stufiges Fräsbild bei mehreren z-Zustellungen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich würde mich hier gerne anschliessen... mit einem ähnlichen problem. Stufiges kantenbild bei mehreren zustellungen in z. Was dabei auffällt ist, dass die stufen umlaufend gleich breit sind und je tiefer z geht nach aussen wandern. Hat jemand eine idee was das sein kann? Schrittverluste kann man hier wohl ausschliessen. Auch verändert sich das Kantenbild nicht bei weniger vorschub.

      Für Rat wär ich euch sehr dankbar
      Images
      • 8A34818B-E295-463B-AFD7-F2155D09B89F.jpeg

        71.53 kB, 576×768, viewed 21 times
      • 41FC8052-4D79-416E-8D0A-43ED0C54227D.jpeg

        67.88 kB, 576×768, viewed 20 times
      • 1EE7D513-8553-4CC0-97EB-9763A37EB73C.jpeg

        69.5 kB, 576×768, viewed 27 times

      The post was edited 1 time, last by Donno ().

    • Der GCode könnte auch interessant sein. Ein umlaufend gleichmäßiger Versatz ist schon seltsam...
      Die Mechanik könnte es sein, wenn bei tieferer Zustellung es zu einem Weddrücken der Z-Achse kommt. Wie hast Du gefräst? Gleichlauf oder Gegenlauf?

      Bleibt der Versatz, wenn Du bei einem Teststück 2 Durchgänge machst (einfach GCode nochmal ausführen)? Wenn "nein" würde ich auf die Mechanik tippen. Wenn "ja" eher in Richtung GCode/Software/Steuerung....
      Gruß

      Andreas
    • Erst mal Vielen Lieben Dank für Eure Antworten. Also dass es an einer konstruktiven Schwäche der Fräse liegt, würde ich fast ausschliessen. Die Fräse ist sehr solide und recht massiv gebaut. (Kosy2 A1) Andererseits ist dass für mich die einzige Erklärung die wirklich Sinn macht. Wenn dies der Fall ist, müsste diese Schwäche ja wahrscheinlich am ehesten im Bereich der Z-Achse liegen, die beim Fräsen immer leicht nach aussen gedrückt wird. Das ergibt für mich aber widerum auch nur bedingt Sinn. Sucht sich der Fräser im Fall eines Spiels dann nicht eher den einfachsten Weg. Also den Kanal der mit der ersten Zustellung bereits vorgegeben ist?
      Auch werde ich mal die wiederholte Fahrt eines G-Codes testen. (Guter Vorschlag)
      Bin leider gerade im Urlaub. Würde es am liebsten gleich probieren aber ich melde mich mit Feedback sobald ich zurück bin. Zum Fräser: Sorotec 2-Schneider für Holz - nagelneu und sehr scharf... habe damit bisher saubere Ergebnisse erzielt. Anbei gewünschte Fotos



      The post was edited 1 time, last by Donno ().

    • Donno wrote:

      Sucht sich der Fräser im Fall eines Spiels dann nicht eher den einfachsten Weg. Also den Kanal der mit der ersten Zustellung bereits vorgegeben ist?
      Hi,

      eher weniger. Die Schneide bestimmt die Richtung in die sich der Fräser biegt.
      Fräst Du das Werkstück im Uhrzeigersinn, drückt die Schneide von außen gegen das Werkstück und drückt den Fräser also vom Werkstück weg.
      Fräst Du gegen den Uhrzeigersinn, zieht es den Fräser eher in das Werkstück hinein....
      Gruß

      Andreas
    • Ok,das würde dann die Theorie eines Spiels der Z-Achse bzw. der Spindel stützen... mmh da sitzt eigentlich alles super fest und ist an massivem alu verschraubt...ich prüfe das nochmals sobald ich zurück bin...

      The post was edited 2 times, last by Donno ().

