Baubericht Fenja, Nachfolgerin zur Nr. 70

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hi zusammen,

      antworte mal für Alois :P

      Hat er bestimmt wieder mal vom Schreiner in seiner Nähe :D .
      Wie Rainer schon geschrieben hat ist es HPL.
      Wiki HPL

      HPL bekommt man unter anderem auch im Baumarkt. Leider meistens nur 6mm und in schwarz/weiß/braun
      Will man es in anderen Farben oder Dicken, bleibt nur das Internet oder ein Schreiner der das auch verarbeitet.
      Meist reichen ein paar Reste um was schickes zu zaubern.
    • Ich habe heute mal Schlangenbänder gespielt und die ganzen Kabel vom Bedienpult zur Fräse gebündelt. Verwendet habe ich einen flexiblen Spiralkabelschlauch von Reichelt für 20-100mm Durchmesser. Zuvor das Bündel mit Kabelbinder fixiert und diese dann nach und nach wieder entfernt.






      So ist noch flexibel genug. Mir graust nur, wenn ich da mal ein Kabel wechseln müsste...
      Als Zugentlastung kommt da bei bedarf noch eine Kette mit dran.

    • Hurra, sie läuft. Nach einigen Problemen das UC300eth/UB1 mit Mach3 sauber zum laufen zu bringen konnte ich mich jetzt über die ersten Bewegungen freuen.
      Hat mich jetzt ca. 1 Woche gekostet, konfiguriert ist aber immer noch nicht alles. Mitunter muss ich noch die Relais prüfen, da passt noch was nicht und die enable und Alarm Signale von den Servos noch schauen.
      Das Handrad tut auch was, aber noch nicht so wie mir das wünsche.

      Ich hatte das selbe Problem wie Tecnam.
      Meine KUS-Mutter der Z-Achse lief Rauh und hat geschlagen. Ich hatte zuerst nur die Kupplung in Verdacht. Freetec meinte aber gleich, dass das Geräusch identisch zu Tecnam's gewesen wäre.
      Demontiert und sein Verdacht hat sich bestätigt.

      Da waren nur ganz wenig Tragflanken für die Kugeln. Die konnte ich auch seitlich Kippen. Ist mir bei der Montage gar nicht aufgefallen.
      Nach dem Reinigen kamen auch noch Späne zum Vorschein.



      Gott sei Dank hatte ich noch eine als Reserve...
      Die läuft sauber und auch kein seitliches kippen möglich. Ich denke ich besorge mir noch welche und tausche die anderen beiden Achsen auch aus.



      Bei der Gelegenheit gleich noch einen mechanischen Endstop montiert.



      Als nächste muss ich noch sauber die Servos parametrieren. Nur da stelle ich mich noch ziemlich an. 8|
      Ich bin scheinbar ein Graphenlegisteniker. Momentan habe ich die Werte von Sebastian End eingetragen. X und Y laufen bestens.
      Die Z könnte noch etwas Nachbesserung vertragen. Da musste ich mit den Werten etwas runter gehen.

      Jetzt ist aber erst mal wieder eine Pause angesagt. CNC14 Workshop steht an und dann muss ich am Haus auch noch ein wenig was machen. :rolleyes:
    • Weiter ging es. Heute kam die benötigte KUS-Mutter mit 4 Kugelumläufen von Kamp & Kötter. Toller Laden und tolle Jungs. Niklas durfte ich schon kennen lernen. :thumbsup:

      Ich habe die Mutter gleich eingebaut und den X-Servo jetzt endlich parametriert. Ich habe an allen 3 Achsen die selben Parameter. Bei Z-Werde ich später nochmal nachschauen.
      Da habe ich noch Probleme bei der Referenzfahrt. Muss schauen ob das von den Parametern kommt oder vom Referenzschalter selber.

      Ok, dann ging es weiter mit der Montage. Als erstes ein Schutzblech unter die Aufspannplatte damit keine Späne durch die Gewinde auf die KUS-Spindel fallen können.
      Idee kam von Uli. :thumbup:

      Bohrungen an den Nutensteinführungen angezeichnet und gebohrt.


      und von unten dann montiert.



      Beim drauf klopfen musste ich feststellen, dass das ganze doch recht scheppert und laut ist. (war)
      Ich habe dann etwas Fensterdichtband an den Kanten wo es lose ist eingeklebt. Jetzt ist es überall gedämpft.



