Gibt es eine CNC-Software die es ermöglicht, Positionsdaten durch manuelles Abfahren einer Kontur zu speichern?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gibt es eine CNC-Software die es ermöglicht, Positionsdaten durch manuelles Abfahren einer Kontur zu speichern?

      Gibt es eine CNC-Software die es ermöglicht, Positionsdaten durch manuelles Abfahren einer Kontur zu speichern? Mit Manuell-Programmieren meine ich: Das Abfahren einer Kontur und dabei die Positionsdaten der Maschine an bestimmten Punkten (durch Knopfdruck) abspeichern zu können. Im industriellen Bereich nennt man diesen Vorgang meines Wissens: teachen - und daher ist mir diese Verfahrensweise auch bekannt. Aber gibt es auch eine derartige Software für unsere Low-Coast-Maschinenen?

      Konkret geht es mir darum, handwerklich erstellte Bauteile ohne den großen Aufwand des „Übertragens“ in ein CAD-Programm direkt fräsen zu können.

      Ist Euch da eine Software bzw. Steuerung bekannt, die diese Art der Programmierung zuläßt?
      Viele Grüße aus Nieberbayern
      Stefan
    • Dazu müsste die Steuerung ja eine Rückmeldung über die Position der Fräserspitze bekommen:
      - normale Schrittmotoren: keine Information
      - closed loop oder einfache Servos: Der Encoder hängt nur an der Endstufe und spricht nicht mit der Steuerung

      D.h. du bräuchtest ein Wegmesssystem, das an der Steuerung hängt. Glasmaßstäbe oder Servos, die das Encodersignal in die Steuerung einspeisen. Erst dann bekäme die Steuerung die nötigen Informationen, und diese dann zu verarbeiten, wäre die nächste Aufgabe.
    • Ich war bei meiner Antwort oben davon ausgegangen, dass du die Fräse oder den Roboterarm von Hand bewegen willst, und dann die Daten der Bewegung aufzeichnen willst. Scannen oder Abtasten wäre natürlich die andere Möglichkeit, da weiß dann die Steuerung wenigstens, wo sie gerade steht.
    • Die Teachfunktion hat Mach3 schon standardmäßig drinnen. Das ist eine Funktion wo man ein Programm aufzeichnet was man mittels Handeingabe aufgezeichnet wird. Hab ich aber noch nie getestet. Das andere ist ein Tastzyklus der in einer txt Datei abgespeichert wird. Den rufe ich über den gcoderipper auf. Den habe ich schon ein paar mal verwendet. Der gcode ripper funktioniert auch unter Linux.
    • Ich erstelle öftermal kleine Möbelstücke die ich durch gotische Bögen oder Intarsien verziere. Das ganze wird individuell an das jeweilige Möbelstück angepasst und so ensteht meinst direkt ein Prototyp. Jetzt stehe ich vor dem Problem, dass ich diesen "Prototyp" aber meist vervielfältigen muss. Bisher habe ich das mit "handwerklichen Mitteln" gemacht. Allerdings möchte ich zukünftig solche Dinge gerne mit der CNC ausfräsen. Nur habe ich halt jetzt das Problem, dass ich Figuren/Konturen nur bis zu einem Format von maximal DinA3 scannen kann. Bei größeren Objekten wird das für mich als CAD-Laien halt schwirig das ganze in ein Zeichenprogramm zu übertagen und ich brauche für das erstellen einer CAD-Zeichnung letztendlich länger wie wenn ich den "Prototypen" handwerklich vervielfältige.

      Deshalb die Frage: Gibt es eine Software die durch eine Referenzfahrt die größe des Arbeitsbereiches ermittelt und danach durch "manuelles" Abfahren einer Kontur die Positionsdaten des Fräsers speichert. Den Fräser sollte man manuell über ein Handrad / Joypad / Tastatur zu der jeweiligen Position hin steuern können und dann durch einen Knopfdruck die jeweilige Position abspeichern können. So dass dann die Steuerung die Position der X-Achse, der Y-Achse und der Z-Achse erfasst und speichert. Anschließend wird zur nächsten Position gefahren und auch diese wieder abgespeichert. Natürlich ergeben sich beim Ausfräsen eines gotischen Bogens viele Positionsdaten. Zum Schluss wird noch der Endpunkt abgespeichert und die Maschine fährt wieder in die "Null-Stellung" oder auch "Referenz-Stellung". Wenn man eine so erstellte "Digitale-Kontur" jetzt am PC noch ein kleinwenig nachbearbeiten könnte zb. durch verändern der Z-Achse wäre das ein Traum!

