Carve Problem Ecken

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Carve Problem Ecken

      Hallo zusammen, ich hab mir vor kurzem meine erste CNC selber gebaut. Nun bin ich schon fleißig am fräßen. Leider ist mir beim Carven mit Estlcam ein Problem aufgekommen, wo ich mit meinen Ideen am Ende bin und auch im Netz nicht fündig wurde.

      Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, klappt der Carve einwandfrei, bis auf die Ecken. diese werden immer zu großen Kugeln, anstatt zu schönen spitzen Ecken. Ich verwende zum carven einen 60° Gravierfräser von Sorotec. Dieser ist ganz neu und spitz (am Fräser liegt es nicht). Meine Werkzeugeinstellung könnt ihr dem Screenshot entnehmen (allerdings fahr ich meist nur bei 40% des Vorschubs). Das Problem tritt bei allen Tiefen auf. Ich habe meine Maschine bereits mit einer Messuhr vermessen. Die Fahrwege stimmen sehr genau überein.
      Am schlechten Abnullen liegt es ebenfalls nicht (habe auch mal etwas zu tief oder zu hoch versucht, immer ähnlich).

      Für mich sieht es so aus, als würde der Fräser beim anspitzen der Ecken zwar in X- und Y-Richtung passend fahren, jedoch zu wenig in Z- Richtung aus dem Material fahren? Wie seht ihr das? Woran könnte das liegen? Ich habe mal versucht den G-Code anzuschaune,da kam ich jedoch nicht wirklich weiter, vielleicht kennt sich von euch einer besser aus? Mir ist auch aufgefallen, dass das Problem nur auftaucht, wenn er die Ecke von innen nach außen (von unten noch oben) fährt. Taucht er allerdings von der Werkstückoberfläche IN das Material um die Ecke zu machen, sieht es besser aus.

      Beim messen meiner Z-Achse ist mir aufgefallen, dass wenn ich z.B. 3mm eintauche und wieder 3mm auftauche, ich nicht exakt bei 0 rauskomme (sondern -0,0xxx mm). Tauche ich dann jedoch wieder 3mm ein, komme ich wieder bei genau -3mm raus. Ich verliere also immer etwas Strecke wenn sich die Richtung vom Motor umkehrt, is gibt also eine kurze Phase wo sich der Motor dreht, aber die Drehung nicht an den Fräsmotor übertragen wird. Ich dacht, dass liegt vielleicht am Spiel zwischen der T8 Gewindestange und Mutter. Wobei ich mir kaum vorstellen kann, dass das beim fräsen so eine Auswirkung hat.

      Ich wäre echt glücklich, wenn mir jemand weiter helfen könnte.

      Mit freundichen Grüßen,
      Sascha.
      Images
      • 7.jpg

        56.37 kB, 768×576, viewed 24 times
      • 6.jpg

        54.82 kB, 768×576, viewed 27 times
      • 2.PNG

        33.69 kB, 496×646, viewed 23 times
      • 3.PNG

        36 kB, 430×649, viewed 20 times
      Files
      • T1.nc

        (3.78 kB, downloaded 5 times, last: )
    • Hallo Sascha,

      herzlich willkommen bei uns!

      Also T8 Gewindestange und Mutter bedeutet schonmal du hast definitiv ein Umkehrspiel. In der Software Mach3 z.B. könnte man es kompensieren, weiß nicht ob das Estlcam auch könnte...

      Auf den ersten Blick sah es aus als ob du innen Ecken ausräumen eingestellt hast, aber das Bild 2 u. 3.png sagen nein hast du nicht.

      Gcode kann ich gerade nicht öffnen.

      Tritt es beim normalen fräsen auch auf ?
      Hast du mal ein normales Quadrat versucht einen Kreis und ein Dreieck?

      Bei nicht gelingen:
      Motor Rampe - check
      Mechanik - check
    • Hallo
      die Werkzeugwege in der NC-Datei zeigen deutlich ein Ausspitzen der Ecken. Beim Quadrat geschieht das am Ende der Fräsung.
      Spiel im Antrieb würde verhindern das die Ecken ungleichmäßig werden, fällt also aus.
      Ich sehe auf den Fotos, die wirklich nicht gut sind, keine Spur eines spitzen Fräsers. Sieht aus wie ein Radienfräser, oder vielleicht ein Gravierfräser dem die Spitze amputiert wurde.

      grüße
    • Der G-Code ist putzig, aber korrekt. Es wird erst die Tasche geräumt, dann das T graviert und dann werden die Ecken des Quadrats ausgespitzt. Als wäre das eine separate Bearbeitung. Auch die Buchstabenböden sehen auf den Fotos nicht spitz aus, sondern wie mit Radienfräser gefertigt.
    https://www.daswetter.com/