Probleme beim Fräsen - ruckeln

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Probleme beim Fräsen - ruckeln

      Hey an alle, habe ein Problem mit meiner Fräse. Wenn ich einfache Sachen Fräse oder Graviere, ist alles in Ordnung. Jetzt habe ich aus einer PDF Vorlage eine DXF Datei erstellt ( inkscape, Cambam, Mach3) die Zeichnung hat große Kurven. Die Maschine ruckelt beim Fahren und hat somit Schrittverluste. Habe auch Sachen mit kleinen Kreisen gefräst, alles bestens. Meiner Meinung nach liegt es scheinbar nicht an der Maschine ( Stichwort schwergängig)
      aber ich lerne ja gern dazu. Hat jemand da eine Idee?
      Gruß
      Willi
    • Hallo Willi
      das Problem hatte ich auch als ich ein Bild in eine DXF umgewandelt habe... ich dachte meine Fräse ist kaputt... dann hab ich meine DXF Datei mal vergrößert und da war die Umrisslinie zu stark gezackt und es war kein reibungsloses gerade aus oder Bogen fräsen möglich.... hab meine Vorlage dann selbst gezeichnet und die Fräse hatte keinerlei Probleme es auszufräsen...
      Gruß
      Karlheinz
    • Bastlerhh wrote:

      hab das ganze in Vectric Aspire ausprobiert, da tritt das Problem garnicht erst auf.
      Guten Tag
      Ruckeln kann die Fräse nur wenn "Genauhalt" im Verfahrmodus ausgewählt ist. Die Auswahl "Konstante Geschwindigkeit" gibt ein G64 aus. Wenn in Mach3 dieser Modus ordentlich konfiguriert ist werden Ecken nicht abgerundet und es wird nur mit einem "Look Ahead", also einer Vorausschau gefräst. Die Genauigkeit der Fräsung bei "Konstanter Geschwindigkeit" kann eingestellt werden.
      In Cambam ist in der Standardkonfiguration bei Verfahrmodus keine Auswahl gemacht. Es wird aber immer ein G64 ausgegeben, es sei denn es ist Genauhalt (G61) ausgewählt.
      Wenn die Maschine stoppelt ist Mach3 falsch konfiguriert. Es wird trotz G64 Ausgabe immer Exact Stop (Genauhalt) gefräst. Oder in Cambam ist Genauhalt ausgewählt und in Aspire Konstante Geschwindigkeit.

      Es gibt im G-Code keinen Unterschied zwischen Aspire und Cambam. Eine Glättung der Kontur macht Aspire, wie Cambam, nur auf Befehl.
      Zu viele Knoten erhöhen die Dateigröße und die Rechenzeiten, können aber bei richtiger Konfiguration nicht zum Stoppeln führen


      Gruß
    • Ich habe hier interessiert mitgelesen und möchte mich für den Tipp mit der "Bogengenauigkeit" bei CamBam bedanken! Auch ich hatte bei manchen Kurven Probleme mit einer ruckelnden Fräse. Jetzt tritt dieses Problem, zumindest bei einer gestern getesteten Datei, nicht mehr auf.

      fraesoholic wrote:

      Zu viele Knoten erhöhen die Dateigröße und die Rechenzeiten, können aber bei richtiger Konfiguration nicht zum Stoppeln führen
      Bislang habe ich das Problem immer mit geringerem Vorschub gelöst. An welchen Einstellungen sollte ich denn drehen, um meine Maschine "richtig" zu konfigurieren? Vielleicht hast du da einen Hinweis? "Konstante Geschwindigkeit" ist ausgewählt.
      Gruß Axel
    • Axel wrote:

      An welchen Einstellungen sollte ich denn drehen, um meine Maschine "richtig" zu konfigurieren?
      In der NC Datei muss G64 ausgegeben werden. Bei den Standard-Postprozessoren von Cambam geschieht das auch.
      Wenn nichts ausgewählt ist geschieht das auch.

      In Mach 3 gibt es verschiedene Möglichkeiten eine Verrundung der Konturen zu verhindern.
      Man kann eine Geschwindigkeitsabsenkung einschalten. Man kann mit einer Entfernungstoleranz angeben wie groß der Bereich im CV Modus ist und man kann bei Winkeln die einen gewünschten Wert überschreiten stoppen.
      Das ist im Mach3 Handbuch ab Seite 1-118 ausführlich beschrieben.

      Wenn man in Cambam die Knotenpunkte reduziert müsste an den Knoten trotzdem gestoppt werden, aber eben weniger oft. Wenn an einem Knotenpunkt so stark die Geschwindigkeit reduziert wird sieht man das in der Fräsung.


      p.s. Ich habe hier einen Beitrag gefunden zum Thema ruckeln der Fräse.
      cnczone.com/forums/mach-mill/213832-cnc-software-posts.html

      In diesem Fall steht G64 Im Kopf des G-Code und Mach3 ruckelt trotzdem weil es in den Exact-Stop-Modus zurückfällt.
      Dort wird geraten in Mach3 CV einzuschalten, den Look Ahead auf 200 Zeilen zu erhöhen und, was in diesem Fall die Lösung brachte, ein G1 vor dem gesamten Code.
      Dort wird auch bestätigt das Mach3 den CV Modus nur zum Verrunden von Geraden (G1) verwendet. Wenn Bögen ineinander übergehen und abknicken verwendet Mach3 keinen CV Modus.
      Das dürfte bedeuten das viele Knotenpunkte in Kreisen und Bögen ein ruckeln erzeugen weil Mach3 die Knoten immer im ES-Modus anfährt.

      The post was edited 2 times, last by fraesoholic ().