China HF Spindel anschließen welche Stromkabel?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • China HF Spindel anschließen welche Stromkabel?

      Habe eine kurze Frage! Ich habe mir eine China HF Spindel gekauft 1,5 KW, nun bin ich am überlegen welche Kabel am besten wäre für den Stromanschluss. Soll ich 3 x 1,5mm² oder besser gleich 3 x 2,5mm² bzw. 4 x nehmen. Sind 1,5mm² ausreichend wird das Kabel warm oder überhitzt? Wie habt ihr sie angeschlossen?
      LG.Mario

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mafe68 ()

    • Huhu,

      da normale 1,5mm² Leitungen bis zu 16A abkönnen, reichen die "dicke". Schaue mal im Handbuch des Frequenzumrichters. Normalerweise steht da, welche Kabel für die Stromversorgung und zum Motor hin verwendet werden können/sollen. Ich hab nur 1mm² und nie Probleme bis heute. Die Spindel zieht ja auch nur soviel Strom wie sie Leistung abgeben muss und nicht dauerhaft 1.5kw ;)
      Gruß

      Andreas
    • Das sollte bei einer 1.5kw Spindel eigentlich ausreichen: elektrotools.de/Produkt/113510…10-CY-4G0-75-1135104-T500

      Ich hab das an meiner 2.2kw Spindel und auch nach mehreren Stunden betrieb ist da keine Temperaturerhöhung des Kabels feststellbar.

      Imho sollten 0.75mm² mehradrige pvc isolierte Leitungen bis 12A belastbar sein. bei einer 2.2kw HF Spindel kommt man glaub auf knapp über 6A Belastung der jeweiligen adern. Korrigiert mich wenn ich falsche liege, aber der FU erzeugt ja im prinzip einen Drehstrom.
    • Hallo Zusammen!

      Konnte erst jetzt Antworten habe momentan viel Stress mit einigen Kundenrechnern und zu meinen eigenen Sachen komme ich nicht. Erstmal danke für die Erläuterungen dann werde ich 1,5mm² nehmen. Am Diensttag ist endlich auch meine Fräse fertig und hoffe ich komme zu den ersten Test. Mal sehen ob auch alles läuft so wie ich es mir vorstelle.
      LG.Mario
    • So habe noch eine Frage zu dem ganzen hier und zwar ist es immer besser wenn man vom FU zur Spindel eine Geschirmte Leitung verwendet. Wo bekomme ich so was her zu einem Vernünftigen Preis. Mir wäre es recht wenn es eine 4 x 1,5mm² Leitung wäre. Da ich auch die Spindel Erden will.
      Dann auch noch zur Erdung eine Frage wo habt ihr die Erdung angebracht an der Spindel. Habe gedacht wenn ich sie unten wo die Spindel mit dem Gehäuse mit den 4 Schrauben verschraubt ist dort mit schraube.
      Habe hier mal ein Bild angehängt so wie ich es mir gedacht habe.
      Bilder
      • HF-Spindel .JPG

        24,57 kB, 500×386, 3 mal angesehen
      LG.Mario

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mafe68 ()

    • mafe68 schrieb:

      So habe noch eine Frage zu dem ganzen hier und zwar ist es immer besser wenn man vom FU zur Spindel eine Geschirmte Leitung verwendet. Wo bekomme ich so was her zu einem Vernünftigen Preis.
      schau dir m,al den link weiter oben von mir an. der shop hat diversete kabel.

      Das von mir verlinkte kabel gibt es auch in anderen ader stärken. Die Ölflex kabel sind extra für schleppketten konzipiert.
    • @All!

      Möchte jetzt endlich mal weiter kommen mit meiner Fräse und bin gerade auf der Suche nach einem 4 Pol Stecker zum Umbau der HF Spindel mit Erdung. Habe jetzt in Net gesucht nach einem IP68 Industriestecker. In anderen Foren werden immer wieder welchen genannt mit 240V 16A Belastungsgrenze jetzt habe ich den hier gefunden der am nur 240V 5A hat. Ist der dafür auch geeignet oder soll ich weiter suchen.
      Oder könnte man auch den Orginalstcker weiter verwenden der dabei ist. Ich bin da nicht der 100% Fachmann und möchte mich lieber vorher Informieren
      LG.Mario

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mafe68 ()

    • Noch eine Frage an die Profis:
      Wenn man jetzt die angaben der Belastbarkeit der Stecker ansieht 250V/5A und das umrechnet 250V x 6A = 1250W und die HF Spindel ist eine 1500W Spindel dann müsste das doch ausreichen da ja sie im Betrieb nicht immer auf 1500W läuft. Bin ich da richtig oder am Holzweg. Was sagt ihr da dazu?
      LG.Mario
    • mafe68 schrieb:

