Überlegung Taster für "Not Aus" oder "Pause"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Überlegung Taster für "Not Aus" oder "Pause"

      Hallo

      ich habe die Erfahrung gemacht dass ein Notausschalter zwar vorgeschrieben ist aber mitunter nicht immer sinnvoll eingesetzt wird. Meine Überlegung geht da hin dass man die Fräse schnell zum stehen bringen muss, aber muss es gleich alles sein?

      in Mach3 bleibt bei "Pause" die Fräse gleich, kontrolliert stehen -> das ist ja entgeltlich genau dass was man erreichen will man kann die Gefahr beseitigen und danach an der Stelle weiter fräsen wo man die Pause ausgelöst hat.
      Beim Notstopp wird gleich die gesamte Fräse stromlos und man kann erst mit erheblichen Aufwand das Fräsen weiterführen, man muss erneut referenzieren, mitunter ist danach auch das Werkstück kaputt da man nicht die richtige Startzeile gefunden hat.

      meine Überlegung geht dahin dass man einen Notstopp bei den Steuerungsrechner hat, und 1 oder 2 Pause Taster an der Fräse
      lG
      Fadi

      Baubericht der 107XL, Idee und Planung der Querfräse
    • hallo Alois

      die Überlegung ist halt ob nicht die Pausentaster vernünftiger wären da bei unseren Steuerungen sowieso die Überwachung gut durchdacht ist und ein möglicher Kabelbruch erkannt wird. Ich habe sogar einen Sensor der die Bewegung der Salve Achse überwacht und sofort einen Notstopp auslöst wenn nur eine Differenz von 5mm auftritt. Bei der Pause bleibt ja auch die Maschine stehen und man kann die Gefahr beseitigen und danach weiter fräsen.

      bei meine ehemaligen Tischlerkolegen ist die Annäherung mittels Lichtschranken abgesichert solange wer im Bereich von 1.5m vor der Fräse steht fahrt die auch sofort in den Pausenmodus, Start ist auf einen Fußtaster und der Nonstop ist am Bedienpult. Die CNC kann nur gestartet werden wenn keiner innerhalb der 1.5m grenze steht. das ist aber eine sehr alte CNC Fräse die schon sicher mehr als 20 Jahre am Buckel hat -> er such immer nach 1.44Mb Disketten da die CNC von diesen die Daten entgegen nimmt also CNC der ersten Generation.
      lG
      Fadi

      Baubericht der 107XL, Idee und Planung der Querfräse
    • Guten Abend,

      ich habe einen Not-Halt, der zu einem kontrollieren E-Stopp führt. Nach Bestötigung am PC kann weiter gefraäst werden.
      Der Schlater ist ein NC und kann dhaer mit eiteren in Serie geschlatet werden. Stecker am Schaltschrank sind vorhanden... ;-).

      Am Schaltschrank nebem dem mit Schloss gsichertem Hauptschlater habe ich ein Not-Aus. Diese unterbricht den Strom direkt _nach_ dem FI-Schalter und vor allen weiteren Komponenten, falls etwas unter Strom stehen sollte.

      Das System ist noch nicht perfekt, da ich kein Schütz verwendet habe und der Not-Aus somit ggf. bis zu 16A schalten muss.

      Nach Ausschlaen durch Haupt-Schalter oder Not-Aus-Pilz ist beu mir in den zwei Netzweilen (48V-10A, 24V-3,6A) noch soviel Energie gespeciehrt, dass das Licht (24V, 1) noch einige Sekunden an bleibt. Der FU Hitachi WJ200-016SF bleibt aucg bestimmt noch 10-20 Sekunden an. In der Anleitung steth sogar, dass man den FU 10 Minuten lang nicht öffnent soll, da im Zwischenkreis noch Spannung ovn bis 360V sein kann.

      VG, Björn
    • Hallo

      BjoernK wrote:

      ich habe einen Not-Halt, der zu einem kontrollieren E-Stopp führt. Nach Bestötigung am PC kann weiter gefraäst werden.
      das ist eigentlich eh die Funktion der Pause die ich meine,

      der eigentliche Notaus schaltet den Strom an der Steuerung aus und da das Relais am FU abfällt macht die Spindel eine Notbremsung erst wenn die Spindel steht wird auch der FU vom Strom genommen -> weiterfräsen geht nach dieser Aktion nicht mehr da die Verbindung zum PC abgebrochen ist.


