Z- Bremse bei Servos

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Z- Bremse bei Servos

      Hallo

      da ich gerade an der Querfräse die Z-Achse geplant habe will ich Sicherheit halber auch gleich die Möglichkeit einer automatischen Bremse vorbereiten da dass UB1 ja einen Ausgang für die Bremse hat.

      Ich will dafür einen Hubmagneten verwenden der bei Stromverlust die Z-Achse fixiert (über Federwirkung)
      da ja die Achse schon steht wenn sie abgeschaltet wird müsste eigentlich mit wenig Kraftaufwand die Achse zu fixieren sein.

      die 2 Idee dazu ist mit eine Flaschenzug das Gewicht der Z-Achse aufzuheben und so die Achse in der Position zu halten.

      Wie habt Ihr das Problem mit der selbst herunterfahrenden Z-Ache gelöst?
      lG
      Fadi

      Baubericht der 107XL, Idee und Planung der Querfräse
    • Ich habe die Wägen der Z-Achse nicht umgekugelt. Es ist jetzt schon fast alles daran montiert. Aber sie läuft bisher noch nicht von selber runter.
      Der Alex hat seine Wägen umgekugelt und es ist eine deutlich stärkere Hemmung vorhanden als bei mir. Dem wird sie sicher auch nicht von selber runter laufen.

      Meine Idee wäre an die Kupplung der Z-Achse umlaufend Rillen rein zu fräsen und dann in den Motorhalter einen Magnetschalter zu montieren, der dann mit einem Reibstück gegen die Rillen drückt.
    • Ich habe an der z-Platte 30kg (die Platte selbst plus manchmal die 4kW-Spindel, und es fährt nicht von selbst runter. Allerdings habe ich ja auch 2 z-Spindeln plus Riementrieb, d.h. etwas mehr Reibung als bei dir.

      Früher hatte ich eine 300N-Gaszugfeder über ein Stahlseil und über zwei Umlenkrollen, die das Eigengewicht der z-Platte aufhebt. Da ich aber jetzt auch ohne Gaszugfeder keine Probleme habe, habe ich sie mal demontiert. Wenn du sie haben möchtest, sag Bescheid.

      Grüße, Lars
    • Hallo,

      eine Option wäre das Gewicht der Achse durch einen von oben ziehenden Pneumatikzylinder zu kompensieren, so dass die Achse nicht von alleine runter fahren kann.
      (Ausgleichsbehälter mit an den Zylinder anschließen, damit der Druck beim ein- und ausfahren nicht zu sehr schwankt).

      Bringt auch (kleine) Vorteile für Geschwindigkeit und Dynamik der Z-Achse wenn sie ausbalanciert ist und der Motor nach oben nicht stärker als nach unten arbeiten muss.

      Ausgleich durch Gewichte / Flaschenzug würde ich dagegen nicht unbedingt machen, da es die Massenträgheit der Achse deutlich erhöht. (Habe ich allerdings aus Kostengründen an einer meiner Maschinen so gemacht - da hat die Z-Achse 1,5 Meter Verfahrweg was mit einem Zylinder dann doch etwas teuer wird)

      Christian
    • Hallo

      ich habe mal einen wagen für die Z ausgepackt und testweise auf die Schiene geschoben

      wenn ich die Schiene senkrecht stelle kann ich noch einen 250g Hammer dranhängen und der Wagen bleibt an der Stelle bei einen 300G Hammer fahrt der wagen in Schneckentempo nach unten.
      nur auf diesen Reibungsverlust will ich mich nicht verlassen da der sicher mit der Zeit weniger wird.


      Christian Knuell wrote:

      Ausgleich durch Gewichte / Flaschenzug würde ich dagegen nicht unbedingt machen, da es die Massenträgheit der Achse deutlich erhöht. (Habe ich allerdings aus Kostengründen an einer meiner Maschinen so gemacht - da hat die Z-Achse 1,5 Meter Verfahrweg was mit einem Zylinder dann doch etwas teuer wird)
      das wird bei mir wahrscheinlich die Notlösung da auch bei 370mm Hub die günstigen Gasdruckfedern ausfallen.
      dafür habe ich mir eine Konstruktion wie bei den Ausleger Baukränen überlegt wo obwohl dich die Last seitlich bewegt trotzdem die Last gleich in der Höhe bleibt das wäre einfach zu bauen und effektiv.-> Die zusätzliche Last würde nicht am Portalbalken hängen sonder seitlich auf den Portalseiten.


      Alois73 wrote:

      Meine Idee wäre an die Kupplung der Z-Achse umlaufend Rillen rein zu fräsen und dann in den Motorhalter einen Magnetschalter zu montieren, der dann mit einem Reibstück gegen die Rillen drückt.
      da mein Halter für den Servo 25mm dick ist kann ich da eine runde Scheibe ein fräsen die auf der Kupplung befestigt wird und ein Exzenter drückt die Scheibe auf den Servo Halter das ganze wird über einen Hubmagnet elektrisch entriegelt, das klingt eigentlich einfach Im Bild ist nur eine Testzeichnung wie es funktionieren könnte.
      Images
      • Brems1.JPG

        102.54 kB, 1,016×654, viewed 8 times
      lG
      Fadi

      Baubericht der 107XL, Idee und Planung der Querfräse