MPX-CNC - Vorstellung meines DIY Fräsenprojektes

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • MPX-CNC - Vorstellung meines DIY Fräsenprojektes

      Hallo zusammen,

      ich möchte euch nach langem stillem Mitlesen, jetzt mal mein Fräsprojekt vorstellen.

      Ich möchte eine Fräse aus 24mm Multiplex mit einem Arbeitsraum von ca. X=500mm, Y=800mm, Z=120mm bauen.

      Wie die CT-Hacks-Fräse und die CNC14 möchte ich auch auf einen Riemenantrieb auf X und Y setzen. Auf der Z-Achse wird es eine KUS.
      Als Fräsmotor möchte ich die neue Mafell FM1000 PV mit externer Drehzahlregelung einsetzen.






      Steuerung:
      Arduino Mega auf Arduinoclub.de Board
      Leadshine Treiber M542EU
      Estlcam


      Ich habe jetzt alle Teile beschafft und mit der Bearbeitung der Holzteile begonnen.


      Auf gute Zusammenarbeit!
      Fabian
      Images
      • 05.jpg

        154.97 kB, 1,024×506, viewed 248 times
      • 04.jpg

        160.49 kB, 988×768, viewed 247 times

      The post was edited 2 times, last by FabKNX ().

    • Ich habe gleich mal an euch eine Frage:

      Wie richtet ihr eure Schienen global und parallel aus?
      Gibt es dazu einen Trick?

      Werden die Schienen aufgeklebt oder "nur" geschraubt?

      Ich hab mir überlegt, 2 Abstandshalter zu machen und diese über 2 Schnürre dann rechtwinklig auszurichten. Ist das zu overengineered?



      Fabian
    • Hallo
      ohne jetzt die genauen Maße zu kennen, nur von der Ansicht dieser Konstruktion fällt mir sofort folgendes auf:
      Die Grundplatte ist zu dünn um einen Verzug über die Diagonale zu verhindern.
      Damit verdrehen sich auch die Linearschienen der X-Achse.
      Das Portal als Dreicksprofil gibt statisch wenig Sinn denn ein Dreieck verdreht sich leichter als ein Kasten mit rechten Winkeln. Außerdem ist es kaum möglich ein Dreiecksprofil gerade zu bauen, denn jeder schräge Schnitt und Winkel verändert sich durch Materialtoleranzen.
      Legst Du bei dieser Konstruktion unter eine Ecke etwas drunter verdreht sich die gesamte Konstruktion diagonal.

      Wenn Du baust, dann mach es direkt stabil. Unten drunter ein Kastenrahmen mit Querstreben und Deckel und Boden um eine stabile Basis zu haben.
      Das Portal würde ich immer als Kasten bauen, denn nur ein rechter Winkel ist einigermaßen gleichmäßig zu sägen und zu verleimen.
      Das ist nur so meine Meinung.

      grüße
      ralfg
    • Hallo Fraesoholic,
      danke für deine Anmerkungen.

      Ich werde die Fräse auf einen stabilen Tisch stellen und verschrauben.

      Zum Portalprofil:
      Ich weiß, das die ganze Konstruktion Schwachstellen hat in der Steifigkeit. Ich stimme dir zu, dass ein Rechteckrohr ein höheres Widerstandsmoment hat als ein Dreiecksrohr. Aber das zusätzliche Gewicht ist auch nicht ohne. Ich werde aber noch mal drübernachdenken.
      Dies ist meine erste Fräse und ich möchte damit ausprobieren, ob die ganze CNC Technik und deren Workflow mir so viel Spaß bereitet, wie ich es mir im Moment vorstelle.

      Wenn dies der Fall ist, werde ich mir mit Sicherheit einige Verbesserungen an und umbauen oder sogar gleich neu aufbauen. aber irgendwo muss man ja mal beginnen.


      Würdet ihr die Schienen direkt ins Holz schrauben oder mit Rampa muffen arbeiten? Bei den TBS25 Schienen und den entsprechenden Wagen hat man ja sehr wenig Platz für die Schrauben(-köpfe), so dass man eh mit Senkkopfschrauben arbeiten muss.



