ReBoot - A CNC Story

  • Hallo zusammen,


    einigen von Euch wird aufgefallen sein, dass ich zuletzt im Forum deutlich weniger aktiv war. Das Jahr 2020 hat bei mir – und das meint ausnahmsweise einmal nicht Corona – einige Aufgaben mit sich gebracht, hinten denen Hobbies für einige Zeit zurückstecken mussten. Meine Kellerwerkstatt – und damit meine Fenja mit Namen „Groot“ – habe ich entsprechend die letzten Monate verlgiechweise wenig zu Gesicht bekommen. Ein wenig herumgesponnen wurde trotzdem. Mitten in der Corona-Hochphase ergab sich im Gespräch mit anderen CNClern eine reichlich irre Idee, welche binnen weniger Wochen zu einigen neuen Aufgaben führte. Fastforward und wir haben nun Anfang Oktober 2020, wo erfreulicherweise eine private Aufgabe erledigt ist und mehr Zeit für groben Unsinn im Keller ist.


    Was das nun alles soll werdet ihr euch fragen: Wir haben etwas besonderes vor und ich möchte dazu eine etwas andere Form von Bericht versuchen und anhand kurzer Videos und Beiträge einen Spannungsbogen aufbauen. Dazu gehört, dass ich nicht direkt mit Features und Co rausrücken werde. Stattdessen soll in kleinen Häppchen Appetit gemacht werden.


    Starten wir also mit Teil 1: The Beginning


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.
  • Guten Morgen zusammen,


    mit Bewegtbildern kann ich aktuell leider nicht dienen, aber zumindest mit einem Zwischenstand. Mit der Fräse hat das noch nichts zu tun, jedoch ist es ein recht massives Untergestell geworden. Die Bilder sind teilweise beim Bau entstanden, entsprechend gibt es einige Sägespäne, da meine ABsaugung noch nicht wieder aktiv ist (was eine Sauerei!)


    Basis ist eine Aluprofilbasis aus 90x45 und 45x45 Nut 10 Typ B Profilen (leicht) von SMT. Verbunden mit Gewinde-Formverbindern


    In das Untergestell sind zwei Kisten aus 18mm OSB mit massiver, eingeleimter Rückwand eingesetzt. Diese sitzen "spack" drin. Diese Boxen enthalten je 2 große Schubladen mit ca. 750mm Tiefe auf entsprechenden VOllauszügen sowie zwei Tableaus für Systainer. Das System folgt dem System Workshop von Timothy WIlmots (Link)


    Diagonalen fehlen in dieser Konstruktion. Manch einer wird sich wundern, da ich das doch häufiger mal moniert habe. Ich brauche leider zwangsläufig den Raum unter der Fräse, da der Platz sehr begrenzt ist (ich hatte jetzt Systainer mehrere Wochen dumm rumstehen und vor allem fehlten die Schubladen). Als Maßnahmen habe ich drei Ansätze verfolgt. Neben den Gewindeformverbindern sind einige Stützwinkel vorhanden (die sind eher Kosmetik). Die Kisten und ihre enge Einpassung bilden eine weitere Stütze gegen Verformung über die Diagonalen (Schubkräfte). Weiterhin habe ich mir den Spaß gemacht Stützkreuze einzusetzen. Diese bestehen aus 30x4mm Flachstahl, welcher entsprechend mit den Profilen verschraubt ist. Diese sind auf der Rückseite und an den Seiten.


    Die Schubladengriffe sind im übrigen aus Spanngurten. Ich wollte etwas haben, an dem man sich nicht stoßen kann:).


    Rechts sind zwei einfache Fachböden, dort kommen Thomaspumpe (MMS), Vakuumpumpe und Chiller hin. Auf eine Tischplatte werde ich bei der vorgesehenen Maschine verzichten. Im Bild verstecken sich aktuell übrigends ein großteil der zukünftigen Komponenten und auch die Frästeile;).

