Tisch für die Fräse

  • Hallo Leute.


    Wie manche von euch schon wissen, dass ich mir eine Fräse zusammenbaue möchte, stellt sich mir jetzt schon natürlich die Frage, wohin damit.

    Ich bin schon die ganze Zeit im Web beim Googlen wegen einem passenden Tisch dafür.

    Aber da ich nur Tische gefunden habe (kaum einer unter 200 €) wird mir schlecht. Sicher er soll ja auch stabil sein und was aushalten.


    Hat da vielleicht jemand eine Idee bzw. hat sich auch schon die gleiche Frage gestellt?


    Gruß Michael

  • Hallo Michael!


    DIY! Jeder hat andere Anforderungen an den Tisch. Manche integrieren die Steuerung, die Absaugung, das Fräsermagazin, den Chiller samt Wasserbehälter, die MMS etc. Wenn du ihn selber baust passt er dann genau zu deinen Vorstellungen. Material: Wo du am besten ran kannst und was du am besten bearbeiten kannst. Ich hatte zwei Stahlrohrgartenleitern mit Abstützungen "übrig". Da hab ich noch ein paar Flacheisen und etwas Kastenprofil dazugenommen und mir was zusammengeschweißt.

    Es grüßt Jörg, der sich mit dem Schaltplan einer Taschenlampe auskennt. ;)

  • Hallo Michael


    Willkommen und viel Spaß bei den Vorbereitungen für Deinen Bau.


    Der Unterbau ist schon wichtig und es kommt auch darauf an ob Deine Konstruktion der Fräse selbst-tragend ist oder ob Du die "Tisch"platte als erste tragende Konstruktionsebene für Deine Fräse brauchst.

    Stabil muss es auf jeden Fall sein und vor allem muss der Unterbau möglichst Schwingungen verhindern bzw nicht anfangen mit der Maschine zu schwingen. Das schaukelt sich dann gegenseitig auf......


    Schau doch mal durch die einzelnen Bauberichte und Du findet eine ganze Menge Anregungen wie andere es gelöst haben. Allerdings könnte es sein das Du Dich mit einem Budget auseinandersetzen musst bei dem €200 keine Schockwirkungen haben sollte. Selbst einfache Konstruktionen mit Holzwerkstoffen gehen da schnell mal preislich in die Höhe nachdem man Verbinder, Stellfüße (Rollen eher nicht) zusammenkauft und dabei z.B. auf einen Baumarkt angewiesen ist.


    Auf jeden Fall viel Spaß bei dem Auskundschaften und lass uns bei dem Bau Deiner Fräse teilhaben mit einem schönen Baubericht.


    Liebe Grüße aus dem Westerwald


    Volkhard

    Volkhard


    Derzeit im Bau:

    Fräse : Fenja R4 1200D

    Motoren: JMC ihss60-36-30-21-38

    Fräsmotor: AMB Fräsmotor 1050 FME-U DI 230V

    Steuerung: Estlcam über Arduino Mega Karte

  • Hallo Joerg.


    Danke für die Infos.


    Mal schauen, ob ich die Seite wiederfinde, wo ich die Metalltischfüße gefunden hatte. Dazu noch eine starke Arbeitsplatte und gut ist.

    Müsste auf alle Fälle halten, da ja die Fräse selbst nicht so schwer ist. Für die Fräser finde ich schon noch einen Platz.

  • Hallo Michael


    Eine Arbeitsplatte mit 4 Tischbeinen wird nicht ausreichen. Hier müssen noch Verstrebungen vorgesehen werden sowohl horizontal als auch diagonal. Ansonsten fängt das alles an zu schwingen.


    Liebe Grüße


    Volkhard

    Volkhard


    Derzeit im Bau:

    Fräse : Fenja R4 1200D

    Motoren: JMC ihss60-36-30-21-38

    Fräsmotor: AMB Fräsmotor 1050 FME-U DI 230V

    Steuerung: Estlcam über Arduino Mega Karte

  • Schwingen wird es so oder so, aber es stellt sich hier die Frage, welche Eigenfrequenzen der Tisch hat und wie seine Eigenmoden aussehen.


    Für einen Tisch mit einer Fräse ist eine einfache Platte mit vier Beinen der wirklich ungünstigste Fall. Wenn es sich um ein Maschinen-Leichtgewicht handelt, dann lieber einen einfachen Schrankkorpus drunter setzen. Weniger Aufwand sind Zwargen zwischen den Beinen. Vergleichen kannst du es mit einem Kleiderschrank von Ikea. So lange der keine Rückwand hat, fällt der bei einem Stupps von der Seite in sich zusammen.

