meine "Neue"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • meine "Neue"

      Die Vögel zwitschern es schon von den Dächern und jetzt möchte ich sie doch auch endlich mal zeigen: Meine "Neue"....
      Diesmal wird sie "schick" und mit ganz viel Zeit und Ruhe erst "perfekt" aufgebaut, bevor losgefräst wird.
      Warum eine neue? Nunja, das ist eigentlich ganz einfach: Ich habe meinen Plan wieder aufgegriffen, die damals überlegten Optimierungsmöglichkeiten meiner eigenen Konstruktion vor(!) der Frieda doch nochmal in die Tat umzusetzen! Also "Frieda" mal beiseite gelegt und auf der "grünen Wiese" neu angefangen - mit vielen alten Ideen, viel neuem Wissen und einer riesigen Portion Freude an der Sache ging es dann ans Werk. Herauskommen wird in kürze "100% meine alleinige Wunsch-Fräse". :D 8)

      Ein paar Bilder mit Worten:
      Alle(!)Profile mit Sand verfüllt und Portalbalken (80x120 schwer) an den Auflageflächen der Linearführung plan gefräst (kostet einen Spottpreis beim Fertiger :D ) !



      Alle Teile in "brushed"-Optik...


      und alles wird penibelst beim Zusammenbau vermessen und justiert. Auch die Höhentoleranz bei den Linearwagen wird ausgeglichen:


      und so ist der Stand derzeit:




      Und mit dem Ergebnis bin ich bis jetzt sehr zufrieden, besser als mit meinen alten Fräsen: Winkligkeit - X Y
      Gruß

      Andreas
    • Kleine Planänderung, deswegen die Verzögerung :D
      Die ersten "neuen" Teile (>100kg) sind angekommen. Die langen Profile sind schon im Kofferraum verschwunden, da sie morgen gleich zum Fertiger gehen zwecks Überfräsen:




      Und dann noch ein kleines Experiment für Zwischendurch und den Schreibtisch:


      Endlich wieder "schrauben" und "basteln" nach langer Zeit der Abstinenz :D
      Gruß

      Andreas
    • Endlich gehts weiter: Die Stahlträger sind eingetroffen und alles andere ist auch da.

      Zuerst gings an Lackieren:



      und später erfolgten schon die ersten "Probe-Montagen":



      Sitzt satt und sauber alles!

      In den nächsten Tagen kommt das Verfüllen der Profile dran. Portalbalken + Verbinder wird klassisch mit Sand + Holzstopfen verfüllt. Die Stahlträger bekommen auch eine Sandfüllung. Damit dieser aber durch die ganzen Löcher nicht wieder rausrieselt wird der Sand in "Schläuche" gefüllt. In meinem Fall wurden einfach 2 lange Unterhosen mit Schere + Nähmaschine umfunktioniert (die durfte ich eh nicht mehr anziehen, sagt meine Frau :D) :


      Soweit so gut schonmal ....
      Grüße

      Andreas
      Gruß

      Andreas
    • Hallo Andreas,

      sieht gut aus! Macht auch Sinn die Stahlführungen auf Stahl zu schrauben. Wenn man es nicht selber machen kann ist Stahl wohl ebenso gut und liegt wohl auch im gleichen Preisrahmen wie Alu, oder?
      Welchen Querschnitt haben die Stahlprofile? Und welche Festigkeit erwartest du im Verhältnis?
      Mit was muß man bei einem Fertiger für solche Überfräsarbeiten und Bohren rechnen?

      Ich bin schon gespannt wie es weiter geht!

      Grüße, Bernd
    • Hi,

      vom reinen Material her ist Stahl sogar günstiger als Alu. Zum einen ist der Preis/m unterschiedlich und bei Stahl braucht man keine Nutensteine. Was das Verhältnis "Stahl günstiger als Alu" allerdings wieder umkehrt ist die erforderliche Bearbeitung der Stahlträger. Da muss man dann nochmal irgendwas um die 100,-/Träger je nach Betrieb rechnen. Lohnen tut es sich in jedem Fall nach meinem jetzigen Stand: Die Führungen sitzen erheblich "fester" und der Stahlträger mit 90x90x8mm ist einem schweren 90x90 Aluträger bei weitem überlegen. Manche Werte ähneln sich, aber aufgrund des 3fach höheren E-Moduls gegenüber Alu verformt sich der Stahlträger deutlich weniger. Die Aluträger "falten" und schieben sich dazu im Vergleich schon erheblich mehr zusammen. Aber: Die Aluträger sind für Hobbyfräsen trotzdem noch mehr als ausreichend. Wir haben Stahlträger rein aus Neugierde und der Möglichkeit heraus, die in der Nähe günstig überarbeiten zu lassen genommen. Kurz gesagt: "Weil wirs können" :D. Ich möchte also niemandem Angst machen, mit Aluträgern etwas falsch zu machen!
      Gruß

      Andreas
    • Es geht voran. So langsam erkenne ich die spätere Fräse schon ;)
      Was ist genau passiert:

