Baubericht Fenja M800 -lordwimsey- (Peter)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo zusammen!

      Ich bin ein wenig weiter gekommen. Die Schmiernippel sind inzwischen mit der Schraubensicherung in jeweils hoffentlich günstiger Drehung eingeklebt.
      Bis jetzt macht das einen ganz guten Eindruck; mal sehen, ob das fest bleibt.



      Eine Initial-Fettung habe ich mit dem Spachtel in die Wagen geschmiert. Beim Auffädeln auf die Schiene ist ein großer Teil davon natürlich wieder rausgekommen.


      Die Z-Achs-Baugruppe ist auf dem Portalbalken aufgeschoben. Als nächstes muss das Portal montiert werden.




      Ich überlege, ob ich am Portalbalken prophylaktisch einige Nutensteine einschieben sollte, um später irgendwas festschrauben zu können. (Schleppkettenablage ist klar)
      Da gibt es doch sicher Erfahrungen? Bin dankbar für jeden Hinweis!


      Der Motor für die Z-Achse ist angekommen:


      Es handelt sich um einen 23HS2442 von ACT.
      Auf der Welle ist keine Abflachung. Das bin ich nicht gewohnt, aber für die Kupplungen, die eh auf dem Umfang klemmen dürfte das nicht stören.




      Grüße,
      Peter
      Compared to a properly tailored dinner jacket with a self-tied bow tie and elegant turndown-collar formal shirt, the black suit is utterly pedestrian.
    • key2 wrote:

      Hallo Peter,

      es gibt sowohl Hammermuttern als auch einschwenkbare Nutensteine ;) Es ist also problemlos auch später noch möglich das nachzurüsten ohne die Maschine zu zerlegen...
      Achso, das hab ich blöd formuliert. Ich hätte gern Erfahrungen darüber, was man vielleicht alles noch so an den Portalbalken schrauben möchte. Dass es die nachträglich einsetzbaren Muttern/Nutensteine gibt, weiß ich natürlich, aber ich habe so viele Einschiebsteine hier...


      Grüße,
      Peter
      Compared to a properly tailored dinner jacket with a self-tied bow tie and elegant turndown-collar formal shirt, the black suit is utterly pedestrian.
    • Super

      ne die Abflachung an der Motorwelle stört nicht wenn sie nicht da ist. Es gibt Antriebe/Kupplungen/Riemenräder etc die haben eine Madenschraube drin. Diese wird dann genutzt um an der abgeflachten Seite der Welle das Modul gegen verdrehen/durchrutschen auf der Welle zu sichern.

      Ist bei unserer Anwendung aber nicht nötig, die Klauenkupplung greift ja komplett per Klemmung um die Welle. Alles gut so ;)
      Gruss Andy

      Biber 800 - China 1,5 kw Luft/HY - Leadshine DM556 - Estlcam Board

      Cad: Fusion 360 Cam: Estlcam
    • Ruhrpott Andy wrote:

      Super

      ne die Abflachung an der Motorwelle stört nicht wenn sie nicht da ist. Es gibt Antriebe/Kupplungen/Riemenräder etc die haben eine Madenschraube drin. Diese wird dann genutzt um an der abgeflachten Seite der Welle das Modul gegen verdrehen/durchrutschen auf der Welle zu sichern.

      Ist bei unserer Anwendung aber nicht nötig, die Klauenkupplung greift ja komplett per Klemmung um die Welle. Alles gut so ;)
      Hab ich ja geschrieben. Bisher hatte ich eben nur die abgeflachten, daher "ungewohnt".
      Hier zu sehen an meinem Eggbot, der zufällig gerade hier steht:



      Grüße,
      Peter
      Compared to a properly tailored dinner jacket with a self-tied bow tie and elegant turndown-collar formal shirt, the black suit is utterly pedestrian.
    • Hallo zusammen,

      kurzes Update:
      das Portal sieht langsam so aus wie ein Portal. Ich hoffe, ich bekomme das unfallfrei in den anderen Keller gehievt... 8|




      Ich hatte mir extra Zylinderstifte besorgt (6x12) aber die fallen durch die entsprechenden Bohrungen einfach durch. Es muss also ohne gehen.