  • Ich denke da wird mir scher noch was einfallen. Sicher so eine Art Truhe oder Schrankkorpus ist natürlich die bessere Lösung. Ich werd mal im Netz stöbern. Da wird sich sicher was finden lassen. Aber bis dahin ist ja noch etwas Zeit.

    Trotzdem Danke für die Infos und Tipps.

  • Wie wäre es mit den Tischfüßen? Die haben ja Verstrebungen. Zumindest oben.

  • Wenn es dafür noch was für die Längsrichtung gibt und du nicht gerade 200kg Portal extrem beschleunigen willst, wird es wohl tun. wie gesagt: Diagonalen (oder halt eben Platten) sind die sauberste Lösung.

  • Die Füsse sehen sehr stabil aus lösen aber die Versteifung nur in einer Richtung.


    Wenn Du ohne großen Aufwand und sparsam vorgehen möchtest ist die Idee mit einem stabilen (Küchen-) Unterschrank nicht schlecht.

    Schau Dich Mal bei Eb** Kleinanzeigen um dort gibt's oft Dinge sogar gratis.


    Damit hast Du schon Mal grundsätzliche Stabilität.

    Die üblichen Kunststoff Höhenverstellfuesse die die Industrie hier gerne einsetzt können okay sein oder auch nicht. Aber da gibt's Lösungen. Solltest Du diesen Weg gehen einfach Mal ein paar Bilder posten. Ich habe solche Sachen für Jahrzehnte konstruiert und gebaut und kann Dir da vielleicht ein paar Tips geben. Grundsätzlich als Box sind die ganz gut brauchbar.


    Viel Erfolg

    Volkhard


    Derzeit im Bau:

    Fräse : Fenja R4 1200D

    Motoren: JMC ihss60-36-30-21-38

    Fräsmotor: AMB Fräsmotor 1050 FME-U DI 230V

    Steuerung: Estlcam über Arduino Mega Karte

  • Danke dir für die Info. Werde mich gleich mal dort umsehen.

  • Hallo


    Wenn du die Möglichkeit hast dann mach das so wie ich das ist für die Ewigkeit gebaut . Für meinen Fenja Tisch habe ich billiges 4kantrohr bekommen und mein Cousin hat die mir verschweißt. Dann 2 Multiplexplatten und 2 selbstgemachte Schubladen drann und fertig. Ist halt kein Tisch wo man immer mal umzieht ..aber ich denke die Fräse wird man nicht immer umstellen wollen. Habe extra keine Rollen drann gemacht sondern nur normale Stellfüße.

  • Hallo


    Wenn du die Möglichkeit hast dann mach das so wie ich das ist für die Ewigkeit gebaut . Für meinen Fenja Tisch habe ich billiges 4kantrohr bekommen und mein Cousin hat die mir verschweißt. Dann 2 Multiplexplatten und 2 selbstgemachte Schubladen drann und fertig. Ist halt kein Tisch wo man immer mal umzieht ..aber ich denke die Fräse wird man nicht immer umstellen wollen. Habe extra keine Rollen drann gemacht sondern nur normale Stellfüße.

    Hallo Michael.


    Danke für die Infos. Naja etwas Zeit hab ich ja noch bis es soweit ist.

    Mir ist auch eingefallen, dass ich ja noch einen Schreibtisch habe, den wir nicht mehr verwenden. Der ginge sicher auch. Der ist sehr stabil bzw. schwer.

    Stimmt. Umziehen tut man eine solche Maschine eher nicht. Die bleibt normalerweise immer auf demselben Fleck.

  • Schönen Feiertag!


    Ich habe meinen CNC Unterbau aus Fichte massiv gefertigt wobei die Rahmenkonstruktion aus Leimbinder gemacht wurde. Aus Multiplex Platten habe ich einen doppelten Boden gemacht der mit 50 Kg Quarzsand gefüllt ist. Der Unterbau wurde in 3 Sektionen unterteilt, wo in einem der PC, im 2. die Steuerung untergebracht wurden und den 3. Teil für ev. MMS zur Verfügung habe.


    Ja und ich habe den Unterbau auch auf 4 Schwerlastrollen mit Bremse gestellt, denn es kommt oft anders als man denkt.

  • Schöner Unterbau, Harry!

    Die 50kg Quarzsand helfen kolossal mit den Schwingungen die sich ansonsten gerne mal auf Rollen übertragen können. Dieses Problem solltest Du damit nicht haben!

    Volkhard


    Derzeit im Bau:

    Fräse : Fenja R4 1200D

    Motoren: JMC ihss60-36-30-21-38

    Fräsmotor: AMB Fräsmotor 1050 FME-U DI 230V

    Steuerung: Estlcam über Arduino Mega Karte