Baubericht Fenja, Nachfolgerin zur Nr. 70

  • Hallo zusammen,


    hier entsteht mein Baubericht zur Nr. 70 Nachfolgerin, die Fenja. Ob sie mal einen anderen Namen bekommen wird für mich, kann ich bisher noch nicht sagen.


    Hier aber schon mal die ersten Bilder...
    Vor über 4 Jahren haben hier schon mal Führungen und KUS-Spindeln gelegen. Die waren damals noch für die Nr. 70. Die immer noch treu ihren Dienst verrichtet.



    Hier schon ein Großteil der "Kleinteile"..



    Die 90x90x8 Vierkantstahlrohre für den Unterrahmen.



    Ich habe mich für Zitronengrün entschieden. Aluteile bleiben im Originallook. Da kommt dann evtl. nur Klarlack drauf, wenn überhaupt.



    Für die Schwingungsdämpfung möchte ich meine Profile zu 1/2 bis 3/4 mit Sand befüllen.
    Da aber die Stahlrohre ja Gewinde drinnen haben, werde ich hier einen Feuerwehrschlauch befüllen.
    Das müsste ein B-Schlauch sein, mit einen Ø75 mm.



    Der füllt den Hohlraum recht gut aus. Ist sehr stabil aber dabei noch gut verformbar.
    Wenn ich da seitlich Schrauben rein drehe, dann geht der sicher gut mit ohne ein Loch zu bekommen.
    Verschlossen wird der dann mit einem Holzdeckel, der in den Schlauch geklebt wird und seitlich dann noch getackert oder verschraubt.



    Als erstes werde ich die Profile mit Stöpseln verschließen und mit Sand befüllen...

  • Hallo Alois


    ich bin schon neugierig wie es weiter geht.


    ich nehme an das die beiden Stahl Rohre 2000mm lang sind (geschätzt) Nur damit ich mir die Größe vorstellen kann
    Ihr habt auch doppelte KUM auf den Spindel und die haben eine 10er Steigung. In Verbindung mit den Servos werden die Späne gewatig durch die Gegend fliegen ;)


    Passen die doppelten KUM in die angetriebene Mutternhalter von EMS? oder ist der Halter für die Z Spindel ?


    lg
    Fadi

  • Für die Schwingungsdämpfung möchte ich meine Profile zu 1/2 bis 3/4 mit Sand befüllen.
    Da aber die Stahlrohre ja Gewinde drinnen haben, werde ich hier einen Feuerwehrschlauch befüllen.
    Das müsste ein B-Schlauch sein, mit einen Ø75 mm.

    @Klaus, das hab ich hier eigentlich schon so angemerkt, aber dennoch Danke fürs erinnern. :D


    @fadi, die Rohre sind 1,44 Meter lang. Ich habe extra die Spindeln mit 5mm Steigung bestellt. Mir ist der Drehmoment wichtiger als die Geschwindigkeit.
    Die doppelten KUS-Muttern passen nicht rein, da hast Du recht, aber da mach ich mir Distanzhülsen. Das war auf der Seite von Herrn Möderl so nicht ersichtlich, aber mit einer Hülse hatte ich gerechnet. Nur nicht mit einer so langen. Die muss jetzt ca. 45mm lang werden. Die Baulänge ist da auch nicht das Problem. Mein Servo, der dann daneben steht ist etwas länger.

  • So, nachdem schon jeder begonnen hat oder auch zumindest Bilder zeigt, hier mein Fortschritt.
    Farbe an den Stahl.


    Ich habe Kunstharzfarbe verwendet. RAL 6018 Gelbgrün. (Nicht wie oben versehentlich geschrieben Zitronengrün, wobeis auf selbe rauskommt.)


    Zum Lackieren habe ich Vierkanthölzer durch geschoben. Dann konnte ich die Rohre immer wieder drehen und rollern.
    Die Fläche ist zwar nicht wie vom Lackierer aber für mich ausreichend. Als nächstes sind die Profile zum füllen dran und das Gewindeschneiden.



  • Zum Lackieren habe ich Vierkanthölzer durch geschoben. Dann konnte ich die Rohre immer wieder drehen und rollern.
    Die Fläche ist zwar nicht wie vom Lackierer aber für mich ausreichend. Als nächstes sind die Profile zum füllen dran und das Gewindeschneiden.

