Baubericht Fenja L1200 in Unterfranken

  • Soo, gestern und heute wurde dann doch noch bissl was gebastelt am Schrank.
    Nachdem ich erstmal alle Leuchtstifte die ich gefunden habe (ganze 4 Stück!) benutzt habe und nach mehrmaligen Versuchen
    den "perfekten Plan" wo welchse Kabel denn hinsoll gezeichnet hatte (zwinker ;) ) konnte es dann auch da weitergehen.
    Lüfter mit Steuerung sind nun vollständig montiert (Industrielüfter von Noctua, mit Lüftersteuerung/Drehregler, ziemlich praktisch!)
    Bei 100% Drehzahl pusten die echt ordentlich genug Luftstrom auch im Sommer garantiert!
    In der Tür herscht auch noch ziemliches Kabelchaos, aber das wird sich auch bald mit der Fertigstellung lichten!
    Merke: 2x2,5² Klemmen in diese chinesischen Drehschalter reinzubekommen is absolut kein Spaß,
    aber hilft ja nicht... muss!!
    Ansonsten wurden die Reihenklemmen nun beschriftet (Ja ich weiß, falsche Beschriftungsposition aber unten sieht man nix,
    da diese eh nur für die einzelne Phasenaufteilung da sind is das schon so ok, nein, auf blau/neutralleiter is natürlich keine Phase!!!)
    Verkabelung der Netzteile is nun komplett abgeschlossen, und die Endverbraucher/Stecker sind auch angeschlossen.
    Bin ziemlich zufrieden mit dem Ergebnis!!
    Morgen gönn ich mir dann mal nen Tag Auszeit und reise durch die Weltgeschichte, aber ich bin mir sicher
    wenn ich morgen Abend heimkomme wird die Mechanik perfekt ausgerichtet und fertig aufgebaut dastehen.


    Sollte doch möglich sein oder?? :P^^
    Kleine Anekdote noch zum Abschluss: Diese Stecker sind mit Schraubklemmen/Madenschrauben ausgestattet, die wenn man sie zu weit rausdreht,
    einfach so rausfallen! Skandal oder? Bis wir die wieder im Schaltschrank gefunden hatten...
    Und wenn man dann auch noch probiert/daran verzweifelt, eine Madenschraube in ein Loch, in dem bereits eine ist,
    reinzuschrauben, und das mir dann auch noch jmd nachmacht und den Fehler auch nicht bemerkt, is mal schnell
    ne halbe Stunde rum... Naja iwie muss man ja ein bisschen Zeit verblödeln mit so einer kleinen doofen Schruabe ^^ ;D


    Schönen Abend noch!
    Grüße Andre


    P.S Leider wurde beim Einbau der An/Ausschalter vom PC beschädigt bzw hat einfach keine Funktion mehr, weswegen dieser
    nun wieder ausgetauscht werden muss!
    P.P.S Meinen kleinen "Schaltplan" den ich so mit der Hand gezeichnet hab, hab ich jetzt mal aus Sicherheitsgründen nicht mit angehängt.
    Der is nämlich so gezeichnet dass glaub ich nur ich den verstehe (oder Papa?)
    Falls aber jmd spezifische oder allgemeine Fragen dazu hat kann er ja nachfragen...

  • Sooo..musste paar Tage pausieren ..mein 3D-Drucker der meinte mal einen Kurzschluss zu fabrizieren und dann war da noch eine IKEA Küche von Mutter wo man sich einfach mal die Aufbaukosten gespart hat .... Hat mich jetzt 6 Tage in Atem gehalten . Da kommt einem der Fräsenaufbau wie ein Kinderspiel vor wenn man die Anleitungen von Ikea durchhat. Andre konnte wieder etwas am Schaltschrank werkeln und ich habe die Lineartechnik ausgerichtet und das Untergestell zusammen "geheftet". Erstaunlich wenig abweichung hatte ich beim einrichten der Schienen bzw 0.01 war max Ausschlag auf der Messuhr beim einrichten auf beiden Seiten.