      Dann gleich alle Schrauben der Führungen nachgezogen und kontrolliert. Im Stahlträger und in den Massiven Aluplatten waren sie bombenfest. Beim Aluprofil konnte ich sie noch ein Stück nachziehen.
      Das dürfte es jetzt aber gewesen sein. Dann die Führungen und Löcher ausgeblasen und die Staubschutzkappen montiert.
      Anschließend gleich alle Wagen und KUS-Muttern gefettet. Mal schauen ob ich nicht auf Öl umsteige. :huh:



      Als nächste darf ich mir überlegen, wie ich die Locheinteilung der Aufspannplatte mache. Am liebsten wäre mir symmetrisch, aber bei einem Verfahrweg von 638mm auf der Y-Achse wird das schwierig.
      Da kommt der Monk in mir durch. :whistling:
      Ich werde mal mit der HPL Platte als Aufspannplatte beginnen. Zu beginn die Gewinde direkt einschrauben, später evtl. mit Rampamuffen oder/und einer Aufspannplatte aus MPX zum wechseln.
      Mal schauen wo die Reise hinführt.

    • Bevor ich mich aber an die endgültige Aufspannplatte wage kommt noch ein Provisorium drauf. Da kann ich dann noch die Achsen ausrichten und schon mal ein paar Sachen fräsen. Sollte sich da nämlich noch was ändern, dann würde ja das Lochbild nicht mehr passen.

      Hier fräst sie gerade die Rückseite mit den großen Senkungen für die Einschlagmuttern. Richtig schön leise das ganze Ding. Ich bin echt beeindruckt.
      Auf jeden Fall brauch ich bald eine eigene Absaugung für die Fenja. Die alte wird noch an der Holzfräse benötigt.

    • So, ich habe gleich das Lochbild verwendet um die Winkelig der Maschine zu vermessen. Ich habe mehrere Bohrungen vermessen und immer in der diagonalen und den Abstand in der Horizontalen und Vertikalen gemessen. Ist zugegebenermaßen etwas Tricky mit den langen Schenkeln, so dass ich am Anfang dachte einen Schrägstand von 0,25 zu haben. Aber wenn man dann den "Grat" aus den Bohrungen entfernt, die Messseschenkel ganz an der Bohrung anfasst und immer gleichbleibenden Messdruck aufbringt, dann komme ich doch innerhalb von ein paar Hundertstel raus. Hatte max 0,05mm, konnte aber meist unter 0,03 messen.
      Das denke ich lasse ich. Nur noch den Schrägstand der Z-Achse und der Spindel kontrollieren. Das geht aber erst wenn ich den Tisch einmal plan gefräst habe.

      Aber als erstes heisst es Einschlagmuttern rein jagen.
    • Hi, war heute wieder fleißig und habe die USB Verlängerungen an die Z Achse neu befestigt. Die alte Befestigung hat mir irgendwie billig ausgesehen nachdem ich die Fotos von Ingo gesehen hatte. ;(
      Also wie angekündigt von Ingo abgeschaut.

      Erst mal im CAD gezeichnet und dann die Öffnungen gefräst.







      Ingo, ich glaube Du hast irgendwas von "Eng" gesagt, das kann ich nur bestätigen. :D









      Aber es hat alles reingepasst und statt der umständlichen Schraubstecker habe ich jetzt zweierlei Klinkenstecker. 3,5 und 6,3. Damit eine Verwechslung zwischen Schaltsignal 3D Taster und 12Volt für die Beleuchtung am Saugschuh von vornherein ausgeschlossen ist. :thumbup:
      Jetzt nur noch die Abdeckungen anpassen und befestigen.


    • Bei mir ging es auch wieder weiter.
      Ich habe die 4te Achse auf Servo umgebaut und an die Fenja angeschlossen.

      Zuerst dachte ich, dass ich einen Adapter baue und den Servo nach hinten lege, aber da könnte später mal kommen.
      Ich glaube nämlich nicht dass der hier stört. Er steht zumindest nicht über den Flansch hinaus.






      Da ich keinen freien Platz mehr auf den NPN Eingängen habe, musste ich mir noch einen PNP Induktiven Schalter besorgen.
      Auf die Referenzfahrt möchte ich nämlich auch in Zukunft nicht verzichten.



      Da der Block bereits herunten war habe ich auch gleich die Aussparung für den Inbusschlüssel zum Futter anschrauben
      neu gefräst und an die Mannseite gesetzt. War hinten schon immer eine Fummelei und wäre jetzt durch den Servo eh nicht mehr gegangen.



      Da wäre jetzt kein rankommen mehr.



      Der 3D Taster funktioniert auch schon. Jetzt wie gesagt mit unterschiedlichen Klinken Steckern.
      Einmal für 12Volt und einmal zum Schalten auf "Probe".



