Tonie Halter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tonie Halter

      Hallo zusammen,

      habe hier einen Halter für die Tonies meiner Jungs gebaut.
      Das Rad hat einen Durchmesser von Knapp 44 cm.
      Ich hätte aber eine grundsätzliche Frage an euch.
      Ich bin über Pinterest auf diese Idee gekommen (hat auf einen Link in einem Shop verwiesen) und habe mir auf der Seite die Inspiration geholt.
      Ich bin Freund des Verteilen von Informationen und liebe und lebe den Opensource Gedanken und freue mich wenn jemand meine Sachen nachbaut.

      Darf ich in diesem Fall die Pläne veröffentlichen, also hier im Forum oder auf Thingiverse zum Beispiel?
      Der Shop will übrigens stolze 250 € für das Teil :wow: :wow: :wow: :wow:
      Gruß
      Daniel
    • Hallo Daniel,
      ich formuliere bewusst etwas krass, fühle Dich dadurch bitte nicht angegriffen, auch kenne ich das Originalteil aus dem Shop nicht.

      Aber das Abkupfern der Idee eines Anderen hat nichts mit Opensource zu tun, auch wenn Du natürlich für die Umsetzung eigenes geleistet hast. Das Veröffentlichen der Photos Deiner Variante geht meiner Meinung nach in Ordnung, das Veröffentlichen der Pläne auf gar keinen Fall.

      Open Source käme in Frage, wenn das ganze Teil - Entwurf, Konzeption, Ausführung - alleine auf Deinem "Mist" gewachsen wären. So ist es eher die chinesische Variante des Urheberrechts ;)

      Gruß
      Stefan
    • Huhu,

      also ident nachbauen und veröffentlichen macht früher oder später Probleme.
      Wenn das ganze ähnlich aufgebaut ist oder auch nicht geschützt ist dann kann theoretisch jeder bauen.
      Ich meine mich daran zu erinnern das es um eine Abweichung von 10% geht, ist das der Fall sollte es normal kein Problem sein.

      Aber wie gesagt sobald Rechte im Spiel sind wird es heikel...
      Patente sind aber auch beschränkt auf Länder und auf verschiedene Sparten, Muster, usw...
      Ich könnte mir vorstellen das bei diesem Teil, kein Weltweites Patent vorhanden ist.
      Somit ist das dann auch wieder die Frage... rechtens oder nicht...

      Vieles könnte man verändern, geschwungener Fuß, Ovale Grundplatte etc... und schon könnte es ganz anderst aussehen.
      Je nachdem wie das ganze auch geschützt ist.

      Aber prinzipiell ist es schon eher kritisch zu betrachten.

      PS: Was ist das eigentlich? Könnte mir vorstellen Wenn eine Figur auf der Box steht wird eine Geschichte vorgelesen ?
      LG Alex
      cnc-aus-holz im Facebook // Mein Youtube Kanal
    • Guten Morgen!
      Ich kann nicht anders, ich muss meinen Senf noch mal dazu geben.
      Ich bin kein Jurist, meine Aussagen sind also reines Bauchgefühl, meine persönliche Meinung.

      Ich sehe es persönlich vollkommen unproblematisch, wenn jemand eine Idee (nicht Bücher, Filme, Tonträger, Pc-Spiele, Software usw.) wie z.B. eine Möbelstück, ein Hilfsmittel o.ä. für sich adaptiert und nachbaut. So habe ich einmal ein schönes teures Schaukelpferd nachgebaut, da mir die Konstruktionsidee so gut gefallen hat. In dem Augenblick, wo man diese Pläne allerdings veröffentlicht und damit quasi zum Nachbau auffordert ist das für mich nicht mehr in Ordnung, habe diesen Fehler allerdings - ohne darüber nachzudenken - auch schon gemacht (Gruß an Birgit).

      Noch problematischer wird es, wenn man dem abgekupferten Ding dann auch noch den gleichen Namen gibt. Dann wird der eigentliche "Erfinder" ja ggf. auch noch mit den Mängeln des Nachbaus konfrontiert.

      Open Source wiederum bedeutet, ich erfinde etwas und möchte es kostenfrei allen zur Verfügung stellen - weil ich es mir leisten kann, oder weil ich ein guter Mensch (z.B. Rollator) bin, weil es mir Spaß macht oder weil sich damit eh kein Geld verdienen lässt.

