Technische Bauteile: Aluprofil erstellen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Technische Bauteile: Aluprofil erstellen

      Hallo zusammen,

      heute möchte ich zeigen, dass es rel. einfach ist, sich Bauteile für technische Konstruktionen zu machen.
      Diese Bauteile sind in ausgewachsenen CAD-Systemen meist in Form von Bibliotheken mit dabei.
      Größere Hersteller liefern vielleicht auch CAD-Modelle ...

      Wenn ich bei einem Händler CAD-Modelle für Bauteile sehe, die ich verwenden möchte, dann lade ich mir die herunter. Meist sind die jedoch in einem Format, welches blender nicht lesen kann. Das ist kein großes Problem, denn es gibt einen kostenlosen Dateikonverter: FreeCAD :evil:
      Auch wenn der Name etwas anderes andeutet, als CAD taugt es nicht wirklich und ich habe schon mehrere cholerische Anfälle wegen dem Teil bekommen.
      Aber egal - als Dateikonverter ist es allemal gut ;)

      Wenn wir dann eine STL-Datei haben, dann kann die in Blender direkt verwendet werden.

      Was machen wir aber, wenn wir keine CAD-Daten haben oder bekommen?
      Dann machen wir uns einfach selbst ein Bauteil.

      Bei Alkor Industrietechnik kann man sich beispielsweise Produktkataloge herunter laden.
      Bei den Aluprofilen ist neben der Abbildung auch ein bemaßter Schnitt zu sehen.
      Das ist eine gute Ausgangsbasis - und da der Katalog ein PDF ist, können wir den bemaßten Schnitt soweit vergrößern, dass wir was erkennen können.
      Mit Irfanview oder sonstigen Apps, kann man ein Bildschirmfoto machen und das abspeichern.

      So ein Schnittbild sieht beispielsweise so aus (ich habe das Profil jetzt einfach mal als Beispiel ausgewählt):

      Wir starten also blender und erzeugen einen Quader mit den Maßen (XYZ): 80x100x40
      Die Hinweise auf farbige Bereiche beziehen sich auf die Blender-Einführung, bei der ich in einem Bild der Anwendung die entsprechenden Bereiche farbig umrandet habe.
      Vielleicht gewöhnt Ihr Euch auch einfach an, jede Zeichnung in der Vorderansicht anzufangen (1 auf dem Ziffernblock).

      Im Werkzeugkasten (blauer Bereich) wählen wir den senkrechten Reiter "Create" und drücken auf die Schaltfläche Cube.
      Im Infobereich (rot) im Abschnitt "Transform" geben wir bei Dimensions die obigen Werte ein.

      Wir wissen ja, dass wir mit "Z" jederzeit zwischen massiver Darstellung und dem Drahtgittermodus wechseln können.
      Diesmal wollen wir jedoch manche Objekte massiv dargestellt haben und unseren Quader aber im Drahtgittermodus.
      Dazu wählen wir den Quader aus (falls er nicht schon ausgewählt ist) und wählen aus den Werkzeugdetails (grüner Bereich) das Symbol mit dem 3dimensionalen Würfel (zwischen Erdkugel und Kette) - ich habe das mit einem grünen Pfeil gekennzeichnet.

      Diese Ansicht zeigt allerlei Informationen über das aktuell ausgewählte Zeichnungselement und kann bei größeren Baugruppen hilfreich sein, weil man hier auf einen Blick den Vater und die Gruppen sieht.
      Im Moment interessiert uns aber nur die Darstellung.
      Das "maximum Draw Type" gibt an, in welcher Darstellung das Element bestenfalls dargestellt werden soll. Die texturierte Darstellung interessiert uns nicht weiter, weil sie sehr viel Rechenzeit und potente Hardware erfordert (macht nur Sinn, wenn man Filme oder Posters machen will).
      Wir arbeiten im Konstruktionsmodus mit der "Solid"-Darstellung, also das, was ich als massive Darstellung bezeichne.
      Über die Auswahlbox können wir die Darstellung aber auch einschränken - und genau das machen wir jetzt:
      Wir wählen "Wire" aus - und erhalten das Zeichnungselement im Drahtgittermodus. Das ist immer dann hilfreich, wenn wir ein Zeichnungselement zwar brauchen, es uns aber zuviel von der Sicht versperrt (wie z.B. Gehäuse o.ä.).

