Ich möchte jetzt auch eine CNC Fräse bauen...ein paar Ideen habe ich schon.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • key2 wrote:

      "Ranflicken" oder "umbauen" von Fräsen ist einfach nicht sinnvoll möglich.
      mmhhhh... würd ich so nicht sagen :) mit etwas Geschick, ist es möglich, vor allem dann wenn das Hobby-Budget nicht ganz soooo groß ist.
      Da wird man erfinderisch :) und viele Wege führen nach Rom :)
      Gruß Fritz
      "...Trial & Error, wenn was nicht klappt, probier was anderes, vielleicht klappt das ja auch nicht :-)"
    • Hier ist mein aktueller Entwurf. Z habe ich frei von der Frida kopiert (wie breit muss die mindestens sein um alles drauf unterzubringen bzw. wie breit ist Z bei der Frida?)..passt sicher nicht alles aber im Prinzip so ähnlich...
      Der Motor der Y Achse ist hier nach hinten orientiert. Falls der zu lange wäre müsste ich ihn von hinten dran bauen oder den Riemen hinter den Balken verlegen.
      Oben über der hinteren T-Nut, mit einem riser aus Sperrholz der Zahnriemen. Wenn ich jemanden finde der mir das Rack in Sperrholz (oder Alu) fräst bräuchte ich nur einen Riemen. Nicht um 10€ zu sparen sondern als wirklich passendes Gegenstück zum Riemen. Der HTD3M verzahnt nicht ganz genau mit einem zweiten Riemen wenn man ihn unterlegt. Macht das Sinn?
      Der Portalbalken ist jetzt 80x120 Alu. Ich denke auf die T-Nuten möchte ich nicht verzichten egal was dann dran kommt.
      Die Auflager vom Balken sind noch 20mm Alu um etwas Höhe zu bekommen. Dieser ist so lange (ca. 20cm) ausgeführt dass man den Träger von unten und die Wagen von oben verschrauben kann.
      Die Portalwangen sind zur Befestigung der Umlenkrollen und der Lager für die Achse. Der Motor sitzt zentral am Balken, verschraubt mit zwei Winkel. (Auf dem steht Bottom...das ist bei dem Motor anscheinend da wo die Kabeln herauskommen...die will ich aber oben.)
      direkt über dem Mittelmotor soll die Energiekette (ausgeblendet) laufen. Dafür habe ich noch eine T-Nut über an die ich eine Auflage schrauben kann.

      Was verwendet man da als Achsen für den mittleren Motor? Werden die mit diesen Lovejoy Kupplungen angekoppelt? Reicht dann je ein Lager in den Wangen? Wie würdet ihr dieses Lager ausführen?


      Einen Namen bekommt das Trum (wenn überhaupt) erst wenn (falls) ich sie irgendwann einmal baue...
      Ich versuche gerade das Model als skp Datei abzuspeichern aber ich fürchte Rhino hat gerade w.o. gegeben.

      Im Großen und Ganzen bin ich mit dem Entwurf relativ zufrieden. Wenns noch minimalistischer geht immer her mit den Vorschlägen...


      EDIT
      Sketchup Model
      filehosting.at/file/details/601922/model.skp



      MfG
      Marcus

      The post was edited 2 times, last by heavyweather ().

    • Hallo, zwei Sachen fallen mir sofort ins Auge;
      den Raum für den Stepper auf der Y-Achse hast du sehr klein gewählt. Dort können keine anderen Stepper montiert werden außer die kleinsten für Nema 23, wie es aussieht. Das verbaut dir ein während der Planung aufkommendes Update. Bei einer KUS geht die Kraft des Stepper hauptsächlich in die Beschleunigung der Kus selber. Bei dem Beltdrive hängt das Gewicht am Stepper, nur durch die Übersetzung Zahnscheibe/Riemen entschärft. Heißt so schnell wie in deinem Beispielvideo wird es sicher nicht ablaufen und die Rampen bzw. die Stepper müssen auf das zu erwartende Gewicht ausgelegt werden. Da nützt dir der Plotterumbau wenig um das ganze zu testen. Die Massen sind einfach Lichtjahre von einander entfernt.