      BjoernK wrote:

      Nach Ausschlaen durch Haupt-Schalter oder Not-Aus-Pilz ist beu mir in den zwei Netzweilen (48V-10A, 24V-3,6A) noch soviel Energie gespeciehrt, dass das Licht (24V, 1) noch einige Sekunden an bleibt. Der FU Hitachi WJ200-016SF bleibt aucg bestimmt noch 10-20 Sekunden an. In der Anleitung steth sogar, dass man den FU 10 Minuten lang nicht öffnent soll, da im Zwischenkreis noch Spannung ovn bis 360V sein kann.
      das ist bei mir auch so in den 4fach Analognetzteil Marke Eigenbau sind bei den verbauten 88000µF Elkos noch ca. für 20 Sekunden bei den Steppern noch das Licht an und der FU ist der gleiche wie bei Dir.
      lG
      Fadi

      Baubericht der 107XL, Idee und Planung der Querfräse
    • Hallo Fadi,

      das mit der Pause bei Mach3 stimmt nur bedingt. Die Maschine bleibt meines Wissens nicht direkt stehen, sondern am Ende der Zeile? (Bin mir da jetzt ehrlich nicht sicher.)
      Wenn der Mach3 ein aufwändiges Programm geladen hat oder der Rechner am Limit ist, bleibt diese auch sehr Zeitverzögert stehen.
      Auch während eines Zyklus oder Makros (Bohrzyklus oder Werkzeuglängenkorrektur) bleibt sie nicht stehen.
      Das habe ich selber schon oft genug erleben müssen.

      Wenn der Fokus unter Windows nicht auf Mach3 ist (hatte ich auch schon.) also man eine andere Anwendung geöffnet hatte und diese wieder geschlossen, dann reagiert Mach3 natürlich auch nicht.
      Also dennoch immer den Notausschalter im Blick behalten. Ich verwende die Tastatur und dort ist die Leertaste meine Pause. Die habe ich dank fahrbarem Bedienpult auch immer in der Nähe.
    • Hallo,

      meiner Erfahrung nach möchte man zu 99,9% "Pause" mit kontrolliertem Stopp so dass man anschließend weiter arbeiten kann.
      Die Steuerung sollte darauf natürlich auch sofort reagieren und innerhalb der Strecke die die Beschleunigungsrampe für die aktuelle Geschwindigkeit vorsieht zum Stillstand kommen und nicht den kompletten Satz beenden.

      "Setztsofortallesaus!" braucht man hoffentlich nie: um Stromunfälle sollte sich der FI kümmern und wenn man es tatsächlich geschafft haben sollte sich von der eigenen Maschine einquetschen zu lassen ist Strom weg nur die zweitbeste Möglichkeit, besser ist immer noch die Maschine kontrolliert wieder in Gegenrichtung fahren lassen zu können. Ein paar Notaus Schalter über die Maschine verteilt schaden dennoch nie.

      Bei großen Maschinen ist es meiner Meinung nach am einfachsten ein Handrad mit Pause Taster zu verwenden. Hat man bei Bedarf immer in der Hand und kann es an jeder beliebigen Stelle der Maschine nutzen anstatt den nächstgelegenen fest verbauten Taster suchen zu müssen. Oder halt einfach und billig einen Taster in ein Gehäuse mit langem Kabel bauen...

      Christian
    • hallo
      danke für eure Antworten

      ich tendiere jetzt zum kontrollierten aus -> Pause bei Mach3
      Mach3 fährt die Zeile noch fertig und bleibt dann stehen. mit laufender Spindel
      was natürlich bei einer Zeile die 2500mm fährt ein wenig dauert und zu einen Problem werden kann. -> dafür gibt es ja den wirklichen "Not Aus" Pilz
      lG
      Fadi

      Baubericht der 107XL, Idee und Planung der Querfräse
    • Hallo,

      ist vielleicht nur eine Eintellungssache wie die Steuerung auf die Pausetaste reagiert.

      Schleichwerbungsmodus on: ;)
      Estlcam bringt die Maschine beim drücken von Pause sofort sanft zum Stillstand und schaltet anschließend die Spindel aus.
      Je nach dem was an Beschleunigungsweg eingestellt ist sind das auch bei Maximalgeschwindigkeit schlimmstenfalls ein paar Millimeter.

      Christian
    https://www.daswetter.com/