      Die neuen Zentrierschraubstöcke haben jetzt auch ihre Adapterplatten und werden demnächst noch sauber ausgerichtet.
      Dann kann ich auch mal länger Bauteile spannen oder an zwei Werkstücken gleichzeitig.
      Ich hab mit zwei neue gekauft, da die neueren etwas andere Maße haben als mein alter.
      Der alte wird dann samt der Fräse verkauft.



      Desweiteren geht die Planung der Aufspannplatte voran.
      Momentan bin ich bei drei streifen Alu mit 1*250 mm und 2*200 mm breite.
      Dort dann ein M6 Lochraster mit 50 mm Teilung und wahrscheinlich noch ein Nutensystem für eine Rundschnur um mit Vakuum spannen zu können.




    • Heute bin ich mal günstig an einen alten 24 Zoll Monitor gekommen. (Kein Touchscreen, ist mir persönlich an der Fräse zu gefährlich.)
      Erst mal gemessen und kurz drangehalten. Durch den Winkel schaut er nur zu breit aus. Der Passt.




      Also die Rückwand ausgebaut und den neuen Bildschirm im CAD reingezeichnet und anschließend gefräst.



      Der Bildschirm flutscht sauber rein. :thumbsup:



      Gleich wieder alles montiert und gleich getestet.
      Jetzt brauche ich jedenfalls keine Brille mehr.



      Ist schon ein Unterschied. :love:

    • Hallo Alois

      Alois73 wrote:

      Heute bin ich mal günstig an einen alten 24 Zoll Monitor gekommen. (Kein Touchscreen, ist mir persönlich an der Fräse zu gefährlich.)
      Erst mal gemessen und kurz drangehalten. Durch den Winkel schaut er nur zu breit aus. Der Passt.

      Warum ist dir das zu gefährlich.
      Nur für eine Grünschnabel wie mich zum Verständnis.
      vielleicht muss ich mein Konzept dann noch mal überdenke.
      Alles kann nichts muss – Warum du in Wahrheit immer die Wahl hast :thumbsup:

      Gruß
      Oliver
    • Solange Du alleine bist geht es, aber schon mal neugierigen Besuch gehabt? Da wird dann schnell mal mit dem Finger am Bildschirm was gezeigt. Auch bin ich sehr vorsichtig bei Programmen. Mann weiss nie welche Bugs eingebaut sind. So konnte man früher während dem laufenden GCode auf die Werkzeugkorrektur drücken. Dann ist er scheinbar mit laufender Spindel auf den Werkzeugtaster gefahren.
      Ist ab und zu interessant wenn man die Änderungshistorie von Programmen liest.
      Auch wenn ich etwas verleimt habe und dann noch Reste vom Leim am Finger sind, dann reagiert der touch zB vom Handy nicht richtig. Das selbe bei feuchten Händen. Auch möchte ich den Staub immer wegwischen können und davon habe ich viel in meiner Werkstatt.

      Mir ist die Maus einfach lieber.
    • Okay

      Danke Alois für deine Erklärung

      Werde mir Gedanken drüber machen.
      Manche denken, was für eine frage, aber man kann nicht immer an alles denken.
      Und man sieht auch nicht immer ob die Entscheidungen, die man fällt, die richtigen sind.
      Darum habe ich mir angewöhnt zu fragen.
      Bin in diesem Forum noch nie enttäuscht worden.

      Danke :thumbsup:
      Alles kann nichts muss – Warum du in Wahrheit immer die Wahl hast :thumbsup:

      Gruß
      Oliver
    • Hallo Oliver, mein Problem ist sehr ähnlich. Ich tu mich immer sehr schwer etwas zu erklären. Es ist natürlich ein Unterschied ob ich das (CNC) als Beruf gelernt habe oder nur als Hobby mache. Für mich sind viele Sachen einfach selbstverständlich. Ich finde dass der Alex immer sehr verständlich und ausführlich erklären kann. Und auch Ralf und Andreas treffen den Nagel immer auf den Kopf. Und das in sehr kurzen Sätzen. Deshalb immer sehr gerne Nachfragen.
      ;)
    • Gut Tag zusammen und Schönen Sonntag.

      In mein kleines Reich kommen auch nur Menschen rein die nicht fummeln sollten.
      Das Problem ist nur, das außerhalb der Familie sich alle an das Gesätz halten.
      Aber da ist halt noch mein Sohn, der fummelt immer an dingen rum die in nicht angehen. :ichwarsnicht:
      Halt meine Erziehung immer alles ausprobieren, selbst schuld. :thumbsup:
      Alles kann nichts muss – Warum du in Wahrheit immer die Wahl hast :thumbsup:

      Gruß
      Oliver
    https://www.daswetter.com/