Aufgebaut - Aber nicht mit dem gewünschten Ergbnis

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Aufgebaut - Aber nicht mit dem gewünschten Ergbnis

      Hallo,

      vor langer langer Zeit habe ich mir eine c't hacks nach CM aufgebaut.

      Ob es damals schon die CNC14 gab, weiß ich nicht mehr. Durch Zufall bin ich auf das Forum gestoßen. Zwischenzeitlich ist meine CNC eingestaubt da die Fräsergebnisse nicht so toll ausgefallen sind, dass bestimmt an meinen Fehlern liegt. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir weiterhelfen könnt und wir sie zum laufen bekommen.

      Meine Verfahrwege sind ca. 115 x 90 cm. Verwendet habe ich den GT2 Riemen. Beim ersten Fräsversuch mit 6 mm Pappel stellte ich fest, dass m.E der Riemen zu sehr nachgibt und das Fräsergebnis mit dem Eigentlichen was herauskommen sollte, nichts mehr zu tun hat. Ich war richtig enttäuscht. Mit Balsa habe ich damals keine Versuche mehr gemacht.

      Meine Frage: Habt Ihr ähnlich große Verfahrwege mit dem GT2 Riemen realisiert und sind eure Ergebnisse besser? Vielleicht waren meine Parameter nicht passend für die Maschine.

      Ich habe mir damals eine gebrauchte kleine Stepcraft zugelegt - hier waren die Fräsergebnisse zufriedenstellend. Für den Modellbau mit ca. 100 cm langen Balsabrettchen aber nicht wirklich passend.

      Da steht sie nun die kleine große und so richtig abbauen will ich sie auch noch nicht, bis auf den Z-Motor den ich kurzfristig benötigt hatte. || Eigentlich auch schade für die viele investierte Zeit.



      Ich freue mich auf eure Reaktionen.


      LG
      Thomas
      Images
      • IMG_20200229_181840728.jpg

        148.77 kB, 576×768, viewed 27 times
      • IMG_20200229_181922920.jpg

        149.78 kB, 576×768, viewed 24 times
      Auf der Suche nach "etwas stabilen"
    • Hallo Thomas,

      herzlich willkommen! :)

      Hast du einen stahlverstärkten Riemen? Unserer dehnt sich nicht merklich, auch bei deinem Verfahrweg sollte das nicht sein.
      Bei zu hoher Belastung reißt er, dann ist natürlich nichts mehr maßhaltig und der Riemen muss getauscht werden.
      Das passiert aber nicht beim Fräsen von Balsaholz!
      Daher vermute ich, dass dein Riemen bereits gerissen ist (das erkennt man bei genauem Begutachten), er nicht stahlverstärkt ist oder es hat eine andere Ursache.

      Wie groß sind die Abweichungen? Werden sie größer, je größer das Werkstück ist?
      Sind es die gleichen Abweichungen bei Balsaholz und hartem Holz?

      Welche Einstellungen hast du auf der Treiberplatine und in GRBL?
      Hier fehlen viele Infos, um aus der Ferne deuten zu können, woher deine Abweichungen kommen könnten.

      Es wäre schade, wenn du deine Fräse nicht benutzen kannst! Stabil und präzise genug für massives Holz und sogar Alu sollte sie eigentlich sein.

      CNC14 gibt es seit 2014, daher auch der Name, aber da kannte mich noch keiner :/
    • Hallo Thomas!

      Ich gehe davon aus die Riemen haben Stahlsehnen. Bei mir war mal einer gerissen, da war dann eine Seite elastisch und das hat sich natürlich ausgewirkt :( . Sonst kann ich über den Riemenantrieb, gerade für weiches Holz, nichts negatives sagen. Im Gegenteil, beim letzten Job im Hartholz war ich erstaunt, wie sehr sich der Fixpunkt beim Lastwechsel (elastisch) bewegt. Der Riemen verzieht also die senkrecht stehende, etwa 20mm dicke Multiplexplatte. Das werden zwar nur Hundertstel sein, aber man sieht und spürt es und deshalb werde ich an dieser Stelle demnächst nachbessern.