      Danke.
      Fabian
    • Nach Deiner Zeichnung musst Du zwei Gehrungen an das hintere Brett zu bekommen.
      Die erste geht noch wenn Du vorher eine gerade Kante zur Anlage sägst. Du sägst aber immer von unten aus. Qualitäts Multiplex hat eine Stärkentoleranz von +- 0.5mm. Somit erhältst Du eine unterschiedlich breite Schräge. Die zweite Gehrung mußt Du dann, um eine gleichmäßige Brettbreite zu bekommen, von dieser Schräge aus sägen, hast aber nur die Spitze der Kante als Anlage. Und die ist nicht gerade weil ja Stärkentoleranzen Differenzen in der Brettbreite erzeugen.
      Die einzige Möglichkeit die ich sehe um ein Brett mit zwei (unterschiedlichen) Gehrungen gerade hin zu bekommen wäre eine Tischfräse wo der Fräser die Gehrung von oben aus fräst. Sie müsste eine Schwenkspindel haben oder einen verstellbaren Fräser, sonst geht das nicht.
      Dann brauchst Du eine präzise Form um die Gehrungen auf der Breite zu verleimen. Ist in den Gehrungen eine Abweichung liegt die Gehrung beim verleimen nicht gerade an dem winkeligen Brett an und wird alleine durch den Schrumpf des Klebstoffs den rechten Winkel verziehen.
      Ich tippe mal auf Abweichungen im Bereich von 2-3mm über de Breite die bei Deiner Konstruktion entstehen würden.
      Der Gewichtsunterschied zwischen Dreick und quadratischen Profil ist nicht so hoch, aber ein gerades Kastenprofil kannst Du mit der Tischkreissäge herstellen.
      Ich habe eine sehr gute Tischkreissäge und eine Tischfräse, hätte aber keine Lust ein dreieckiges Profil zu bauen, weil ich schon vorher weiß das es krumm wird. Wenn Du bei der Montage der Linearschienen unterlegen mußt hast Du schon verloren.


      Hier gibt es doch Profitischler. Vielleicht schreibt mal einer was dazu. Das würde Dir viel Frust und Arbeit ersparen. Vielleicht kann man die Gehrungen mit einer guten Handkreissäge und Schiene hin bekommen. Erhältst Du aber unterschiedlich breite Bretter entsteht ein Schifterschnitt. Wenn er gewollt ist berechnet man ihn mit einer komplizierten Formel. Hier kann man die Winkelabweichungen aber nicht verhindern.

      grüße
      ralfg

      The post was edited 1 time, last by fraesoholic ().

    • Am einfachsten ein paar rechtwinklige "Knotenbleche" gleichmäßig verteilt anschrauben. Die geben Dir dann den Rechten Winkel. Die kannst Du dann mit einem schrägen Brett noch verkleiden/aussteifen. Dann muss der Winkel nicht stimmen bzw brauchst evtl nicht mal einen schrägen Schnitt.
    • So wie Alois das sagt würde ich es auch angehen. Wahrscheinlich Dreiecke aus MPX sägen und dann die Rückseite verkleiden.
      Der stumpfe Winkel beim Gehrungsschnitt ist kein Problem, auf der anderen Seite würde ich den rechten Winkel dran lassen und einen Keil einschieben.
      Alles mit Epoxy kleben statt schrauben.

      Super dass du einfach drauf los baust.
      Was kostet ein Motor mit Treiber?
      MfG
      Marcus
    • Mach das Portal als Rechteckrohr, dann kannst du auch den Riemen durch das Rohr führen und ist nirgendwo im Weg.
      Unten eine Platte, 2 Streifen bündig an den Langseiten und oben wieder eine Platte.
      Eine Kante über die Abrichte für den rechten Winkel und dann durch die Dickte für die Parallelität.
      Der so entstandene Kasten mit den beiden offenen Kopfseiten bewegt sich kein Stück.
      Die untere Platte habe ich nach dem gleichen Prinzip gemacht allerdings mit ein paar zusätzliche Streifen in der Mitte.

