ich nun noch bei Ihm eine Kress kaufen würde. Er sagte da kann er mir noch nichts spruchreifes zu sagen das ist noch nicht abschließend geklärt.

      Ich bat ihn um seine eigene persönlich Meinung wozu er mir raten würde. Er sagte wenn ich nicht unbedingt jetzt eine Fräse brauche sollte ich doch warten. Denn nachdem was er bisher weiß werden die Fräsmotoren wohl in alter und gewohnter Qualität produziert wie die Kress seinerzeit. Aber weiteres genaueres konnte er nicht dazu sagen.

      Was er noch sagte das die Chinesen nur den Namen Kress wohl gekauft haben und was die daraus und damit machen weiß er auch nicht, genau das gleiche sagte man mir bei einem anderem Händler auch wo ich auch eine Kress 1050 FME-P angefragt hatte. Bei denen bekam ich den gleichen Rat wie vom Roy Kloss zu hören besser warten und das neue Produkt dann kaufen.

      Naja noch läuft meine Fräse ja auch nicht da ich ja immer noch mit der Verkabelung dran bin und zur Not müsste dann erst einmal mit einem Adapter die billig Aldi Fräse herhalten.
      Gruß Dirk

      Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese auch gerne behalten :S
    • Naglfar schrieb:

      ich hab eine überarbeitete 2,2 Chinaspindel in der Bucht gekauft.
      Da hast Du dann ~150 Euro "Lehrgeld" bezahlt.
      Der Konus der Spindeln ist heutzutage ab Werk gleichmäßig und ordentlich. Der Konus darf nicht poliert sein wie es der Marc macht. Dann setzen sich die Spannzangen fest.
      Hättest Du das Geld lieber in ordentliche Spannzangen investiert.
      Der Marc Glaser ist in allen gängigen Foren, die etwas mit Zerspanung zu tun haben, gesperrt.

      grüße
      ralf
    • Den FI hast du doch sowieso in der Hausinstallation, d.h. wegen der Nutzung eines Frequenzumrichters wirst du dann doch nicht auf den FI verzichten wollen.
      Nur lösen die normalen FI nicht bei allen Fehlerbildern aus, die bei Nutzung eines Frequenzumrichters auftreten könnten. Deswegen der "Typ B".

      Ist aber auch nur angelesenes Wissen, also bitte keine Fragen "warum wie genau und weshalb" ;)
    • lars schrieb:

      Nur lösen die normalen FI nicht bei allen Fehlerbildern aus, die bei Nutzung eines Frequenzumrichters auftreten könnten. Deswegen der "Typ B".
      Hatten wir vor kurzem. Das stimmt nicht. hast Du vor Deiner Waschmaschine einen FU Typ B? Jede Waschmaschine mit elektronischer Steuerung hat einen einphasigen FU verbaut.
      Ein FI Typ B muss nur bei FU mit 3-Phasen-Eingang (Drehstrom) verbaut werden.

      Der Typ A erfasst sinusförmiger Wechselfehlerströme und pulsierende Gleichströme.
      Typ F erfasst ein Gemisch von Fehlerströmen unterschiedlicher Frequenzen bis zu 1 kHz. Solche Fehlerströme können bei einphasigen elektrischen Betriebsmitteln mit Frequenzumrichtern auftreten.
      Typ B Zusätzlich zur Funktionalität des Typ F werden glatte Gleichfehlerströme erfasst. Die Funktion ist sichergestellt, wenn sich unterschiedliche Fehlerstromformen überlagern.
      Man bezeichnet den Typ B auch als allstromsensitiv.
      Der Typ B ist nur bei FU mit 3-phasigem Eingang vorgeschrieben.
      Wenn Du den Typ B hast dann kannst Du ihn ja verbauen, ansonsten muss ein einphasig gespeister FU, wie er z.B. ja auch in jeder Waschmaschine vorhanden ist, nicht mit einem TypB abgesichert werden. Sonst hätte ja jeder Haushalt einen Typ B.
      Der Netzfilter ist in besseren FU bereits eingebaut. Ansonsten verhindert er das hochfrequent pulsierende Ströme über PE ins Netz zurückgegeben werden.Aber Achtung. Werden mehrere Geräte mit Netzfilter an einem Fehlerstromschutzschalter betrieben, summieren sich die Ableitströme möglicherweise zu einem Wert oberhalb dessen Nichtauslösefehlerstrom und er löst aus. Besonders hoch ist dieser Differenzstrom beim Einschalten im Spannungsmaximum der Netzwechselspannung, daher werden FI-Schutzschalter mit verzögertem Ansprechverhalten angeboten. Und es müssen ableitstrom-arme Netzfilter verwendet werden. Jede Waschmaschine hat z.B. schon einen (billigen) Netzfilter. Geht die Waschmaschine im gleichen Stromkreis wie die Fräse langsam auf Schleudern und die Fräse wird angeschaltet, springt der FI gerne raus. Da hilft auch ein TYP B nicht.

      grüße
      ralf