Oloid Fräsen aus Holz

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Oloid Fräsen aus Holz

      Hallo,

      für ein Projekt in der Uni (studiere Produktdesign), möchte ich gerne einige Oloide aus Holz bauen, ich habe diese bisher per Hand gefertigt. Die Ergebnisse lassen sich auch wirklich sehen, sind aber teilweise nicht so genau wie gewünscht. Ich habe also die Idee und habe auch schon des Öfteren gesehen, dass man einen Oloid fräsen kann. In unserer Uni ist dies leider an einer Fräse (2D) nicht möglich, hat jemand Tipps, wo ich eine Stückzahl von etwa 20 fertigen lassen kann oder kennt jemand andere gute Möglichkeiten, einen Oloid so genau wie möglich aus Holz zu fertigen? Ich habe den Oloid auch bereits als CAD Datei auf Solidworks angelegt.

      Beste Grüße

      Theresa
    • Hallo,

      vielleicht helfen schon ein paar Tipps. Ja, einen Oloid kann man prima fräsen. Die Daten findet man auch auf Thingiverse, Suche nach Oloid.. Z.B.
      thingiverse.com/thing:2797558

      Eine Anleitung zum Fräsen gibt es bei Youtube von Christian Knüll.



      Auch die 2D (hoffentlich 2,5D) Fräse an der Uni sollte 3 Achsen haben und einen Oloid fräsen können, sonst ist sie eigentlich nutzlos. Wenn man bei der Bearbeitung einen Radienfräser benutzt, hält auch die Schleifarbeit in engen Grenzen.


      Ich habe mal schnell ein Foto mit einem Vergleichsnormal gemacht.





      Es grüßt der
      Raimund

      Edith hat noch gesagt, dass ich wenigstens die schlimmsten Schreibfehler korrigieren soll.
      Linux. Librecad ---> bCNC (bei STL Estlcam) ---> Compact-Line 0405

      The post was edited 1 time, last by rais55: Ich sollte den Namen richtig schreiben. Der Mann heisst Knüll. ().

    • Wie man oben erkennen kann, lässt sich ein solcher Oloid, abhängig von der gewünschten Größe und dem zur Verfügung stehenden Rohmaterial, entweder einteilig oder aus zwei Hälften herstellen. Bei der einteiligen Fertigung benötigt man zum korrekten Umspannen eine Mindestgröße für den Rand und eine definierte Anlagefläche. Mein aus einer alten Treppenstufe geschnittenes Material war zu klein. Deshalb habe ich Verbreiterungen angeleimt. Diese eignen sich perfekt als Bezugsfläche zum Spannen in einem Schraubstock.




      Off topic für die Männer, die den WomanAcceptanceFactor für das Fräsen erhöhen möchten:
      Jetzt kommt ja die dunkle Jahreszeit. Geölt, mit einer kleinen Öse und einem Lederriemen als Halsband eignet sich ein nicht zu großer Oloid als kleine Aufmerksamkeit, die auch gerne angenommen und getragen wird.


      Es grüßt der
      Raimund
      Linux. Librecad ---> bCNC (bei STL Estlcam) ---> Compact-Line 0405
    • Hallo Raimund,

      klasse und erstmal vielen lieben Dank für deine ausführlicheAntwort, das hilft mir schon mal sehr weiter und auch gut zu wissen, dass essich auf jeden Fall mit Fräsen machen lässt. Ich bin mit meiner fertigenSolidworks Datei die ich auf meine gewünschten Maße angefertigt habe in dieUni, leider hat man in der Uni in der Werkstatt sehr schnell den Kopfgeschüttelt und mir mitgeteilt, dass dies eher schwierig ist und in der Uni ander Fräse schon gar nicht zu machen ist. Wie du bereits erwähnt hast, ist eswohl auch möglich einen Oloid aus einem Stück zu machen, genau so würde ich esgerne auch umsetzen, da ich die händischen auch aus einem Stück ohne Teilunggefertigt habe.

      Hast du denn noch einen Tipp, wo ich am besten so ein Vorhaben Fräsenlassen kann? Bieten Firmen oder ähnliches Kleinserien von ca. 20 Stück. an? Daich es ja nicht in der Uni machen kann, müsste ich eine Firma/Dienstleisterfinden.

