Meine Holzmodelle

  • Hallo Raimund,

    was bedeutet bei dem Brief die Ebene MV-09 und M-09 ?. Soll MV-09 mit einem V-Stichel 0,9mm tief gefräst werden und M-09 mit den 1,2mm Fräser 0,9mm tief gefräst werden?


    Weiche Bedeutung hat die Ebene rot und das Rechteck in der Ebene rot?


    Grüße, Franz


  • Hallo Franz,


    "was bedeutet bei dem Brief die Ebene MV-09 und M-09 ?. Soll MV-09 mit einem V-Stichel 0,9mm tief gefräst werden und M-09 mit den 1,2mm Fräser 0,9mm tief gefräst werden?"

    Ja.


    "Weiche Bedeutung hat die Ebene rot ..."

    Die Ebene "rot" ist bei mir eine Hilfsebene bei der Konstruktion. Davon wird nichts gefräst.


    "... und das Rechteck in der Ebene rot?"

    Das weiss ich nicht mehr. So wie es platziert ist, kann es ein Platzhalter für die Scharnierbreite gewesen sein. Totalegal.


    Die Angabe zum Werkzeug für die Gravur habe ich übrigens eben gefunden. Sie steht in Beitrag #18 in der DXF-Datei und wenige Zeilen darüber im Text.



    Viele Grüße vom

    Raimund




    Linux. Librecad ---> bCNC (bei STL auch GrblGru oder Estlcam) ---> Arduino ---> Compact-Line 0405

  • Hallo zusammen,


    vor ein paar Tagen brauchte ich einfach mal etwas schnelles für zwischendurch. Bei Thingiverse findet man ja auch Objekte mit Zahnrädern. Ein besonders einfaches ist dieses. Nur zwei elliptische Zahnräder und zwei Verbindungsstangen. Die STL kann man wieder schnell mit GrblGru in eine DXF umwandeln. Danach habe ich die zum Fräsen notwendigen Anpassungen vorgenommen. 3D-Druck ist eben doch etwas anders. Weil Ilona sowieso wieder welche abgreift, habe ich einen kleinen Vorrat angelegt.




    Übrigens Vorrat:

    Irgendwie hatte mir der Mini noch nicht so richtig gefallen. Er war noch so schlicht und schmucklos. Da musste ich noch einmal Hand anlegen. Er hat jetzt einen Kühlergrill, breite Pellen mit den entsprechenden Kotflügelverbreiterungen, und man erkennt die Motorhaube und die Kofferraumklappe. So wird man's wohl erst mal lassen können.


    Von vorne ...



    von der Seite ...



    ... und der Vorrat mit dem Rest der Produktion.




    Die NC-Datei hänge ich unten mal an. Gefräst wird mit 1,2mm und 0,5mm, der Nullpunkt liegt 3mm über der Aufspannebene. Die Linienzüge für den Kofferraum und die Motorhaube sind nicht dabei. Sie können erst am fast fertigen Modell angebracht werden und der Gcode wurde händisch in einer bestimmten Einspannsituation schrittweise angepasst.



    Viele Grüße vom

    Raimund

  • Hallo Zusammen,


    hier ist noch einmal ein kleines Automodell. Das Original ist von 3dmag.org. Die .OBJ-Datei habe ich mit Blender zu einem .STL konvertiert. Im nächsten Schritt wurden wieder mit GrblGru die einzelnen Ebenen erzeugt und als DXF gespeichert. Danach wurden die rohen Konturen der Ebenen mit Librecad fräsbar gemacht und alle Anbauteile gezeichnet.


    Das Modell. Es ist ein BMW 2002 mit Frontspoiler und breiten Pellen.


    Von links,



    von rechts,



    von hinten mit Stossstange,



    und einmal die Innenansicht.




    An der Unterseite des Daches müssen noch die Montagestützen entfernt werden. Bei den ersten Modellen habe ich mir noch mit dem Cuttermesser regelrecht "einen abgebrochen". Mit dem passender Werkzeug geht das richtig gut.




    Das Modell wurde wieder aus 3mm dickem Buche-Vollholz gefertigt. Es kamen 1,2mm und 0,5mm Spiralverzahnte Fräser zum Einsatz. Die NC-Datei hänge ich unten mit an. Bei diesem Modell habe ich mich mit den Vorschüben etwas zurückgehalten und in Richtung der Tabellenwerte bei Sorotec orientiert.



