Sackloch-Gewindebohrer JA/Nein?

  • Hallo Zusammen,


    ich bräuchte bitte mal eure Meinung.


    Folgendes:

    Ich habe mir einen Maschinengewindebohrer gekauft, der für Sacklöcher (Anderer Begriff ist mir nicht bekannt) ausgelegt sein soll.

    "Also explizit für nicht durchgehende Löcher."


    So habe ich mir aus diesem Shop M4, M5 und M6 gekauft.

    Den Namen des Shops möchte ich nicht öffentlich nennen, da es nicht um Betrug oder Täuschung geht. "Es kann ja auch ein Denkfehler meinerseits sein."



    Die Beschreibung des Artikels:


    Heute kam auch sehr zügig das Päckchen an und erhielt diesen Artikel.



    Die Frage ist:

    "Ist das ein Sackloch-Gewindebohrer?"


    Weil, der ist doch viel zu Spitz und die Gewindegänge würden nicht bis kurz vor Ende der Bohrung geschnitten werden.


    Der Hersteller ist MAYKESTAG.

    Hier der Link zum Katalog.

    Auf Seite 341 ist der Gewindbohrer zu finden. Aber die Zeichnung im Katalog ist übelste Qualität.


    "Bin gespannt,...."


    Danke und Gruß

    Karlheinz

  • Hallo Karlheinz,

    1. Ein Sackloch ist nichts unanständiges, das heißt tatsächlich so 😉


    2. Das was Du bekommen hast ist ein normaler Maschinengewindebohrer eigentlich für Durchgangsbohrungen. Allerdings ist die Spitze bei denen kürzer als die Anschnittlänge von Handgewindebohrer. Von Unbedarften deshalb auch oft für Sacklöcher angepriesen.

    Übrigens, so wie es aussieht für Aluminium.


    3. Das Bild aus dem Katalog ist ein Sacklochgewindebohrer. Der Anschnitt (Spitze) ist kleiner als die Fase an der Schraube.


    Hoffe alles richtig geschrieben zu haben, meine Ausbildung habe ich schon vor 46 Jahren beendet....

    Gruß Martin


    irgendwann wird alles GUT


  • Hallo Martin,


    Danke für deine Antwort.

    Mein Zweifel hat sich bestätigt, normale Hand-Gewindebohrer habe ich zu genüge hier liegen.

    Nur eben einen Sackloch-Gewindebohrer nicht.

    Also muss ich die Lieferung leider reklamieren. "Schade - das hätte ich nicht gedacht."


    Gruß

    Karlheinz

  • Hallo Karlheinz,


    ein Bekannter von mir hat sich selbst mal aus nicht mehr benötigten (teilweise abgebrochenen) Gewindebohrer selbst Sacklochgewindebohrer Sätze gebaut. Je nach Gewindetyp 2-3 alte Gewindebohrer genommen und immer ein wenig mehr die Spitze abgeschliffen. Also bspw. beim M8 Gewinde mit einem kompletten Gewindebohrer vorgeschnitten, dann mit einem Nachgeschnitten wo nur noch ein wenig Spitze vorhanden war und zuende geschnitten mit einem Gewindebohrer der so gut wie garkeine Spitze mehr hatte.


    Bis M6 hatte er nur 2 Gewindebohrer, für größere Gewinde dann jeweils 3.


    Klappte bei ihm super, vorallem da ja der ein oder andere immer mal wieder einen abgebrochenen Gewindebohrer rumliegen hat.


    Gruss


    Dirk

    Weisheit des Lebens : Es gibt keine dumme Fragen, nur Menschen die dumm Antworten !

  • Guten Morgen Dirk,


    das ist sicherlich eine gute Idee.

    Doch leider besitze ich in meiner Sammlung keine abgebrochen Gewindebohrer.

    Die Bohrer die ich hier herumliegen habe sind mir auch zu Schade um sie zu kürzen.

    Ich bin da zu sehr ein Material/Werkzeug-Fetischist und bekomme das nicht mit meinem Gewissen hin. 😔

    Die Kühlung beim Schleifen spielt hier eine ganz große Rolle, um das Material nicht zu schwächen.

    Dennoch vielen Dank für den Tipp.

    Da lohnt es sich mal ein billigen oder gebrauchten Satz Bohrer zu holen um das mal zu testen.

    Auch für mich wieder die Bestätigung, dass man beim Bäcker keine Schrauben kaufen sollte. Darauf falle ich leider immer wieder rein.... Mist aber auch....😖


    Gruß

    Karlheinz 😎

  • Hallo Alex,


    ja - das ist richtig. Reine Sackloch-Gewindebohrer haben einen Drall um die Späne nach oben heraus zu befördern.

    Mann kann aber auch mit den üblichen Gewindebohrer ohne Drall

    mit Fett die Späne im Gewindebohrer festhalten. Natürlich muss man schauen, dass die Späne den Spankanal nicht zusetzten und besser ist es einmal mehr als einmal zu wenig den Bohrer wieder heraus zu drehen, um diese eben zu entfernen.


    Heute bekam ich auch eine Antwort zu meinem "falschen" Sackloch-Gewindebohrer.


    Der gelieferte Gewindebohrer ist stimmig mit den Bestelldaten und auch die Artikel-Nummer vom Hersteller ist richtig.

    Sie nehmen die Bohrer gerne zurück und stellen mir einen Gutschein aus.

    Nun, da mache ich mal die Soße nicht teurer als die Klöse und behalte die Bohrer.

    Ich sehe hier die Schuld in der schlechten Dokumentation des Herstellers und insbesondere bei der Bebilderung des Artikels.


    So hake ich das als Erfahrung ab und bestelle mir bei meinem Profi-Händler "Reine Sackloch-Gewindebohrer".


    Gruß

    Karlheinz