      Grüße, Jörg
      Der sich mit dem Schaltplan einer Taschenlampe auskennt. ;)
    • Helviti wrote:

      Hallo Stefan,

      natürlich sollst du auch wissen, welchen Riemen wir verwenden! :)
      Wir nehmen den T2,5 mit Stahlsehnen!
      Bezugsquellen gibt es reichlich, diverse CNC Shops oder auch in den üblichen Verkaufsportalen.
      Ich wollte hier nur keine Links veröffentlichen, da sich das Angebot von vielen Händlern ständig ändert und ein Link dann schnell nicht mehr gültig wäre.
      War schon mal Thema.
      Der sich mit dem Schaltplan einer Taschenlampe auskennt. ;)
    • Hallo Jungs,

      Catweazle1959 wrote:

      welchen Riemen Du verwendest.

      klar, das ist kein Geheimnis, steht sogar in der c't Hacks Anleitung. ;)
      Wir nehmen einen T2,5 Riemen. Das wird Thomas nicht helfen, da er schreibt, er nimmt GT2 Riemen, also passen auch seine Zahnräder nicht mehr überein.
      Wichtig ist nur, dass der Riemen stahlverstärkt ist. Die gibt es eigentlich überall zu bestellen.


      Joerg wrote:

      Bei mir war mal einer gerissen, da war dann eine Seite elastisch
      Stimmt! An der gerissenen Stelle wird er dann seeehr elastisch. Das kann man deutlich erkennen.
    • Hallo Birgit,
      hallo Lars,

      danke für eure Kommentare und ermutigende Worte sie nicht abzubauen.

      Da ich die Teile vor langer Zeit besorgt habe, kann ich es nicht mehr mit 100% Sicherheit bestätigen, aber die verwendeten Riemen sollten Stahl Seelen haben. Man sieht es auch auf dem Bild und wenn man mit dem Finger drüber fährt, spürt man sie. Beim Aufbau denke ich nicht, den Riemen überspannt zu haben.



      Die Abweichungen waren total "krass". Ich hatte damals einen Versuch mit dem Modellauto von ZenziWerken gefräst. Zu dem Fräsbild in der Opferplatte muss nichts hinzugefügt werden. Ich habe nur die - sagen wir mal 5 Teile - gefräst. Da war ich so was von mir enttäuscht. :(



      Auf die Möglichkeit eines anderen Riemen zu verbauen, bin ich bei Durchsicht der "Shapeoko" ebenfalls darauf aufmerksam geworden, die auch keinen GT2 mehr einsetzen. Aber ich denke, dass nicht nur die Zahnteilung das Problem bei einem Riementasuch ist, sondern auch die Umlenkrollen - Durchmesser zu klein.



      Es ist ärgerlich.

      Die Steuerung kann selbstverständlich auch der Verursacher sein. Mit GRBL hatte ich bis jetzt noch nicht Kontakt. Ich versuchte es mit MDLCNC und MACH3 und alternativ mit CNC4ALL. Zwischenzeitlich kann ich nur jedem dem Tipp geben, dass nicht jede Endstufe mit jedem BOB zusammenarbeitet. Also bitte vorher erkundigen. Bei der MDLCNC oder TrippleBeast ist das hinfällig - eine Fehlerquelle weniger.

      Man kann sich eine menge ärger ersparen. Seit euch im klaren, ob Ihr ein solches Vorhaben als Einsteiger nicht mit Partnern zusammen ausführen wollt, die solche Projekte bereits x-mal aufgebaut haben und die Möglichkeit besitzen ein einzelnes Bauteil zu tauschen - wo Ihr im Leben nie darauf gekommen wärt.

      Ich werde nochmals eine Steuerung anschließen und nach dem Riemen sehen - richtig spannen. Die Aussage, dass es funktionieren "sollte" hilft mir auch schon weiter.

      :?: Aber welcher Vorschub ist mit dem GT2 Riemen realistisch. Z.B. bei:

      # 3,175 mm Schaftdurchmesser mit 1,5 mm Fräserdurchmesser, schrägverzahnt, links- oder rechtsdrall
      ## bei 2 mm Balsa
      ## bei 6 mm Pappel

      Den Fräser würde ich mit 20.000 U/min. laufen lassen. Mehr geht nicht. Zustelltiefe bei Balsa die kompletten 2 mm und bei Pappel 1,5 mm pro Fräsdurchgang.

      Danke.


