Baubericht Fenja M1000 -Steami-

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mensch habe ich Tomaten auf den Augen,

      Du hast natürlich vollkommen recht. Es ist hier der Bund der Lagerschalen gemeint =O .

      Die Explosionszeichnung der Lagerschalen habe ich nicht (oder nicht gesehen).

      Ich baue um (das ist ja kein Akt).

      Vielen lieben Dank! :thumbsup:
      Gruß Martin


      irgendwann wird alles GUT

    • Sodele, jetzt habe ich es endlich geschafft und habe dank dem Hinweis von Martin (the monkey.maker) die Lagerschalen richtig montiert und die Korrektur unter Punkt 12 und Punkt 13 dokumentiert.

      Insgesamt ist es in der Zwischenzeit auch ein kleines Stück weitergegangen mit der Fenja.

      Die Arbeit am Portalbalken hat begonnen:

      Die Nasen an den Verbindungswinkeln habe ich auf der Seite zur Aluminiumplatte mit dem Schraubendreher abgebrochen (Überstände abgefeilt)


      Portalwangen an Portalprofil montiert und die Laufwagen provisorisch angebracht.


      So sieht das vormontierte Portal dann aus. Die provisorisch vorher schon angebrachte Schleppkettenablage habe ich zur leichteren Montage nochmals entfernt.


      Soweit erst mal, jetzt kümmere ich mich um die vorgesehene LED-Beleuchtung die ich in Anlehnung an die Bauberichte von Alois und Michael verwirklichen möchte.....
      Gruß Martin


      irgendwann wird alles GUT

      The post was edited 1 time, last by Steami ().

    • Passend zur Vorweihnachtszeit habe ich es endlich geschafft die LED-Beleuchtung an meiner Fenja anzubringen. Die Beschaffung der Teile hat dann doch etwas länger gedauert wodurch der weitere Bau gehemmt wurde.
      Ich wollte einfach die Beleuchtung montieren bevor ich die Hochzeit von Portal und Tisch in Angriff nehme.

      Hier meine Vorgehensweise zur LED-Beleuchtung:
      Anbringen der Alu-Profile für die LED-Streifen. Um hier mit den Portalwangen bündig abzuschließen habe ich die Leisten im Bereich der Schrauben (der Schleppkettenablage) entsprechend ausgefräst.


      Falls ihr euch die Frage stellt warum ich die Leisten nicht auf Gehrung gesägt habe - das habe ich mich nach der Montage auch gefragt X(
      Gruß Martin


      irgendwann wird alles GUT

    • Advent, Advent, ein Lichtlein brennt....

      Hier die Beleuchtung provisorisch am Kfz-Ladegerät angeschlossen, da das 12V-Netzteil noch auf sich warten lässt.


      Nicht verwirren lassen, das Portal steht Kopf und ist noch nicht auf dem Tisch der Fenja befestigt.

      Übrigens: Elektriker wäre nichts für mich. Meine Finger sind durch die "Kabelfitzlerei" und den Lötversuchen ganz schön zerschunden. Und ich habe gelernt dass ein heißer Lötkolben auf dem Handrücken nicht nur einen ziemlich üblen Geruch verursacht, sondern auch schmerzhaft ist. ;(
      Gruß Martin


      irgendwann wird alles GUT

    • Ein großes Ereignis im Hause Steami.

      Heute möchte ich Euch alle an einem besonderen Ereignis teilhaben lassen. Dieses fand schon vor drei Tagen hier in der Werkstatt statt, jedoch haben mich die Emotionen so übermannt, dass ich mich erst jetzt in der Lage fühle zu berichten.

      Der Event wurde hier sogar durch das Oberschwabenlandradio 5 (kurz OSLR5) Life übertragen (OSLR5 sendet auf KW Band 66,79, falls ihr mal rein hören wollt, und hat eine sehr treue aber geringe Zuhörerschaft). Leider ist mein Mitschnitt der Lifeübertragung nicht gelungen, so werde ich nun versuchen dies aus dem Gedächtnis nachzustellen.


