PFM2.6 aufbau....

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo Karlheinz,

      wenn Du die Möglichkeit hast, dann nimm 400V Drehstrom.

      Mit einer 240V-Steckdose 16A (3,5KW) kommst Du sehr schnell ans Limit.
      Ich bange immer, ob die Sicherung rausfliegt...

      Meine Verbraucher:
      • Spindel 2,2 KW (benögt meist unter 1 KW, da ich nur kleine Dinge fräse)
      • Absaugung 350-1.200W (bei mir maximal auf 50%)
      • Steuerung: max 600W - Netzteil 1: 48V/10A/480W, Netzteil 2: 24V/75W für Sensorenund Licht, Kleinteile
      • Notebook: 70 W
      • Vakuumpumpe für Vakuumspannplatte 2 KW, liegt mittels FU geregelt bei 1,6-1,9 KW
      (es fehl noch ein Kompressor für eine Minimalmengenschmierung MMS). Thomaspumpe hat 500W.

      Bei voller Last bräuchten meine Verbraucher rund 6,5 KW und damit deutliche über den 3,5KW einer 240V/16A-Leitung.
      Ich muss also immer abwägen, was ich wie stark nutze.

      FU, Vakuumpumpe und Netzteile bekommt man alles für 400V.
      Dann sind die Phasen auch nicht ungleichmäßig belastet und N nicht dreifach belastet.
      Die 24V für Relais und Sensoren fallen nicht ins Gewicht.

      The post was edited 2 times, last by BjoernK ().

    • Hallo KarlHeinz,

      Kellergeist wrote:

      Betreibt ihr eure Spindel 2KW oder 2,2KW an einem Stromanschluss - also 16A, mit der Steuerung zusammen?
      Weil in den Anweisungen der FU geschrieben steht, dass man die Steuerung getrennt vom FU+Spindel betreiben soll

      99% der Leute nutzt das zusammen und meist noch mit dem Staubsauger es geht!
      Die Chinaspindel kann 2,2KW betone das kann, das selbe gilt bei den Motoren oder dem Fräsrechner
      Es läuft nie auf Anschlag somit hast du etwas Reserve.

      Die exklusivere Ausführung ist man splittet es etwas.
      Meist ist noch eine Absaugung im Spiel oder ein Kompressor, etc.
      Es gibt auch Leute die eine Kraftsteckdose her nehmen und diese in der Steuerung dann aufteilen.

      Die Frässpindel und die Motoren die die Fräse antreiben brauchen daumen mal pi ~ 5 Ampere das stelle ich mal so in den Raum!
      Kommt natürlich auf deine schlussendlich verbauten Komponenten an, aber es wird im Bereich bei 3-7A sein, je nachdem wie gefräst wird.

      Kurze Rechnung:
      13 Ampere Sicherung - 3680W
      16 Ampere Sicherung - 2990W

      Verbrauch ~5A ( 1150W)
      Bleibt übrig bei einer 13A Sicherung 1840W für z.b einen Sauger
      Dann ist aber definitiv ENDE, bei der 16A darfst du rechnen :P .
      Man muss nicht alles aus einer Leitung kitzeln, das ist nicht Gut!

      Hier noch ein Beitrag:
      Wie viel Strom zieht der ganze kram eigentlich


      Bezüglich Steuerung:
      Da es sehr viele Variationen gibt lies noch etwas.
      Es ist auch immer eine Frage des Preises.
      Werfe noch eine hochwertigere dazu: cs mio ip

      Meine wird z.b über Mach3 dann gesteuert und über ein UB1 Board mit UC300eth.
    • Hallo Karlheiz,

      wenn in Deiner Firma so schöne Schätze vorhanden sind, dann schau doch gleich nach einem "Montagelineal" oder einem Tuschierbalken (Achtung schwer!).
      Das Montagelineal ist wie ein Doppel-T-Träger aus, ist aber je nach Genauigkeitsklasse auf bist zu wenig um genuau.
      Bspl. fwt-gmbh.de/montagelineal-din-874-426

      Damit lassen sich inbesondere die Linearschienen super ausrichten. Bin ohne fast verzweifelt, da ich alles gegen eine krumme Referenz ausgericht habe. Bei unseren Spielzeugen möchte man ja doch schon auf 1/100 ran... ;)

      Viel Erfolg!
    • Kellergeist wrote:


      .Ein Stahluntergestell wäre natürlich am besten, mit den Maßen der Platte ist das nicht zu bekommen.
      Selbst herstellen ginge vieleicht noch, doch dann bekomme ich es nicht in den Kellerraum, da die Türweite nur 74cm beträgt.
      Bleibt mir also nur ein Selbstbau mit Alu-Profilen.


      Ich habe Zwei von den folgenden genommen und zusammen geschraubt.

      ebay.de/itm/Werkbankgestell-Ti…8e-4329-996c-c59c84fe9fa2

      Kellergeist wrote:

      ... PlanetCNC hat gegenüber Eding sehr viel zu bieten.
      Leider nur 125khz.
      Es sind sogar nur 120KHz. Bei 4000 Steps bekommst du die Spindel auf 1800RPM viel mehr können die eh nicht. Das wäre bei 4mm Steigung 7200mm/min.