      Bevor wir richtig einsteigen, wollen wir unseren Rohling noch anfasen. Dazu aktivieren wir den Bearbeitungsmodus (TAB), bewegen den Mauszeiger auf die untere Kante und drücken STRG+R (zur Erzeugung neuer Umfangslinien). Mit dem Mausrad erhöhen wir die Anzahl auf 2 Umfangslinien, klicken in die Zeichung und drücken ESCAPE. Wir zoomen soweit in die Zeichnung, dass wir das Millimeter-Raster gut sehen können und ziehen die Linien mit S X auseinander. Bis 2mm vor die Außenkanten. Wir erinnern uns: POS1 ist "Zoom to Fit" - zeigt also den Zeichnungsbereich komplett an.
      Das gleiche machen wir jetzt auch an den vertikalen Kanten:
      Mauszeiger auf eine vertikale Seitenlinie, STRG+R drücken, mit dem Mausrad die Anzahl der Linien auf 2 erhöhen, in die Zeichnung klicken und mit ESCAPE abschließen. Mit S Z können wir die neuen Umfangslinien bis 2mm vor die horizontalen Grenzen aufziehen.
      Mit gedrückten Mausrad ziehen wir das Zeichnungselement in die 3D-Darstellung und markieren alle Ecklinien in Y-Richtung:
      Mit STRG-ENTF löschen wir die markierten Linien und haben einen Rohling mit Fasen an den Ecken :)


      Mit 1 auf dem Ziffernblock schalten wir wieder in die Vorderansicht.

      Kommen wir jetzt zu dem bemaßten Schnitt aus dem Produktkatalog.
      Im Infobereich (rot) gibt es einen Abschnitt mit der Überschrift "Background Images". Mit einem Klick auf dem schwarzen Pfeil können wir den Bereich öffnen:

      In der Regel gibt es nur die Schaltfläche "Add Image" - das Fenster darunter wird erst angezeigt, wenn ein Bild geladen wurde.
      Drückt also auf "Add Image" und wählt das gespeicherte Bild vom bemaßten Schnitt des Profiles aus.
      Meist sieht man nur an dem aufgetauchten Fenster, dass das Bild auch geladen wurde.
      Das liegt daran, dass das Bild sehr klein geladen wird. Gebt unten bei Size mal 200 ein und Ihr werdet das Bild richtig sehen können :)
      Mit der Auswahlbox bei Axis könnten wir die Darstellung des Bildes auf eine Ansicht beschränken, aber das kümmert uns derzeit nicht.


      Da unser Quader schon in Gitterdarstellung anzeigt wird, können wir sowohl das Bild, als auch den Quader gut sehen.

      Über die Eingabe von X und Y können wir das Bild verschieben. 200 als Vergrößerungsfaktor ist (bei mir) zu groß, also gilt es den anzupassen.
      Über die 3 Werte kann man das Bild so einpassen, dass es genau mit dem Quader deckungsgleich wird.
      Prima - jetzt haben wir eine gute Ausgangsbasis :)

      Halten wir uns noch kurz vor Augen, was denn bei dem Bauteil für uns wichtig ist - schließlich wollen wir das Teil ja nicht produzieren, sondern es in einer Baugruppe verwenden. Also sollten die Nuten und die Bohrungen stimmen. Der Rest ist mehr oder weniger nur schön anzuschauen, aber nicht wichtig. Es ist also jedem selbst überlassen, wieviel Aufwand er da rein steckt ;)
      Meine Beiträge sind ausschließlich für das Forum "cnc-aus-holz.at" bestimmt! Ich untersage jegliches (auch teilweises) Kopieren, Weitergeben und Wiederveröffentlichen.

      Django013

      The post was edited 2 times, last by django013 ().

    • Technische Bauteile: Aluprofil erstellen - Teil 2

      Fangen wir mit dem wichtigsten an - der Nut: die soll 8mm breit sein und 12,25 tief.Dazu erzeugen wir einen neuen Quader (XYZ): 8x200x24
      Im Infobereich unter Locations geben wir für X und Z jeweils -20 ein.

      An dem Hintergrundbild können wir erkennen, dass die Nut am Grund keine 8mm breit ist. Also müssen wir den Boden schmaler machen.
      Wir aktivieren den Bearbeitungsmodus (TAB), bewegen den Mauszeiger auf die untere Kante und drücken STRG+R. Mit dem Mausrad vergrößern wir die Anzahl der Umfangslinien auf 2, klicken in die Zeichnung und beenden den BEfehl mit ESCAPE.
      Da die Form der Nut für die Zusammenstellung der Baugruppen nicht wichtig ist, kann hier jeder nach Lust und Laune arbeiten.
      Mit S X ziehen wir die Linien soweit auseinander, dass sie dem geraden Teil des Nutbodens entspricht.

      Die Dicke der Nutwandung sollte wieder halbwegs exakt werden. Wir verlassen also den Bearbeitungsmodus (TAB) und erzeugen einen neuen Quader der Größe 30x200x9 und geben bei Location wieder für X und Z jeweils -20 ein.

      Anschließend wählen wir wieder unseren Quader für die Nut und wechseln erneut in den Bearbeitungsmodus (TAB).
      Schauen wir uns die Form der Nut an - wir bräuchten ca. 4 Kanten für die vereinfachte Darstellung.
      Also bewegen wir den Mauszeiger auf eine senkrechte Außenkante und drücken STRG+R. Mit dem Mausrad vergrößern wir die Anzahl der Umfangslinien auf 3, klicken in die Zeichnung und beenden den Befehl mit ESCAPE.
      Mit S Z können wir die 3 Linien zusammen schieben, sodass sie alle ungefär in die 9mm des waagerechten Hilfskörpers reinpassen.
      Mit G Z verschieben wir die 3 Linien so, dass die unterste Linie mit der oberen Kante des Hilfskörpers zusammen fällt.