      Wenn man jetzt die angaben der Belastbarkeit der Stecker ansieht 250V/5A und das umrechnet 250V x 6A = 1250W
      Ein Stromkreis in unseren Breitengraden ist mit 16A abgesichert. Das hält auch jeder Stecker und jede Steckdose aus. Ausgenommen sind davon nur Eurostecker, die aber nur für Kleingeräte zugelassen sind. Eine 1,5kW Spindel kann theoretisch die 6.25A ziehen.
      Realistisch zeigt meine 2,2kW Spindel eher lasten von 2-3A an. Selbst wenn ich mit einem großen Planfräser arbeite zieht die Spindel kaum mehr als 3A.
      Einen ordentlichen Stecker solltest Du dir aber kaufen

      grüße
    • Da haben wir uns missverstanden. Ich bin vom Netzstecker ausgegangen.
      Also, dieser Stecker mit 250V 5A angegeben.

      Meiner Meinung nach bezieht sich diese Angabe auf die Belastung durch den Strom. Der ist bei dem Strom der aus dem FU kommt nur jeweils auf einer Phase gleichzeitig da. Somit wird der Nullleiter auch nur gleichzeitig mit maximal einem Drittel der angegebenen Gesamtleistung belastet.
      Die Gesamtleistung liegt bei 1500Watt. Nicht die Leistung pro Phase.
      Ich würde mal mit einem Elektroniker sprechen ob das so richtig gedacht ist.
      Die eingebauten Stecker sind aber auch nicht höher belastbar.
      Ich hab übrigens die originalen 3-poligen immer noch drin. Die Maschine ist von der Berufsgenossenschaft so abgenommen.


      grüße
      Ralf
    • mafe68 schrieb:

      Verstehe ich das jetzt richtig, du verwendest die Stecker die bei der China HF dabei sind und da gibt es keine Probleme damit?
      Hallo

      ich habe gerade mal in einem Nachbarforum nachgeschaut, die ersten Beiträge zu meiner Chinaspindel habe ich im September 2010 geschrieben. Die Spindel hatte ich damals von Paul Groß (heute Mechatron GmbH) gekauft, es war eine der ersten die er importiert hatte.
      Das war die Zeit wo über die Reishäcksler nur gelästert wurde, jeder hatte immer immense Rundlaufprobleme, ich habe aber selber nie eine gesehen die Probleme gemacht hatte.
      Ich habe mir damals einen teuren Satz Lager hin gelegt und irgendwann noch eine Ersatzspindel und einen Ersatz-FU.

      So wie ich sie damals gekauft hatte habe ich sie eingebaut. Damals gab es nur den dreipoligen Stecker. Die Spindel ist über die Maschine geerdet, wie es vorgeschrieben ist. Eine Brücke über die einzelnen Achsen ist Pflicht.
      Ich habe auch die Schirmung des Kabels damals an die Erde angeschlossen.
      So wurde die Maschine damals von der BG abgenommen.

      Und so ist es geblieben. Die alte Spindel wird fast jeden Tag mehrere Stunden gefordert, will aber einfach nicht verrecken.
      Wahrscheinlich ist die nagelneue Ersatzspindel nach den Jahren schon fest weil das Fett verharzt ist, auch die Ersatzlager liegen ungebraucht da.

      Die Spindel sitzt mit dem Metallgehäuse in der Alu-Halterung und auf der Aluplatte. Ab dort gibt es Brücken über die einzelnen Achsen zur Erde, wie es eben vorgeschrieben ist.
      Was sollte es also bringen die Spindel extra noch mal extra über das Kabel zu erden?
      Das würde nur Sinn geben wenn die Halterung aus isolierendem Material besteht.
      Dann muss man mit einer Erdungsschelle arbeiten um die Spindel zu erden. So wäre es vorgeschrieben.

      Es gibt auch in der Spindel keine Teile die separat geerdet werden könnten. Das Gehäuse ist ein einziges Teil mit Metallkappen oben und unten.
      Sinnvoll wäre der Steckertausch nur wegen der Schutzklasse. Der von Dir verlinkte hat IP68, das hat mein alter Stecker sicher nicht.
      Nur aus diesem Grund wäre es sinnvoll den Stecker zu tauschen. Das würde aber die Vorschrift der achsüberwindenden Erdung nicht ersetzen.

      grüße
      Ralf