  • Hallo Guido,


    bin sehr gespannt was da kommt, hatte deine bisherigen Videos auf YouTube schon bewundert. Der Tisch sieht schon einmal sehr vielversprechend aus. Würdest du uns die Maße mitteilen und eine Stückliste zur Verfügung stellen? Würde den Tisch gerne kopieren äh nachbauen ;-)

    Gruß vom Bodensee
    Tobi


    Fenja 3.5 L1200 im Aufbau

  • Die Abmessungen des Tisches sind maschinenspezifisch. Ich kann dir daher gerne auflisten, was dort verbaut wurde, jedoch musst du selber die Abmessungen klar kriegen:


    (Alles von SMT)


    Als Verbindselemente:
    Winkelsatz 10 45x45 S210WS4545
    Gewindeformverbindersatz 10 Profiltyp Leicht S210GFVSLP (idr. 2 Verbinder pro Stoß)


    Beine:
    S1104590L Profil 10 45x90 leicht 850mm 4 Stück
    Dazu Fußplatte 10, jedoch vone inem dritten Hersteller (da nicht bei SMT verfügbar)


    Zargen lang/kurz oben
    S1104590L Profil 10 45x90 1393 (2 Stück) und kurz 712mm (4 Stück)
    Zargen lang/kurz unten
    S1104545L Profil 10 45x45 leicht (Längen wie oben)
    ggf. weitere Kruez Strebne falls Regalböden gewünscht sind (bei mir rechts)


    Vertikale Streben
    S1104545L Profil 10 45x45 leicht 715mm (4 Stück)


    ACHTUNG: Die eingesetzten Boxen und diagonal gesetzten Stahlstreben dienen erheblich der Aussteifung. Ohne derartige Maßnahme ist der Tisch nicht zu gebrauchen. Eine massive Rückwand aus 20mm OSB hilft zum Beispiel auch gegen Tangentialekräfte (Beschleunigen des Portals).

  • Heidewitzka, Videos sind aufwendig, vor allem dann, wenn man nicht vorher plant:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.



    Hauptsache es geht weiter.

  • Hm, hab mir das Video angesehen. Dafür dass es keine Werbung ist, kommt es aber schon sehr danach rüber.

    Video ist ganz gut gemacht. Aber irgendwie ist an der Maschine viel eingeflossen, was es schon an diversen anderen Maschinen gab.

    Irgendwie von jedem das beste abschauen. Was mir so gar nicht gefällt.

    Unser Forum kommt als Community vor, aber wird nicht namentlich erwähnt. X/

  • Hallo Alois,


    schön, dass du das Video zumindest als gut gemacht ansiehst:).


    Zum Werbeaspekt:

    Werbung ist definiert als Beeifnlussung mittels spezifischer Kommunikationsmittel. In diesem Sinne ist das Video am Ende des Tages Werbung. Typischerweise wird Werbung von Inhaber des zu bewerbenden Produkts produziert und finanziert. Genau das ist hier nicht der Fall, weshalb ich darauf hingewiesen habe. Es ist kein kritisches Review (das geht im Prototypen auch noch gar nicht). Den Ansatz von Andreas finde ich sehr cool und ich glaube (wie vermutlich einige hier), dass auf diesem Wege am meisten Maschine/Geldeinheit (nicht Gesamtaufwand - es braucht eher mehr Zeit) entstehen kann. Mehr als im Video genau das zu erklären kann ich leider nicht tun.


    Den Hinweis auf die Community habe ich leider vergessen (Das war 23:00 Uhr und Take 11? oder so). Leider darf ich keine Kacheln mit Links einfügen. Ein Verweis auf das Forum wurde nun in der Beschreibung ergänzt. Das Video hat eine sehr endliche Reichweite (es wird nicht aggressiv beworben), von daher sollte es keine Userschwemme geben. Das ist ja nicht nur von Nachteil;).


    Ich freue mich jedenfalls auf das weitere Aufbauen. Leider muss ich noch einmal einiges zerlegen, da ich die KUS auf X und Y noch tauschen werde. Ich habe dummerweise 1605 statt 1610 bestellt... Es sind bald also TBI C5 1605 in ~1500 und ~900 verfügbar...:/

  • Hallo Guido!


