Festlager- und Loslagerumbau für 1605 KUS >>> Customizing :-)

  • Hallo zusammen,


    der Portalfräsenbau geht langsam voran :). Da heute unter anderem die Riemenscheiben eingetroffen sind befasse ich mich gerade schon mal vorbereitend auf den Einbau der ersten Kugelumlaufspindel vor. Da ich die 1605 KUS von 1500mm auf erst mal grob geschätzt 1000mm gekürzt werden muss hatte ich eh schon vor die Loslagerseite auf nur 12mm abzudrehen und das Standardloslager aus dem Set in die Tonne zu kloppen (auf die Seite zu legen, falls ich es widererwarten doch noch benötige).

    Somit erstellt ich für das Loslager eine 12mm Lagerplatte und habe vor ein SKF 6201-2RSH Kugellager dafür zu verwenden (in der Hoffnung das ich hier richtig liege).


    Da mir bei dem ganzen hin und her das Standard Festlager BK12 aber auch nicht wirklich gefällt, habe ich es mal auseinandergenommen.

    Dann habe ich den Stepper und die KUS für die X-Achse mal nebeneinandergelegt (irgendwie fällt es mir einfacher es zu planen wenn ich es in der Hand habe und sehe :-)).

    Dann auch noch mal eine Riemenscheibe auf die KUS. Diese würde ich von innen ausdrehen im diese über die Mutter schieben zu können und somit Parallelität zur Stepper Riemenscheibe herstellen zu können. Am Stepper könnte ich die Riemenscheibe aber auch noch etwas abziehen, möchte aber möglichst weit auf die Welle.

    Ja, ich habe schon viele selbstgebaute Los- und Festlager gesehen, aber um so mehr ich mir ansehe und durchlese um so verunsicherter werde ich.


    Ich habe folgende Fragen, aber vielleicht habe ich noch weiteres nicht bedacht oder sollte es anders machen. Somit bin ich über jeden Tipp, Hinweis und Vorschlag dankbar.

    1. Nach dem Ausdrücken der beiden Schrägkugellager 6001Z habe ich diese entsprechend markiert . Diese sollen ja entgegen gesetzt zusammenwirken. Kann ich irgendwie herausfinden ob die beiden Lager vorher überhaupt richtig (sprich nicht in einen Richtung) eingebaut waren. Anhand der Lager selber kann ich es irgendwie nicht erkennen.

    2. Es ist ja meine erster Bau, ich überlege aber gerade ob ich die beiden 6001Z Lager in zwei Lagerplatten einbaue oder ob ich direkt andere Lager dafür nehmen sollte. An die Lange Achse kommen ich zwar später irgendwie von unten noch dran, aber ein späterer Umbau wird dann kein Spaziergang mehr ohne die komplette Fräse auseinanderzuschrauben. Bei Aliexpress gibt es z.Bsp. 7001-2RZ-P4 DT (oder auch DB) Lagerpaare (aus Stahl oder Keramik). Oder taugen die genauso wenig wie die Standard 6001Z Lager die ich habe? Oder sind die 6001Z sogar zu gebrauchen?

    3. Es wird immer von Passscheiben sowie Tellerfedern gesprochen die beim Festlager zum Einsatz kommen. An welcher Stelle müssten welche und wie viele Passscheiben sowie Tellerfedern (oder was auch immer) angeordnet und dimensioniert werden?


    Bei mir habe ich die Teile wie auf dem Foto ersichtlich in folgender Reihenfolge

    • Hülse (damit die Mutter soweit wie möglich aber auch nicht über das Gewinde hinaus festgedreht wird)
    • 6001Z (1)
    • 6001Z (2)
    • Mutter
    • Riemenscheibe

    Wenn man die Mutter einmal angezogen hat und alles ist spielfrei, muss man da später noch mal dran? Ich frag weil ich die Riemenscheibe eigentlich ausdrehen möchte und diese dann über die Mutter ragt und somit so gut wie nicht mehr zugänglich ist (okay, ich kann den Riemen und Riemenscheibe entfernen, ist also auch nicht das Problem, nur halt aufwändig und ich möchte genau diese Seite so weit wie möglich an die Wand platzieren sodass ich noch ausreichend Platz habe um den Riemen bei Bedarf auszuwechseln.


    Wie gesagt, ich bin hier vollkommen ohne Erfahrung, bin aber für fast Alles offen. Vielleicht bin ich auch komplett auf dem Holzweg. Falls es evtl. schematische Zeichnungen (oder wie auch immer) gibt wäre ich auch dankbar.


