PFM2.6 aufbau....

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • New

      Nach dem die Platte auf dem Tisch lag, wurde nachträglich eine Unterlage zwischen Tisch und Bett gelegt.

      Ich hatte von Daniel den Tipp einer Noppen-Matte bekommen, der war gut.
      Ich suchte weiter im Netz nach einer Gummi-Matte, die etwas dicker sein sollte.
      Als Material wählte ich NSBR oder so.... diese Matte liegt jetzt noch auf der Terasse und stink vor sich hin. Weichmacher ohne Ende... :(
      So wählte ich eine andere Matte - EPDM.... kannte ich schon vorher, aber wegen der Beständigkeit gegen Öle hatte ich mich zu erst dagegen entschieden.
      Und sie ist geschlossen porig.... gefällt mir gut, wie gut wird sich zeigen.


      Begonnen mit dem Wiederaufbau bei Null. Diesmal auch die Schrauben der Wangen kontrolliert - waren fest.
    • New

      Der Aufbau wurde wie in den Videos von Herrn Heyder fortgesetzt. Zu den Videos kann ich nur den Tipp geben: Genau zuhören.
      "Was er sagt hat alles einen Grund und bei einer abweichenden vorgehensweise schaubt man ein bisschen länger."
      So - sie steht jetzt erst einmal auf ihren festen Platz.... ;-)
      An dem Untergestell werden noch einige Anbauten folgen, für alles weiter was zum Fräsen benötigt wird.
      Somit wirke ich auch dem Schwingen des Systems entgegen, was dann doch für eine Wandfixierung sprechen sollte. "Aber - warten wir es ab, kann auch anders kommen..."
    • New

      Folgen nun ein paar Bilder vom Aufbau, mit einigen Kommentaren von mir.

      Hier darf auch mal drunter geschaut werden....


      Was ist hier anders..... es sind die Wagen der Y-Achse...




      Darauf hin paarte ich nach der SN und wie auch oben im Bild die Wagen auf eine Schiene.




      Die eine Seite der Y-Achse,....


      die andere Seite der Y-Achse,....
      Kann ich das Portal bis zur Wange fahren? Da die Dichtung der Wagen ab jetzt die Lineare Schiene verlässt.
      "Die Ausparungen in den Wangen für die Schmiernippel sagen ja."
      Wenn ich irgendwann mal die Schienen wechseln sollte, dann ein bisschen länger.

      The post was edited 1 time, last by Kellergeist ().

    • New

      Die lästigen Schmiernippel..... kann man die nicht weg lassen?

      Also wenn ich da ein Stopfen anbringen, gewinnt man Platz - zum Fetten kann man sie ja wieder drauf drehen?
      Sollte in der Funktion nichts ausmachen...glaube ich.
      Images
      • 46.jpg

        106.26 kB, 1,024×767, viewed 3 times
      • 44.jpg

        118.9 kB, 575×768, viewed 0 times
      • 43.jpg

        106.8 kB, 575×768, viewed 0 times
    • New

      Hier mal die Vorspannung der Spindeln....
      Die Schrauben soweit angezogen, bis die Tellerfedern platt waren, nicht weiter!



      Hier kann man es besser sehen.... eine tolle Lösung wie ich finde.


      Aufpassen, dass die Schrauben gleichmäßig und gefühlvoll eingeschraubt werden.
      Auch ist wichtig, dass die Halbkopfschrauben für die Tellerfedern verwendet werden. a) Wegen des Platzes zu der dicken Schraube und b) da es Schaftschrauben sind, so das die Tellerfedern auf dem Schaft der Schraube gleiten können.
      Images
      • 39.jpg

        87.8 kB, 575×768, viewed 4 times
    • New

      Eine Idee habe ich zu der Verspannung: Man könnte doch die Tellerfedern hinter die Kugelgewindemutter legen.
      Nur müssen dann meherer Scheiben mit weniger Federdruck eingesetzt werden. So, dass die Tellerfedern sich am Alu-Block gegen die Kugelgewindemutter abstützen kann.
      So würde man nochmals an Verfahrweg gewinnen können. "!?"

      Sie sind aktuell der begrenzende Faktor.... aktuell - ich muss ja noch den Hallgeber installieren und schauen ob das überhaupt möglich ist. ;)

    • New

      Hier noch ein Tipp:
      Die Schrauben für eine Montage des Motors nicht ganz hinein drehen... dahinter sind die Waggen der Z-Achse....
      Ich habe am Ende der Montage alle übrigen Schrauben in ihr Gewinde gedreht, um zu sehen ob welche Fehlen.



      So, das ware es auch schon.
      Als nächstes geht es mit den Antriebn weiter - die liegen noch auf meinem Tisch....
      Der Steuerungsaufbau wird zu Testzwecken erst einmal außerhalb der Mechanik aufgebaut um diesen kennen zu lernen.
      Davon habe ich noch keinen Plan. :)

      Zum Schluss noch ein kleines Puzzelbild... :)
      "Tipp - erst fetten, dann bewegen...."