    Danke dieser Klarstellung und der erwähnung der Community.


    Du bist ja auch schon länger hier bei uns unterwegs und weißt ja, das wir Werbung in diesem Sinne nicht wollen.

    Wir begrüßen aber jegliche Maschinen und Leute die Spaß an ihrem Hobby haben.

    So soll es auch bleiben!


    Wenn uns jemand anschreibt wie damals Andreas ob wir die Fräse(n)

    im Forum mit aufnehmen würden, dann machen wir das natürlich gerne.

    Es soll aber nicht soweit kommen das man neue Produkte hier bei uns vorstellt, was hier mitunter so herüber kommt, bzw. gekommen ist. Auch wenn du versucht hast im Video dies klar zu stellen.


    Mehr als im Video genau das zu erklären kann ich leider nicht tun.

    Man könnte ja vor dem Video posten hier bei uns auch fragen: Hey kann ich dies bei euch so zeigen?


    Für das nächste Mal würden wir es uns aber wirklich wünschen, wenn es um so ein Thema geht.

    Du weißt wir beißen nicht, auch wenn mein Nickname vielleicht den Anschein machen könnte.




    Ich dachte es sind auf der langen Achse 16/10 und auf den anderen 16/5

    Also werden alle Achsen 16/10 bis auf Z? Das bringt ordentlich Speed :thumbsup:

    Das mit der Spindel oben auf dem Frästisch würde mich persönlich stören beim aufspannen. Das wäre meiner Meinung nach unter dem Tisch besser aufgehoben.

    Von zwei Motoren auf der langen Achse bin ich kein Freund auch wenn es die Software kann, eine Riemenverbindung ist meiner Meinung wesentlich unkomplizierter im späteren Betrieb. Die kosten sind vermutlich ident, wenn nicht sogar billiger.

    Für mich ist das wie WLAN oder Kabel, ich nehme das Kabel es funktioniert. :saint:


    PS: Das Video gefällt mir ansonsten auch Gut, einzig die Aufnahmen zur Fräse hin sind etwas wackelig. Hier bräuchtest ein Gimbal. (Bei 5:25) 8o

  • Hallo Alex,


    danke für den Hinweis. Ich habe da ehrlicherweise nicht einmal dran gedacht, da für mich meine eigene Intention so klar war, dass es entfallen ist. Sorry - wird nachgeholt.


    Zu den Spindeln:

    Auf der Y Achse sind die 1610 einfach notwendig. Das war leider ein Fehler in der Bestellung. Ich hatte richtig angefragt und in der Bestellbestätigung zwar die Längen und die Bearbeitung geprüft, aber leider nicht den Typ - kurz: Das war dumm;).

    Auf X ist eine Optionsfrage. Ich würde gerne um die 10m/min fahren und das macht bei 1.000 1/min mehr spaß als bei 2.000. Daher der Wechsel hier.


    Zur Synchronisation:

    Nbvcx

    Meine persönliche Perspektive ist hier der Versuch es zu testen. Ich bin nicht der größe Riemenfan, sehe Kosten hier aber auch nicht als den Treiber. Ich werde es mit LinuxCNC regulär aufbauen (XYYZ Kinematik). Das ist sehr komfortabel aufzubauen und vor allem sehr einfach rechtwinklig einzustellen (da Softwareparameter). Beim Riementrieb stelle ich mir das nerviger vor. Am Ende sind es halt Alumaschinen und damit sind sie "windelweich" und werden sich verziehen. Die angesprochenen ASD-A2 von Delta haben aber noch einen anderen Trick: Die beiden Servoendstufen können direkt miteinander Encodersignale austauschen und so auf einem Achssignal synchron laufen. Dann ist es für LinuxCNC nur noch eine XYZ Kinematik. Leider geht dann das eben erwähnte Squaring der Gantry verloren. Mal sehen, ob ich nicht beides realisiert bekommen.