    Diese Woche dann mal mehr reinhauen :)

  • Du hast recht die stehen über. Dachte irgendwo gelesen zu haben das die Profile zueinander bündig sein müssten. Wird morgen korrigiert. Ich nehm mal an die 3 Querträger 45x90 werden ausgemittelt auf die Länge aufgeteilt oder?

  • Akutell mach ich mehr rückwärts wie vorwärtschritte . Der Tisch der Y-Achse war auch nicht optimal ausgerichtet (nochmal neu gemacht) und ausserdem habe ich mich verbohrt (Andreas weiss wo ;-) )
    Dann musste ich noch meine Wagen von den Schienen trennen bzw ich habe mir dafür eine Vorrichtung gedruckt weil ich nichts dafür hatte. Morgen habe ich Sturmfreie Bude dann hab ich mehr Zeit (Frau ist unterwegs) ;)

  • Soooo wie angedroht konnten wir heute mehr machen, da sturmfreie Bude :-)
    Schaltschrank wurde Signalkabel gelegt , PNOZ verkabelt und Schalter angeschlossen.

    an der Fräse wurde das Portal auf und eingebaut und die X-achse Linearschiene ausgerichtet. Über den rest ausrichten am Portal muss ich erst nochmal drüber schlafen.

  • Eine Sache bereitet mir akutell Kopfzerbrechen was ich so nicht auf dem Schirm hatte....der Spindelhalter. Da ich eine 3.5kw Spindel verwenden will fällt der halter grösser aus als vorgesehen ist. Er ist 170mm breit und die Gewindeverschraubungen in der Z-Platte fallen dadurch jetzt ungünstig aus. Jemand nen Tipp wie man das lösen könnte?

    Gruß
    Michael

    Edited once, last by DC67 ().

  • Auf alle Fälle den Halter in der breite abfräsen. Sonst verlierst Du das ganze an Verfahrweg.
    So wie es ausschaut stören die Schrauben des Führungswagens. Sonst könntest Du von hinten durch schrauben. Eine Möglichkeit wäre eine Adapterplatte. Diese von hinten an den Halter und in der Höhe länger. Dort wo sie über steht dann die Schraubenlöcher setzten.

  • Sers,


    Auf alle Fälle den Halter in der breite abfräsen. Sonst verlierst Du das ganze an Verfahrweg.
    So wie es ausschaut stören die Schrauben des Führungswagens. Sonst könntest Du von hinten durch schrauben. Eine Möglichkeit wäre eine Adapterplatte. Diese von hinten an den Halter und in der Höhe länger. Dort wo sie über steht dann die Schraubenlöcher setzten.

    verstehe jz nich ganz wie du das meinst. Wo stören die Schrauben des Führungswagens?
    Meinst du/ihr es würde auch gehen seitlich eine kleine "Nut" reinzufräsen, um die Schraube an die Position,
    wo sie mal vorgesehen war, reinzubekommen? Genug Platz wäre ja da. Oder nimmt man da zu viel Stabilität raus, wobei
    eigentlich isses ja nicht so viel wo weg müsste...
    Bei ner Adapterplatte hab ich nur ein bisschen Bauchweh wegem Ausrichten und so dass das dann
    noch komplizierter wird...
    Oder?


    Grüße
    Andre

  • Hi Andre,


    ich würde mir an den Laschen größere Löcher bohren und in die Platte Gewinde schneiden, sofern genug Fleisch bleibt an der Grundplatte und am Halter.
    Muss ja keine M8 sein... 4x M6 oder 6x M5.
    Dann die Überstände abnehmen.
    Halter ausrichten und fertig.


    Andere Möglichkeit wäre innen in der Rundung des Halters, versenkte Schrauben.
    Da brauchst aber gewisse Maschinen um das zu realisieren ohne das du abrutscht.