      Ich habe ein 5mm Spindel und könnte locker 9000mm/min bei gleicher Einstellung. Hab das aber auf 5000mm/min gedrosselt.

      Die meisten Endstufen schaffen 200KHz, da bringt es nix wenn die Steuerung 400 oder mehr kann.
      Man muss da auch die Zweckmäßigkeit sehen.

      Unterm Strich ist Planet-CNC mit Funk Handrad um einiges günstiger als Eding, und man muss sich nicht mit Makros rumschlagen.

      Ich selber empfehle das MK3/9 Board. Das habe ich und bin damit bestens zufrieden. Es gibt nix was ich vermisse.
      Idee -> QCAD-Pro -> Estlcam 11 -> TNG v2 -> PFM2.6
    • Kellergeist wrote:

      Bambusbjoern wrote:

      Teilmontiert sind die immer.
      Das so Linearschienen nicht gerade sind, ist normal. Selbst Bosch-Rexroth sind krumm. Zum ausrichten der Schienen auf dem Maschinentisch, habe ich ein Feinlineal(also diese lange Metallplatte) an die Passstifte angelegt. Das war dann meine Referenz Fläche. Daran habe ich die Linearschienen ausgerichtet.
      Der die Genauigkeit des Maschinentischs ist abhängig von der Qualität der Feingefrästen Oberfläche. Da is einfach nicht mehr wie 3-5/100 pro Meter drin.
      Ich selber habe unter anderem deswegen auch einen Portaldurchlass von 170mm gewählt, weil mir klar war das ich da was aufbetten muss was ich planen kann. Das Maachinenbett direkt planen will ich nicht. Ich hab da ne T-Nutenplatte aufgeschraubt und abgeplant.
      Was du mit den LosLager meinst verstehe ich nich. Das muss natürlich von außen drauf, sonnst kann es sich nicht frei bewegen und würde der Funktion eines Los-Lagers nicht nachkommen.

      Schrauben hab ich auch das Gefühl gehabt das die sehr grob abgezählt waren. Es waren aber genug dabei.
      Also zum Loslager und Festlager:Auf der einen Seite habe ich 2 Kugellager, die ich einmal von der Inneseite und einmal von der Außenseite in die Portalwange stecke (mit Spindel).
      Dann wird diese Lagerung mit einer Mutter und 2 Federscheiben vorgespannt angezogen.
      Auf der anderen Seite ist diese Installationn auch möglich - also variabel.
      Hier liegt das kl. Kugellager in der Mitte der Portalwange auf dem Steg,.... moment - ich mach ein Foto.

      Aus Neugierde würde ich das gerne noch einmal aufgreifen.
      Die Lager, welche von beiden Seiten eingeseteckt werden: Sitzen die beide fest in der Wange, oder hat eines Davon etwas Luft? Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass der die beiden Seiten zueinander perfekt konzentrisch gefräst bekommt (An Z ist ja ein ähnliches Konstrukt). Aus dem Montagevideo zur 2.3 geht das leider nicht hervor.
    • Die Lager auf dem Fotos sind die Loslager.
      Die Festlager bestehen aus zwei Lagern die Fest in der Wange sitzen. wie fest kann ich nicht sagen weil ich das ganze jetzt nicht auseinander schrauben möchte. Luftspalt kann ich jedoch nicht erkennen.

      Gruß Daniel
      Idee -> QCAD-Pro -> Estlcam 11 -> TNG v2 -> PFM2.6
    • Hallo Guido,

      Die Lager werden von innen und außen reingestellt. Es sind bestimmt Schrägkugellager, dann muss die dicke Seite vom Innenring zu sehen sein. (außen und innen).
      Der Aufbau außen ist M12x1 Mutter, davor Unterlegscheibe, davor mindestens 2 Tellerfedern, davor die Paßscheibe, davor das Lager, Steg, Lager.
      Die Tellerfedern richtig herum!

      Grüße, Franz
    • GuiHue wrote:

      Hallo Daniel,

      vielen Dank. Im Festlager verstehe ich das so, dass die Lager von innen und außen reingestellt werden und in der Mitte der Steg verbleibt, richtig?
      Ja, so ist es.

      P.s. Ich frage mich was an meiner letzten Antwort nicht stimmt, so das ich dafür einen Daumen nach unten bekommen habe.
      Idee -> QCAD-Pro -> Estlcam 11 -> TNG v2 -> PFM2.6
    • Hallo Daniel, das tut mir leid. Ich habe e sgerade korrigiert. Das war in der Tat ein Versehen am Telefon. Gut das du gefragt hast!


      Zur Sache:

      Bambusbjoern wrote:

      Ja, so ist es.
      Puh, ich frage mich dann wirklich, wie er die Lagersitze gefräst bekommt. Da ist ja wenig Spiel für fehler und ein Zehntel ist schnell da.
    • GuiHue wrote:

      Hallo Daniel, das tut mir leid. Ich habe e sgerade korrigiert. Das war in der Tat ein Versehen am Telefon. Gut das du gefragt hast!


