Absaugung für die Werkstatt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo Oliver

      :thumbdown: :thumbdown: :thumbdown:
      Diese Lösung ist schneller dicht, als alles andere und die Filterfläche - und damit Filterleistung - seiner Konstruktion ist ein Bruchteil des ursprünglichen Filters.

      Seine erste Lösung funktionierte nicht, weil der Deckel nicht dicht auf der Tonne saß. Die Leistung von Zyklonen (oder waren es Zyklopen ;) ) steht und fällt mit gezogener Fremdlúft.

      Schau Dir mal die Absaugvideos von Lets Bastel an. Ich mag den Schwätzer nicht, aber seine ersten Absauganlagen verdeutlichen das Prinzip sehr gut.



      Von seinen Bausätzen zur Abschaltautomatik hab ich noch irgendwo 2 rumliegen, bin nie dazu gekommen, sie aufzubauen.

      Gruß
      Stefan
    • Hallo

      der Staublutscher so wie er seine erste Absauganlage genannt hat ist nicht das gelbe vom Ei. Der Truppi hat jetzt in der zwischenzeit schon seine 3. Absauganlage gebaut und die dritte ist die beste die er gebaut hat. Nur darf man sie nicht aus OSB bauen sondern sollte Multiplex nehmen...
      Gruß
      Karlheinz
    • Morgen

      Hat einer von euch, von dem Herrn eine Absaugung nachgebaut

      Hab mir die Videos alle von ihm zu dem Themar angeschaut.

      Mir tun die Ohren weh, labern kann der. ;(

      Das ist im Moment meine Absaugung.

      Ist aus Bau bar.






      Gruß
      Oliver
      Alles kann nichts muss – Warum du in Wahrheit immer die Wahl hast :thumbsup:

      Gruß
      Oliver

      The post was edited 4 times, last by wptruck ().

    • Seit gut 20 Jahren habe ich eine zentrale Werkstattabsaugung.2,2 Kw Gebläse, Filter (8 Patronen) und Spänebunker stehen außerhalb.
      Optimal beim arbeiten mit der großen Tischkreissäge und vor allem wenn die Hobelmaschine zum Einsatz kommt.
      Für Oberfräse, Dekupiersäge, Excenter- und Bandschleifer, ist das zuviel des Guten. Dafür verwende ich bisher einen Insdustriestaubsauger. Was habe ich mich schon über nachlassende Saugleistung geärgert, wenn viel Holz geschliffen werden musste. Der Filter setzt sich mit feinem Staub sehr schnell zu.
      Versuchsweise aus einer Blechtonne nach einer der vielen Beispiele im Internet einen "Staubabscheider" gebaut. Ergebnis, schwere Teile werden abgeschieden, den feinen Staub interessiert das nicht die Bohne. Der Filter bleibt auch nicht länger sauber.
      Mittlerweile habe ich sicherlich die meisten Videos über Diy Absaugungen schon gesehen. Vergangenes Jahr dann einen Industriesauger geschlachtet, aus Ikea Regalböden eine Holzkiste gebaut. Die verbindungen verklebt damit auch wirklich alles dicht ist, und einen Dust Deputy Zyklon oben drauf. Die Kiste hatte ich dann lange an der Dekupiersäge im Einsatz.
      Die Holzkiste habe ich nach einigen Wochen zerlegt und gesehen dass in der Abluftführung sich feine Ablagerungen gebildet haben.
      Das zeigt auf das feiner, mit dem Auge kaum noch erkennbarer Staub nicht zurückgehalten wird, sondern wieder in die Raumluft gelangt. Und dieserist Gefährlich, weil da die Partikel dabei sind, die auch in die Lunge geraten können.
      Erkenntniss dieser Aktion: Der Dust Deputy braucht einen großen Luftdurchsatz mit hoher Strömungsgeschwindigkeit. Wenn vorne viel rein soll (hohe Saugleistung), darf hinten nicht gebremst werden (Filterfläche). Aber das weiß ja eigentlich jeder der feststellt, das der Filter gewechselt oder gereinigt werden muss. Jedenfalls ignoriert der Dust Deputy den feinsten Staub vom schleifen oder Dekupiersäge genauso, wie die olle Blechtonne. Der Staub wird dann leider wieder in den Raum zurück geblasen. Die Abscheidung vom Dust Deputy ist aber auf jeden Fall gut beim arbeiten mit der Oberfräse und wird deshalb auch bei bei meiner Cnc Fräse zum Einsatz kommen. Der Industriesauger darf die Werkstatt verlassen. Aus gesundheitliche Sicht hat der nur einen Placebo Effekt.