    Meinst du/ihr es würde auch gehen seitlich eine kleine "Nut" reinzufräsen, um die Schraube an die Position,
    wo sie mal vorgesehen war, reinzubekommen? Genug Platz wäre ja da. Oder nimmt man da zu viel Stabilität raus, wobei
    eigentlich isses ja nicht so viel wo weg müsste...


    Mit einer Ausnehmung könnte es auch gehen aber die Frage ist ob du die Schrauben auch eingefädelt bekommst.
    Von der Stabilität her macht das nicht viel denke ich.

  • Hallo
    Das abfräsen in der Breite war das erste wo ich mir sicher war das muss weg. Jetzt haben sich 3 Optionen angeboten wo ich noch abwäge.
    1. Adapterplatte (ausrichten könnte fummelig werden?)
    2. die 4x M6 gewinden (Bild) aufbohren auf 6.5 und dann in den Spindelhalter Helicoil anbringen. Geht nicht da der Linearwagen das obere Loch verdeckt :S

    3. etwas aufwändiger...6.5er Bohrungen in den Gusshalter passend zu den M6er Bohrungen der Z-Platte durchbohren das sie oben wieder rauskommen. Jetzt sind sie zwar zur hälfte verdeckt durch den Gusshalterring aber da wo sie rauskommen eine Fräsung anbringen das ich von oben die Schrauben einführen kann.



    Wir werden Option 3 ausprobieren. Mal sehen ob der Halter das mitmacht :)

  • Hallo Michael,
    Du hast einen super Baubericht Deiner Fräse geschrieben. Beeindruckt bin ich auch von der Elektrik.
    Die Funktion des Sicherheitsrelais habe ich nicht ganz verstanden. Dient das Relais nur zur Signalisierung? ich habe auch noch so ein teures Teil (von Siemens) hier rumliegen.


    Bezüglich Deiner Probleme mit dem Frässpindelhalter möchte ich anmerken, bei Spindeln ab 3KW würde ich keine runde Bauform der Spindel einsetzen. Wenn Du die Spindel noch nicht gekauft hast, würde ich das noch einmal überdenken. Du kennst doch den Spruch, mit dem schwächsten Glied in der Kette ...


    Grüße, Franz

  • Guten Morgen Franz,


    auch wenn ich nicht Michael bin antworte ich mal, da die Elektronik doch größtenteils auf meinem Mist gewachsen ist.
    Aber erstmal Danke für dein Lob, geb ich natürlich auch weiter ;)


    Das Sicherheitsrelais is dafür da, die Maschine sicher abzuschalten.
    D.h. bei Not-Aus sicher das Schütz zu schalten.
    Andere Funktionen sind z.B. Schutztürüberwachung oder ein Startschutz (Startknopf bzw Schutz gegen
    Wiedereinschalten bei z.B. Stromausfall)
    Solche Funktionen übernimmt dieses Relais und hat auch noch ein paar mehr Sicherheitsfunktionen
    aber das is ja von Relais zu Relais unterschiedlich...



    Grüße
    Andre

  • Sers,


    mal wieder ein kleines Update. Da sich an der Mechanik aktuell optisch nicht so viel tut
    (schon fast fertig, nur noch das leidige Ausrichten...) noch ein paar Elektronik-News.
    Inzwischen is schon (fast) alles schön beschriftet, der Drucker druckt gerade noch passende Lüftergitter
    (wenn er denn mal Lust hat...) und parallel werden noch ein paar Kabel eingezogen.
    Außerdem haben noch ein paar Schütz ihren Weg in den Schrank gefunden... womit
    er nun auch langsam wirklich voll ist. Da oben die Schütz + Stecker dann zu verkabeln/löten
    das wird auch noch ein Spaß... Aber ich bleib bei meinem Termin: Vor Ende des Monats
    will ich Strom auf diesem Kasten sehen 8) :00009448:
    Demnächst gibt es dann wieder ausführlichere News.