    Vielleicht gefällt's ja.


    Viele Grüße vom

    Raimund

  • Hallo Raimund


    Der sieht super aus, toll geworden. Dann ist das ja der Turbo mit dem spiegelverkehrten Schriftzug. ;)

    So einen in fahrbereit hätte ich auch gerne. Danke für die Dateien, vielleicht fräse ich auch noch einen. Du nutzt 3 mm Buchenvollholz, hobelst du das selber aus, oder woher bekommst du es? Ich finde die Vorbereitung für das Holz macht oft mehr Arbeit, als die ganze Fräserei.

    Viele Grüsse


    Dieter


    Sie dürfen nicht alles glauben was sie denken. (Heinz Erhardt) ;)

  • Hallo Zusammen,


    Noch ein kurzes Update.

    Der BMW geht auch mit "nur fräsen ohne Alles". Also "mit ohne Grundierung/Lack" und "mit ohne" Dach. Ohne Grundierung geht aber eigentlich nicht. Das sieht auf dem Foto noch einmal deutlich schlimmer aus als in der Realität. Deshalb habe ich die Bilder stark verkleinert - da sieht man die abstehenden Restfasern nicht so. Es bleibt also der Ablauf: Fräsen --> Stirnflächen versiegeln --> mit einem Schleifschwamm leicht verputzen --> Montage.





    Dieter,

    ... Du nutzt 3 mm Buchenvollholz, hobelst du das selber aus, oder woher bekommst du es? Ich finde die Vorbereitung für das Holz macht oft mehr Arbeit, als die ganze Fräserei.


    meine 3mm Brettchen schneide ich auf meiner kleinen Bandsäge aus 18mm Leimholzplatten. Die Schnittseite wird dann mit meinem kleinen Akku-Handhobel geplant. in Beitrag #41 findest Du noch etwas dazu.


    Frohe Ostern wünscht der

    Raimund

    Linux. Librecad ---> bCNC (bei STL auch GrblGru oder Estlcam) ---> Arduino ---> Compact-Line 0405

  • Hallo Raimund


    Jetzt habe ich es gesehen. Bei den meisten Dickenhobelmaschinen ist meist bei 6 oder darüber Schluss. So gehts natürlich auch mit dem kleinen Hobel.


    Schöne Ostern allen.

    Viele Grüsse


    Dieter


    Sie dürfen nicht alles glauben was sie denken. (Heinz Erhardt) ;)

  • Hallo Raimund,


    Deine Arbeit geffelt mir sehr.

    Ich habe eine Frage. in #48 erklárst du die aufspannung auf die Fräser.

    " Gespannt wurde wieder mit der bewährten Methode MDF-Saugplatte - Tischfolie - Papierklebeband und Doppelklebeband."

    Kannst Du mir bitte erklären wie genau funktioniert die aufspannung.

    Ich habe mal nach Tischfolie gesucht, es ist Weich PVC, ist dass richtig;?


    Für Diene Antwort bedanke ich mich im voraus.


    Grüße László

  • Hallo László,


    etwas mehr Text findest Du in diesem thread, Beitrag #8.


    Ja, es ich ein Weich-PVC. Man kann an Stelle von Tischfolie auch ein anderes glattes, festes und biegsames Material nehmen. Meins ist aus Soda-Rumfort. Lag so da in einem Regal rum und musste fort. Und 1-2mm Dicke reichen ganz bestimmt auch.



    Viele Grüße vom

    Raimund


    Edith sacht noch: den richtigen Link eingesetzt.

    Linux. Librecad ---> bCNC (bei STL auch GrblGru oder Estlcam) ---> Arduino ---> Compact-Line 0405

    Edited once, last by rais55 ().

  • Hallo László,


    ich benutzte sehr gerne ein billiges und nicht so stark klebendes Produkt. Z.B. NOPI 56175 aus dem örtlichen Baumarkt oder von ebay. Es ist 0,09mm dick.


    Wenn Deine Teile trotz sorgfältigem "Aufspannen" verrutschen, dann hast Du für Deine Aufspannung zu viel Spandruck. Heisst zu viel Vorschub und/oder Frästiefe. Meine Parameter findest Du in den NC-Dateien. Da aber nichts über Deine Teile bekannt ist (Material, Größe, Bearbeitungsparameter, ...) kann ich auch nicht weiter helfen. Vielleicht weiss ja ein Zerspaner mehr.