    • Wenn der Durchmesser des Fräser größer wird, also D1, D2, D3 nicht gleich sind, sonder größer werden, drückt sich der Fräser vom Werkstück weg. Bei der Größe der Stufe, die du hast, müsste man es mechanisch merken, wenn man dran rüttelt. Interessant wäre mal festzustellen, ob du bei mehreren Zustellungen, auch soviel Stufen hast wie Zustellungen. Zur Sicherheit, kontrolliere mal sorgfältig deine G-Code. Hast du den Versatz auch, wenn du ein Quadrat fräst? Mir welchem Programm, erzeugst du deine G-Code?
      Gruß
      Willi
    • Verschiedene Durchmesser wären natürlich eine Erklärung, kann ich aber ausschliessen. Der Fräser hat durchgängig einen Durchmesser. Die Stufen treten tatsächlich pro Zustellung auf... also bei mehr Zustellungen habe ich ein „Treppchen“ (auch bei quadraten). G-code wäre da noch eine Möglichkeit. Nur habe ich softwareseitig nie etwas verändert ( ich nutze cambam seit 5 Jahren) Werde ich dennoch nochmal Zeile für Zeile durchgehen. Kanns mir aber nicht vorstellen. Weil das ja nicht immer so war.
    • Danke für das Mitgrübeln. CAM-Softwareseitig wird von mir an sich nur eine Kontur als Fräspfad festgelegt bei dem ich lediglich Z-Zustellung, Materialstärke, Zieltiefe, Sicherheitshöhe und Fräserdurchmesser definiere. Mir fällt keinerlei Option ein die ein solches Mikroverspringen des Fräsers bewirken könnte. Was schwebt dir denn bei der Steuerung für ein Grund vor? Irgendwas konkretes?
    • Ich habe keinen Plan was es wirklich ist, ich versuche nur das ganze etwas einzuschränken. Wenn deine Fräsarbeit pro Zustellungen größer wird, schließe ich Mechanik mal aus, da alle Achsen daran beteiligt sind. Mir ist noch nie etwas zu Ohren gekommen, das solch ein Fehlerbild von der Mechanik kommt, zumal, du ja gesagt hast alles ist fest. Umkehrspiel macht sich nicht so und nicht in diesem Maße bemerkbar. Mechanik schließe ich aus, weil dein Fräsbild pro Durchgang größer wird, egal was du fräst.
      Oder hab ich das falsch verstanden? Irgend wo bekommst du ja eine Zustellung pro Durchgang her und da schließe ich auf Software. Allerdings benutzte ich mitunter auch Cambam und eigentlich macht das Programm, was man einstellt. Ich gucke mir das aber nochmal genauer an.
      Gruß
      Willi
    • Hey, vielen dank an alle! Ich denke jetzt bin ich erst mal in der Pflicht zu neuen Erkenntnissen zu gelangen. Auf jeden Fall schon mal guter Input! Sobald ich zurück bin, schaue ich mir das Ganze nochmal live an und versuche es dank eurer tipps einzugrenzen. Ich berichte...
    • Hallo alle, Ich bin wieder zurück

      Aktueller Stand:

      - mechanik überprüft , alles nachgezogen und auf festen sitz getestet / wackelt nichts
      - gcode überprüft / alles sauber keine stufen im code
      - testfräsungen von einem einfachen kreis und quadrat gemacht / immer noch stufen

      Was mir aufgefallen ist: je weniger Zustelltiefe ich mache desto geringer fällt die Stufenbreite aus.

      Anbei ein bild von einem stück fräskante corian mit 4mm zustelltiefe. Durch das Licht von oben sieht man die stufen ganz gut.
      Zuvor habe ich MDF mit 7mm zustelltiefe gefräst und die Stufen waren locker doppelt so breit. Wäre ein eiernder Fräser aufgrund einer defekten Spanzange (ER20) evtl. eine Erklärung? Obwohl ich denke dass man sowas hören würde, oder? Ich kanns einfach nicht erklären.

      Lg

    • Da die Stufe in alle Richtungen bzw. Umlaufend gleich ist gehe ich eher von dem schlagenden Fräser bzw Lager aus als von der Schiefen Spindel. Das mit der Messuhr ist super. Wisste bisher nicht wie man das am schlausten überprüft. Melde mich mit sobald ich es geprüft habe. Danke an Euch!
    • Ein schlagender Fräser verhält sich meiner Erfahrung nach eher so als ob der Durchmesser größer wäre als er wirklich ist. Das würde nicht zu einem stufigen Fräsbild in alle Richtungen führen. Eher zu Über- oder Untermaß.

      Taste doch mal einen eingespannten Fräserschaft mit der Messuhr an und ziehe/drücke mal an der Spindel in alle Richtungen (in X/Y-Ebene)...
      Gruß

      Andreas
    https://www.daswetter.com/