    Grüße
    Andre

  • Momentan treten wir/ich auf der Stelle was die Mechanik bzw ausrichten betrifft. Die Längsträger sind leicht nach aussen gekippt wodurch die Linearschienen dann auch "Schräg" stehen zu den Portalwangen. Das heisst ich muss die Wagen unterschiedlich unterfüttern Oberkante vs Unterkante pro Wagen. Sobald ich dann die Wagen ansich anziehe (Portal oben + Portalverbinder sind schon fest) geht das ganze dann schwerer zu schieben. Ich messe den Abstand der Wagen bei angezogenem Portal + Portalverbinder. Dann versuch ich das auszumitteln. Die werte fürs Untefüttern sieht man im Bild



    Hier sieht man die schrägstellung wenn ich oben das Lineal auf den Längsträger lege und seitlich auf die Linearschiene anlege.
    Mehr wie das Meßwerkzeug habe ich leider nicht was hier auf den Bildern ist. Eine grosse Schieblehre wäre wohl das beste aber nur dafür kaufen ist mir zu teuer dafür das es ja nur Hobby ist.

    Habe gerade mal mit dem Ultimativen Meßwerkzeug ---> Kofferwaage :-) die Zugkraft ausprobiert. Wenn alles angezogen ist so brauch ich ca 8.5kg über den ganzen Tisch gezogen . Mit geöffneten Schrauben an den Wagen sind es ca 7Kg.

    Gruß
    Michael

    Edited 2 times, last by DC67 ().

  • Hmm dann hab ich mir umsonst einen Kopf gemacht? ;)
    Was mich nur gewundert hat das wenn ich ohne Unterfütterung die Portalwangen anziehe
    1. Das Portal schwerer zu schieben geht in Y-Richtung
    2. Die Wagen lauter werden bzw laufgeräsuch lauter wird.

  • Puhh du hast mir das Wochenende gerettet ,danke :-)
    Da es meine erste Fräse ist wollte ich wohl zu genau sein ..bzw dachte ich das man sowenig wie möglich über die Software ausgleichen sollte. Daher war ich wohl zu pingelig bei der Mechanik.Dann kanns ja jetzt weitergehn. Löte aktuell die Spindelsteckverbindung als überbrückung bis dieses hier geklärt wurde bzw Mechanik kann ich ja jetzt dann weitermachen.

  • Habe jetzt erstmal die den Spindelstecker getauscht und das Spindelkabel angeschlossen. Das schiebe ich schon einige zeit vor mir her. Ich dachte der mist mit dem Erdungskabel sollte eigentlich der Vergangenheit angehören aber wie man sieht ist dem wohl nicht so.

    So sieht sie jetzt aus mit der neuen Steckverbindung.Intercontec Industriesteckverbinder M23 Serie923
    Nicht ganz billig aber der Aufbau hat sich gelohnt. In die "alten" Schraubenlöcher und in die Deckelverschraubung habe ich Heißkleber rein.


    cnc-aus-holz.at/wcf/index.php?attachment/8446/

  • Moin, bei meinem Steckerwechsel inkl. Erdung habe ich die Kühlkanäle zusätzlich zu den Dichtungsringen mit Flüssigdichtung drum herum gesichert. Frage nicht nach dem Hersteller-bin im Urlaub

    Beste Grüße aus dem Norden
    ingo

  • Hi
    Danke für die Info ,habe da auch was gemacht bzw das habe ich in der tat vergessen zu erwähnen. Ich habe auch Flüssigdichtung verwendet. Da war bis auf die 2 Gummiringe bei den Wasserkanälen nichts vorhanden. Schönen Urlaub noch :)
    ps.
    Mal eine andere Frage. Wer hat eine Wasserkühlung und welche Schlauchart ( PVC, PUR ,Pun, PA , PE, Silikone) habt ihr da genommen? Gibt es überhaupt Schleppkettentaugliche Wasserschläuche? Ich habe nichts dazu gefunden bzw vermute ich das hier Pneumatik oder Druchschläuche missbraucht werden. Oder haben die wenigsten die Schläuche in die Schleppkette sonder ausserhalb verlegt?

    Gruß
    Michael

    Edited 3 times, last by DC67 ().