      Das zweite wäre die Kopflastigkeit deines Portalbalkens Richtung Spindel. Aus dem Bauch raus sollte die Mittelachse etwa durch die Mittelachse des ersten Wagens auf X gehen. Dann lieber die X-Achsenträger etwas über das normale Bett hinaus bauen. Was wiegt deine Oberfräse?

      Einige Vorschläge zur Verbesserung, bzw. Vereinfachung habe ich dir schon genannt. Macht die Fräse schlanker.

      Von den TB Steuerungen auf die Leadshine DM856 ist aber schon ein ganz schöner Sprung. Bedenke die 856 arbeitet bis zu 80 Volt. Da braucht es dann auch ein potenteres Netzteil. Was willst du nun, günstig oder für alles gewappnet? Bei den Einzelendstufen von 542 bis 556, oder der Tripple Beast würde ich ein 48 Volt Netzteil nehmen.

      Grüße, Bernd
    • Würdest du den Y Achsen Motor senkrecht montieren? Dann kann der Belt an der Rückseite Des Balkens laufen.


      Du meinst die Mittelachse der Spindel/Fräse? Die Makita hat 1.8kg.
      Das ist mein größtes Problem. Ich möchte natürlich möglichst viel Verfahrweg und einen möglichst kurzes Auflager aber um den Schwerpunkt weiter nach hinten zu bringen muss der Balken aus der Mitte bzw. der Abstand zwischen den Wagen größer werden.
      gibt es nicht eine Möglichkeit den Balken über den Wagen zu montieren?
      Vielleicht 2 Platten die mit einem Schwalbenschwanz ineinander geschoben und dann nur neben dem Balken zusammengeschraubt werden?
      Was meinst du mit X Achsenträger über das Bett hinaus bauen?
      Mit schlanker meinst du weniger Materialstärke? Die Wangen und andere Aluteile habe ich schon auf 15mm verschlankt.

      Macht es einen unterschied ob ich die DM856 oder die TB mit den gleichen V fahre? Bei gleichen V sollten die doch ähnlich performen nur dass ich mit den DM856 noch Luft nach oben habe?
      MfG
      Marcus
    • Hallo;

      Y-Achsenmotor senkrecht, warum nicht.
      Ich würde aber den Antrieb immer zwischen die Führungen bauen und nicht dahinter. Der Portalbalken muß nicht zwangsläufig genau zwischen den Wagen liegen. Es kommt doch auf den Gesamtschwerpunkt an. Deine Ausführung mit dem Schwalbenschwanz etc. hab ich nicht verstanden.

      Du willst ja mit der Fräse an einem Ende stirnseitig in längere Elemente fräsen können, je nach Unterbau wäre es dann vielleicht praktischer die X-Führungen länger auszuführen, als das Fräsbett. So muß nicht die von dir vorgesehene Befestigung der Spindel so ausladend sein, wegen dem Schwerpunkt.
      MIt schlanker meine ich einfach die Seitenwände auf dem bei deiner bisherigen Konstruktion die Riemen für X laufen, weglassen.

      Die DM 856 zur TB, da mußt du dir die Specs anschauen. Nur macht es keinen Sinn die DM 856 mit 48Volt laufen zu lassen. Dann kannst du auch die 5er nehmen. Dann lieber eine HF-Spindel einplanen, die baut schlanker und die Hebelverhältnisse werden günstiger was der Genauigkeit entgegen kommt.

      Aber noch mal, auf einer Seite willst du sehr günstig bauen und ausstatten, andererseits planst du mit den hochpreisigen Elementen (Hobbybereich). Das passt nicht zusammen.

      Was solls nun werden? Eine perfekt ausgestattete Hobbyfräse, wo Geld keine Rolle spielt, oder etwas günstiges für das Fräsen von Holz?
      Wenn es annähernd perfekt werden soll, nimm über all vernünftige Kus und plane eine stabilere Komplett-Alufräse nach Baumuster Sorotec Aluline, Möderl, Frieda etc. Dann so groß wie du es auch in Zukunft vielleicht brauchen kannst. Wer viel Verfahrweg haben will, muß auch bereit sein den Platz dafür bereit zu stellen. Da dürfen dann ein paar Zentimeter mehr oder weniger bei der Größe der Fräse keine Rolle spielen. Stabilität und Genauigkeit kommen bei solchen Konstruktionen durch Abstand der Wagen und den Einsatz der passenden Materialien an richtiger Stelle. Speed und variable Einsatzmöglichkeit durch entsprechenden finanziellen Einsatz.