    Zur Konstruktion: Das ist das Revier von Andreas. Ich habe da auch eine Weile drüber nachgedacht. So sind die Spindeln zwar etwas im Weg (daher ja verdeckt), jedoch ist der Aufbau so wesentlich einfacher und die Kiste bleibt schmaler. Unterhalb der Platte macht den "Tisch" der Maschine wieder aufwendiger. Dazu gibt es am Ende des Tages unendlich viele Variationen, alle mit Vor- und Nachteilen. Da ich mit meinen 1,98m eh immer "von oben rein" greife, ist mir das wurscht (glaube ich).;)

  • Was die Fräse selbst angeht: Sofern ihr nichts dagegen habt, schreibe ich gerne ein paar Zeilen zu meinen aktuellen Erfahrungen mit meiner eigenen Kondor-Fräse und zu den technischen Aspekten (was, wieso, weshalb, warum)....Ich habe mittlerweile schon viele Stunden damit wieder "abgerissen". Ansonsten halte

    Andreas, bitte verstehe uns hier nicht falsch, aber lass es besser sein.

  • Aus verschiedenen Gründen werde ich keine weiteren Videos machen. Technisch macht mir das zwar Spaß, jedoch ist der Mehraufwand und die Verzögerung von Arbeiten erheblich. Ein Video mit Mehwert entsteht nur mit vorheriger Planung und der Aufbau von 0815 CNC Hobbyzeug ist belibieg oft beschrieben worden. Auch die dokumentation wird hier nur noch geringfügig ausfallen.


    Dennoch ein kleines Update:

    Leider dauert der Aufbau wesentlich länger als geplant, da einfach zu wenig Zeit verfügbar ist. Eine Verzögerung stammt aus der Erzeugung eines vollständigen Eplans, welcher auch die Basis für die Einzeladerbeschriftun gist. Ich hoffe dass dies bei späteren Anpassungen hilft. Immerhin ist der Schaltschrank nun fertig. Der ursprünglich recht große 800x1000er Schrank ist doch wieder rappelvoll geworden. Auf dem Bild fehlen natürlich noch die Abdeckungen der Verdrahtungskanäle und auch einige Signalleitungen. Die Kabeldurchführungen fehlen ebenfalls noch. Gesteckert wird nicht :evil: - mit dem Mist bin ich durch. Stattdessen wird auf Klemme gelegt bzw. bei den diversen Servoleitungen direkt auf die Endstufen verdrahtet.


    Grober Aufbau:

    Linke Außenseite:

    Stromzufuhr, Schaltbare Steckdosen, PC Signale (USB, Ehternet, HDMI), Hauptschalter

    Rechte Außenseite: Schaltschranklimatisierung

    Unterseite: Durchführung für alle relevanten Leitungen: Servos (Signal+Motor), Spindel, diverse externe Signalverteiler, PE

    Linke Innenseite: Steuerrechner, Netzwerk, RS4852IP, 230UV für Steckdosen

    Rechts Innenseite: MMS (Coldend), Bremswiderstand Spindel)

    Tür: 2 Status LED, 1 Leuchttaster für Estopreset

    Montageplatte (von Oben nach Unten):

    230V Verteilung, DC erzeugung

    Steuerung (Mesa), Koppelklemmenblock, Koppelrelais (15 Stück)

    Breakoutboards Servosstuden, Safety

    Servo-Endstufen für XYYZA, Verteilung, FU

    Klemmenreihe für alle eingehenden Leitungen, welche nicht direkt auf die jeweiligen Devices gehen


    Oberhalb: 2 Eaton M22 Konsolen für MMS und Basismaschinenfunktionen


  • … Auch die dokumentation wird hier nur noch geringfügig ausfallen. …

    Schade, dadurch wird das Thema für mich ehr uninteressant. Dennoch wünsche ich weiterhin problemloses gelingen bei dem Projekt


    Gruß

    Daniel

    Grüße

    Daniel


    Idee -> QCAD-Pro -> Estlcam 11 -> TNG v2 -> PFM2.6