      Ich schlage daher vor, seine eigene Fantasie und Kreativität einzusetzen, zumindest dann, "wenn man die Welt mit seinen Werken beglücken will" und nicht nur wie oben vorgeschlagen etwas von Rund auf eckig umzubauen und dann als eigene Idee zu "verkaufen".

      Bei (gelungenen) Nachbauten könnte ich mir vorstellen, Photos zu veröffentlcihen und dabei auf das Original zu verweisen. Das wäre meiner Meinung nach redlich.

      Ich wünsche allseits ein schönes Wochenende

      Stefan
    • Wie Alex schon gesagt hat mit dem Patenrecht. Ein Patent wird dieses Teil eh nicht haben, das gibt es soweit ich weis, nur wenn du etwas neues Entwickelt hast, was es so noch nicht gibt. Markenrechte oder ähnliches, möchte ich bei dem Teil bezweifeln. Das kostet nämlich Geld, weltweit eine Masse Geld.
      Das ändern von Ideen anderer, das beheben von Mängeln, nennt man auch Weiterentwicklung, nur deswegen gibt es mehr als ein Auto, Fernseher, Handy etc. Das als sein eigen zu verkaufen, ist zwar nicht nett, macht die Industrie aber täglich und wenn du es so genau nimmst, die CN14 ist auch abgekupfert.
      Gruß
      Willi
    • Hallo.

      Ich bin auch kein Rechtsanwalt, aber meines Verständnisses nach wird hier einiges durcheinander geschmissen. Prinzipiell gibt es aber erst mal unterschiedliche Schutzrechte:

      1. 'Markenrechte': Wenn Du ne Limonade unter dem Namen "Coca Cola" verkaufst, dann verstößt Du gegen die eingetragen Marke 'Coca Cola'. Das heißt nicht, dass Du nicht versuchen kannst, eine Cola zu imitieren, aber Du kein Markenrecht damit verletzen. Diese Rechte kann es auf alles mögliche geben, was hilft eine Verbindung zu einer Marke herzustellen. Und die Rechte werden für bestimmte Bereiche vergeben. D.h. wenn Du für Telefonieprodukte mit der Farbe Magenta wirbst, wirst Du ziemlich schnell Post vom Anwalt bekommen, da die Farbe meines Wissens auch einen Markenschutz für den Bereich "genießt".

      2. 'Patentschutz': Damit etwas patentierbar ist, muss es eine gewisse Erfindungshöhe haben und technischer Natur sein. Beides wird zwar immer weiter aufgeweicht, aber trotzdem wage ich zu bezweifeln, dass so ein Rad patentierbar wäre. Zudem kostet das auch noch Geld und wenn man den Schutz weltweit haben wollte, dann muss man das bei x Patentämtern einreichen und jeweils dafür Geld bezahlen. Patente sind dazu da, dass Erfindungen nicht verloren gehen. Beim Patentantrag veröffentlicht man seine Erfindung und im Gegenzug dafür, dass die Allgemeinheit dieses Wissen bekommt, erhält man ein zeitlich limitiertes Monopol diese Erfindung zu vertreiben. "Vertreiben" und nicht "herzustellen". Jeder darf für sich privat patentierte Erfindungen kopieren, sofern er sie nicht vertreibt.

      3. 'Urheberrecht': Dieses Recht gilt für "Werke". Kunst, Literatur und u.a. auch Computerprogramme. Etwas, wo nicht die technische Wirkungsweise im Vordergrund steht. Eine Waschmaschine erhält keinen Urheberrechtsschutz. Diesen Schutz erhält man automatisch und das muss auch nirgendwo eingetragen werden, so dass man es nicht recherchieren kann. Dieses Recht soll die Erschaffung von "Werken" fördern, indem die Urheber ein zeitlich befristetes Monopol erhalten Ihre Sachen zu vertreiben ohne dass sie jemand nachmachen oder verändern darf. Ich habe hier auch noch nie etwas von einer "10%"-Regelung gehört und aber, wie gesagt, ich bin kein Anwalt. Außerdem gilt der Urheberrechtsschutz nicht für Nachbauten ohne kopierte Teile. So kann man z.B. ein Computerprogramm "nachprogrammieren", wenn man keine Kenntniss vom Quellcode hat. D.h. jeder darf einen Command & Conquer-Clone programmieren.

