Nach längerem mitlesen hat mich der Virus Fräse nun auch erwischt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Nach längerem mitlesen hat mich der Virus Fräse nun auch erwischt

      Hallo,

      nach längerem mitlesen und überlegen steht es nun fest, ich will auch ne Fräse haben.

      Meine Planung steckt noch in den Kinderschuhen und ich wäre für jede Hilfen und Empfehlungen dankbar.

      Planung bisher:

      Größe: ca. 100cm x 60cm x 10-15cm

      Spindel: entweder ne AMB mit 0-10v ansteuerung oder Chinaspindel mit 0-10v

      Elektronik und Steuerung: habe mit der 4 Kanalsteuerung von RC-Letmathe geliebäugelt, dann mit USB Interface für Estlcam und erweiterung für die 0-10v Ansteuerung der Spindel, alternativ wäre da auch das Interface mit einzelnen Motorendstufen. Was ist da sinnvoller/besser?

      Schrittmotoren würde ich denke ich 3A, 280Ncm nehmen, da die im Vergleich nicht so viel teurer sind, und ich bei Antrieben und Motoren bisher die erfahrung gemacht habe lieber mehr Kraft zur verfügung als man braucht als das die Motoren am Limit laufen.

      Software: Estlcam ... deswegen ja auch das Interface.

      So, nun kommen wir zu den Dingen wo ich mir nicht sicher bin, der Aufbau der Fräse.

      Material: Multiplex oder Siebdruck? bzw wo liegt da eigentlich der Unterschied? ausser im Preis.

      Stahl / Alu-Rahmen für drunter ja oder nein?

      Antrieb über Riemen (also quasi Anlehnung an CNC14) oder über Welle?
      Wenn über Welle, bei der Breite noch eine Welle mittig oder besser links und rechts je eine, dann mit 2 Schrittmotoren oder mit einem und mit Riemenverbindung?

      Linearführung oder Supported Rail?

      Ihr seht, über meinem Kopf kreisen noch so einige grosse Fragezeichen.


      Gruß

      Christoph
      Gruß

      Christoph
    • Hallo,

      Spricht eigentlich etwas dagegen X und Y Achse zu tauschen? Also den Balken 1,2m breit und Verfahrweg 60cm.

      Das ganze muss dann Stabiler werden und dadurch schwerer, das ist klar. daraus resultierend brauche ich dann auch nen Stärkeren Stepper oder halt zwei, aber von der Funktion sollte es doch eigentlich nichts ändern oder?
      Gruß

      Christoph
    • Hi Christoph,

      Schau doch mal in die Kategorie Eigenbau/Fenja hier im Forum oder auf fraeserbruch.de.

      EstlCAM kann nur drei Achsen. Der Parallel-Adapter ist aber nicht so teuer, dass man nicht später auf z.B. auf LinuxCNC umrüsten könnte.

      Eine “Querfräse” benötigt ein deutlich steiferes Portal - zu mindestens, wenn Du auch Alu bearbeiten möchtest. Das ist Evtl eine andere Konstruktion, ggf Torsionskasten oder Platten auf Profile setzen.
      Zwei Spindeln kannst Du parallel auch an EstlCAM betreiben.

      Die breite Fenja - nicht die L - wird mit zwei Spindeln angetrieben.

      Such auch mal nach Querfräse hier im Forum.

      LG
      Björn

      The post was edited 1 time, last by BjoernK ().

    • ChristophV wrote:

      Hallo,

      Spricht eigentlich etwas dagegen X und Y Achse zu tauschen? Also den Balken 1,2m breit und Verfahrweg 60cm.

      Das ganze muss dann Stabiler werden und dadurch schwerer, das ist klar. daraus resultierend brauche ich dann auch nen Stärkeren Stepper oder halt zwei, aber von der Funktion sollte es doch eigentlich nichts ändern oder?
      Ja, so eine bauen wir in kürze. Geht....
      Gruß

      Andreas
    • So, nach ein wenig weiterer Recherche und einmal drüber schlafen habe ich mit jetzt einen Satz Frästeilen für eine Fenja L1200 bestellt. Als nächstes steht die Beschaffung der Mechanischen Teile an, danach muss ich mir nochmal Gedanken wegen der Steuerung und der Motoren sowie der Spindel machen.

      Ich habe hier eine kleine Oberfräse von Makita stehen, die müsste 80mm Durchmesser haben, kann ich die auch für den Anfang nehmen?
      Gruß

      Christoph

      The post was edited 1 time, last by ChristophV ().

    • Hallo Christoph,
      wenn Du eine Chinaspindel nimmst, dann schau nach einer mit 4 Kugellagern. Das steht dann explizit so mit dabei. Die von Helmut verlinkte hat dazu keine Info's, also wird die nur 3 "bearings" haben.
      Zu Anfang reicht ein China Fu völlig. Hat bei mir über 4 Jahre gehalten. Auf Anhieb finde ich diese hier. Kühlung dazu müsstest separat besorgen. Persönlich halte ich nichts von Luftgekühlten Spindeln.
      Viele andere schwören darauf. Funktionieren aber beide Varianten recht gut.
      Ich hatte mit billige 2,2 Kw Wassergekühlte Spindeln mit 4 Lagern ohne FU bestellt. Laut Lieferant waren diese dann nicht lieferbar und als Ersatz habe ich die guten Huan Yang bekommen.
      Waren die selben wie schon auf meiner Holzfräse.
    • Alois73 wrote:

      Hallo Christoph,
      wenn Du eine Chinaspindel nimmst, dann schau nach einer mit 4 Kugellagern. Das steht dann explizit so mit dabei. Die von Helmut verlinkte hat dazu keine Info's, also wird die nur 3 "bearings" haben.
      Zu Anfang reicht ein China Fu völlig. Hat bei mir über 4 Jahre gehalten. Auf Anhieb finde ich diese hier. Kühlung dazu müsstest separat besorgen. Persönlich halte ich nichts von Luftgekühlten Spindeln.
      Viele andere schwören darauf. Funktionieren aber beide Varianten recht gut.
      Ich hatte mit billige 2,2 Kw Wassergekühlte Spindeln mit 4 Lagern ohne FU bestellt. Laut Lieferant waren diese dann nicht lieferbar und als Ersatz habe ich die guten Huan Yang bekommen.
      Waren die selben wie schon auf meiner Holzfräse.
      Das mit der 4 Kugellagern hatte ich auch schon gelesen das die besser sind, ob Luft oder Wasserkühlung ... bei Wasser können die Kühlöffnungen nicht verstopfen und sie sind glaube ich auch etwas leiser, dafür halt die zusätzlichen schläuche in der Kette und die Pumpe und der Radiator mit Lüfter ... aber das steht erstmal hinten an.
      Als erstes müssen ein stabiler Tisch und eine Schallschutzhaube gebaut werden, danach die Fräse und dann mache ich mir gedanken über die Spindel.
      Gruß

      Christoph
    https://www.daswetter.com/