    Das mit den Vierkanthölzern ist eine super Idee, das habe ich auch so gemacht.


    Die Oberfläche ist eigentlich egal, denn im fertigen Zustand sieht man fast nix mehr von den Balken.

  • Ich hab gestern schon mal die Verschlusskappen für die Aluprofile gefräst. Eins musste ich etwas umkonstruieren, das passte von der Vorlage her nicht. Werde die nächsten Tage mal die erste Seite verschließen.


    An dem hier waren an drei Seiten zu große Radien.
    Hab da einfach in Cambam das richtige Eck kopiert, gedreht und mit den anderen Kanten verbunden.


  • Hi, heute habe ich mal den Hohlraum der Profile zu 5/8 'tel mit Quarzsand gefüllt. Der war trocken, so dass eine Behandlung im Backofen entfallen konnte.


    Ich habe leider erst zum Schluss daran gedacht, mal die Füllung zu wiegen. Also hab ich nur von einem Träger den Gewichtunterschied. Aber ich werde die restlichen mal an einer anderen Maschine wiegen. Hab ja welche zur Auswahl.


    Ergebnis: Ein Querträger hat ein Leergewicht von ca. 2250 gr. und eine Sandfüllung von ca. 430 gr. macht dann 2680 Gramm.
    Hier ein Youtube Video zum Klangergebnis.


    Aluprofil mit Sand gefüllt.




    Zum füllen habe ich erst mit dem Meterstab die Gesamttiefe gemessen. Dann die Abdeckkappe von der länge abgezogen. Dann durch 8 x 3 (Restlänge). Dann die länge der Abdeckkappe wieder addiert und auf dieses Maß mit Sand gefüllt.


  • Habe mal eine Frage zu eurer Fenja! Aus welchen Grund füllt ihr die Rahmen mit Sand? Nur das sie schwerer wird oder das sie steifer wird was ich mir nicht so recht Vorstellen kann. Dann habe ich noch eine Frage und zwar könnte man nicht sie auch gleich komplett aus Eisenprofile z.B. 50 x 50 mm bauen oder hat das Nachteile? Könnte mir denken das sie aus Eisen Profile verwindungssteifer wird, wenn der Rahmen geschweißt wird. Kann sein das ich jetzt komplett falsch liege.

  • Danke ihr zwei für die Erklärungen!
    Ok das ist verständlich für mich wenn man die Profile mit Sand fühlt, dass dann die Schwingungen gedämpft werden.


    @Alois73
    Die frage mit dem Rahmen aus Stahl kommt auch dem Grund da ich vor kurzen mal gelesen habe, dass die Fenja vielleicht mal komplett aus Stahl gebaut wird. So wie ich dich verstanden habe wäre es auf jeden Fall besser so was immer per Schraubverbindung zu bauen.

  • So, heute kam dann auch meine Spindel an. Das grüne ist feiner Stoff (Organza), den ich als Staubfilter für die Elektronik testen möchte..



    Derweil fräst die CNC-Holzfräse noch fleissig Zapfenlöcher für den Unterwagen der Fenja.



    Das Ergebnis mit den neuen Chinafräsern von Hozly kann sich sehen lassen. Man muss aber immer einen Schlicht gang mit einplanen.



    Passt würde ich sagen...



    Das ist schon mal ein Seitenteil vom Untergestell. Hält schon ohne Leim bestens. Vorne im Bild eine Lenkrolle, die ich dafür verwende.


  • Hallo Alois,


    So, heute kam dann auch meine Spindel an. Das grüne ist feiner Stoff (Organza), den ich als Staubfilter für die Elektronik testen möchte..

    um welche Art von Spindel (Wasser/Luft, KW?) handelt es sich denn konkret und wo gekauft ?


    Ich will für die Fenja auch so eine Spindel mit FU. Aktuell habe ich an meiner Sperrholzfräse eine Kress-Fräse.


    Passt würde ich sagen...

    Saubere Arbeit !


    Machst du die zugehörigen Zapfen auch auf der CNC oder konventionell ?




    Gruss
    Ralf