      ….man hört kurze Gesprächsfetzen, Menschen die umherlaufen. Ein helles Lachen und Gekicher ist zu vernehmen. Plötzlich wird es ruhiger, dann geht ein raunen durch die Versammelten.

      Radiosprecher [leise und vornehm]:
      Zahlreiche Menschen haben sich heute hier in dieser kleinen oberschwäbischen Gemeinde zusammen gefunden und stehen abwartend vor einer Werkstatthalle. [lauter] Da, hier erscheint die Braut Walburga Portal und tritt mit einem bezaubernden Lächeln auf dem Aluprofil zu dem Bräutigam Ronaldo Tisch.

      (das raunen der Menge wird lauter und es sind einige „Ahh’s“ und „Ohh’s“ und „ist die hübsch“ ist zu hören)

      Radiosprecher [wieder leise]:
      Liebe Zuhörer, die Werkstatttüre öffnet sich langsam und das Brautpaar zieht nun an der Spitze der gesamten Festgemeinde, zur bekannten Hochzeitsmarschmelodie, gemessenen Schrittes in die wunderschön dekorierte Werkstatt ein. Es ist so schade dass Sie liebe Zuhörer dieses Bild nicht sehen können. Das Brautpaar steht vor der versammelten Gesellschaft umgeben von liebevoll gestalteten Gestecken aus Frässpänen. Die Festhalle glänzt im Schein von unzähligen Lichtern. Ich sehe sogar bei einigen Gästen wie sie verstohlen rührselige Tränen wegwischen. Aber ich glaube jetzt beginnt die Zeremonie….

      Der Standesbeamte tritt vor das Brautpaar und spricht leise ein paar Worte zu ihnen, dann hebt er seinen Blick zu der Festgemeinde.

      Standesbeamte [mit sonorer wohlklingender Stimme]:
      Liebe Freunde und Verwandte des Brautpaares und natürlich liebe Fräsenbauer- und Besitzer. Herzlich willkommen.
      Wir haben uns heute hier alle zusammen gefunden um das hier anwesende Brautpaar zusammen zu fügen. Hier an diesem Ort lernten sich Walburga und Ronaldo vor zwei Monaten kennen und lieben. So ist es für mich eine große Freude hier die Trauzeremonie vorzunehmen. Gerade auch aus dem Grunde, weil das Brautpaar hier auf längere Sicht zusammen leben möchte.

      (die Ansprache ging dann noch über einige Zeit weiter, aber ist nicht für die Berichterstattung von Belang. Deshalb hier ein kleiner Sprung zum Wesentlichen)

      Standesbeamte [feierlich]:
      Ronaldo Tisch, möchtest Du aus freien Stücken, in guten wie in schlechten Tagen die hier anwesende Walburga Portal zu Deiner rechtmäßig angetrauten Ehefrau nehmen, so antworte mit Ja.

      Bräutigam [mit fester Stimme]
      Ja

      Standesbeamte [immer noch feierlich]
      Walburga Portal, und somit frage ich auch Dich, möchtest Du, in guten wie in schlechten Tagen den hier anwesenden Ronaldo Tisch zu Deinem rechtmäßig angetrauten Ehemann nehmen, so antworte mit Ja.

      Braut [ganz leise und schüchtern]
      Ja,…….. aber wenn ich die Wahl hätte könnte ich dann doch vielleicht…..

      (die Braut wird vom Standesbeamten unterbrochen)

      Standesbeamte [ziemlich laut]
      Ein einfaches Ja hätte genügt.

      [wieder feierlich und in gemäßigterem Ton] Somit erkläre ich Euch als rechtmäßig zusammengefügt und Ihr dürft in der Zukunft zusammen fräsen. (zu Ronaldo gewandt) Du darfst die Braut jetzt küssen.

