Fenja L1200 Plaetsch 1907

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Fenja L1200 Plaetsch 1907

      Hallo Zusammen!
      Hier eine Fräsenvorstellung vom Studenten, 22 mit Hang zum praktischen Tüdeln!

      Seit dem Herbst `18 beschäftige ich mich mit den Thema Fräse Eigenbau immer mal mehr mal weniger.

      Hier möchte ich nun meine Resultate, Stück für Stück, präsentieren um auch etwas zum Infopool beizutragen, von dem ich selbst in den letzten Monaten sehr viel profitieren konnte!

      Es gibt viele Foren zum Thema CNC und doch bin ich meistens wieder hier kleben geblieben. Tolles Forum, weiter so!

      Extra Dankesgrüße gehen vorweg raus an Odiban, Alois73, Fraeserbruch.de und meine technikversierten Freunde für jegliche Unterstützung! :thumbsup:

      Vielleicht erkennt der ein oder andere etwas wieder, was er bei sich ähnlich gelöst hat.
      Daher möchte ich von vorne herein sagen, das nicht alles was ich hier präsentiere von Grund auf neu gedacht ist und auch nicht so wirken soll. Viele gute Ideen habe ich mir auch bei euch abgeguckt.

      Ich habe das ganze nach besten Wissen und Gewissen mit viel Recherche und Unterstützung Dritter gemeistert. Wenn ich mit einer Annahme hier im Bericht jedoch falsch liege, bitte ich um Korrektur.

      Wer Fragen oder gerne auch Anregungen für mich hat, ich freue mich drüber!
      Und jetzt viel Spaß in meinem Thread zum Fenja-Nachbau!
    • Teil 1: Untergestell

      Material:
      4 Schwerlastrollen (harte!)
      4 Maschinenfüße mit Gummierung
      Rechteckrohr 60x40x4 mm
      Quadratrohr 60x60x4 mm
      Schaltschrank 800x 800x ca.300 mm
      OSB 25mm
      Siebdruckplatte 12mm
      Umlaufender Aluwinkel, (mit Fließ gebürstet)

      Werkzeug:
      Trennjäger
      Schweißgerät
      2 Kisten Bier

      Anforderungen:
      • Muss demontiert durch die Kellertüre passen (Terrasse wegbaggern ist keine Option, vielen Dank an meine Freunde für die kreativen Ratschläge :thumbsup: )
      • soll im Raum verfahrbar sein
      • soll auch an einer Stelle gut auszurichten sein
      • Entkopplung vom Boden
      Ergebnis:
      Untergestell, demontierbar mit den Abmaßen L2000xB1130xH1080 und Rollen die nach Einschrauben der Füße den Boden berühren.

      Verbesserungsvorschlag:
      Wenn ich es nochmal zu machen hätte würde ich die selbe Fläche, aber doch eine andere Höhe wählen (10-15 cm weniger). Ich bin zwar groß aber mit Fräse und Aufspannplatte habe ich mich wohl etwas verkalkuliert. Nicht weiter schlimm, geht aber angenehmer.
      Images
      • IMG_7868.jpg

        304.83 kB, 1,024×768, viewed 15 times
      • IMG_7867.jpg

        224.46 kB, 1,024×768, viewed 13 times
      • IMG_7866.jpg

        283.89 kB, 1,024×768, viewed 14 times
      • BA3E0B98-499D-4828-9BE5-F3949CE738D1.JPG

        231.56 kB, 1,024×576, viewed 19 times
      • IMG_8055.jpg

        217.16 kB, 1,024×768, viewed 19 times
      • E79A111A-CB62-401F-A09D-8352C1F8BD83.JPG

        207.14 kB, 1,024×576, viewed 27 times

      The post was edited 2 times, last by Plaetsch1907 ().

    https://www.daswetter.com/