      Zur Sache:

      Bambusbjoern wrote:

      Ja, so ist es.
      Puh, ich frage mich dann wirklich, wie er die Lagersitze gefräst bekommt. Da ist ja wenig Spiel für fehler und ein Zehntel ist schnell da.
      Kein Problem.
      Ja, das ist eine gute Frage. Aber er bekommt es, wie mir scheint hin. Ich würde das mit Aufspannhilfen machen.

      Du kannst ihn ja mal anmailen oder anders Kontaktieren. Wenn das kein Firmengeheimnis ist, wird er es sicherlich Erklären.

      Gruß
      Daniel
      Idee -> QCAD-Pro -> Estlcam 11 -> TNG v2 -> PFM2.6
    • Bambusbjoern wrote:

      GuiHue wrote:

      Hallo Daniel, das tut mir leid. Ich habe e sgerade korrigiert. Das war in der Tat ein Versehen am Telefon. Gut das du gefragt hast!


      Zur Sache:

      Bambusbjoern wrote:

      Ja, so ist es.
      Puh, ich frage mich dann wirklich, wie er die Lagersitze gefräst bekommt. Da ist ja wenig Spiel für fehler und ein Zehntel ist schnell da.
      Kein Problem.Ja, das ist eine gute Frage. Aber er bekommt es, wie mir scheint hin. Ich würde das mit Aufspannhilfen machen.

      Du kannst ihn ja mal anmailen oder anders Kontaktieren. Wenn das kein Firmengeheimnis ist, wird er es sicherlich Erklären.

      Gruß
      Daniel
      Hallo Zusammen,

      es hat sich nach langer Zeit ein Bisschen was getan.... danke fürs warten. ;)

      Erst einmal scrolle ich hoch und versuche die offenen Fragen zu behandeln.
      Fange ich einmal von unten nach oben an...

      Zu dem Lagersitz des Festlager:

      Das passt ganz gut und in der Tat ist das eine kniffelige Angelegenheit. Zur Herstellung eines solchen Sitzes.... evtl. so:
      2 Wangen übereinander gelegt und mit Führungshülsen/Passtiften auf dem Maschinenbett fixiert. Nun von Innen nach Außen das ein Loch gefräßt und dann die Wangen gedreht. Wieder in die gleiche Führung und nun das 2. Loch gefräßt.

      So... nun mal hoch scrollen und nach Fragen schauen...
    • Bambusbjoern wrote:

      Die Lager auf dem Fotos sind die Loslager.
      Die Festlager bestehen aus zwei Lagern die Fest in der Wange sitzen. wie fest kann ich nicht sagen weil ich das ganze jetzt nicht auseinander schrauben möchte. Luftspalt kann ich jedoch nicht erkennen.

      Gruß Daniel
      Die Festlager gehen leicht saugend hinein - die lassen sich ohne Werkzeug aufstecken. Mit fettfreien Fingern und kann man das Außenlager drehend, auch heraus ziehen. :)
    • So, Daniel hat ja schon einige Fragen kommentiert. Da habe ich nichts hinzu zu fügen. "Ich Danke Dir Daniel."

      Mach ich hier mal weiter...

      Da meine Holzwerkbank wohl weniger für meine Fräse geeignet sein sollte (natürlich wegen des Überstandes) hatt ich mich entschlossen ein Untergestell selbst auf zu bauen.

      Gesagt, getan - bei SMT hatte ich mir Aluprofile bestellt und entsprechend dem Foto aufgebaut.
      Zu den Profilen von SMT: Das war eine sehr ordentlicher Zuschnitt und einwandfrei Ware. Die Firma kann ich auf jeden Fall empfehlen.



      Wie ihr sehen könnt ist alles was Vorher da stand nicht mehr da.... entsprechend siehts bei mir im Flur jetzt aus und Frauchen meckert schon.... :)
    • Die Befestigung an der Wand....

      Lange habe ich darüber nachgedacht, ob, wie, wo.... ich machs kurz:
      Flexibel, erweiterbar, wieder lösbar, kein Holz,....

      In allen Richtung anpassbar.... aber noch nicht fest angezogen, das kommt ganz zum Schluss.


      Hier eine Demo-Montage wie aus auf der Wandseite montiert ist....
    • Bambusbjoern wrote:

      Ich würde die nicht an der Wand befestigen. Der Körper-Schall überträgt sich ins ganze haus. Ganz egal wie gut man da versucht zu entkoppeln.
      Es ist auch garnicht nötig. Meine Maschine steht z.B. komplett frei.
      Ich wohne im Keller und das ist eine Massive Wand..... aber, wenn dem so sein sollte, kann ich das auch wieder demontieren, ohne denTisch bewegen zu müssen.
      Das schau ich mir dann an, wenns soweit ist. Aber danke für den Hinweis. ;)
    https://www.daswetter.com/