Kleine Schrift in Plexi gravieren - Aber womit?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kleine Schrift in Plexi gravieren - Aber womit?

      Moin :)
      Ich würde gerne meine erste kleine "Serienfertigung" auf der Fräse starten und möchte aus Acryl GS (gegossenem Plexiglas) mit 3mm Stärke etwa 1.5mm dicke Gitarrenplektren ausfräsen. Davon habe ich bereits ein paar Tests gemacht (Bilder im Anhang) und drei Sachen festgestellt:
      1. Die Plektren funktionieren ausgezeichnet :D
      2. Der bisher verwendete Fräser (2mm Hartmetalleinschneider aus Fernost) geht wie erwartet noch nicht wirklich gut durchs Material.
      3. Die Gravur meiner Initialien (beliebige Schriftart, 5-6mm Schrifthöhe) mit einem einfachen 90° Zweischneidigen Fasenfräser geht gar nicht und schmiert nur.
      Leider habe ich an meiner Maschine keine Druckluft oder MMS...
      Deshalb wollte ich fragen, was ihr mir für Fräser empfehlen würdet. Die Schriftart bzw. -tiefe ist egal, so lange sie gut lesbar auf gefärbtem kaum opaken Plexi ist.

      Für das Ausfräsen der Plektren und Abplanen des Rohmaterials habe ich bisher an einen einfachen Einschneider mit 1/8" Schneide von Sorotec/Sphinx gedacht (sorotec.de/shop/Zerspanungswer…-8---Fraeser/1-Schneider/).
      Reicht der für Plattenarbeit in Acryl oder muss es eher ein Fräser aus der Pro Acryl-Serie sein?

      Für die Gravur kann ich mich zwischen einem dünnen Einschneider mit 1/8" Schaft und ~0,8-1mm Schneide, Gravierfräsern oder- sticheln oder der Gravierspitze Vario (sorotec.de/shop/Mini-Gravierspitze-Vario-V2.html) nicht entscheiden. Letztere ist recht teuer, kann dafür aber halt auch so tolle Sachen wie echtes Glas gravieren :D Die Frage ist nur, ob die Spitze auch so eine kleine Schrift lesbar auf nicht transparentem Acryl erzeugen kann.


      Was würdet ihr mir raten?

      Grüße, Jannis
      Images
      • WhatsApp Image 2020-05-17 at 21.42.52-1.jpeg

        136.49 kB, 1,024×576, viewed 17 times
      • WhatsApp Image 2020-05-17 at 21.42.52.jpeg

        64.39 kB, 431×768, viewed 14 times
    • Hy

      1 Schneider ist gut zum schruppen bei Acryl. Wenn du mit Spüliwasser kühlst wird das Fräsbild und die Oberfläche schöner. Wichtig nicht zu langsame Drehzahl, sonst schmiert dir der Fräser voll weil das Acryl verschmilzt.

      Gravierstichel reicht in der Regel für die Schrift, je nach Wunsch 30 oder 60 Grad Spitze

      Tips:
      Gruss Andy

      Biber 800 Baubericht - China 2,2kw Leadshine DM556 - MMS: Cold END

      Cad/Cam: Fusion 360 / Estlcam
    • Rattlehead wrote:

      Acryl GS (gegossenem Plexiglas) mit 3mm Stärke
      Nee,nee, das ist XT. Sonst wäre da einseitig eine weiße Schutzfolie drauf. Zumindest ist das so wenn ich die Platten kaufe. Das ist Farbcode 5N370. Das dürfte auch der Grund fürs schmieren sein. Da hilft nur Vorschub hoch.
      Ich fräse gerade 2mm XT klar mir 1.5mm 1-schneider. Drehzahl 22000, Vorschub 1800mm/min, in einem durch. Und dann mit einer Sprühflasche Wasser mit einigen Tropfen Geschirrspüler drauf sprühen. Ich verwende die MMS, ohne bauen sich schnell Späne am Fräser auf.

      Die Gravierspitze Vario habe ich. Für Glasgravur gibt es eine Diamantspitze, mit der HM-Spitze geht Glas nicht. Die Gravierspitze hat gut 01mm Spiel im der Buchse. Bei kleinen Schriften sieht man das. Das hat mich geärgert. Bei der ersten Generation war das auch so, da hieß es dann das die zweite Generation besser passt. Das war aber nicht so. Ansonsten geht PMMA gut damit zu gravieren. Vor allem in klarem Material sieht die matte Gravur gut aus.
      Die runde Platte die auf den Fotos im Sorotec Shop ist habe ich damit graviert. Sieht man sich das Foto im Shop mit der Lupe an sieht man in der Mitte einen (seitenverkehrten) Text. Die Buchstabenabstände sind unterschiedlich und die Buchstabendicke auch. Das kommt durch das Spiel der Nadel.

      grüße
      ralf
    • Danke euch beiden für die hilfreichen Antworten!

      @Ruhrpott Andy Das Video kenne ich schon, ist spitze :) Einen Gravierstichel werde ich mal ausprobieren, ich glaube ich habe noch einige einfache chinesische rumliegen.

      fraesoholic wrote:

      Nee,nee, das ist XT.
      Oh, danke für die Aufklärung. Da haben mich die Flachpfeifen auf ebay wohl "verarscht". Ich habe mich schon gewundert, warum der Fräsbarkeitsunterschied zum Baumarktglas gar nicht so groß war :( Kennst du einen Onlinehandel für Privatkäufer, wo man sich auch GS halbwegs zuverlässig kaufen kann?

      fraesoholic wrote:

      1.5mm 1-schneider. Drehzahl 22000, Vorschub 1800mm/min, in einem durch
      So "rabiate Werte" (>1xD in Z und >.08mm Fz für einen 1.5mm Fräser) hätte ich mich gar nicht getraut, werde ich aber mal ausprobieren. Hast du das trochoidal oder einfach in der Vollnut gemacht?