    Ob ich dann den Stepper schwenkbar anbringe oder einen Riemenspanner einbauen muss wird sich zeigen bzw. ich bin mir noch nicht schlüssig. Für den Riemenspanner fehlt mir gerade noch eine einfache, sauber und günstige Idee.


    Der Rest ist dann über (oder wie auch immer, wird sich zeigen)


    Danke Euch :thumbup:


    Viele Grüße


    Markus

  • Moin zusammen,


    nachdem ich gestern den Wald vor lauter Bäume nicht mehr gesehen habe, habe ich heute morgen eigentlich direkt alles gefunden was ich suchte (Beispiel: Baubericht). Also fast so wie ich es irgendwann mal beim suchen im ganzen WWW schon mal irgendwo anders gesehen habe. Nur dass ich nach dem falschen Lager gesucht habe.


    Das 7201 B 2RS (12x32x10) wird es wohl werden sowie Tellerfedern und Passscheiben.


    Gibt es eine Bezugsquelle wo ich qualitativ gute und bezahlbare "7201 B 2RS" Schrägkugellager inkl. Tellerfedern und Passscheiben bestellen kann.


    Was mir allerdings noch nicht ganz klar ist wie viel Luft/Abstand zwischen den beiden gegensätzlich montierten Schrägkugellager sein darf (die Bundstärke dazwischen). Wenn jede Lagerschale z.Bsp. einen Bund von 2mm Dicke hat wären 4mm Abstand zwischen den beiden Lagern. Gibt es da Erfahrungswerte oder Empfehlungen :?:


    Beim Standard BK12 Festlager liegen die beiden Schrägkugellager ja plan aufeinander, sprich es kann eigentlich auch nicht wirklich etwas spielfrei eingestellt werden (es sei denn man bringt eine Passscheibe ein)


    Danke Euch :)


    Viele Grüße


    Markus

  • Moin Markus,


    Beim Standard BK12 Festlager liegen die beiden Schrägkugellager ja plan aufeinander, sprich es kann eigentlich auch nicht wirklich etwas spielfrei eingestellt werden (es sei denn man bringt eine Passscheibe ein)

    In den meisten Standard BK12 Festlager aus China sind überhaupt keine Schrägkugellager verbaut. Die musst du eh nachrüsten.

    Fürs Loslager brauchst du kein Schrägkugellager. Nur darauf achten, dass sich das Lager auch axial bewegen kann.


    Entgegen der landläufigen Meinung montiere ich die Schrägkugellager in O-Anordnung gänzlich ohne Passscheiben. Die Innenringe der Lager sind auf der O-Seite definiert schmaler, so dass ein eventuelles axiales Spiel beseitigt wird ohne den Anpressdruck zu übertreiben.

    Siehe https://www.kugellager-express…au-von-schraegkugellagern

    Die liefern auch günstig Schrägkugellager aller Art.


    Gruß

    Udo

  • In den meisten Standard BK12 Festlager aus China sind überhaupt keine Schrägkugellager verbaut. Die musst du eh nachrüsten.

    Fürs Loslager brauchst du kein Schrägkugellager. Nur darauf achten, dass sich das Lager auch axial bewegen kann.


    Entgegen der landläufigen Meinung montiere ich die Schrägkugellager in O-Anordnung gänzlich ohne Passscheiben. Die Innenringe der Lager sind auf der O-Seite definiert schmaler, so dass ein eventuelles axiales Spiel beseitigt wird ohne den Anpressdruck zu übertreiben.

    Hallo Udo,


    top, danke für den Hinweis und Erklärung. Somit kommt für mich eigentlich nur noch das "7201" Schrägkugellager in Frage. Ich hatte wirklich daran geglaubt habe das die verbauten 6001Z Lager Schrägkugellager wären. Aber dem ist ja nicht so.

    Ich nehme für mich jetzt folgendes für mich mit :)


    2 x "7201" Schrägkugellager in O-Anordnung für das Festlager. Ich würde erstmal günstig einsteigen auch auf die Gefahr hin diese später wieder auszuwechseln, aber erst mal muss die Maschine laufen.


    https://www.kugellager-express…7201-b-2rs-tn-12x32x10-mm

    oder

    https://www.dold-mechatronik.d…er-7201-B-2RS-12x32x10-mm


    Da ich noch einige andere Sachen benötige würde ich für diesen Fall eine Bestellung bei der Fa. DOLD vorziehen. Vermutlich hat schon jemand mit dem Schrägkugellager der Fa DOLD Erfahrung gemacht (aber vermutlich kommen die Lager eh aus der selben Quelle).