      Eine Holzkiste als ultimativen Sauger darzustellen, naja.
      Die feinsten Staubpartikel sollen ja auch zurückgehalten werden. Wenn die Abluft von solch einem Gerät ins Freie geführt wird, dann genügt das.
      Fazit für mich: Wenn billig und einfach, dann muss die Abluft in's Freie. Soll sie im Raum verbleiben, dann muss es ein Sauger mit Abklopfvorrichtung und Staubklasse M sein.

      Gruß Peter
    • wptruck wrote:

      Hat einer von euch, von dem Herrn eine Absaugung nachgebaut
      Ich habe so einen Zyklonfilter mit Metallfaß drunter schon seit 20 Jahren. Heute kosten die China-Zyklone kaum mehr etwas.
      Bei mir funktioniert der Zyklon als Abscheider. Hinten dran hängt ein 3 x 1,2Kw Absauger mit mehrschichtigem Filter, der läuft mit ein oder zwei Motoren, je nachdem wie lang die Späne sind.
      Durch den Zyklon kommt praktisch nichts durch. Und was durch käme würde im Feinfilter enden.

      Ich weiß nicht wie ich so Leute wie den im Video beurteilen soll. Es gibt so viele Anleitungen von funktionierenden Anlagen im Netz aber er muß alles neu erfinden und scheitert daran. Er ist aber so von sich überzeugt das er das Video vom Scheitern unbedingt veröffentlichen muß.
      Am besten ist die Butterbrottüte. Die hat er rein gebastelt weil er das Prinzip des Zyklon noch nicht durchschaut hat.

      Das klappt mit diesen Teilen

      grüße
      ralfg
    • Eigentlich eine gute Idee, aber kein Ersatz für einen Zyklon. Mein Hauptproblem: Der Filterbeutel setzt sich relativ schnell zu und dann zieht es den Staub an der Dichtlippe vom Filterbeutel vorbei direkt durch den Saugerbehälter hin zum Hauptfilter. Der Filtert "alles" raus, setzt sich aber mit der Zeit recht schnell zu und der Behälter des Saugers wird auch total dreckig. Das möchte ich mit der folgenden Kombination reduzieren:

      1.Stufe: Zyklon mit Blechtonne
      2. Stufe: noch eine Tonne mit mehreren Faltenfiltern oder Filterbeuteln, die fest angeschlossen sind, so dass nix vorbei kann.
      3. Stufe: Baustaubsauger (Bosch GAS 35 L SFC - hat die gleichen Filter wie für Klasse M)

      (4. Stufe: Atemschutzmaske mit P3R-Filter
      5. Stufe: Bauluftreiniger in der Werkstatt für den durchs Handling so entstehenden Staub)
      Gruß

      Andreas
    • Hallo,
      ich habe mir auch nach dem Prinzip wie der "Truppe" die Absugung gebaut hat einen Staubsauger mit Zyklon gebaut.
      Der sollte nur für die Fräse sein und dirket darunter stehen.
      Auf dem Bild links oben der Zyklon darunter der Spänebehälter, etwas größer als ein Schuhkarton aber reicht für einen größeren Fräsjob.
      Rechts oben ein Staubsaugerbeutel dann die Turbine und das ganze direkt an die Steuerung der Fräse angeschlossen.
      Alle Ecken und Kanten sind mit Silikon abgedichtet ebenso alle Klappen zum öffnen.
      Funktioniert prima

