stufiges Fräsbild bei mehreren z-Zustellungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • stufiges Fräsbild bei mehreren z-Zustellungen

      Hallo zusammen,

      ich fräse immer mal wieder z.B. Multiplex Birke, meistens 12mm. Klappt soweit ganz gut mit folgenden Einstellungen:

      Holzfräser 3mm Sorotec
      Vorschub 1500
      Zustellung 6mm

      Jetzt zu meinem Problem:

      Die Fräskante wird dabei minimal stufig. Soll bedeuten, dass bei der zweiten Runde die Kontur sozusagen minimal größer gefahren wird. Es entsteht eine kleine Kante. Sehr klein, aber sichtbar.

      CamBam gibt das bestimmt nicht so aus, also ist die Ursache wohl bei der Maschine zu suchen. Oder in meinem Kopf?

      Der Fräser steht (mit meinen Messmitteln beurteilt) senkrecht. Würde es an einer Schrägstellung des Fräsers liegen, dürfte das Problem zudem auf verschiedenen Seiten des Werkstücks auch verschieden auftreten. Es ist aber rundherum identisch.

      Ich könnte natürlich versuchen, mit dem 3mm Fräser die 12mm Platte auf einmal durchzufräsen, dann wäre das Problem beseitigt. Aber hält das der Fräser? Habe mich bislang nicht getraut...

      Für Ideen bin ich dankbar!

      Herzliche Grüße
      Axel
      Gruß Axel
    • Hey Karlheinz, dein Problem hört sich ja fast wie meins an. Die Stufenbildung auf einer Seite kommt bei mir von einem Schrittverlust. Fahre mal mit deiner Maschine ganz viele Quadrahte oder Kreise, je mehr je besser, das kannst du auch ohne Spindel machen. Dann fahre mal deine Maschine auf Null und sieh mal nach wo sie stehen bleibt. Sprich, ob das der Originale Ausgangspunkt ist.
      Gruß
      Willi
    • Hallo Axel

      hast du dir schon mal den Fräser angeschaut?

      ich habe das Problem auch schon beobachtet und festgestellt das es sich um die Abnutzung des Fräsers handelt. Bei ganz neuen Fräsern tritt der Effekt nicht auf aber schon nach wenigen Fräsungen wird es deutlich sichtbar.

      da der Fräser immer gleichviel eintaucht werden die Schneiden immer nur an der gleichen stelle abgenutzt und nach jeder Zustellung werden die oberen Schichten nochmals mit schärferen schneiden überfräst das Ergebnis kann man an der Fräskante mit freien Auge erkennen.

      wenn der Effekt aber immer nur in einer Richtung auftritt und / oder sich summiert dann musst du überprüfen ob es Schrittverluste sind


      bei hochwertigen Holzbearbeitungsmaschinen die beschichtete Spanplatten verarbeiten werden oszillierende Fräser verwendet damit sich das Werkzeug gleichmäßig abnutzt (Kantenleimmaschine) Wenn der Vorfräser nicht oszillieren würde dann kann man schon nach wenigen Metern keine saubere Kante mehr bekommen.

      lg
      Fadi
    • Danke für die Ideen! Leider war die richtige wohl noch nicht dabei...

      Die Kante ist rundherum, auf allen Seiten des Bauteils. Schrittverluste sind es damit wohl nicht.

      Wenn ich mit 2, 3 oder 4 Zustellungen Fräse, bekomme ich genauso viele Stufen Der Fräser bzw. dessen Abnutzung ist es demnach wohl auch nicht. Einen ganz neuen Fräser habe noch nicht getestet, da momentan nicht zur Hand. Werde ich nachholen.

      Weniger Vorschub löst das Problem auch nicht.
      Gruß Axel
    • Stell mal einen Pupitast oder eine Messuhr an Deine Spindel und drück leicht dagegen und auch mal dran ziehen. Dann erkennst Du die Stabilität und das Spiel Deiner Maschine. Die Uhr dabei inbder X und Y Richtung an die Spindel anlegen. Das ganze in der Mitte und am Portalrand testen. Auch mal mit der Spindel ganz nah am Tisch versuchen.
      Gruß Alois

