3D-Spielerei

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 3D-Spielerei

      Ich habe mal mit der Estlcam-Funktion "weitgehend automatisierte 3D-Blockbearbeitung von 2 Seiten" gespielt. Herausgekommen ist diese Hand aus Lindenholz. Die Hand und der Sockel sind natürlich einzeln gemacht und dann verklebt:







      Der Ablauf ist der, dass man zum Halten der Hand im Rohmaterialblock Haltestege definiert, und dann mit etwas Offset um die Hand herum alles weggefräst. Weil der Daumen unangenehm weit hochsteht, musste der Rohmaterialblock knapp 90mm dick sein -> lange Fräser nötig. Und weil der Platz zwischen den Fingern recht schmal ist, muß der lange Fräser auch noch dünn sein (6mm). Insgesamt wurde das mit der Fräsersteifigkeit grenzwertig, der 6er Kugelfräser mit gut 80mm nötiger Ausladung hat ziemlich geweint.



      Bzgl. der nötigen Fräserlänge praktikabler ist es also, wenn man den Rand nicht so hoch stehen lässt, sondern auch den Rand bis ungefähr auf Haltesteghöhe abträgt. Das geht dann aber nicht mit der Automatik von Estlcam, sondern manuell mit viel Fieselei in Fusion. Aber dann im Fusion-CAM kann man schön mit der Funktion "Halterüberwachung" die Kollision der Spannzangenmutter mit dem Werkstück verhindern, und man kann sowohl die nötige Fräserlänge vorausberechnen lassen, als auch dank der niedrigeren Ränder mit kürzeren Fräsern arbeiten.

      Grüße,
      Lars