      In Wirklichkeit ist die Realität ganz anders ??!!
    • Wow, Raimund, da erkennt man sofort den Südtiroler Schreiner wieder.
      Ich hab mir die Quasselstrippe nicht angetan. Der labert einfach nur dummes Zeug. Die Idee ist auch nicht von Ihm. Hab ich so schon oft sogar mit zwei Turbinen gesehen. Cool sind meist die Kommentare unter dem Video. Absaugung unter 15€ wo ständig Sachen aus der Luft gezaubert werden wo nichts doch normal eine Menge kosten. :D :rolleyes:
      Ich möchte mir auch so einen Kasten bauen. Aber wenn ich so eine Staubsaugerturbine verwenden würde, könnte ich auch bei meinem Festosauger bleiben. Ich musste jetzt nach knapp einem Jahr wieder die Kohlen tauschen und mit denen läuft er immer noch nicht sauber. Also habe ich vor gleich einen ganz anderen Weg zu gehen. Ich möchte einen alten Waschmaschinen Motor verwenden. Da habe ich in Bälde gleich drei Stück fast Baugleich hier. Ist dann schnell gewechselt. Drehzahlregler habe ich noch, möchte den aber auch neu machen. Die lassen sich von 300-17.000 U/min regeln. Mal schauen ib fie Leistung reicht. Und als Turbine ein Verdichterrad mit 140 mm Durchmesser. Modell ist soweit fertig. Muss das nur noch auf meiner 4ten Achse umsetzen.
      Aber dazu später mehr... :D :thumbsup:
    • Hallo!

      Ich habe noch vor der Anschaffung der Fräse reichlich unbedarft so richtig in Absaugung investiert: 99€ für eine ScheppachDas einzige, was ich nicht schlecht daran finde ist die Absaugleistung. Dass der feine (Schleif-)Staub durch den Filtersack geht, war mir klar. Für den Preis muß man Kompromisse machen. Aber Das Geräusch ist das Schlimmste. Angegeben werden 75 dB, was nicht im entferntesten zutreffen kann. Das Ding übertönt alles, was die Fräse an Geräuschen hervorbringen kann und das wissen auch meine Nachbarn ;( . Gibt es da Verbesserungen ( Außer komplette Entsorgung)?

      Grüße
      Jörg
      Der sich mit dem Schaltplan einer Taschenlampe auskennt. ;)
    • Hi,

      nach draußen stellen :D ..Spaß beiseite: Die Dinger sind ganz gut, solange es um grobe Späne geht und mit großem Schlauchdurchmesser abgesaugt wird. Sobald es auf einen kleineren Schlauchdurchmesser geht, bricht die Saugleistung zusammen. Unsere Tests waren da leider sehr enttäuschend.
      Gruß

      Andreas
    • Hi Jörg,

      du könntest es versuchen mit einem Drehzahlregler.
      Kommt aber auf den Motor drauf an und die Leistung!

      amazon.de/OSAGA-Leistungsregel…60964364&s=gateway&sr=8-7

      Aber ob es zuverlässig funktioniert müsstest du austesten.
      Auch die Saugleistung...

      Das Problem ist einfach das bei der Absaugung der Ventilator da drinnen einen ordentlichen Lärm macht.
      Auch feiner Staub geht komplett durch den Sack und verstaubt die komplette Umgebung.
      Hab auch so eine ^^ .

      Vielleicht macht es bei der Anlage eher Sinn das ganze zu zerlegen und die Komponenten in eine Eigenbau Anlage einzubauen,
      mit einem anderen Lüfterrad.