      Baubericht "Die Nummer 70 stellt sich vor."
    • Mach mal bitte ein Foto und stell es hier rein. Es müssen nicht immer Schrittverluste im herkömmlichen sein. Auch das sogenannte Stalling ( hier im Forum Beschrieben) könnte es sein. Tritt der Fehler immer gleich auf, das heißt kannst du in Reproduzieren. Dann ist es wahrscheinlich kein normaler Schrittfehler. Schwergängigkeit der Maschine schließe ich mal aus. Bei mir habe ich ganz Stark meine Paralleportkarte im Verdacht, deswegen bau ich gerade auf Pokeys um. Ich hätte alles zerlegt, keine Schwergängikeit, also nichts Mechanisches, am PCs alles aus was man nicht braucht. Auf dem PC läuft nur Win XP und Mach3. Trotzdem fehlen Schritte und immer schön gleichmäßig.
      Gruß
      Willi
    • Der Versatz auf nur einer Seite täuscht. Wenn du z.b ein Quadrat fräst und der Fräser pro Bewegung einen Schritt verliert, heißt das, das er auf der einen Seite vom Material weg fährt (die Stufen) Auf der anderen Seite fährt er ins Material, deswegen ist auf dieser Seite keine Stufe zusehen, die wird weggefräst. Bei einer 5mm Steigung auf der Spindel hast, 320 Schritte pro/mm, sind das pro Schritt 0,003 mm. Wenn du 1000 x hin und her fährst, sind das 3 mm Fehler. Deswegen, fahre mal ein Programm und siehe nach wie groß die Abweichung ist. Fahre das gleiche noch einmal, ist der Fehler gleich, hast du keine normalen Schrittfehler. Normal, denke ich, sind Schrittfehler nicht so gleich mäßig., sonder mal mehr mal weniger.
      Gruß
      Willi
    • Durch Schwergängikeit der Maschine, durch kaputte Lager, durch falsche Pc Einstellungen, durch Verbindung PC Steuerung, durch Parallelportkarte, durch falsche Programm Einstellungen.
      Jetzt hast du was zu tun Du kommst der Sache nur auf die Spur, wenn du Stück für Stück alles Testes. Dazu gehört, tritt der Fehler ab und zu mal auf, läst er sich Reproduzieren, ist es nur bei einem G-Code. Um den Fehler einzuschränken muss man Zeit investieren. Z.b mal die Achsen umstecken, also X gegen Y. So das die Achse über eine andere Endstufe gefahren wird. Es gibt da endlose Möglichkeiten. Erzähle uns doch mal was du schon alles versucht hast. Du wirst keinen finden der dir sagen kann, mach das und das, dann läuft alles.
      Gruß
      Willi
    • Hallo

      howieduck schrieb:

      es ist auf der einen Seite nicht nur das schrägstellen der Fräsbahnen sonder auch der Versatz um 3 mm...
      wie lange ist bei einen Versatz von 3mm die Fräsdauer? Mach mal ein Foto von den Werkstück bei den der Versatz aufgetreten ist.
      einen massiven Schrittverlust hört man. Die Stepper surren dabei nicht sondern jaulen richtig.

      wenn dir keine Geräuschänderung in Erinnerung ist -> könnte es sein das das Werkstück nur schlecht gespannt ist. Oder wenn Du auch eine Holz Fräse hast dann überprüfe mal ob die Opferplatte sich nicht verschiebt.
      die Montage nur mit den duchgeschobenen Holzleisten halte ich nicht für fest genug. Bei meiner 107xl habe ich die Opferplatte Verleimt und verschraubt

      Wenn aber immer nur einzelne Schritte verloren werden dann wird die Fehlersuche sehr aufwendig und man muss wirklich jedes Teil der Maschine, Elektronik und PC überprüfen

      lg
      Fadi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von fadi ()

    • Hallo :)

      Vor längerer Zeit hatte ich auch mal Stufenbilder. In Y+ Richtung baute sich mit jedem Z- Durchgang die Treppe größer auf, schön gleichmässig.
      Wochenlang habe ich den Fehler gesucht, die Mechanik überprüft, Teile getauscht,....
      Gefunden habe ich den Fehler dann in der Microsteps Einstellung von Y, die war statt auf 1/8 auf 1/16 gestellt.
      Wieso und weshalb diese Einstellung verstellt war weiss ich bis heute nicht. ?(

      Hast du mal alle Einstellungen ganz genau überprüft?

      Lieben Gruß
      Birgit
    • Hallo zusammen,

      ich werfe mal noch eine Idee in den Raum. Kann es sein, dass sich der Fräser minimal verbiegt beim fräsen und dadurch die sichtbare Stufe kommt?
      Ich glaube ich weiß was du meinst und ich konnte bei mehreren Zustellungen auch schon die einzelnen Stufen am Frästeil sehen.
      Auf die Idee gekommen bin ich unter anderem, weil es bei Fusion 360 eine Option im CAM gibt, die genau das verhindern soll. Ich weiß es allerdings gerade nicht mehr genau welche. Bin auf der Arbeit in der Mittagspause.
    • hallo
      1. Geräusch veränderungen habe ich keine...
      aber nach dem was ihr beschrieben habt habe ich einen anderen Verdacht... Meine Mutter in der trapezgewindespindel ist aus POM ich vermute das diese einen Schaden genommen hat wo ich in meiner 3 mm Spannzange meine China billig Fräser drin hatte und der mir 3 oder 4 mal aus meiner Spindel gerissen wurde und ins volle Holz krachte.... werd die Y Achse mal zerlegen und sehen was da ist... was mir noch aufgefallen ist bei der letzten Fräsung das sich der wert der Y Achse am Rechner Verändert hat aber die Spindel sich nicht bewegt hat... wenn diese in der X richtung gerade ausgefahren ist...
      Gruß
      Karlheinz