      (Die gesamte Festgemeinde bricht in Jubel aus)

      Soweit die Lifeübertragung im OSLR5, die Feier ging dann bis in die frühen Morgenstunden feuchtfröhlich weiter. Falls es Euch interessieren sollte wie die Hochzeitsnacht ablief… das geht alleine Walburga und Ronaldo etwas an…….

      Und hier die Bilder zur Hochzeit:


      Leider sind die eigentlichen Bilder der Zerimonie noch beim Entwickeln, der Fotograf meinte echte konventionelle Bilder wären halt doch etwas besonderes und dem Anlass entsprechend besser geeignet als Digitalfotos.
      Gruß Martin


      irgendwann wird alles GUT

    • Hallo Martin,

      Erstmal Glückwunsch zur "Hochzeit". So langsam erkennt man die Fräse.
      Auf den Bildern kann man die Größe aber gar nicht so richtig erkennen. Ist die Basis wirklich 1,3m lang ?
      Ich trage mich zur Zeit mit den Gedanken mir auch eine Fenja M1000 zu bauen. Bin aber noch aufgrund der Kosten sowie des Platzbedarfs etwas unschlüssig. Auch das Gewicht macht mir noch etwas Kopfzerbrechen.
      Mir gefällt allerdings dein Untergestell sehr gut. Kannst Du dazu vielleicht noch ein paar Infos liefern (wie ist die Platte aufgebaut und welche Abmessungen hat sie, welche Maße hat der Unterbau ?).

      Danke und Gruß
      Andreas
    • Hallo Andreas,

      erst mal dankeschön :)

      Bei dem mittleren Foto gebe ich dir recht - sieht gar nicht so groß aus (liegt vielleicht an der Perspektive der Aufnahme).
      Ich habe gerade nochmals nachgemessen die Basis also AL-Profil ist 124 cm. Die Breite mit den Portalwangen 72cm.
      Bei den Maßen kommen dann halt noch die Lagerschalen für die Spindeln der Motorhalter und die Motoren dazu. Bei mir (Nema 24 Motoren) ca. 15cm.

      Zum Tisch:
      Tischplatte 152x102cm, Tischhöhe 90cm. So habe ich dann eine Arbeitshöhe der Fräsauflage von ca. 110cm und ich (bin bis heute nur auf eine Größe von 171 cm gewachsen) komme dann auch noch gut über die Fräsbreite hinweg auf die Bearbeitungsplatte.
      Der Aufbau der Tischplatte besteht untere Schicht 22mm OSB und obere Schicht 15mm Siebdruckplatte. Die Kanten habe ich aus Ermangelung eines passenden U-Profils aus je zwei L-Profilen (oben und unten) zusammengesetzt gemeinsam durchgebohrt und mit Schrauben an der Tischplatte befestigt (die L-Profile hatte ich noch da).
      Das Gestell ist aus Leimholz 15x5cm (war halt auch noch im Bestand) gebaut und beide Schmalseiten und die hintere Längsseite auch mit Siebdruckplatte 15mm belegt (verschraubt).

      Einziges Problem dürfte einmal werden, den Tisch bekommt so niemand aus meiner Werkstatt - aber darum müssen sich meine Erben mal kümmern....

      Gewicht der Fenja, also ich schätze Gewicht wird irgendwo bei 150 Kg liegen, das aber ohne Schaltschrank, Absaugung, Chiller und Minimalmengenschmierung. Insgesamt kommen da schon 200 Kg zusammen + das Untergestell, bei mir auch noch gute 40 Kg.

      Und ja die Kosten sind doch ganz schön happig, wobei es darauf ankommt was hier alles schon vorhanden ist. Da dies meine erste CNC-Fräse ist mußte ich halt wirklich überall investieren und ich habe auch bei der Teileauswahl nicht wirklich gespart. Die Mechanik und die dazu benötigten Teile sind ja noch relativ überschaubar und schnell zusammenrechenbar. Dann aber der Schaltschrank mit den Komponenten, die Minimalmengenschmierung, Spindel und FU, Spindelkühlung, Absaugung und die vielen vielen Dinge die man dann unbedingt haben möchte.... <X das treibt die Kosten dann schnell in die Höhe.