      Bei meiner neuen Fräse kommen die umlaufenden Riemen ganz weg.
      Der Riemen kommt an beiden Seiten mit jeweils einen Motor und Riemengetriebe.
      Da läuft dann nichts mehr über Rollen, außer am Antrieb selber.
      Gruß, Georg
    • New

      Die Kette würde ich eher aussen montieren. Ist wirklich fummelig und nimmt Dir sogar Stabilität vom Deckel. Montier sie hinterhalb wo nicht so viele Späne reinfallen können. Wenn Du die dreieckige Form bauen möchtest, benötigst Du am besten eine Formatkreissäge mit zwei Anschlägen. Spätestens für den zweiten Winkel. Da sich das Blatt immer zum Parallelanschlag neigt musst Du da zwangsläufig die spitze Seite nach unten zum Anschlag hin legen. Dort ist aber immer ein Spalt unter dem dann die Spitze des Winkels rutscht und der Abstand sich dadurch natürlich verändert. Also andersrum an zwei Anschlägen auf der linken Seite vom Blatt arbeiten oder nicht ganz spitz sägen sondern etwas Fläche als Anschlag lassen. Ich hoffe dass ich nicht zu kompliziert geschrieben habe. :/
    • New

      Hallo zusammen,
      ich wollte mal wieder einen Status da lassen.
      Ich habe mich jetzt doch für die Dreieckvariante mit entsprechenden dreieckigen Schrotten entschieden.

      Die Energiekette kommt dann irgendwann mit gefrästen Haltern huckepack hinten drauf.

      The post was edited 1 time, last by FabKNX: Schreibfehler berichtigt ().

    • New

      Hallo zusammen,

      siehe post#1 . Ich werde einen 10mm breiten T5 für die Erstausrüstung verwenden. ich habe Zahnscheiben in 12Z und 18Z da. Mal sehen...



      Bin eher gespannt, wie die Zahnscheiben auf den Motorwellen halten werden. Hab neulich die Zahnscheiben gebohrt und ein M3 Gewinde seitlich vorgesehen. Aber so viele Gewindegänge sind da nicht.
      Bearbeitet ihr irgendwie die Abgangswellen der Motoren? Abflachen, bohren, Zahnrad mit Schraubensicherung aufkleben?
    • New

      Wäre mir zu viel Riemen. Wie schon geschrieben, meine Neue bekommt Riemengetriebe damit ich das Gewuschel los bin.
      Du führst die Riemen unter das Portal? Hast du keine Angst, dass du mal beim verfahren damit hängen bleibst?

      Zu den Riemenrädern:
      Die Riemenräder haben bei mir einen massiven Rand, da halten die Madenschrauben und nein, die Motorwellen sind bei mir nicht abgeflacht.


      Zahnriemenrad-HTD-5M-15mm-breit[1].jpg
      Gruß, Georg

      The post was edited 4 times, last by opiwan ().

    • New

      Ich habe JMC IHSS 57-36-20, alle mit abgeflachter 8mm Welle. Auf Y mache ich ein 4:1 Getriebe (20:80 auf 20z GT2) mit Belt on Belt Antrieb.
      Ich habe auch überlegt das mit einer langen Welle und einem Mittelmotor an zu treiben aber mich dann doch für 2 Motoren entschieden.
      Die Welle hätte ich auch über eine Untersetzung angetrieben.
      MfG
      Marcus
    • New

      laut meiner Konstruktion schauen die riemen keine 5mm unter dem Portal durch, da sie in einer Nut im Portal eingelassen sind.

      Meine Riemenräder haben leider nicht solch ein dicken Bund, und bei 6,35mm Wellendurchmesser ist innen auch einiges weggebohrt wurden. Hab irgendwo ein Foto.
      @opiwan Die Bilder sie du rausgesucht hast, passen nicht für T5 Riemen.