      Beste Grüße

      Theresa
    • Hallo Theresa,

      zum fräsen benötigst Du eine Datei mit Gcode. Etwas anderes verstehen die gängigen Maschinensteuerungen nicht. Gcode kannst Du z.B. mit Estlcam aus einer .stl-Datei erstellen. Wie das geht, wird in dem oben verlinkten Video von Christian Knüll erklärt. Sein Programm kannst Du kostenfrei testen. Damit kannst Du auch eine .stl-Datei auf Deine Wunschgröße scalieren. Das sollte für Deine Aufgabe reichen. Ich selbst besitze keinen Windowsrechner.

      Ohne eine NC-Datei mit Gcode wirst Du wenig Erfolg haben. Wo oder von wem man das Fräsen als Dienstleistung bekommen kann, weiss ich nicht.
      Vielleicht hat ja ein anderer Forist die Möglichkeit zu helfen.

      Grüße vom
      Raimund
      Linux. Librecad ---> bCNC (bei STL Estlcam) ---> Compact-Line 0405
    • In Estlcam sind solche zweiseitigen Bearbeitungen sehr bequem, weil die Haltestege automatisch erstellt werden. Trotzdem braucht man ein Rohteil mit idealerweise 5 sauber rechtwinkligen Flächen, damit man beim Umdrehen keinen Versatz reinbekommt. D.h. je nach Holz muß man den Rohling vorher schon planfräsen, auf Dicke fräsen, und drei Kanten rechtwinklig fräsen. Und wenn man 20 Teile will, bräuchte man 20 solche Rohquader, weil Estlcam in seiner Automatik nur ein Teil beherrscht. Das kostet zu viel Zeit.
      Also müsste man es in einem anderen CAD-CAM-System seiner Wahl so machen wie von Björn vorgeschlagen, also alle 20 Teile in ein Brett legen, dann alle von einer Seite, dann alle von der Rückseite fräsen. Aber man muß dann halt die Haltestege alle manuell setzen, d.h. manuell im CAD reinfieseln. Bis das dann alles sauber im CAD und im CAM ist, würden schon ein paar Stunden vergehen, dann noch ein paar Stunden fräsen... Ich mache zwar schon gewerbliche Fräsjobs nebenher, aber ich bezweifle stark, dass dir die 20 Oloide dann den Gegenwert von einem langen Arbeitstag wert sind. Mit Rohmaterialbeschaffung und -vorbereitung ist es wahrscheinlich sogar mehr, meist dauert es dann ja doch länger als man denkt.

      Vg, Lars
    • Servus,

      @lars:

      Das geht einfacher mit Hauptprogramm und unterprogramm.
      Habe das einmal gemacht für 40 Teile die eine ähnliche Oberfläche hatten.
      Wusste ich damals auch noch nicht dass sowas machbar ist :)

      Das Hauptprogramm wird im Cam erstellt und dann das Unterprogramm manuell im Editor eingegeben.
      Also quasi den Abstand in x und y mit dem Versatz, dann fräst er wieder den Job in 3d und versetzt wieder....

      Bei Interesse suche ich es mal raus.
    • Stimmt, danke für den Tipp, das hat mir Fusion schon mal so "halb automatisch" gemacht, als ich eine Fase nur für ein Loch erstellt hatte und dann im Rechteckraster auf die anderen Löcher kopiert hatte. Also man hat dann halt im G-Code die Wiederholungen desselben Codes an den neuen Koordinaten gesehen. Aber per Hand oder per Unterprogramm hatte ich dazu noch nicht die Muße, wobei das mit Fusion auch nicht nötig ist, denn dieses Kopieren auf die "rechteckige Anordnung" ist sowohl im CAD als auch im CAM mit wenigen Klicks gemacht.

      Lars
    • Vielen Dank, ich freue mich total über die vielen hilfreichen Antworten von euch!
      Ich komme aus Münster unser Campus kann es leider nicht fräsen, ich habe jetzt mal den Campus in Steinfurt angeschrieben, die haben wohl auch eine CNC-Fräse, mal sehen, was die so kann.

      Geplant ist, das Oloid direkt aus zwei Hälften zu fräsen, da ich ihn auch dekonstruiert brauche, ich kenne mich zu wenig mit CNC-Fräsen aus um zu beurteilen, ob dies ohnehin für die Fräse einfacher in der Umsetzung wäre?! Ich hänge euch mal ein Bild an, wie ich mir das vorgestellt habe.




    https://www.daswetter.com/