      Die unterste Linie ist schon fertig. Jetzt bewegen wir den Mauszeiger auf die mittlere der 3 Linien und drücken ALT+R, sodass nur die mittlere Linie ausgewählt ist. Mit S X können wir die Breite ändern und mit G Z können wir die Linie nach unten ziehen.
      Diese Linie sollte auch mit der Oberkante des Hilfskörpers (und der vorigen Linie) zusammen fallen.
      Die oberste der drei Linien können wir auch noch mit ALT+R auswählen und entsprechend anpassen. Die Eckkanten ganz oben müssen wir in der 3D-Ansicht auswählen (erste Linie anklicken und bei der zweiten die Umschalttaste zum Klicken gedrückt halten).
      Mit G Z erzeugen wir eine leichte Rundung und das Ergebnis sollte ungefär so aussehen:

      Fehlt noch eine Kleinigkeit, denn die Nut ist derzeit nur 12mm tief.
      Wir ziehen das Modell wieder in die 3D-Ansicht und wählen die beiden Längslinien aus, die den geraden Bodenteil ausmachen.
      Mit G Z 0,25 ENTER haben wir den Boden auf die richtige Höhe gebracht und können den Bearbeitungsmodus verlassen.
      Den Hilfskörper können wir löschen (auswählen und ENTF drücken).

      Die Nut muss jetzt 5mal kopiert und entsprechend positioniert werden.
      Umschalttaste+D kopiert das Zeichnungselement. Im Infobereich (rot) können wir sehen, dass die erste Nut bei (xyz) -20/0/-20 liegt.
      Für die erste Kopie geben wir bei im Infobereich (rot) unter Location für X 20 ein. Mit gedrückter Umschalttaste klicken wir den ersten Nutausschnitt an und haben jetzt beide Nutausschnitte markiert.
      Mit Umschalttaste+D kopieren wir beide. Mit R Y 180 spiegeln wir die Ausschnitte und mit G Z 40 verschieben wir sie an die richtige Position.
      Wir klicken auf den zuerst erstellten Nutausschnitt, kopieren ihn mit Umschalttaste+D und geben im Infobereich (rot) unter Location für X -40 ein und setzten Z auf 0.
      Das Zeichnungselement kopieren wir erneut, spiegeln es mit R Y 180 und geben im Infobereich unter Location für X 40 ein.

      Für den Ausschnitt in der Mitte erzeugen wir einen neuen Quader (Cube) mit der Größe 24x200x8 und wechseln in den Bearbeitungsmodus (TAB).
      Mit dem Mauszeiger auf der Unterkante drücken wir STRG+R, klicken in die Zeichnung und beenden mit ESCAPE.
      Mit S Z können wir die Raute auf die richtige Größe aufziehen (Pi mal Daumen ).

      Fehlen noch die 2 Bohrungen:
      Also in der Werkzeugleiste (blauer Bereich) im Abschnitt "Create" Cylinder anklicken und in den Details (unterer blauer Bereich) für Radius 3,4 eingeben und für Depth 200 - bei Location für X -20 und bei Rotation für X 90. Damit steht die erste Bohrung.
      Wir kopieren diese mit Umschalttaste+D und verschieben die mit G X 40 ENTER.
      Damit sollte unser Werk inzwischen so aussehen:

      Jetzt wählen wir den Rohling aus und wählen im Werkzeug-Detailbereich (grün) den Schraubenschlüssel und fügen einen Boolean-Modifier zu.
      Als Operation wählen wir Difference und als Object eines der Aussschnittelemente. Der Modifier wird so oft kopiert, bis wir alle Ausschnittelemente verarbeitet haben. Dazu könnte eine 3D-Darstellung hilfreich sein.
      Zur Kontrolle wechseln wir wieder ins Separee mit der Geteilt-Taste auf dem Ziffernblock. Wir können jetzt über den Würfel in den Werkzeugdetails (grüner Bereich) die max. Darstellung auf "Textured" setzen.
      Entspricht die Ansicht unseren Erwartungen können wir alle Modifier anwenden (Apply).

      Wer sich auf diese Weise noch mehr Aluprofile erstellen will, kann alle Ausschnittselemente auswählen und mit "M" in einen anderen Layer verschieben. Ich nehme dafür gerne den Layer 0 - letztes Kästchen in der ersten Reihe.

      Die Datei speichern wir unter dem Namen Metallprofile und haben damit den Grundstein für die erste Bauteile-Bibliothek erstellt



      Habe fertsch
      Meine Beiträge sind ausschließlich für das Forum "cnc-aus-holz.at" bestimmt! Ich untersage jegliches (auch teilweises) Kopieren, Weitergeben und Wiederveröffentlichen.

      Django013

      The post was edited 2 times, last by django013 ().

    https://www.daswetter.com/