      65 Kugeln, 2,38mm Durchmesser - war garnicht so schwer....

      Ich bin froh mich für diese Maschine entschieden zu haben - ich würde es wieder tun.

      Bis bald...
      Gruß
      Karlheinz
    • New

      Bei den Tellerfedern musst du echt aufpassen wie fest du die machen kannst. Ich habe das Prinzip für meinen DIY Bau kopiert. Auch Wenns von hand noch zu drehen ist kanns schnell passieren das die Stepper nicht genug kraft haben das ganze auch bei höheren Geschwindigkeiten zu drehen. Muss man sich etwas ran tasten und ggf ein bisschen den Kompromiss zwischen Vorspannung und maximaler Geschwindigkeit suchen.
      Grüße,
      Klaus
    • New

      Er verwendet da (glaube ich) ja pro Schraube 6 Tellerfedern in ()()()-Anordnung. Bei dieser Anordnung hat man eine Reihenschaltung der Federn, d.h. die Summensteifigkeit ist 1/6 einer einzelnen Feder, die Summenkraft ist gleich der einer einzelnen Feder. Die Federkennlinie einer Tellerfeder ist nicht linear, d.h. die Kraft ist über einen größeren Wegbereich relativ konstant. Als Maximalkraft einer Tellerfeder mit außen 12mm, innen 6,2mm, Dicke 0,5mm lese ich hier rund 300N:
      febrotec.de/de/tellerfedern/di…ille-tellerfedern/0s4223/

      Lassen wir es bei nicht ganz angezogener Tellefeder 200N sein. Bei 6 Schrauben pro Spindelmutter wären das dann 1200N Vorspannung. Kann das sein? Ist das gut und sinnvoll? Als "dynamic load capacity" habe ich für 16er bis 25er Spindeln Werte von 10-25kN gefunden, Demnach läge man mit der Vorspannung hier bei rund 5-10%, klingt eigentlich ganz sinnvoll. Oder was meint ihr?

      Zur eigentlichen Frage: ich würde das Federpaket vorsichtig auf Block spannen und dann die Schraube 1mm (entsprechend einer Umdrehung M6) wieder öffnen. Dann hat man sicher Vorspannung, aber auch sicher Wegreserve zu beiden Seiten, dass nichts klemmt.

      Lars
    • New

      Hallo in die Runde,

      zum Thema Tellerfedern im Video sagt er:

      5 Tellerfedern, wenn diese platt gedrückt werden hat er ca. 75Nm x 6 = ca. 450Nm.
      Zunächst sollte man sie nicht ganz anziehen, da die Spindel noch ausgerichtet werden muss.
      "Kann man auch so verstehen, dass nach dem Ausrichten die Federn platt gedrückt werden sollen."

      Mein Vorgehen wird sein:

      Tellerfedern lösen (schon erledigt) dann die Spindel ausrichten und mit einer *leichten* Vorspannung die Schrauben anziehen.
      Wenn die Motoren montiert und lauffähig sind, dass Umkehrspiel ermitteln und anhand dessen die Vorspannung der Spindelmutter Schrittweise erhöhen, bis das Umkerspiel auf den kleinsten Wert eingestellt ist.
      Der Grund der vorgespannten Spindelmutter soll ja sein, das Umkehrspiel zu reduzieren oder gar zu eliminieren.

      Ich denke, dass das so in Ordnung geht - und wie Ihr schon sagt: "Nicht ganz anziehen."

      Gruß
      Karlheinz

      The post was edited 1 time, last by Kellergeist ().

    • New

      Hallo noch einmal,

      heute ist die Edingsteuerung gekommen.


      Auch alles Zubehör habe ich gewählt weil ich meine, das es schon ganz nützlich ist.
      Nun - den grünen Platinenhalter hätte ich auch bei Reichelt kaufen können, da der Preis doch ganz schön happig ist. Die Versandkosten hätten den Preisvorteil aber wieder zu nichte genacht.

      Einen Schaltschrank musste ich dann auch noch bestellen, der aber noch unterwegs ist (Völkner hat den besten Preis). Die größe ist 600x600x210 -kleiner darf er wegen der zu montierenden Komponenten nicht sein. Dadurch wurde die ursprüngliche Idee mit einem PC-Gehäuße verworfen.

      Hier noch einmal ein Bild, wie ich grob Ausmaße des Schaltschrankes ermittelt habe.



      Wenn die Kabelführungen und der ganze andere Rest im Schaltschrank verbaut sind, ist der Kasten voll.
      Entsprechend der Steuerkarte von Eding habe ich auch noch Platz für 2 weitere Treiber mit einkalkuliert.
      "Für die Weihnachtsfeiertage und zwischen den Jahren sollte mir also nicht langweilig werden."

      So, das war es auch schon, ist ja nicht wirklich viel passiert." 8)

      Gruß
      Karlheinz
    https://www.daswetter.com/