      Das kostet aber dann ein vielfaches deines eingangs erwähnten Budgets. Ohne richtige Zielrichtung kann man dir schwer zielgeführte Tipps geben. Die Wollmilchsau, die auch noch Eier legt und dabei billig ist und keinen Platz braucht, wirst du nicht erreichen.

      Hört sich vielleicht belehrend an, aber über die genannten Punkte wirst du immer wieder stolpern. Ließ dich mal über die grundsätzlichen Parameter im Fräsenbau bei Möderl ein, dort sind die wichtigsten Punkte zusammen gefasst und frei verfügbar. Es gibt grundsätzliche Sachen, die man am Anfang nicht auf dem Plan hat, aber viele sind schon durch den Erkenntnisprozess gegangen. Nimm also die Erfahrung davon mit. Spart Zeit und Geld.

      ems-moeder.de/ws201.html

      mixware.de/ws105.html

      Es gibt auch noch die Möglichkeit seine alten Seiten anzuschauen, mit einigen praktischen Beispielen und wie man es nicht machen sollte, da hab ich den Link aber gerade nicht zur Hand.
      Wenn du das verinnerlicht hast, ist es leichter gemeinsam zu einer praktikablen Lösung zu kommen.

      So das war jetzt mehr, als ich im Moment eigentlich Zeit hab. ;)

      Grüße, Bernd
      Heinis Seiten mit vielen Tipps:

      mandl.it/category/alles/allgemein/

      Gefunden!

      Alte Seite von Möderl/Mixware:
      web.archive.org/web/2012012011…/ww.mixware.de/index.html

      Für die Infoseiten muß man sich mal Zeit nehmen und durchquälen. Vieles wird einem dadurch klarer und die Planung gelingt besser!!!

      The post was edited 3 times, last by Bernd E. ().

    • Ich plane einfach gerne. Klar gibt es keine Eierlegende Wollmilchsau, das war mir von vorne herein klar. Pläne machen ist aber gratis und ich kann dann langsam alles auf meine Bedürfnisse herunterbrechen.
      Realistisch werde ich Holz und Styrodur mit kleinen Fräsern bearbeiten. Alu werde ich wahrscheinlich nie fräsen (Vielleicht einmal Schablonen aus dünnem Alublech aber das wird auch kein Problem darstellen).
      Ich werde die Y-Achse länger(zwischen 1700-1800mm) und mit Rollen (V-Kugellagern) bauen. Die langen HGR20 sind mir einfach zu teuer.

      Ich habe mich (wieder einmal) durch die alten Möderl Seiten gelesen.
      Er verwendet auf der alten P1 in der Z Achse nur einen HGR25 Schlitten (stark vorgespannt und mit langem Wagen) und eine Schraube ohne Loslager. ch frage mich nur wie er die beiden Wagen von beiden Seiten praktisch übereinander an der Platte verschraubt? web.archive.org/web/2011101809…ware.de/bau1/100_1539.jpg
      Überlege das auch mit einem HGR30 zu machen.

      Den X Antrieb habe ich jetzt oben senkrecht aufgebaut, der Zahnriemen in der Zahnschiene läuf dann auf einem Stahlwinkel.
      Der Y Antrieb liegt nun innen. Sollte ich die Welle noch in den Wangen lagern? Der Winkel sollte eigentlich reichen. Das untere Lager möchte ich wie bei der CastCNC mit einer Stellschraube bauen. castcnc.com/images/CastCNC_v2_Ironman_banner.jpg Wie weiß ich noch nicht genau aber zum einfachen nachstellen auf jeden Fall.
      Hat hier schon jemand einmal mit V-Kugellagern gebaut?
      Das Bett wird etwas kürzer (bzw. die Seiten etwas länger) um mit der Spindel darüber hinaus fahren zu können. Überlege auch am Ende einfach ein dickes Brett aufzulegen dass ich auch den vollen Verfahrweg habe um flache Teile zu fräsen.




      MfG
      Marcus

      The post was edited 1 time, last by heavyweather ().