    Viele Grüße


    Markus

  • Hallo Markus,


    wenn du davon sprichst, dass die verbauten Lager vom Typ 6001Z sind, dann würden 7201 nicht passen.

    6001Z haben einen Außendurchmesser von 28mm und die 7201 haben 32 mm.

    Wenn da wirklich 6001Z in deinem Festlager-Gehäuse verbaut sind, da gibt es kein Schrägkugellager für. Sorry, ich muss mich korrigieren: Es gibt das 7001.

    https://www.cnc-zubehoer.eu/an…gellager-7001-/-7002?c=11


    Gruß

    Udo

  • wenn du davon sprichst, dass die verbauten Lager vom Typ 6001Z sind, dann würden 7201 nicht passen.

    6001Z haben einen Außendurchmesser von 28mm und die 7201 haben 32 mm.

    Wenn da wirklich 6001Z in deinem Festlager-Gehäuse verbaut sind, da gibt es kein Schrägkugellager für. Sorry, ich muss mich korrigieren: Es gibt das 7001.

    Mess mal des Festlagergehäuse aus: Innendurchmesser und Tiefe.

    Hallo Udo,


    da hast Du natürlich Recht.


    Ich habe vor mir Lagerplatten dafür zu bauen, sprich z.Bsp. 70x70x12mm Alu. Dazu hatte ich noch die folgende Frage :-)


    Quote

    Was mir allerdings noch nicht ganz klar ist wie viel Luft/Abstand zwischen den beiden gegensätzlich montierten Schrägkugellager sein darf (die Bundstärke dazwischen). Wenn jede Lagerschale z.Bsp. einen Bund von 2mm Dicke hat wären 4mm Abstand zwischen den beiden Lagern. Gibt es da Erfahrungswerte oder Empfehlungen :?:


    Viele Grüße


    Markus

  • Hallo Udo,


    danke für den Link und Inspiration :thumbsup:

    Die FK/FF gefallen mir auch, versuche aber erst selber Hand anzulegen (sprich "7201 B 2RS" Schrägkugellager und das Lagergehäuse entweder aus 2 Lagerschalen oder auch in der FK/FF Form herzustellen). Dennoch werde ich mal eine dünne Passscheibe zwischen der O-Anordnung platzieren (oder mit bestellen damit wenn sich die inneren Lagerringe dann doch berühren ich etwas dagegen unternehmen kann), sofern ich beide Schrägkugellager in eine Lagerschale presse und nicht nicht mit 2 Lagerschalen arbeite und dort der Bund als Abstandshalter dient.


    So langsam wird für mich ein Schuh draus :) (mit dem Gefühl auf dem richten Weg zu sein)


    Viele Grüße


    Markus


  • so sieht das bei mir aus:

    Hallo Udo,


    hinten raus sehr platzsparend (keinen mm verschenkt) :thumbup:


    Wie hast du den Riemenspanner umgesetzt (geht jetzt zwar etwas an meinem eigentlichen Thema vorbei, aber es wird mich in irgendeiner Art auch noch einholen und muss gelöst werden, sprich Riemenspanner oder verschiebbare Motorplatte). Ich gehe davon aus das der Riemenspanner einstellbar ist (ich vermute mal Du hast ein Langloch in der Platte, oder hast Du eine spezielle Exenterschraube verwendet/angefertigt?)


    Viele Grüße


    Markus

  • Hallo Markus,



    Der Riemenspanner besteht aus einem selbst gefrästen Excenter, einer 24x8,1 Unterlegscheibe, einer Alu Dichtscheibe (Hydraulik) 12x8x1, zwei Rillen-Lager 688RS und eine Rollenlager-Schraube 8mm (Rollenlager).


    Du kannst natürlich auch eine fertige Führungsrolle nehmen (war nicht lieferbar, als ich baute) Führungsolle.


    Gruß

    Udo

  • Hallo zusammen,


    ich habe dann mal versucht selber Hand anzulegen und habe testweise 2 Lagerschalen angefertigt (für Fest- und Loslager). Da ich leider nur eine Innenmessuhr bis 25mm habe musste ich mich mit einem China Hilfsmittel behelfen (ist mir aber nicht ganz gelungen).