      Für Indurstriemaschinen (HuberGrimme) gibt es eine derartige Funktion - aber gibt es eine solche Software auch für unsere "LowCoast" Fräsen?
      Christian Knüll habe ich dazu auch schon mal befragt - aber laut seiner Auskunft ist dies derzeit mit Estlcam nicht möglich. Aber eventuell könnte es eine derartige Funktion in Zukunft einmal in Estlcam geben.
      Viele Grüße aus Nieberbayern
      Stefan
    • Eine Teach in-Funktion hat WinPCNC.
      Ich verwende die Version Economy, die hat diese Funktion, ich habe sie allerdings noch nie benutzt.
      Die Economy gibt es seit letztem Jahr nicht mehr, Die USB Version die sie ersetzt hat ein kleines Kästchen das USB Signale in LPT Port wandelt.
      Dier Teach in Funktion ist auf Seite 44 im Handbuch beschrieben.
      Es lassen sich per Teach in direkt DIN/ISO Programme erzeugen.
      Ich verwende das nicht weil ich schon den Prototyp per CNC fertigen würde. Korrekturen lassen sich leicht durchführen und zur Serie ist nur ein kleiner Schritt.

      grüße
      ++ralfg++
    • Beim Teach in wird nichts abgetastet. Ihr werft hier verschiedene Techniken zusammen.

      Wenn ich eine Form oder Oberfläche "abtasten" möchte brauche ich einen Taster. Der wird in einem vorher festgelegten Raster über das Objekt gefahren und tastet es ab. Die gewonnenen Koordinaten können gespeichert werden. Aus diesen Koordinaten könnte dann wieder eine Oberfläche generiert werden (Punktwolke). Um eine saubere Oberfläche zu generieren braucht man viele Punkte, was beim Abtasten lange dauert.
      Wenn ich keine Kante habe kann ich nichts tasten. Und wenn ich eine Kante habe ist der Computer zu blöd um selbst raus zu finden ob und wie die Kante zwischen den Tastpunkten verläuft. Tasten kann man nur 3D Formen, die ergeben eine Punktwolke und die muss dann heftig nachgearbeitet werden.

      Beim Teach brauche ich nur einen Stift in der Fräse dessen Länge bekannt ist und das auch nur wenn sich die Z-Position ändert.
      Wenn Stefan von "Kontur abfahren" schreibt gehe ich von 2D Arbeiten aus.
      Ich fahre die Punkte manuell an und speichere diese dann auf Knopfdruck. Ich kann beim speichern auswählen ob der letzte Weg eine Gerade oder eine Kurve ist und jeweils auch eine Geschwindigkeit speichern. Das Programm kann dann Koordinaten speichern oder wie bei WinPCNC direkt einen G-code schreiben.
      Den G-Code kann man "backplotten". So kann man in CamBam die NC Datei öffnen und die Werkzeugwege die durch das Teach in erzeugt wurden wieder in Polylinien umwandeln.
      So kann man z.B. Konturen die keine Kanten haben, wie Intarsien, digitalisieren. Hört sich gut an ist aber in der Praxis eher etwas um einem Roboter Schweißnähte beizubringen. Eine Kontur wird nur mit viel Übung gerade. Man muß auch viel nacharbeiten.
      Wie ich schon geschrieben habe ist der sinnvolle Weg zur Serie anders.

      Für 2D Arbeiten habe ich noch ein Gerät von Aristo irgendwo im Lager. Das ist eine Platte mit Digitalisiermaus. Leider wurden irgendwann keine neuen Windowstreiber mehr hergestellt was das Gerät unbrauchbar gemacht hat.

      Es gibt heute verschiedenste Möglichkeiten Konturen zu digitalisieren. Man kommt billig an Digitalisiertische, z.B. hier wenn 2 D reicht und die zu digitalisierenden Objekte nicht zu dick sind.
      Digitalisierarme für bis 3D Digitalisierung und dickere Objekte, wie microscribe 3D kosten deutlich vierstellig.

      Ich digitalisiere heute, wenn ich es doch mal machen muß und mein Scanner nicht reicht, mit Spiegelreflexkamera auf dem Stativ , 50mm Objektiv und Leiter.
      Wenn es um saubere Kanten geht lege ich as Teil auf den Leuchttisch und fotografiere senkrecht nach unten einen Schattenriß.
      Das ergibt kaum Verzerrungen und das Bild arbeite ich dann im Illustrator nach. Wenns gut wird lässt es sich automatisch vektorisieren.


      grüße

      The post was edited 3 times, last by fraesoholic ().

    • New

      Vielen Dank für die zahlreichen Antworten!

      Für das Fräsen mit einer alternativen Software (derzeit verwende ich Estlcam), werde ich aber auch noch eine andere Steuerung brauchen. Welche Steuerungen würdet ihr mir für WINPC bzw. für Mach3 empfehlen?

      Gerne würde ich aber zwei versch. Steuerungen benutzten, also zb. Mach3 und Estlcam. Theoretisch sollte sich sowas realisieren lassen durch die Verwendung von 3 zusätzlichen Steppern sowie drei weiteren Installationsschützen und eines Auswahlschalters. Aber erstmal muss die zweite Steuerungssoftware feststehen...
      Viele Grüße aus Nieberbayern
      Stefan