Wasserkühlung CW3000 (water chiller)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Sers,

      dann führ ich hier den Thread mal weiter....
      Heute is unser Chiller angekommen (siehe Bilder).
      Ist als Wasserkühlung für unsere 3.5er Spindel gedacht...

      Da @fraeserbruch.de ja auch einen inzwischen in Betrieb hat? gleich mal eine Frage an
      dich ;)
      Verwendest du 8mm Schläuche und adaptierst beim Chiller auf 10 oder 10mm Schläuche und Adapter an der Spindel auf 8mm?
      Und 2. welche Gründe hatte es, dass du deinen komplett auf 24v umgebaut hast?

      Danke schonmal! :)

      Grüße
      Andre
      Images
      • WhatsApp Image 2019-07-17 at 15.56.00 (1).jpeg

        66.97 kB, 576×768, viewed 14 times
      • WhatsApp Image 2019-07-17 at 15.56.00 (2).jpeg

        95.09 kB, 1,024×768, viewed 14 times
      • WhatsApp Image 2019-07-17 at 15.56.00.jpeg

        61.28 kB, 576×768, viewed 16 times
    • Hi,

      jupp, ich hab so einen im Einsatz seit wenigen Wochen (aber schon wieder unzähligen Frässtunden). Genauer gesagt, DEN hier - der hat einen "richtigen" Kühler drin und nicht nur eine Schlange...prompt gabs hier auch nen Problem: Er war undicht an einer Stelle. Das musste ich kurz löten und kleben.

      Die Gründe für den Umbau sind einfach:

      • China + Metall + 230V mag ich nicht und versuche es zu vermeiden, wo es nur geht. :D
      • Der einzige Grund warum das Gerät 230V braucht ist der Lüfter => hier gibts vergl. Modelle mit 24V
      Schraubs mal auf: Vorne sitzt ein kleines 24V-Netzteil für die Pumpe und die Elektronik - mehr ist das nicht. Der Rest ist direkt verdrahtet

      Also hab ich kurzerhand den Alarmausgang (GX16) erweitert und führe darüber jetzt auch die 24V direkt aus dem Steuerungsgehäuse zu. Versorgt wird das ganze von meinem 24V / 3.2A Netzteil. Die Kaltgerätebuchse ist von innen abgeklemmt...

      Als alternativen Lüfter habe ich DEN hier genommen (ruhig mal anschreiben ;) ).

      Der Umbau ist simpel:
      Netzteil rausschmeissen, ein paar Kabel durchknipsen und neu verlegen und den Lüfter mit neuen Löchern am Kühler & Gehäuse montieren....

      Als Schläuche benutze ich 9/12mm und gehe ein paar cm vor der Spindel runter von 9/12 auf 6/8mm. Die Schläuche hab ich einfach außen seitlich an den Energieketten mit Kabelbindern fixiert. Achja, ein Durchflußanzeiger hängt auch noch kurz vor der Spindel dazwischen.

      Anfangs hatte ich überall IQS-Verbinder dran. Die sind aber bei Bewegung manchmal nicht ganz dicht. Deswegen sind jetzt überall Schlauchtüllen mit Rohrschellen eingebaut worden.
      Gruß

      Andreas
    • So viel wie ich weiß fördert Gleichstrom das Abtragen von Metallen.
      Das meint, das Dein Umbau auf die 24V Dein Gerät und die Spindel in kurzer Zeit auffressen können.
      Der Kühler am Gerät ist aus Kupferröhrchen zusammengelötet. Ich habe so einen Kühler an einer (Lösungsmittel)-Destille. Ich wollte den auch mal umrüsten aber mir wurde von meinem Elektroniker-Freund dringend davon abgeraten.
      Der Vorgang den Du dort einbaust nennt sich Elektrolyse, das Kupfer wird sich in dem Fall als feines Pulver in der Spindel sammeln.

      grüße
    • Ohne jetzt so einen Chiller vor mir offen liegen zu haben, aber der Gleichstrom sollte von den Kupferrohren eh tunlichst weit weg sein. Damit wird doch nur der Lüfter betreiben und das Wasser kommt damit nicht in Berührung... das wäre ja sonst fatal...

      Oder habe ich hier etwas falsch verstanden?
      Viele Grüße
      Guido
    • Ähm ja, genau so ists: Die 24V haben keinen Kontakt zum Wasser. Damit wird die Pumpe, das Display und der Lüfter betrieben...
      Ist auch kein Unterschied zu vorher - nur der Lüfter wird zusätzlich mit 24V betrieben anstatt 230V...der Rest war vorher auch schon 24V DC.

      "Elektrolyse" kenne ich sehr gut ;)
      Gruß

      Andreas
    • Sers,

      Gerade aufgeschraubt und juhu ne richtige kühlung obwohl er nur 110 aus Tschechien gekostet hat :)
      Und sogar der Radiator geerdet, wenn allerdings auch nicht das Gehäuse...

      Dichtigkeit wird noch überprüft..

      Grüße
      Andre
      Images
      • IMG_20190718_152832.jpg

        190.83 kB, 1,024×768, viewed 30 times
    • Hallo
      was ist den das Teil was an "Outlet" innen sitzt?
      Wenn dieses Teil 9l pro Stunde pumpt wäre das nur 1/10 dessen was für die 2,2kw Spindel vorgeschrieben ist. Ich habe einen Wert von von 20-26 gal/hr = 76 - 98 liter/stunde für die 2,2kw Chinaspindel
      Mich würde also interessieren wie sich die Spindel bei hohen Drehzahlen erwärmt.
      Meine Spindel hat das und liefert so viel Wärme bei >20000 1/min das sie 40 Liter Kühlwasser pro Stunde um 1°C erwärmt

      grüße
      ralfg
    • Hi,

      als Flowrate is max. 10L/Min angegeben also 600L/Stunde, das sollte definitiv reichen da ja
      auch ordentlich gekühlt wird... Dicht ist es übrigens bis jetzt auch yippie :)
      Zur 2,2kw Spindel werden wir leider keine Aussagen machen können, nicht in unserem Besitz,
      aber Andreas hat ja nen baugleichen, aber so wie das von ihm klang alles gut mit der Kühlung...
      Und zu deinem Teil wo du meinst: Magst du es mal aufm Bild markieren?
      Weiß jetzt nicht genau was du meinst :)

      Grüße
      Andre
    • Das Teil am Outlet ist ein Durchfluss-Sensor. Das Ding fängt an zu piepen, wenn nix läuft (und kurz nach dem Einschalten)

      Nach 5 Std-Dauerbetrieb bei 16krpm war die Temperaturanzeige ca 3-4° über Raumtemperatur.
      Nach 2 Std bei 24krpm war es ungefähr genauso.

      Ich hab da bis jetzt nicht nennenswert irgendwas festgestellt, was mich beunruhigt hat bzgl Kühlleistung.

      Mein Weinflaschenthermometer an der Spindel zeigt auch ungefähr die gleichen Temperaturen an wie früher mit dem Eimer und der Tauchpumpe.
      Ich mache da jetzt auch keine Wissenschaft draus. Es funktioniert einfach so wie ich mir das vorgestellt habe ;)
      Gruß

      Andreas