      Markenrechte muss man verteidigen. Wenn sie ins Allgemeingut übergehen, dann erlöschen sie. Daher ist Google z.B. kein großartiger Freund davon, wenn man "googlen" sagt, wenn man was im Internet gesucht hat.

      Patentschutz und Urheberrechte muss man nicht aktiv verteidigen um sie zu behalten. Man kann Patente ganz oder teilweise öffnen und kann dann immer noch seine Meinung ändern. Werke kann man unter unterschiedlichen Lizenzen vertreiben. So kann man sein Werk in die "public domain" übergeben. Damit gibt man im Endeffekt seine Rechte daran auf und jeder kann damit machen, was er will. Open Source Lizenzen sind übrigens meist alles andere als "public domain". Der Urheber behält die Rechte an seinem Werk und gestattet anderen nur diese zu benutzen und ggf. zu verändern. Dies ist aber meist mit irgendwelchen Bedingungen verknüpft, so dass man nicht alles damit machen darf, was man will. Auch bei "abgeleiteten Werken" behält der ursprüngliche Urheber seine Rechte daran.

      Sowohl Patentschutz und auch Urheberrechte gelten nicht im privaten Bereich. Jeder kann patentierte Sachen für sich nachbauen oder sich eine private Kopie von einer Audio-CD machen. Man darf die Sachen halt nicht weiter vertreiben.

      Was bedeutet das jetzt für so ein "Tonie Halter"? Ich habe keine Ahnung. Markenschutz kann man wohl ausschließen. Patentschutz halt ich auch für sehr, sehr unwahrscheinlich, da das Patent (falls sowas überhaupt patentierbar wäre, da es nun nicht wirklich eine technische Erfindung ist) schätzungsweise mehr kosten würde, als der "Erfinder" damit je einfahren würde. Bleibt also noch der Urheberrechtsschutz. Hier habe ich keine Ahnung, ob so etwas als "Werk" zählt. Zudem ist dann auch die Frage, wo das Nachbauen aufhört und das Kopieren anfängt. Nur die "Idee" zu nehmen und sowas nachzubauen und zu vertreiben (egal, ob man die fertigen Sachen verkauft oder die Pläne kostenlos veröffentlicht) ist meines Wissens nach erlaubt. Wenn Daniel das Teil also nicht 1:1 kopiert hat, sondern einen Nachbau erstellt hat, sollte das rechtlich eigentlich unkritisch sein. Aber das kann er nur selbst beurteilen.

      Ich fände es schade, wenn man aus vorauseilendem Gehorsam keine Sachen mehr veröffentlicht, weil man irgendwo nach einer Idee etwas erstellt hat, was man irgendwo mal gesehen hat. Nichts wird im leeren Raum erschaffen. Jeder bekommt für alle seine Erfindungen/Werke Ideen aus seiner Umwelt. Im Endeffekt kann nur der Nachbauer/Kopierer sagen, ob dies nun ein eigener Nachbau ist oder ob es einfach eine Kopie eines Originals ist, das nicht unter einer Lizenz veröffentlicht ist, die so etwas erlaubt.

      Tschüss,
      Lars

      P.S. Was die CNC14 angeht, wird das wohl alles rechtens sein. Auf der github-Seite von heise zu der Fräse (github.com/heise/WOODMILL) ist zwar leider keine Lizenz angegeben unter der man diese Sachen benutzen und weiterentwickeln darf, aber da dort direkt auf die CNC14 verlinkt wird, ist das für sie wohl vollkommen in Ordnung. Keine Ahnung, ob es dort eine Absprache gab oder ob heise einfach sehr kulant ist und auch mit kommerziellen Weiterentwicklungen keine Probleme hat, weiß ich aber nicht.
    • Wir bewegen uns hier auf einer Seite, die sich für die meisten von uns mit einem Hobby beschäftigt. Ich finde es schade, dass hier jetzt ein Juristisches Grundlagenseminar veranstaltet wird. Es gibt ja auch noch sowas wie Moral und es gibt Menschen, die von Ihren Ideen leben (müssen).

      Ich möchte es mal an einem Beispiel aus der Musik klar machen.
      Wenn ich einen Titel im Radio höre, der mir gefällt und ich diesen durch heraushören auf mein Musikinstrument adaptiere, dann ist das zunächst einmal - moralisch - einwandfrei.