      - Alle Aluprofile mit Quarzsand gefüllt und verschlossen
      - Portal montiert und auf "Sitz" geprüft
      - vordere Stirnplatte montiert und ausgerichtet
      - Linearschiene vorne am Portal ist auf ca ~0,01mm ausgerichtet (Messungenauigkeit oder Abweichung? Who cares..)
      - Ausrichten des Portals auf Winkligkeit

      Vielleicht gehts heute abend nochmal in einem großen Schritt weiter.
      Das ist der Stand in 2 Bildern:




      Ich freue mich echt auf die Fräse, da ich jetzt schon mehrere Monate "nackt" (ohne Fräse!) war.
      Gruß

      Andreas
    • Danke :) Ich bin wieder ein wenig weiter - geht gefühlt "flott" voran, auch wenn noch viel vor mir liegt.

      Nachdem nun auch beide Stirnplatten sitzen und das Portal über die gesamte Länge sich gleichmäßig und gut verfahren lässt, hab ich mich an den Zusammenbau der Z-Achse gemacht. Auch das ging super, wobei die Wagen mit hoher Vorspannung schon sehr schwer laufen. Vielleicht muss ich hier nochmal "umkugeln" auf mittlere Vorspannung. Aber das werde ich erst später genau wissen. Lose zusammengeschraubt siehts "gewaltig" aus - mir gefällts aber immer noch sehr:






      Die Gewinde am Portalbalken werde ich aber nochmal mit Einsätzen ausstatten. Eins ist nämlich schon "rausgerissen" beim Anziehen - ich vermute dass das aber am Gewinde selbst lag, weil ich bei einem Loch Probleme mit dem Gewindeschneider hatte.

      Ab Freitag ist wieder Zeit um weiterzumachen. Heute war nur "kurz" Endstufen (DM556) vom Zoll abholen drin - nach 6 Wochen warten *grmpf*.
      Gruß

      Andreas
    • Moin Andreas,

      mir gefällt ja die "Frieda" sehr gut, aber auch Dein neues Projekt mit den Stahlprofilen (hat das Kind schon einen Namen?) macht mich richtig an. Eine von beiden soll´s ja in diesem Jahr noch werden, aber welche???

      Ich tendiere ja zum "neuen" Projekt, aber ...

      - wo sind exakt die Unterschiede zur Frieda? (Hab ich vermutlich überlesen, links helfen mir schon weiter)
      - ist sie stabiler/weniger stabil?
      - ist sie schwerer/leichter? (gleiche Abmessungen vorausgesetzt)
      - warum werden die Stahlprofile mittig plangefräst, wenn sich an die plangefräste Fläche noch eine "dicke" Farbschicht anschließt? Der Korrosionsschutz ist doch so kontraproduktiv zum planfräsen - oder ?

      Gruß Michael
      Gruß Michael
    • Hallo Michael,

      gefällt mir, dass sie Dir gefällt. Zu Deinen Fragen:

      Einen offiziellen Namen hat das Projekt noch nicht. Der Ordner in dem sich alles befindet, heißt "DMC2". (Die "Kleine" die man oben auf einem der Bilder sieht ist die "DMC1"). Ich überlege mir noch aber einen passenden Namen.

      Unterschiede zur Frieda: Im wesentlichen gibt es nur konstruktive Unterschiede. Die Leistung und Abmessungen sind annähernd gleich geblieben. Kurz aus dem Kopf aufgelistet:
      - 30er Führungen an X und Z anstatt 20er => Wegfall des Auflager-X und der Auflager-Z.
      - 20mm Kreuzplatte anstatt 15mm
      - feststehender Z-Motor (auf Kreuzplatte anstatt auf ZPlatte). Dadurch kein "rausfahren" der Z-Mutter mehr möglich
      - Alle Schmiernippel direkt erreichbar
      - unterer Verbinder ist jetzt ein Aluprofil und keine "Aluplatte" mehr (wird ggf nochmal gegen 120x40 getauscht - Nut 8 anstatt Nut 6).

      Der Tisch hat sich auch geändert. Die klassische Variante macht es bspw aufwändig Stahlträger zu verwenden, da dort immer stirnseitige Gewinde benötigt werden. Bei dieser Variante werden nur Gewinde an den Längsseiten benötigt. Die Stirnseiten sind komplett "egal", da sie frei bleiben - also auch hier kein "Problem" mit schiefen Sägeschnitten. Weiter oben schrieb ich schon, dass aufgrund der 8mm Wandstärke auch die Nutensteine entfallen können. Auch wenn diese Variante etwas "fikelinscher" aufzubauen ist, finde ich sie nachdem ich mich intensiv damit beschäftigt habe, deutlich charmanter und flexibler als den "klassischen Tisch. Das war wirklich eine gute Idee von Mixware damals!