      Aber ich habe ja ein Motto: meine Definition eines Hobby's ist mit größtmöglichem Aufwand den geringstmöglichen Nutzen zu erzielen - alles andere ist Arbeit 8o
      Gruß Martin


      irgendwann wird alles GUT

      The post was edited 1 time, last by Steami ().

    • Hallo Martin,

      Danke für die ausführliche Antwort. Die Maße sind mir eine große Hilfe, da ich mit der Unterkonstruktion (Tisch) unbedingt noch aus der Werkstatt raus kommen möchte (d.h. max. 80cmm breit). Mit Motor wird die Fräse zwar noch breiter, aber den kann man ggf. vor dem Rausschieben abschrauben.
      Das Gewicht muss man aber auf jeden Fall bei der Tischkonstruktion und auch beim Aufbau beachten.

      Mal sehen, vielleicht gibt es demnächst auch einen Baubericht von mir.

      Viele Grüße Andreas
    • Ich denke es wird Zeit hier mal wieder weiter zu berichten. Der Bau ist ein bischen weitergegangen aber vor lauter Schaltschrankkomponenten zusammenstellen bin ich in der Dokumentation faul gewesen - sorry.

      Unteren Querverbinder (Portal) mit 4 Schrauben je Seite anbringen.
      (Bei Verwendung der Schmiernippelverlängerung die Nutensteine zur Schlauchbefestigung nicht vergessen)
      (Den Schlauch der Schmiernippelverlängerung habe ich vor der Hochzeit an der Portalwange schon montiert)


      Ausrichten der Portal- zur Tischachse


      Die beiden Linearführungen auf die entgratete Antriebsplatte montieren. Kugelgewindemutterhalter provisorisch befestigen und die beiden Befestigungswinkel 30x30 sowie den Winkel 40x40 montieren.
      (bei allen Winkeln sämtliche "Nasen" vorher entfernen) (Bei der Z-Antriebsplatte vorher noch die 4 Gewinde zur Motorbefestigung schneiden)
      Gruß Martin


      irgendwann wird alles GUT

    • Abstützung Linearwagen
      Linearwagen auf Hilfs-Führung aufschieben (Schmiernippel ausrichten) und X-Abstützung provisorisch mit Linearwagen verbinden. Achtung: in die X-Abstützung müssen später Stirnseitig noch zwei Gewinde gebohrt und geschnitten werden. Die beiden Winkel 30x30 zur zusätzlichen Fräsachsenabstützung provisorisch auf die X-Abstützung montieren (alle Nasen vorher entfernen)


      Linearwagen der Z-Achse
      Schmiernippel ausrichten und die Wagen auf die Führungen schieben. Zur Sicherung habe ich zwischen unterem Querträger und der Z-Achse mit Holz unterfüttert.


      Zwischendurch mal kurz die Z-Spindel bearbeitet. In der Drehmaschine die Spindel gebohrt und ein Gewinde M5 geschnitten.
      (Ob ich dann die Sicherungsscheibe gegen herausfahren der Spindel direkt am Spindelende oder am Ende der Kugellaufbahn anbringe entscheide ich später wenn ich den Verfahrweg kenne.
      In der Z-Platte noch ein Gewinde M6 geschnitten da hier entweder das Gewinde vergessen wurde oder das Gewindeschneiden in der Anleitung nicht aufgeführt ist.


      So das war es mal wieder. Nächster Punkt auf der todo-Liste Ausrichten der Achsen, aber morgen erst einmal Besuch von einem Elektriker der mich hoffentlich beim anstehenden Schaltschrankbau unterstützt.
      Gruß Martin


      irgendwann wird alles GUT

    https://www.daswetter.com/