      LG
      Thomas
      Auf der Suche nach "etwas stabilen"
    • Okay, vielleicht habe ich den Riemen bereits beim Aufbau überdehnt. "Mann" soll auch Fehler machen. :D

      Mich hat es damals bereits verwundert, dass der Riemen bereits nach ca. 1 bis 2 Wochen an Spannung verliert. Jetzt ist er total labbrig.


      LG
      Thomas
      Auf der Suche nach "etwas stabilen"
    • Hallo Thomas!

      Der Durchmesser der Umlenkrollen sieht so verkehrt doch gar nicht aus. Höchstgeschwindigkeit ist bei mir 3000 mm/min. Mehr trau ich mir nicht. Welches das schwächste Glied ist kann ich nicht sagen. Vermute aber der Riemen überlebt den Tod meiner Endstufen, wenn ich es übertreibe. Oder ich handle mir zumindest Schrittverluste ein bei krassen Richtungswechseln.
      Die Fräsparameter nehme ich aus dem Rechner von Sorotec und bin damit immer gut gefahren. Bei der von dir gestellten Frage fehlt die Angabe der Schneidenanzahl. Bei zwei Schneiden wären es 3mm Zustellung mit 1100 mm/min Vorschub, bei einer Schneide entsprechend der halbe Vorschub bei gleicher Zustellung.

      Und wenn du am umbauen bist: Bei deiner Portallänge würde ich auf jeden Fall einen Stabilisierungsbogen anbringen. Ich habe schon bei meiner CNC14 (ca. 60cm Länge) einen verbaut, weil ich festgestellt habe, dass bei Verwendung des Andruckschuhs mit 30N Kraft sich Z um 0,3 mm änderte.

      Grüße
      Jörg
      Der sich mit dem Schaltplan einer Taschenlampe auskennt. ;)

      The post was edited 1 time, last by Joerg ().

    • Hallo Jörg,

      danke für deinen Beitrag.

      Oder fast noch Besser, man baut das Portal mit ALU Profilen auf.

      Steuerung: Das ist ein Thema das nicht unterschätzt werden sollte. Kauf die Endstufen nicht zu billig <-- Christian Knüll (ESTLCAM).

      Hört sich alles prima an. Nach Recherche von KIM, Biber und Fenja komme ich schon ins grübeln. Gespannt bin ich, wie teuer die angefragten Frästeile sind. Vorteil, hier könnte ALU mit einer Minimalmengenschmierung - natürlich mit sachter Zustellung - verarbeitet werden.


      LG
      Thomas
      Auf der Suche nach "etwas stabilen"
    • Hallo Thomas,
      auch ich habe mir damals nach der Anleitung aus der ct hacks die Fräse gebaut, allerdings in der Orginalgröße und auch die Orginalriemen.
      Was soll ich sagen, ich bin total zufrieden mit den Fräsergebnissen. Was ich aber sagen kann das ich die Beschleunigungswerte eher sehr konservativ eingestellt habe da es sonst zu Schrittverlusten kommt.

      Lass dich nicht entmutigen und mache weiter

      Gruß
      Andreas
      In Wirklichkeit ist die Realität ganz anders ??!!
    • Hallo,

      danke für die tatkräftige Unterstützung und ermunternden Worte.

      Nach Durchsicht der Riemenführung und Abgleichen der Steuerung - hier ein großer Dank an Jörg konnte ich mit meinem Testaufbau




      für die Konstruktion sehr gute Werte erzielen. Wie habe ich gemessen: 50 Achsbewegungen im Eilgang mit einem Verfahrweg von 0,1 mm und alternativ 9 mm, diesen Vorgang ca. 5 bis 10 mal wiederholt. Abweichung sollte zwischen den einzelnen Durchgängen so gering wie möglich ausfallen - Achsen dürfen nicht wandern - die Werte sollten sich nicht aufaddieren. Dieses Problem hatte ich bereits mit einer anderen Steuerungskombination bei einer direkt angetriebenen Drehmaschine - ohne Riemen.

      Klar, wenn man mit dem Zeigefinger am hinteren Eck auf den Tisch drückt, schlägt die Messuhr unweigerlich aus. 8)


      LGThomas
      Auf der Suche nach "etwas stabilen"

      The post was edited 1 time, last by tom869 ().

    https://www.daswetter.com/