Eigenbau-Holz-CNC für Gitarrenbau - Lowcost mit Potenzial

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo Jan,

      wäre mal interessant zu wissen, wo genau die Z Achse „klemmt“!
      Gibt mehre Möglichkeiten woran das liegen kann.
      Hast du mal die Z ohne Motor per Hand verschoben?
      Die Spindel auf der Loslagerseite lösen und verschieben.
      Ab wann klemmt sie? Also einzelne Verbindungen lösen und nach und nach verschrauben. Zwischendurch immer wieder testen ob sie sich verschieben lässt.

      Zu dem Motorproblem hat Andreas ja schon geschrieben. Das sieht wirklich nach einer zu hohen Ruhespannung aus. Stimmt die Voltzahl zu den Motoren?
      Gruß
      Rainer
    • key2 wrote:

      Hi,

      Schrittmotoren sollten nur unter Last "wärmer" werden. "Heiß" ist Zuviel. Insbesondere wenn sie im Stillstand "glühen" stimmt da was nicht. Vermutlich die Spannung/Stromeinstellung an der Steuerung...
      Meine werden selbst nach 4Std Dauerlauf nicht mehr als gut handwarm...
      Danke für den Tipp, das checke ich mal... Kam mir auch schon komisch vor...
      Viele Grüße,
      Jan
    • Tecnam wrote:

      Hallo Jan,

      wäre mal interessant zu wissen, wo genau die Z Achse „klemmt“!
      Gibt mehre Möglichkeiten woran das liegen kann.
      Hast du mal die Z ohne Motor per Hand verschoben?
      Die Spindel auf der Loslagerseite lösen und verschieben.
      Ab wann klemmt sie? Also einzelne Verbindungen lösen und nach und nach verschrauben. Zwischendurch immer wieder testen ob sie sich verschieben lässt.

      Zu dem Motorproblem hat Andreas ja schon geschrieben. Das sieht wirklich nach einer zu hohen Ruhespannung aus. Stimmt die Voltzahl zu den Motoren?

      Danke für deine Rückmeldung!
      Naja, die Z-Achse von Hand zu verschieben ist etwas schwierig wegen der flachen Steigung der Spindel oder? Habe ich jetzt ehrlich gesagt noch gar nicht probiert, hole ich möglichst bald mal nach. Dachte, das geht wahrscheinlich gar nicht.

      Ein Stück weit habe ich das schon versucht, verschiedene Verbindungen zu lösen. Sie klemmt eher in der oberen Hälfte. Nach unten geht's. Das Problem ist aber, dass die Schrauben(köpfe) kaum Spiel im Lagerblock haben... Das ist irgendwie doof gemacht... Den oberen Lagerblock kann ich halt nur um 0,5...1,0 mm seitlich verschieben und das reicht offensichtlich nicht. Auf der Rückseite sind Einschlagmuttern im Holz, deren Position ist fest. Brauche dann wohl einen anders konstruierten Lagerblock, den man etwas besser "einstellen" kann.
      Viele Grüße,
      Jan
    • Spontan hatte ich mich an eine eigene Situation früher erinnert gefühlt: Spindelachse und Führungsachse sind nicht parallel...
      Könnte das sein?

      Beim Portalbalken ist mir aufgefallen: Da ist ja keine Verstrebung drin. Kannst Du die noch irgendwie einbauen? Sonst befürchte ich da eine parallelogramm-artige Verschiebung unter Last...
      Gruß

      Andreas
    • key2 wrote:

      Spontan hatte ich mich an eine eigene Situation früher erinnert gefühlt: Spindelachse und Führungsachse sind nicht parallel...
      Könnte das sein?
      Ja genau das wird es sein. Aber wie kriege ich das parallel? Ärgere mich gerade über diese fertig gekaufte Set Spindel+Spindelmutter+Lager. Ist irgendwie nicht richtig durchdacht, müsste eigentlich anders konstruiert sein, um sinnvoll verbaut werden zu können. Muss ich halt noch etwas arg modifizieren oder wegschmeißen und was anderes besorgen...
      Viele Grüße,
      Jan
    • key2 wrote:


      Beim Portalbalken ist mir aufgefallen: Da ist ja keine Verstrebung drin. Kannst Du die noch irgendwie einbauen? Sonst befürchte ich da eine parallelogramm-artige Verschiebung unter Last...
      Hatte geplant am Ende die Stirnseiten mit einer Platte zuzuschrauben. Dann dürfte sich da nichts mehr verschieben. Eine Verstrebung innen hatte ich mir überlegt, war mir dann aber zu kompliziert und schien mir (vom Baugefühl her) nicht notwendig. Mal sehen...
      Viele Grüße,
      Jan
    • Titan-Jan wrote:

