CNC14 schneidet 1% zu gross

  • Hallo alle,


    Meine CNC14 schneidet zu gross.
    Ich habe eine Probe von 40 x 30 x 3 mm gezeichnet.
    In Candle sind die X- und Y-Koordinaten für die Bewegung korrekt angegeben. Für einen 3-mm-Fräser beträgt das Y -1,5 ... 31,5.
    Das Ergebnis ist jedoch 40,4 x 30,3 mm, also etwas zu groß.


    Das Ergebnis ist ebenso zu groß mit einem 6-mm-Cutter.


    Wer kennt eine Lösung?


    Gruss, André

    Allgemeines Motto: "When it works, do not fix it"
    Motto zum Fräsen: "Man braucht eine Fräse, um eine nette Fräse zu bauen"

  • Hallo,


    Kalibrierung klingt nach einer guten Idee.
    Ist die Kalibrierung ein allgemeiner Prozess oder ist sie für jede Marke unterschiedlich, sodass ich bestimmte Aktionen für eine CNC14 ausführen muss?


    Ich würde gerne etwas Hilfe bekommen, wie das geht.


    Gruss, André

    Allgemeines Motto: "When it works, do not fix it"
    Motto zum Fräsen: "Man braucht eine Fräse, um eine nette Fräse zu bauen"

  • Hallo André!


    DIE Lösung kann ich natürlich auch nicht anbieten. Kalibrieren in dem Sinne sehe ich bei der CNC14 nur bei Inbetriebnahme. Ich gehe einmal davon aus, dass es vorher alles gepasst hat. Also ist die Frage: Was hat sich geändert? Diese Änderungen rückgängig machen wäre der erste Schritt.
    Dann kommt noch Festigkeit und Verschleiß in Frage. Also alle Riemen gespannt, alle Pulleylager fest.
    Ist die Abweichung auch bei großen Teilen 1%? Zeichnet ein Kuli Maßhaltig (also ohne Fräserbelastung)?
    Weicht die Z-Achse auch 1% ab?


    Grüße
    Jörg

    Es grüßt Jörg, der sich mit dem Schaltplan einer Taschenlampe auskennt. ;)

  • Ist die Kalibrierung ein allgemeiner Prozess

    Kalibrierung ist bei allen CNC Geräten ein allgemeiner Prozess.
    Dazu wird die Differenz zwischen einer Ist-Größe und einer Soll-Größe gemessen.
    Ist diese Differenz bei allen Größen in Relation gleich, also die von Dir angegebenen 1%, wird alles 1% kleiner gestellt.
    Wie Jörg geschrieben hat muss die Hardware in Ordnung sein.


    Es wird zur Kalibrierung ein möglichst großes Teil gemessen und dann die Differenz ausgeglichen. Die Korrektur geschieht über die Steuerungssoftware, in der Regel wird die Anzahl der Schritte pro Umdrehung (Kus) angeglichen.
    Wie geschrieben ist das nicht auf Fräsen beschränkt.
    Mein Schneideplotter wird ebenfalls über die Software kalibriert. Dort gibt es durch die Ausdehnung der Material-Transportrollen bei Sommer-, Wintertemperatur merkliche Differenzen. Genau so ist das bei meinen Großformatdruckern, selbst die Temperatursteuerung meiner Temperöfen kalibriere ich zweimal jährlich.
    Das ist kein Schaden, das ist ein normaler Prozess.
    Der läuft bei mir gerade zur Zeit ab.
    Die Raumtemperatur geht von gleichmäßigen 25° Sommertemperaturen auf ungefähr 18° Wintertemperatur zurück.
    Holz arbeitet dazu noch Jahre nach dem Fällen zwischen Sommer und Winter und das zusätzlich zu Temperatur und Feuchtigkeit.


    grüße
    ralfg

  • Hallo,


    Danke für die hilfreiche Anweisungen.
    Ich habe inzwischen die X-Achse Riemen neu gespannt und $100 von Standard 80 auf 79.12 gesetzt.
    Wir werden sehen.


    Über Raumtemperatur hätte ich überhaupt nich nachgedacht. Meine Fräse steht in ein ungeheiztes hölzernen Gartenhaus.


    Gruss, André

    Allgemeines Motto: "When it works, do not fix it"
    Motto zum Fräsen: "Man braucht eine Fräse, um eine nette Fräse zu bauen"