    Die Lager wollte ich eigentlich mit 3 Hundertstel Untermaß drehen, ist mir aber bei dem Festlager überhaupt nicht gelungen (10 x gemessen und noch zu groß geworden :) )



    Statt 31,97 ist der Lagersitz für das Festlager jetzt 32,05 geworden und die Schrägkugellager flutschen so rein. Okay, die geplante Einschrumpfoption ist somit hinüber, aber dafür gibt es ja noch Loctite 8). Da ich aber vergessen hatte eine Passscheibe zu bestellen (die zwischen den beiden Schrägkugellager eingebracht wird), muss ich mit dem einkleben noch warten.


    Aber beim Loslager versucht ich es mal mit der Einschrumpfmethode. Dort hat die Lagerschale 31,95 als Durchmesser. Mal gespannt ob es nicht schon zu eng ist (aber wird sich zeigen).


    Viele Grüße


    Markus

  • die Schrägkugellager flutschen so rein

    Und das ist auch gut so.

    Sinn des Schrägrollenlagers ist es ja, das es sich axial verschieben lässt, um Spiel einstellen zu können.

    Weiterhin kann es ja, durch die Schrägstellung der Rollen, sehr gut Kräfte aufnehmen.


    Logisch, wenn der Außenring sich in der Lagerschale dreht, war es zuviel Spiel.

    Da hilft nur aufkörnen (zumindest bei einem Trecker). Bei ner CNC-Maschine ist körnen wohl der falsche Weg.


    MfG

  • Hallo Derek,


    Du hast gerade mein Festlagerweltbild zerstört :/:)

    Ich dachte eigentlich die axiale Spielfreiheit erreiche ich durch 2 Schrägkugellager in O Anordnung (dazwischen eine Passscheibe damit sich nach dem Spannen die inneren Schrägkugellagerringe nicht berühren). Im Umkehrschluss bin ich dann davon ausgegangen das sich die Aussenringe der Lager "nicht" bewegen dürfen und entweder eingeschrumpft oder eingeklebt werden.

    Sorry ich kenne die Fachbegriffe nicht, aber ich denke man weiß was ich meine, oder?

    Was nun :/

    Ich schlaf da noch mal drüber :)


    Viele Grüsse

    Markus

  • Nehmen wir mal an, das innere Lager sitzt an einem Bund an. Beim äußeren Lager ist der Außenring durch einen Abstandshalter fest am inneren Lage. Der Innenring des äußeren Lager kann sich auf der Welle verschieben.

    So kann ich doch das Spiel einstellen, indem ich den Innenring des äußeren Lagers in Richtung inneres Lager schiebe (durch die Mutter).

    Ich glaube, dieses Bild zeigt es schön. Die Mutter (links) spannt das eine Lager gegen das Andere. Dadurch kann man axiales und radiales Spiel einstellen.

    Dabei ist es egal, ob die Rollen x-förmig oder o-förmig eingebaut werden, kommt eben auf die Konstruktion an.

    Ich hoffe, ich darf den Link mit einstellen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Lagerungskonzepte


    MfG

  • Hallo Derek,


    danke Dir :thumbup:. Somit ist mein Weltbild wieder in Ordnung :)

    Laut WIKI: "Funktion des Festlagers ist es, die Welle in axialer Richtung eindeutig zu positionieren"


    Somit kann ich genauso vorgehen wie ich es geplant habe, sprich ich klebe die beiden Schrägkugellager ausgerichtet (sprich mit eingesteckter KUS) in O Anordnung mit zwischenliegender 1 oder 2 mm dicker Passscheibe in die Festlagerschale ein.


    Viele Grüße


    Markus

  • Hallo zusammen,


    folgend noch eine kleine Nachdokumentation. Ich habe mittlerweile die Fest- und Loslager für die X und Y Achse fertiggestellt. In den beiden Festlagern zwischen den Schrägkugellagern habe ich eine 1mm Passscheibe eingelegt (ohne Passscheibe drücken die beiden Lager nach dem Spannen gegeneinander was ja wiederum nicht sein soll). Die Befestigungslöcher habe ich etwas größer gewählt damit ich etwas Spiel beim ausrichten haben. Die selbst gebauten Fest- und Loslager machen für mich erst mal einen sehr guten Eindruck (aber der Schein kann trügen :)).


    Danke Euch für die Unterstützung. Ich werde diesen Thread für mich hier erst mal abschießen und mit meinem Baubericht fortfahren (hier muss ich noch einiges nachdokumentieren).


    Viele Grüße


    Markus