Wartung und Pflege

  • Hallo allerseits,


    meine CNC14-Fräse ist jetzt ein gutes halbes Jahr alt und funktioniert bisher ohne größere Probleme. Damit das so bleibt, würde ich gern ab und zu mal so etwas wie Wartung und Pflege machen. Da geht's wohl in erster Linie um die Schmierung der Führungen, aber vielleicht auch um den routinemäßigen Austausch von Verschleißteilen (z.B. Zahnriemen?).


    Wie macht ihr das? Was sollte man tun um auch langfristig eine funktionierende Fräse zu haben? Welches Schmiermittel könnt ihr empfehlen (Alois hatte da im Workshop was ziemlich gutes)?


    BTW: Das Nachspannen des Zahnriemens der X-Achse (ist bei mir Y) scheint mir eine ziemlich aufwändige Sache zu sein. Gibt's da einen Trick, wie man am besten an diesen Bereich unter der Z-Achse rankommt?


    Bin dankbar für jeden Tipp!

    Gruß Daniel


    CNC14-Fräse (April 2021) - X-/Y-Achsen getauscht - AMB 1400 FME-P Di

  • Hallo Daniel,


    meine CNC14-Fräse ist jetzt ein gutes halbes Jahr alt und funktioniert bisher ohne größere Probleme.

    Das freut mich sehr! :)


    Routinemäßig brauchst du den Riemen nicht wechseln, aber routinemäßig kontrollieren.

    Der Riemen ist ein Verschleissteil. Bei viel hoher Belastung, vorallem wenn der Riemen vermehrt an der selben Stelle belastet wird,

    was z.B. bei Serienfertigung vorkommt, reisst er schneller.

    Sobald eine Stahlehne gerissen ist, wellt sich der Riemen und dehnt sich bei weiterer Belastung, bis er reisst.

    Wenn du eine Welle im Riemen entdeckst, dann ist es Zeit zum Tauschen.


    Zum Wechseln des X-Riemens einfach die beiden Schrauben vom schwarzen Klemmklötzchen lösen, durch Schieben der Achse das Klötzchen rausfahren lassen, aufschrauben, Riemen rausnehmen, neuen Riemen mit gleicher Länge einklemmen, Riemen verlegen (dazu die Schleppkette zur Seite schieben, dann geht das recht einfach, auch wenn es friemelig ist, dazu braucht es nur Ruhe und Gefühl in den Fingern), eine seitliche Umlenkrolle lösen, Riemen drumlegen, Umlenkung wieder festschrauben und das schwarze Klemmklötzchen wieder anschrauben. Klingt kompliziert, ist es aber nicht, das ist recht schnell gemacht.

    Wenn der Riemen einmal verlegt ist, braucht es kein Nachspannen, weil er sich erst dehnt, sobald Stahlsehen gerissen sind.


    Im Workshop verwenden wir weisses Schmierfett auf Lithium-Basis.

    Wir nehmen gerne welches in der Spraydose, das gibt es aber auch im Töpfchen, Kartusche oder Tube. Eine bevorzugte Marke haben wir nicht.

    Nach dem Reinigen der Schienen (mit z.B. WD40) etwas Fett auf die Schienen geben und verreiben.

    Die Wagen sind ja soweit verschlossen, da passiert eigentlich nichts. Wenn du den Wagen etwas Gutes tun magst, kannst du aber mit einer Spritze an der Seite, vorsichtig ohne die Kunststofflippe und den Kunstoffkäfig zu verletzen, etwas Fett reingeben.

  • Hallo Daniel!


    Den Riemen der X-Achse spanne ich wie folgt: Das kleine Klötzchen mit den Riemenenden abschrauben und nach unten abdrücken. Dabei vorher etwas passendes unter die Riemen legen, damit si ihre Höhe annähernd behalten. Dann den Wagen mit der Z-achse beiseite schieben. Nun den Status quo mit einem Kuli auf dem Riemen an der Holzkante markieren. Eine Umlenkrolle demontieren. Dann den Klotz aufschrauben, den Riemen ein oder zwei Zähne kürzen und den Klotz wieder zusammensetzen. Jetzt den Wagen wieder drüber schieben (der Riemen liegt noch auf den Unterlagen) und den Klotz wieder festschrauben. nun die Umlenkrolle in den Riemen legen, spannen, Schraube geht gerade so durch und wieder anziehen. Die Schraube ist dann erst noch etwas schief und wird beim Anziehen gerade. So spannt sich dann der Riemen genug.

    Mit der Wartung bin ich kein Vorbild. Ich warte .... bis etwas kaputt geht oder schwergängig wird.


    Birgit war schneller :thumbsup:

    Es grüßt Jörg, der sich mit dem Schaltplan einer Taschenlampe auskennt. ;)

  • ... Zum Wechseln des X-Riemens einfach die beiden Schrauben vom schwarzen Klemmklötzchen lösen, durch Schieben der Achse das Klötzchen rausfahren lassen, aufschrauben, Riemen rausnehmen, ...

    Alles klar! Dass man das schwarze Klötzchen einfach durch Lösen zweier Schrauben von der Z-Achse trennen kann und dann die Achse bloß ein bisschen verschieben muss, ist ja wirklich simpel. Hatte ich schon wieder vergessen (ich alter Trottel), obwohl ich's ja selbst so zusammengebaut hatte. Danke!

    Gruß Daniel


    CNC14-Fräse (April 2021) - X-/Y-Achsen getauscht - AMB 1400 FME-P Di

  • Schwarzes Klötzchen? Habt ihr die Eule durch was besseres ersetzt?

    Habe auch lange mit dem Nachspannen gewartet, aber am Ende war es gar nicht so schlimm :)

    Gruß Otti


    CNC 14 / Dötzchen <3

    Edited once, last by Otti ().