    • heavyweather wrote:

      Ich habe mich (wieder einmal) durch die alten Möderl Seiten gelesen.
      Er verwendet auf der alten P1 in der Z Achse nur einen HGR25 Schlitten (stark vorgespannt und mit langem Wagen) und eine Schraube ohne Loslager. ch frage mich nur wie er die beiden Wagen von beiden Seiten praktisch übereinander an der Platte verschraubt? web.archive.org/web/2011101809…ware.de/bau1/100_1539.jpg
      Überlege das auch mit einem HGR30 zu machen.
      Hi,

      ganz einfach. Der eine Wagen ist ein Flanschwagen, der von "unten" verschraubt wird. Der senkrechte Wagen wird zuerst montiert, dann die Platte auf den Flanschwagen gesetzt und die Schrauben durch die Löcher im Flanschwagen in Richtung Aluplatte gesteckt....Fummelig, aber super Sache. Hatte ich auch so an meiner alten Fräse...
      Gruß

      Andreas
    • Werde groß und ungenau bauen... :)
      Wenn man bei Möderl liest hat man den Eindruck dass man es sowieso nicht genau hinbekommt wenn man die T-Slots zur Montage der Führungsschienen verwendet und die Profile nicht überfräst.

      Momentan ist der Stand V-Kugellager auf Edelstahl Stangen in Alu Profil verklebt für die Y Achse. Diese Schienen schraube ich an L Profil Stahl oder Sperrholzkästen. darauf Läuft dann innen auch der Riemen auf einer Zahnleiste.
      X mit 1000mm 20mm Linearschiene und jeweils einem Wagen.
      Z mit einer 25 oder 30mm Schiene und einem Wagen.
      MfG
      Marcus
    • Profile überfräsen ist pures gift. Nur in der länge müssen (dürfen) sie gefräst werden. Nie die Fläche als Auflage überfräsen. Dadurch nimmt man die Spannung einseitig raus und erhält zum Dank einen Bogen. Das überfräsen von Flächen ist bei Platten schon problematisch und schwierig.
    • Ich habe mir jetzt alle seine Seiten durchgelesen. Bei der alten P2 hat er die Y Schienen in den T-Slots verschraubt. Jetzt verwendet er schwere 80x80 (oder 90x90?) Profile und fräst sie in der Mitte ab.
      Früher hat er auch eine 25mm Schiene an Z verbaut, jetzt macht er doch wieder zwei.

      Ich muss ja sowieso Abstriche machen wenn ich billiger bauen möchte.

      Wenn ihr an der Y Achse die Wahl zwischen V Kugellagern oder SBR16 hättet, was würdet ihr nehmen?
      MfG
      Marcus
    • Hi,

      SBR16 ist wohl besser als die V-Kugellager, ABER: nicht umsonst wird der Großteil der Hobbyfräsen mit richtigen Linearführungen gebaut. Die liegen preislich nur wenig über "normalen" Rundführungen, bieten aber erhebliche Vorteile.
      Hier sind aktuelle Preise jetzt hinterlegt: brushless-regler.de/wordpress/?page_id=314

      ca 10$ für einen 20er Linearwagen
      ca 38$ für 1,2m Schiene

      Das ist nun wirklich nicht viel und bietet Dir die Sicherheit hier später definitiv nicht nachbessern zu müssen...

      Und übrigens: Pass auf, dass Du Dich nicht in einen Teufelskreis begibst. Es gibt keine perfekte Fräse, jede Fräse ist ungenau. Und meiner Meinung nach muss eine Fräse auch nur so genau sein, wie man es braucht - mehr nicht.

      Deine Bedenken hinsichtlich der Linearführung und der Aluprofile kannst Du langsam mal getrost an die Seite packen. Im Hobbybereich haben sich diese Kombinationen vielfach bewährt! Alles andere ist "Schnökendöns" - jedenfalls im Hobbybereich. Profile Planfräsen? Warum, wenn man es nicht braucht? Meine Fräsen laufen seit Jahren problemlos ohne plangefräste Auflagen usw....Die Frieda hat auch schon mehrere 100 Stunden auf der Uhr und läuft wie "neu"...