      Ich dachte vlt eher, dass es sinnvoll wäre, eine dichte Box zu bauen, wegen der Holzspäne. Falls Temperatur ein Problem darstellt (deswegen meine Frage), würde ich eine große Fläche aus Alu machen und darauf die ggf. heißen Komponenten festschrauben. Dann bleibt die Box kühl und staubfrei (hoffe ich jedenfalls...).
      Schau hier, da kannst Du beruhigt kühlen ohne das die Elektronik versaut. Gibt es z.B. bei Reichelt in verschiedenen Größen für wenig Geld. Ich habe solche vor jedem Lüfter montiert und auch die Abluftkanäle sind mit solchen Sieben geschützt. Um unnötige Geräusche durch Vibrationen zu vermeiden habe ich auf der Rückseite noch 2 mm Moosgummi geklebt.
      lg
      Harry
    • Noch ein Filtervlies G4 drauflegen ;) Sonst bleibt die Späne hängen, aber der Staub macht doch alles schmutzig drinnen.
      Ich habe seit kurzem einen "Raum im Raum" (2x2m mit 15mm OSB-Platten abgeteilt) und die Steuerung etc sitzt alles "draußen". Das ist suuper angenehm und kann ich uneingeschränkt empfehlen! Die Werkstatt bleibt sauber und wenn die Fräse läuft kann ich auch einfach mal die Tür zumachen :)
      Gruß

      Andreas
    • Hab das Problem folgendermaßen gelöst:

      Holzplatte oben und unten ausgesägt ("H"-Form), damit ich an die beiden Lager noch dran komme in den Extrempositionen. Das hat geholfen aber noch nicht gereicht. Also bei der Spindelmutter zwei der Bohrungen aufgebohrt und M12 Gewinde reingeschnitten. Dann in den Holzschlitten einen 12er Schlitz gefräst, jetzt kann ich von vorne die Holzplatte an die Spindelmutter anschrauben. Habe momentan noch keine passenden M12-Schrauben, sondern nur zwei, die zu lang sind. Da sie aber recht spielfrei im Schlitz sitzen macht das nichts, die ersetze ich einfach so bald wie möglich. Ansonsten läuft das jetzt recht ruhig!

      Viele Grüße,
      Jan
    • Hallo Jan,

      Klasse :thumbsup: .
      Es wird.


      Ein wenig OffTopic... aber es muss einfach sein.
      Es errinnert mich an den Tag wo ich damals bei Jürgen in der Werkstatt stand und beschloss einen Bausatz bei ihm zu kaufen.
      ( Hatte eigentlich alles selber geplant im CAD, jedoch bin ich auf diesen fertigen Bausatz gestoßen )

      Die damalige Raschke Fräse vielleicht kennst du Sie, diese entstand ähnlich... ( Bei dir jetzt nur die Seitenwangen, aber das tut nichts zur Sache. Denn das finde ich einfach Klasse...)
      Jürgen hatte damals eine Styrodur Schneidmaschine und diese hat er etwas modifiziert mit einer Frässpindel.
      Ohja :) , diese Konstruktion hatte nicht einmal eine Z Achse! Der Fräser war immer auf Z= 0mm.
      Aber X Y ist gefahren.
      So purzelten die ersten gefrästen Holzteile heraus und es entstand die erste Holzfräse von Jürgen.
      Mit dieser einen so gefrästen Fräse, entstanden 100 weitere und als das ganze bei Nummer 10x endete haben wir beschlossen dieses Forum zu gründen :) .

      Was ich sagen will.
      Mit einfachen Mitteln kann etwas tolles entstehen und auch nach und nach verbessert werden!

      So genug OffTopic

      Titan-Jan wrote:

      Aber die wollte ich vlt schon von der CNC fräsen lassen
      Ja! ^^
    • key2 wrote:

      Hi,

      Schrittmotoren sollten nur unter Last "wärmer" werden. "Heiß" ist Zuviel. Insbesondere wenn sie im Stillstand "glühen" stimmt da was nicht. Vermutlich die Spannung/Stromeinstellung an der Steuerung...
      Meine werden selbst nach 4Std Dauerlauf nicht mehr als gut handwarm...
      So, nochmal zurück zum Hitze-Problem.

      Welche Spannung sollte denn im Ruhezustand anliegen? Ich messe 5,5V zwischen schwarz undd grün (alsso "A+" und "A-") und wenige mV zwischen rot und blau ("B+" und "B-"). Was sollte mir das jetzt sagen?
      Images
      • 57BYGH115-003.jpg

        136.17 kB, 1,024×733, viewed 3 times
      • Unbenannt.PNG

        196.57 kB, 1,024×572, viewed 9 times
      Viele Grüße,
      Jan
    • Das kann ich Dir nicht beantworten. Es hängt auch immer von der Position und den Mikroschritteinstellungen ab wie die Spannung / der Strom jeweils ist. Ich glaube, die Frage kann niemand so wirklich präzise beantworten ohne daraus eine Wissenschaft zu machen. Erlaube mir Gegenfragen:

      - Auf wieviel A sind die Endstufen eingestellt?
      - Ist die Stromabsenkung im Stillstand aktiviert?
      Gruß

      Andreas