      In dem Augenblick, in dem ich die Noten - auch umsonst - vertreibe, oder dieses Stück nun öffentlich aufführe, ist es das - moralisch - jedenfalls nicht mehr einwandfrei.
      (das alles ohne juristische Bewertung)

      Gehen wir doch genauso mit unseren Schöpfungen um. Un da, wo wir der Überzeugungh sind, dass wir wesentliches Kreatives zum Werk beigetragen haben, da veröffentlichen wir es auch.
      Ich finde, Daniel hat den richtigen Schluss gezogen.

      Es geht hier nicht um Recht haben, sondern um RICHTIGES Handeln

      Gruß
      Stefan
    • Hallo Stefan.

      Also ich muss sagen, dass ich das merkwürdig finde, dass Du ein Beispiel, was rechtlich nicht in Ordnung ist als Beispiel dafür heranziehst, dass etwas moralisch nicht in Ordnung sei und dann sagst, dass man das "RICHTIGE" und nicht das rechtlich richtige tun soll.

      Die Noten zu einem Lied rauszuschreiben und nachzusingen/zu veröffentlichen ist rechtlich nicht in Ordnung, da es eine Kopie darstellt. Wobei ich sagen muss, dass ich es persönlich moralisch völlig in Ordnung finde, auf einer Geburtstagsfeier "Happy Birthday" zu singen, auch wenn dies rechtlich nicht erlaubt ist bzw. war. (Nein, das ist kein Scherz.)

      Wenn man nichts mehr als Grundlage nehmen darf, um etwas weiterzuentwickeln, weil das angeblich moralisch verwerflich ist, dann gibt es gar keine Weiterentwicklungen mehr. Willst Du mir sagen, dass die Energiekettenhalter, die Du hier in die Filebase gestellt hast, 100%ig auf Deinem Mist gewachsen sind und Du keine Ideen von anderen aufgegriffen hast?

      Und dass Deine Einstellung moralischer korrekter ist, als die Leute, die das anders sehen finde ich auch etwas ... merkwürdig. Was "richtig" ist, ist leider nicht so schwarz und weiß. Wie gesagt, fände ich es halt schade, wenn man aus vorauseilendem Gehorsam dann praktisch kaum noch was veröffentlicht würde. "Ideen" an sich sollten frei sein. Wo wäre die Menschheit, wenn jeder seine Ideen für sich monopolisieren würde?

      Wie gesagt, will ich damit nicht sagen, dass die "Tonie Halter" daher veröffentlicht werden soll. Dass kann, meiner Meinung nach, nur Daniel entscheiden, ob das ein Werk für sich ist (in Anlehnung an etwas, was er irgendwo gesehen hat) oder "nur" eine Kopie. Aber zu sagen, dass es generell moralisch verwerflich ist, Sachen weiterzuentwickeln, und dass das "FALSCH" ist, halt ich für anmaßend.

      Tschüss,
      Lars
    • DanielSun schrieb:

      Danke für die Antworten.
      Was von mir selber ist werde ich weiter veröffentlichten und abgekupfertes zeige ich nur als Bild.
      Danke an alle.
      Hier Mal ein Bild von etwas was von mir ist.
      Bin Gestern fertig geworden min Zeichnen.
      Wird bei Baubeginn aber ein Thread in der Baubericht Ecke erstellen.


      Moin...

      Sorry, ist gerade etwas "offtopic", aber könntest Du schon mal etwas zu der Fräse sagen ?
      Interessant wären (für mich) zunächst einmal die Verfahrbereiche.
      Freue mich auf weitere Bilder, suche gerade nach nachbaubaren Fräsen, da ich meine alte Fräse (aus dem Avatar) in Rente schicken möchte/muss.

      Grüße
      Dirk
    • Hallo Dirk,
      ich plane 2 Fräsen.
      Der geschätzter Verfahrweg beträgt ca 900 auf 800 mm.
      Die 900 könnten mehr sein, wenn ich das Portal anders zeichne, aber ich möchte auf der Vorderseite stehende Teile bearbeiten können.
      Aber bis ich diese Baue dauert es noch ein bischen, habe diese mit meinem Cousin gezeichnet. Für Ihn ist sie auch.
      Für mich plane ich eine Fräse mit ca 2500 auf 1250 mm :)
      Aber da mache ich bald einen Thread dazu auf :)
      Gruß
      Daniel