      Meine ganz alte Fräse hatte auf Y (Tisch) 2 20er Wagen in der Nut von 45x90er Profilen. Auf X (Portal) und Z nur je einen(!) 30er Wagen und ich konnte trotzdem problemlos mit einem 6mm Fräser Alu fräsen- jahrelang!
      Verrenne Dich also nicht im Dschungel, bleib bei den bewährten Lösungen und guck sie Dir gerne bei der Frieda ab.

      Grüße


      Andreas
      Gruß

      Andreas
    • Danke Andreas,

      Schön langsam sehe ich wieder etwas heraus.
      Deine Seite ist wirklich spitze!
      Gibt es ein Forum in dem du den ganzen Werdegang deiner Frida dokumentiert hast? Ich meine einmal etwas auf RC-Network gelesen zu haben oder einer anderen Modellbauseite? (Habs dann verloren weil ich weit über 100 Seiten am Handy offen hatte und mein Browser irgendwann einmal beschlossen hat alle zu schließen)
      Die Lagerung der Z-Achsen Spindel ist mir noch nicht ganz klar. Gibt es da fertige Lagerblöcke weil so wie bei Mödel mit den zwei Lagern braucht man ja eine Fräse oder Drehbank um das herzustellen. Ich könnte das zwar auf der Uni mit Hilfe sicher hin bekommen aber die Zeit dazu fehlt mir.
      Du hast auf deine Seite ja auch die Zeichnungen für die Spindeln...muss man die selbst noch abdrehen?
      Eine fertige Z Achse wäre der Hit aber alles was ich bis jetzt auf Ali oder eBay gefundene habe sieht nicht so toll aus.

      Das ist mMn. auch ein Vorteil des Zahnriemen Antriebs...der ist so viel einfacher aufgebaut (und man braucht meine meterlange Metallschraube). Wobei ich ja für meinen Mittelmotor auch wieder Lager für die kurzen Welle brauche. Reicht da dann ein Lager vor dem Pulley oder sollte man die Welle auch auf der Motorseite nach der Kupplung lagern?
      Zahnriemen auf Z? Oder kann der Motor da die Spindel nicht oben halten?

      Ein 25er oder 30er Wagen an Z klingt schon verlockend...je weniger Teile desto besser.

      Ich habe mir jetzt auch das Hiwin Produktheft angeschaut und mich mit den Bezeichnungen auseinandergesetzt...
      Lange Wagen könnte ich aber nicht finden? Wie heißen die genau?

      LG
      Marcus
      MfG
      Marcus
    • Huhu, wieso brauchst doppelschaft?
      Manuell fährt man nie.

      Aber ich würde dir zu was teurerem aber besserem raten. Das sagt die Erfahrung!
      Es seiden du willst mit unter 2 meter/min verfahrgeschwindigkeit zufrieden sein.
      Bei der Größe die du aber bauen willst würde mehr verfahrgeschwindigkeit nicht schaden.

      Ich fahre auf meiner zwecks Stabilitätsgründen mit 6 meter/min
      Zum testen waren es 10 Meter.

      Ich nutze eine Triple Beast mit 4 Ampere Motoren
    • Den Doppelschaft brauche ich auf dem Mittelmotor. Der treibt über Wellen an beiden Enden den Beltdrive an.

      Ihr machts mich fertig. Das Tripple Beast Set kostet 1,5x mehr.

      Ich habe über die Longs 542A auf CNCzone gelesen dass sie anstandslos funktionieren.
      Nehme zur Kenntnis dass ich nicht so schnell damit fahren kann wie mit den Tripple Beast.
      Werde die einmal für euch ausprobieren wenn sie noch niemand versucht hat ;)

      Willi, was hast du in deiner Frida verbaut?
      MfG
      Marcus
    • Hallo Heavyweather,

      Die von dir genannte Antreibskombi kenne ich leider nicht, aber zum Trippelbeast kann ich dir etwas sagen:
      selten so ein tolles Produkt in der Hand gehabt. Hatte nach 1 Jahr einen Ausfall, nach kurzer Rückfrage schickte ich Bene das Beast zurück, und am nächsten Tag war ein neues bei mir.
      Unkomplizierter geht Service nicht. Obwohl sogar die Garantie bereits abgelaufen war.

      Also ich würde zu nichts anderem greifen.

      LG Boris