China HF Spindel anschließen welche Stromkabel?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Alois73 schrieb:

      Die sind dann nicht mehr elektrisch leitend.
      Richtig Alois
      deshalb hatte ich geschrieben:
      Das würde nur Sinn geben wenn die Halterung aus isolierendem Material besteht.
      Dann muss man mit einer Erdungsschelle arbeiten um die Spindel zu erden. So wäre es vorgeschrieben.


      Es ist nicht zulässig einen Erdleiter an irgend eine Schraube in der Spindel anzuschliessen. Es besteht dann die Gefahr das die Schraube durch z.B. Schraubensicherung isoliert ist oder durch Oxidation mit der Zeit die Leitfähigkeit verliert.
      Dann muss eine Band-Erdungsschelle um die Spindel gelegt werden. Ich habe Kabelbrücken zwischen den einzelnen Achsen, was aber bei einer Holzfräse eigentlich nicht nötig ist. Bei meiner Fräse aus Aluminium sammeln sich die Schutzleiter der einzelnen Achsen im Steuerungskasten der Maschine und gehen auf den Schutzleiteranschluss des 240V Anschluss der Maschine, es geht also kein Schutzleiter in der Schleppkette lang.
      So wurde es bei mir bei der Abnahme gefordert. Da meine Halterung nicht eloxiert ist konnte ich die Schelle sparen.

      Wenn es sich um eine Hobbyfräse handelt wird sowas nicht geprüft. Ich würde trotzdem davon abraten innerhalb der Spindel ein Erdungskabel irgendwo anzufrickeln.
      Es gibt auch keinen vorhandenen sicheren Schraubanschluss. Da kommen nur die drei Kabel von den Wicklungen. Der Deckel in dem der Stecker sitzt ist lackiert oder eloxiert, je nach Spindel. Da gibt es keinen sicheren Kontakt.
      Was dazu kommt ist die Tatsache das der Schutzleiteranschluss am FU auf der Ausgangsseite oft nicht mit dem Schutzleiteranschluss auf der Eingangsseite verbunden ist. Das muss man auch kontrollieren oder man nutzt den nicht wie bei mir.


      grüße
      Ralf
    • Hallo Ralf,


      fraesoholic schrieb:

      Bei meiner Fräse aus Aluminium sammeln sich die Schutzleiter der einzelnen Achsen im Steuerungskasten der Maschine und gehen auf den Schutzleiteranschluss des 240V Anschluss der Maschine, es geht also kein Schutzleiter in der Schleppkette lang.

      kannst du das mal erläutern? Ich habe es nicht so ganz verstanden. Wie sieht das aus, wenn kein Schutzleiter in der Schleppkette lang läuft :/ ? Das Maschinenbett ist ja klar, aber das Portal und die z-Achse bewegen sich doch. Was spricht dagegen die Schutzleiter in der Schleppkette laufen zu lassen.
      Vielleicht kannst du mal ein Bild reinstellen, damit ich es mir besser vorstellen kann.
      LG Albert
      Nur Fliegen ist schöner.
    • Hallo

      mafe68 schrieb:

      Damit wäre ich auch sehr glücklich wenn ich mal sehen könnte wie genau das aussieht.
      meine Fräse ist komplett verkleidet,man sieht nichts von den Brücken, aber es ist recht simpel zu erklären

      Für Schutzleiter an Antriebswellen werden einfache Graphit-Schleifkontakte verwendet.

      Ich habe mir Kohlebürsten für eine Waschmaschine gekauft,in dieser Art, komplett mit Halter.
      Diese Schleifkontakte drücken auf die Schiene der nächsten Achse. An einer Befestigungsschraube dieser Schiene ist das Kabel das zum Schleifer geht der auf die Schiene nächsten Achse drückt.

      Also, Kabel an der Z-Achse geht an Schleifkontakt der auf die Schiene der Z-Achse drückt.
      An einer Befestigungsschraube dieser Schiene ist ein Kabel angeschraubt das an einen Schleifkontakt geht der auf die Schiene der Y-Achse drückt.
      An einer Befestigungsschraube dieser Schiene läuft innerhalb des Aluprofils ein Kabel das an einen Schleifkontakt geht der auf die Schiene der X-Achse drückt.
      An einer Befestigungsschraube dieser Schiene ist wieder ein Kabel das innerhalb des Aluprofils zum Schutzleiter in der Steuerung geht.
      Man benötigt also 3 Schleifkontakte. Ich habe mir welche aus Graphit-Kupfer gekauft, wegen der besseren Leitfähigkeit, habe sie vorne so angeschliffen das sie großflächig aufliegen.
      Ich habe nach ~7 Jahren keine Schleifspuren der Schleifkontakte auf den Schienen und alles funktioniert. Die Kohlen nutzen sowieso nicht ab.
      Ich habe keine Kabel die sich bewegen und kaputt gehen könnten.
      Die Schleifkontakte sind mit Halter vielleicht 10 x 10 x 30mm groß. Hier hab ich auf die Schnelle welche gefunden mit Löchern zum anschrauben.

      Bewegt sich die Schiene mit der Achse, z.B. an der Z-Achse dann wird der Kontakt anders herum verbaut, also Schleifer-Kabel-Schleifer.



      grüße
      Ralf