    Viele Grüße vom

    Raimund

    Linux. Librecad ---> bCNC (bei STL auch GrblGru oder Estlcam) ---> Arduino ---> Compact-Line 0405

  • Hallo Zusammen,


    etwas weiter oben hatte ich schon einen Traktor vorgestellt. Der gefällt mir zwar gut, aber er passt mit seiner Größe nicht zu meinen anderen Modellen. Er ist für den Bau aus 3mm dickem Plattenmaterial vorgesehen. Nach einer Verkleinerung für das Fräsen aus 2mm Flugzeugsperrholz passt die Größe wieder erstaunlich gut.


    Um die Anzahl der Einzelteile etwas zu reduzieren, habe ich die mittleren Segmente zu zwei 6,5mm dicken Teilen zusammengefasst. Gefräst wurde mit einem 1mm spiralverzahnten Fräser. Aufspannung "wie immer", Vakuumplatte --> Tischfolie --> Papierklebeband --> Doppelklebeband und dann endlich das Werkstück. Die DXf hänge ich unten an.


    Nach dem Fräsen.




    Kleinkram. Das werden einmal die vordere Kupplung und ein Scheinwerfer.




    Neben dem grossen Bruder. Die Vorderachse ist demontierbar. Die Kupplung sitzt als Griff auf dem Steckbolzen. So können beide Teile leicht herausgezogen werden.




    Natürlich kann man die Haube öffnen ...




    ... und die Pendelachse verschränken.




    Zum Schluss noch die Heckansicht.



    Eben noch gesehen:

    Manchmal können Fotos so richtig brutal sein. Jetzt ist mir aufgefallen, dass noch die Zapfwelle und der Tankdeckel fehlen. Das geht ü-ber-haupt nicht. Und die Motorhaube könnte man eigentlich auch einmal ordentlich verrunden.


    Schaunmermal was noch so kommt.



    Viele Grüße vom

    Raimund


    Update 1.5.2021: Die DXF ist jetzt mit verrunderter Motorhaube und den vorderen Kotflügeln.

    Files

    Linux. Librecad ---> bCNC (bei STL auch GrblGru oder Estlcam) ---> Arduino ---> Compact-Line 0405

    Edited once, last by rais55: DXF aktualisiert. ().

  • Super Arbeit Raimund!


    Wenn du noch einmal nachbessern solltest: Ein Fischgrätenprofil für die Reifen wäre auch schön.

    Es grüßt Jörg, der sich mit dem Schaltplan einer Taschenlampe auskennt. ;)

  • Hallo Raimund


    Super, wieder einmal mehr. Wenn du nicht den Cent dranmachen würdest würden einem die Dimensionen gar nicht bewusst werden. :)

    Viele Grüsse


    Dieter


    Sie dürfen nicht alles glauben was sie denken. (Heinz Erhardt) ;)

  • Hallo Zusammen.


    ... Ein Fischgrätenprofil für die Reifen wäre auch schön.


    Joerg , meinst Du das hier? Damit das Bild nicht so leer wird, habe ich mal den Mini dazu gestellt.


    Bei der finalen Gestaltung des Modells hatte ich mich weitgehend an dem Foto aus diesem Beitrag orientiert.



    Bei der Erstellung der Profilblöcke habe ich keine Rundachse benutzt weil

    - ich (noch immer) keine besitze,

    - eventuelle Nachbauer auch keine möglicherweise haben und

    - so Alles ganz platt in einem Arbeitsgang gefräst werden kann. Für die exakte Orientierung bei der Montage gibt es die Indexbohrungen.



    Zum Glück ist mir gestern Abend noch aufgefallen, dass ich die Hinterräder entgegen der Laufrichtung montiert hatte. Das ist natürlich ein schlimmer Fehler, den ich sofort korrigiert habe. Heute Morgen habe ich dann noch schnell den fehlenden Tankdeckel und die Zapfwelle nachgerüstet.


    So langsam komme ich aber an die Grenzen für das Rohmaterial und die Zerspanung. Der Tankdeckel D=3mm, H=1mm ist von einem Schaschlikspiess abgesägt und die Zapfwelle ist aus einem D=1,6mm Zahnstocher geschnitten.



    Viele Grüße vom

    Raimund


    Edith sacht noch: Reihenfolge korrigiert.

    Linux. Librecad ---> bCNC (bei STL auch GrblGru oder Estlcam) ---> Arduino ---> Compact-Line 0405

    Edited once, last by rais55 ().