Expedition 3D Drucker der nie fertig wird

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo Jungs,

      Ihr habt ja was vor :D

      Also zuerst sollte man festlegen, wie groß der Druckbereich werden soll.
      Als nächstes ist dann die Bauform dran.
      Das Mendel-Prinzip ist schon recht gut, was die Druckqualität angeht, verbraucht aber viel Platz (wegen Druckbett-Bewegung in Y-Richtung).
      Das Ultimaker-Prinzip ist von der Druckqualität fast nicht zu toppen. Braucht eben etwas mehr Führungen und so.

      Ich kann nur sagen, wie ich es gemacht habe:
      Als erstes habe ich mir das Hotend modelliert und das in den Nullpunkt gesetzt. Drumherum dann Druckschlitten und Druckportal und dann Gehäuse und so weiter. Wenn man sich die ganzen Teile im CAD zusammen baut, sieht man schnell, wo noch Platz für Elektronik, Netzteil, Filamentrollen und evtl. Wasserkühlung ist.

      Ist fast wie Legospielen: man fängt mit einem Baustein an und irgendwann steht das Haus :)
      ... und man kann sehr gut mit Holz und ganz ohne Aluprofile auskommen ;)

      Marco: Dein Lieferant ist Spitze!
      Fürs Neubestellen: wenn Du einen stabile Unterlage hast, dann kannst Du unterstützte Wellen nehmen. Mit der Unterstützung können die Wellen deutlich dünner ausfallen, als ohne.
      Ach ja - die Winkel ersetzen aber nicht die Seitenplatten. Überleg einfach mal: ne Platte, die Du an den 4 Ecken vom Rahmen anschraubst - mehr Steifigkeit geht nicht :)
      Yo, also größter Störfaktor für den Druck ist der Druckkopf. Impulserhaltung heißt ja: Masse mal Geschwindigkeit.
      Druckkopf hat kleine Masse aber große Geschwindigkeit. Der Rahmen hat Geschwindigkeit 0 - also müsste die Masse (theoretisch) unendlich groß werden =O
      - es ist also leicht ersichtlich, dass ein Drucker umso besser wird, je schwerer er wird :)
      Meine Beiträge sind ausschließlich für das Forum "cnc-aus-holz.at" bestimmt! Ich untersage jegliches (auch teilweises) Kopieren, Weitergeben und Wiederveröffentlichen.

      Django013
    • Danke Reinhard. Ich denke ich werde den x 400 als Vorbild nehmen. Dann Kauf ich die 20er Stangen. Die mit dem Bett brauchen andere Buchsen so wie ich sie an der Fräse habe. Und die glaube diese kann ich nicht drucken..zumindest habe ich das noch nicht gesehen..
      So Berni, Jetzt bist du mit einem Hochgeschwindigkeitsdrucker dran. Ich habe in Erinnerung das du sehr präzise baust und somit auch Erfolg haben wirst.
      Gruß Marco
    • Shitbus wrote:

      Ich denke ich werde in Richtung Ultimaker gehen....
      Ok, dann solltest Du vorher nur noch überlegen, wieviele Hotends Du haben möchtest. Das Original ist ja mit je einer Stange, d.h. der Druckschlitten wäre für 4 Hotends optimal. Bei anderer Anzahl macht es evtl. Sinn, jeweils 2 Stangen zu nehmen, sodass die Mitte frei wird :)
      Meine Beiträge sind ausschließlich für das Forum "cnc-aus-holz.at" bestimmt! Ich untersage jegliches (auch teilweises) Kopieren, Weitergeben und Wiederveröffentlichen.

      Django013
    • KampfHund wrote:

      das wäre das Ziel docs.kuehlingkuehling.de/reprap-industrial-v1/manual
      Für mich wäre das der Supergau - wenn Du das Nettodruckvolumen mit dem Volumen des ganzen Druckers vergleichst =O
      ... aber jeder wie er mag :P

      marco93444 wrote:

      wenn ich die Wellenhalter ala Alex herstellen möchte, kann ich diese in PLÄ drucken oder aus Holz fräsen
      Naja - kommt ganz drauf an, was Du später mal drucken willst. Willst Du bei PLA als Druckmaterial bleiben, dann geht das sicherlich. Willst Du jedoch in Richtung PETG oder Nylon gehen, dann schmilzt Dir das PLA im Einsatz weg.
      Ich würde Dir deshalb empfehlen, die Lagerungen aus Alu zu fräsen, oder eben die Lager so gestalten, dass es nix ausmacht, wenn da was den Geist aufgibt :)
      Meine Beiträge sind ausschließlich für das Forum "cnc-aus-holz.at" bestimmt! Ich untersage jegliches (auch teilweises) Kopieren, Weitergeben und Wiederveröffentlichen.

      Django013