      Wart mal bis Alois soweit ist, er baut ein eigenes Lüfterrad. :saint:
    • Danke Alex,

      genau das mit dem Lüfterrad war auch mein Ansatz. Ich wollte nur nicht alle Fehler beim Bau selber machen :D . Das total verzogene Kunststoffteil habe ich schon mal ausgebaut, entgratet und ausgewuchtet, so gut ich konnte. Leider ohne hörbaren Erfolg. Wenn Alois da schon dran ist kommt sicher etwas brauchbares raus, da warte ich gern und bin gespannt. Er hat immer super Ideen! (Muss mal gesagt werden)

      Grüße
      Jörg

      P.S. Drehzahlregler ist bestellt, werde berichten.
      Der sich mit dem Schaltplan einer Taschenlampe auskennt. ;)

      The post was edited 1 time, last by Joerg: Ergänzung ().

    • Meine Absaugung ist so aufgebaut:
      Ein Radiallüfter (Elektror RD62) saugt durch einen großen Zyklon (Super Dust Deputy). Der Radiallüfter hat 8 gekrümmte Schaufeln und hatte deswegen am Anfang einen störenden Ton in 400 Hz am Auslass (achte Ordnung wegen der acht Schaufeln). Die Abluft geht durch die mit Absorberschaum ausgekleidete Holzkiste und dann durch den Filtersack.

      Maßnahmen zum leiser machen:
      1) Den 400Hz-Peak wollte ich mit einem Lambda-Viertel-Rohr auslöschen (das ist der senkrechte Rohrstummel zwischen dem Auslass des Lüfters und der Holzkiste). Hat aber nicht funktioniert, obwohl ich das Lamda-Viertel-Rohr teleskopartig in der Länge anpassen kann.
      2) Also statt Resonator einen Absorber. Die große Hundehütte/Holzkiste ist ein einfacher Kulissendämpfer. Innen wird also der Luftstrom 1x umgelenkt, und alle Wände sind mit 50mm Absorberschaum ausgekleidet. Das reduziert den 400Hz-Peak um 10 dB, und es bleibt nur Rauschen ohne nennenswerte tonale Anteile übrig, Gesamtpegel bei 72 dB(A).

      Der Abscheidegrad der großen Zyklons ist auch sehr gut. Einziger Nachteil ist das Volumen der grünen Tonne: wenn ich Ureol fräse, dann entstehen aus 5 Liter weggefrästem Material schnell mal 50 Liter Späne. Hier wäre also eine klassische Rohluftabsaugung bequemer, weil man dann direkt den Spänesack entsorgen kann und nicht umfüllen muß. Aber wegen der Volumenzunahme der Ureolspäne probiere ich nächstes Mal einfach einen Schruppfräser, in der Hoffnung, dass dann die Späne kleiner bleiben und weniger Platz brauchen.

      Grüße, Lars
      Images
      • DSC_5993_00001.jpg

        170.53 kB, 512×768, viewed 24 times
    • Hallo Zusammen,

      ich lese sehr interessiert Eure Erfahrungsberichte.

      Falls jemand gerade die Beschaffung eines "Bau-Entstaubers" plant, kann er in Deutschland hier vielleicht sogar Fördermittel beantragen.


      Viele Grüße

      Michael
      Fenja 1200 aka "Rheinperle 1260"; Rattm-Spindle 2.2 KW WaKü; JMC CL Stepper 3NM; Mach3; Ethernet Pokeys57CNC BOB;
    • So Männer
      Meine Absaugung teil eins ist wertig. :D




      Wie man sieht macht sie was sie soll. :thumbsup:



      Alles zu 100% dicht super.
      Die saugt so gut ich kriege die tone kaum auf.

      Die versteife ich jetzt noch von innen.
      Habe mir das so vorgestellt.




      So langsam entwickelt sich meine Werkstatt.
      Ich habe spaß ihr auch. :00008643: :00008698:

      Gruß
      Oliver

      p.s Meine technische Zeichnung ist doch der Hamer oder nicht. :/ ;( :D

      Gruß
      Oliver
      Alles kann nichts muss – Warum du in Wahrheit immer die Wahl hast :thumbsup:

      Gruß
      Oliver