      Ich glaube nach deiner Beschreibung, werde ich die Gravierspitze schon einmal ausschließen. Wenn die für meine Anwendung nur so halb und für Glas erst mit 30€ Upgrade infrage kommt, ist die mir doch zu teuer.

      Euren Spülitipp werde ich mal ausprobieren. Ich hatte bisher vorm Fräsen das Rohmaterial nur "angefeuchtet", aber vielleicht produziert das sprühen ja nicht so eine große Sauerei, wie es klingt.

      Liebe Grüße,
      Jannis
    • Rattlehead wrote:

      Kennst du einen Onlinehandel für Privatkäufer, wo man sich auch GS halbwegs zuverlässig kaufen kann?
      Wenn Du sicher nur original Plexiglas® kaufen willst, dann bleibt nur der plexiglas-shop.com von Röhm. Die Preise sind salzig, aber der Zuschnitt kostet, so viel ich weiß, nichts. Ich habe da aber noch niemals gekauft. Ich kaufe nur 2x3 Meter Platten bei Thyssen Plastics.

      Wenn Du nur kleine Stücke brauchst würde ich einen Acrylverarbeiter in der Nähe suchen. Die haben teilweise große Abfallberge liegen und der Preis den man von den Recyclern bekommt ist zur Zeit extrem niedrig, für klares GS bekommt man keine 2€/Kg, farbiges Material nehmen sie kostenlos mit. Oft kann man Restmaterial für kleines Geld kaufen. Farbiges Material ist aber immer schwierig. Ich habe letzten Herbst 2 von diesen blauen Platten für eine Lichtwerbung gekauft. Die Reste davon verfolgen mich dann erfahrungsgemäss viele Jahre. So habe ich gelbes, grünes, oranges und was weiß ich für GS seit Jahren im Regal liegen, in 2 x 3 Meter Platten. Die Chance das einer genau die Farbe braucht ist gering. Farbiges Material wird also nur auf Bestellung gekauft und man hat es nie passend auf Lager.
      Das wird auch der Grund sein weshalb Du XT bekommen hast. Wenn der Händler sich so eine Platte hinlegt wird sie jeden Tag teurer.

      XT und GS unterscheidet man durch Brennprobe. Ecke mit Feuerzeug anbrennen. XT knistert beim brennen und riecht wie Katzenpisse. GS riecht weich und aromatisch. Die Kanten von XT ziehen sich zurück wenn das Material weich wird, GS behält die Form. Das ist das "morphologische Gedächtnis" von Kunststoff. Wird es weich geht es in die Ursprungsform zurück. Bei XT ist das ein Klumpen, GS wird in der Platte gegossen.

      Rattlehead wrote:

      Hast du das trochoidal oder einfach in der Vollnut gemacht?
      Einfach eine Nut, volle Kanne rein. Ich starte langsam und steigere den Vorschub. Die 1/8" Fräser von Sorotec, die ich dafür verwende, sind nicht so teuer. Es ist aber äußerst selten das ich einen abbreche, wenn dann ist er stumpf. Vorher biegt sich der Fräser und kleine Quadrate sind keine Quadrate mehr und Kreise sind nicht rund. Ansonsten macht das Fräsen mit so aggressiven Werten richtig Lärm. Das ist der Grund weshalb sich viele nicht trauen. Ach ja Chinafräser hab ich mal getestet, die sind bei meiner Behandlung direkt weggebrochen ;)

      Rattlehead wrote:

      aber vielleicht produziert das sprühen ja nicht so eine große Sauerei, wie es klingt.
      Bei mir läuft das Wasser beim XT-fräsen aus der Nutenplatte. Wenn Deine Maschine aus Holz ist würde ich das so nicht machen. Eigentlich muß der Span die Fräsung kühlen, bei den dünnen Fräsern geht das aber nicht. Bau Dir eine Schale auf die Maschine und fräs XT "unter Wasser" wie man das gerne bei CFK-Platten macht. Das geht dann sehr gut und macht keine Sauerei. Ich hatte das mal und habe die Spannpratzen mit Spenglerschrauben festgeschraubt, die haben eine Dichtung und die Schale ist auch dicht geblieben.

      grüße
      ralfg
    • Hallo,

      bei Acrylglas machen spezielle Acrylglasfräser mit besonders großen, polierten Nuten und extra scharfen Schneiden einen großen Unterschied wenn man Wert auf die Optik des Endergebnisses legt und nicht mit Kühlung nachhelfen kann.

      Sind halt nicht ganz billig, und auch ziemliche Sensibelchen die bei Misshandlung oder falschen Schnittwerten recht schnell brechen.
      Und man sollte sie tunlichst für nichts anderes als Acryl oder andere weiche Kunststoffe verwenden weil sonst die Schärfe weg ist.

      Christian
    • @fraesoholic Deine Anekdoten sind echt interessant :)
      Danke dir auch für den Tipp mit den günstigen Resten, da werde ich die Augen nach offen halten, wenn mein XT verbraucht ist.
      Ich werde mir mal von Sorotec ein paar 1/8" Einschneider kaufen und dann mal in Acryl "selektieren" und die Verlierer für Holz&Alu benutzen. Wenn ich dann vielleicht mal ein paar Päckchen von den Pleks an Freunde loswerde, denke ich dann unter Umständen auch über die Pro Acryls nach.
      Über eine Fräswanne werde ich mal nachdenken.

      Grüße,
      Jannis
    https://www.daswetter.com/