Vorbohren mit NC-Bohrer

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Vorbohren mit NC-Bohrer

      Hallo,
      Gibt es eine einfache Möglichkeit in EstlCam erst mit einem NC-Bohrer oder Frässtichel / Fasenfräser vorzubohren bzw. nnkörnen?
      Anschließend soll dann der längere normale Bohrer mit Bohrzyklus zum Einsatz kommen.

      Natürlich kann man mehrer konzentrische Bohrvorhaben machen und diese mit entsprechender Reihenfolge versehen und ggf. kopieren.

      Weine Option, wie Schlichten wäre super!

      Ist Schlichten beim Bohren in EstlCam dann Reiben?

      LG, Björn
    • Hy Björn

      also das reine bohren körne ich immer vor mit nem Fasenfräser. Ganz normal bohren wählen mit 1mm Frästiefe.
      Kein Gravierstichel da ist der Flankenwinkel zu steil. Der Fasenfräser hat 90 Grad, das passt gut.

      Dann mit dem gewünschten Bohrer hinterher. Da schlichte ich dann auch nix mehr, denn meistens kommt ein Gewinde rein oder es wird ein Durchgangsloch für ne Schraube wo es nicht auf Schönheit ankommt.

      EIn Loch was gute geschlichtete Seitenwände haben soll wird dann als Tasche gefräst und nicht gebohrt

      Ich glaube deine Frage zielt aber darauf alles in einem Rutsch zu machen ? Sowie fräsen und zusätzlich fasen. Nur halt körnen und dann bohren ? Das geht glaub ich nicht. Ich mach immer 2 Durchgänge dafür

      Zumindest mit Estlcam. Kommt der gCode aus zB fusion dann geht das natürlich.
      Gruss Andy

      Biber 800 Baubericht - China 2,2kw Leadshine DM556 - MMS: Cold END

      Cad/Cam: Fusion 360 / Estlcam

      The post was edited 1 time, last by Ruhrpott Andy ().

    • Bei kurzen Löchern (bis ca 15mm Tiefe) braucht man nicht wirklich anzentrieren ;) Wir nehmen seit Jahren erfolgreich einfach kurze Maschinenbohrer:

      bohrerdiscount24.de/metallbear…er-kurze-ausfuehrung/?p=1

      Alles bis 6mm wird einfach gebohrt.
      Alles >6mm wird vorgebohrt und der Rest aufgefräst...vorgebohrt wird mit dem Bohrer der "eh schon drin ist" für die anderen Löcher ;)
      Gruß

      Andreas
    • Ergänzend: Kurzbohrer sind wirklich nützlich. Wer noch etwas paranoider ist, greift zu VHM Kurzbohrern. Diese sind allerdings deutlich teurer. Vorbohren im klasssichen Sinne mache ich auch nicht mehr. Vor dem Bohrfräsen bohre ich ebenfalls einmal durch. Erlaubt deutlichere Zustellung und ermöglicht es mit einem Fräserdurchmesser mehr Bohrdurchmesser abzudecken. Auch hier sind ggf. Einschneider eine Möglichkeit einen stabileren Prozess zu erreichen.
    • Hallo,

      bei nicht allzu tiefen Bohrungen würde ich generell mit einem etwas dünneren Fräser (0,7 bis 0,9x Lochdurchmesser) und der "Kreistasche" Funktion arbeiten.
      Das ist schneller, erzeugt unproblematischere Späne die sich anders als beim bohren nicht um das Werkzeug wickeln und ist genauer als bohren (unter der Voraussetzung dass die Maschine kein Spiel hat und halbwegs steif ist).
      Und vor allem: es passt zu den bei Hobbyspindeln üblichen Drehzahlen - zum bohren sind die ja mit Ausnahme kleinster Durchmesser in der Regel viel zu schnell.

      Ansonsten müssen zum bohren mit Vorbohrung 2 Arbeitsgänge angelegt werden.
      Bei vielen identischen Bohrungen muss man das allerdings nur für eine Bohrung machen, den Rest kann man über die "Stempeln" Funktion sehr schnell und einfach vervielfältigen:



      Bearbeitungsreihenfolge sollte man für die Pilotbohrung fest vorgeben um keine Überraschung zu erleben.
      Reicht allerdings auch da aus das nur 1x für die 1. Bohrung zu machen - auch das wird anschließend von der Stempelung reproduziert.

      Christian
    https://www.daswetter.com/