      Stabilität:
      Die Komponenten sind an sich gleich geblieben, so dass ich von einer ähnlichen Stabilität ausgehe, sofern sie mit Alulängsträgern gebaut wird. Die Stahlträger machen anscheinend nochmal etwas aus aufgrund der deutlich höheren Steifigkeit (E-Modul Stahl 210.000, E-Modul Alu 70.000). Zudem sitzen die Führungen dort auch wesentlich satter und fester auf als auf der Nut eines Aluprofils. Ob mans braucht? Das muss jeder selbst entscheiden? Warum wir das mit Stahl gemacht haben? Weil wirs konnten (*fg*) und wissen wollen ob man einen Unterschied bemerkt.

      Gewicht: Mit Stahl erheblich schwerer. Ein Längsträger wiegt allein schon ca 20kg (ohne Sandfüllung).

      Planfräsen:
      Die Lackierung kam natürlich erst nach dem Planfräsen drauf als Korrisionsschutz. Das Planfräsen hat folgenden Hintergrund: Stahlträger sind nie gerade. Sie sind übertrieben gesagt alle "verdrehte Bananen". Deswegen müssen sie an 2 Stellen plangefräst werden. Zum einen "logischerweise" die seitlichen Auflageflächen der Linearführungen und zum anderen braucht man ja auch weiterhin eine möglichst gute Referenz zum ein gerade Ausrichten der Linearführungen. Deswegen wird oben auf dem Träger ebenfalls nochmal eine Planfräsung notwendig. Der Fertiger muss hierbei aber berücksichtigen, dass Durch das Planfräsen und einbringen der vielen Gewinde sich ggf nochmal Spannungen im Material lössen. Aus diesem Grund ist die plangefräste Fläche entweder nochmal mit der Messuhr zu kontrollieren oder ggf. ein 2. Mal planzufräsen - gute Fertiger wissen das aber auch und schlagen das von selbst vor! Das Ausrichten der Aufspannplatte erfolgt später mittels direktem Verschrauben mit den Stahlträgern. Geplant habe ich 28er Profile in Ausführung "schwer" quer draufzuschrauben. Eventuelle Ungenauigkeiten werden mit Alufolie unterfüttert.

      Ich hoffe, die Antworten helfen Dir? Ansonsten gerne einfach weiter fragen...
      Grüße

      Andreas
      Gruß

      Andreas
    • Moin Andreas!

      Ja, die Antworten helfen mir sehr.

      Zum Gewicht: glaub ich schon, daß da einiges an kg zusammenkommt. Deine Angaben gelten aber ja wohl nur für die Ausführung mit 1200mm Profillänge. Bei der von mir angepeilten Arbeitsfläche von ~600x400mm dürfte sich das Gewicht pro Profil aber um fast 50% verringern. Dennoch eine Frage dazu:

      - was würde grob gepeilt eine "Neue" mit Stahlprofilen in meinen Maßen etwa wiegen? Bei viel mehr als 50kg (max. +10%) werde ich mich definitiv für die Aluprofil-Variante entscheiden.

      Ansonsten wiegt allein der Vorteil der guten Erreichbarkeit der Schmiernippel für mich die etwaigen Vorteile der "Frieda" auf.

      Wegfall der Auflager für X und Z sowie der nunmehr feststehende Z-Motor sind für mich als reinen Hobby-Anwender mit maßvollen Genauigkeitsansprüchen (<= 0,05mm) eher zweitrangig - lasse mich aber gern mit einleuchtenden Gründen in eine andere Richtung führen ...

      Ansonsten ist mein Entschluß gefaßt: es soll eine "Neue" werden - offen ist nur noch, ob Alu- oder Stahlprofile als Längsträger.

      Gruß Michael
      Gruß Michael
    • Hi Michael,

      genau kann ich es nicht sagen, da ich nicht alle Komponenten im CAD abgebildet habe (Frässpindel, Motoren, Kabel, etc). Mir persönlich ist das gerechnete Gewicht nicht so wichtig. Ich stelle nachher eine Personenwaage unter jede Stirnplatte und dann weiß ich, was sie tatsächlich wiegt. Das genügt mir. Aber mal kalkuliert: Die Stahlrohre wiegen ca 20kg/m. In Deinem Fall müssten sie irgendwas zwischen 750-800mm lang sein. Das wären dann 15-16 kg / Träger. Also 30kg. Dazu ca 10kg Aluprofilkram (Profile, Winkel, ...), 10-15kg Lineartechnik und 20kg Aluplatten (?). Die 55kg wirst Du vermutlich wohl "reißen".

      Genauigkeit <=0,05mm wirst Du mit den standard C7 Spindeln nur auf 300mm Länge erreichen (siehe Toleranz). Es steht Dir aber frei, hier präzisere Spindeln zu verbauen (TBI?). Ich würde Dir dann aber auch nahelegen, die Aluprofile überfräsen zu lassen.

      Und zur "neuen" selbst: Ich bin wieder ein Stück weiter und die Y-Spindel ist verbaut - passt. Am Wochenende steht sie hoffentlich das 1. Mal in ganzer Pracht vor mir und macht die ersten Bewegungen:

      Gruß

      Andreas