      Jetzt beschäftige ich mich mit den Lagerschalen, in die noch Gewinde geschnitten werden müssen, um die KUS am Portal zu montieren.
      Ich bin gerade dabei auszuklamüsern, wie die Schrauben an Fest- und Loslagerseite nun durchgesteckt und verschraubt werden.
      Edit: hilfreich ist dieser Bauberichtpost von Albert:
      cnc-aus-holz.at/index.php?thre…2/&postID=10182#post10182


      Falls ich nicht falsch liege müssen noch folgende Gewinde hergestellt werden:
      - Lagerschalen (M5 für Servos auf X & Y, teilweise aufbohren)
      - Z-Antriebsplatte (M4? M5 mit aufbohren? )
      - X-Abstützung (M6, Bohrungen noch herstellen)

      Aber das kann man sich bestimmt mit ein wenig Grübeln erschließen.


      Grüße,
      Peter
      Compared to a properly tailored dinner jacket with a self-tied bow tie and elegant turndown-collar formal shirt, the black suit is utterly pedestrian.

      The post was edited 1 time, last by lordwimsey ().

    • Morgen Peter,

      also, wie du bestimmt gesehen hast, haben die Lagerschalen unterschiedliche Vorbohrungen zur Aufnahme der Servoverschraubungen.
      Ich habe die Maße nicht mehr im Kopf. Die größeren Bohrungen zeigen zum Servo. Da werden die Schrauben durchgesteckt und in die zweite verschraubt. In die zweite Lagerschale musst du noch Gewinde schneiden. Angeordnet habe ich die Lager in X Ausrichtung.
      Da mir die Verschraubung in M4 und „nur“ in die zweite Lagerschale (besonders in Y) zu wenig war, habe ich letztendlich Zylinderschrauben M5 verwendet und diese bis in die Stirnplatte verschraubt. Meine hatten eine Länge von 110mm. Ich habe allerdings die Servohalter von freetec.
      Die Länge müsstest du dann genau messen. Durch die Aufnahme der Servos passen M5 (zumindest bei mir).
      Wenn du nicht sicher bist, wie du die anordnen oder verbauen musst, frag einfach.....

      @'Andreas
      Wäre evtl. noch hilfreich für einige, wenn die Anordnung in der Anleitung bebildert wäre. Ich musste auch erst etwas tüfteln. Ist nicht gleich erkennbar, wo welche Schale platziert wird.
      Gruß
      Rainer
    • Ich habe mir das mal aufgemalt. Ich glaube, ich muss ein paar der Eck-Bohrungen auf M5 Kernloch aufbohren (4,2mm) und einige Gewinde schneiden.

      Auf die Schnelle skizziert:

      Ausgangsbasis:



      Prinzip-Bildchen:



      So will ich das machen:




      Kommentare erwünscht! :D


      Grüße,
      Peter
      Compared to a properly tailored dinner jacket with a self-tied bow tie and elegant turndown-collar formal shirt, the black suit is utterly pedestrian.
    • Kommentar! :D

      Ja genau so ist das vorgesehen. Bin grade nicht in der Werkstatt, aber soweit ich mich erinnere, sind bei dem Schraubensatz M4 Zylinderschrauben in 75mm und 90mm Länge für die Motor/Servos dabei. Die habe ich in M5 in anderen Längen abgeändert. Aufbohren und Gewinde schneiden musst du dann sowieso.
      Gruß
      Rainer
    • @Rainer: Ich schaue mir das in der Doku mal an und ergänze es. Es fehlt auch noch eine neue Beschreibung der Montage als Ergänzung zu den Explosionszeichnungen - ist in Arbeit...gibt momentan ganz viele Themen im Hintergrund (weißt Du ja), die meine Zeit auffressen ;).

      Die Montage der Lagerschalen wird aber auch nochmal angepasst mittelfristig. Hintergrund: Es muss Einstellspiel vorhanden sein um die Spindel zum X-Mutternhalter ausrichten zu können. Die Position variiert je nach Montage. In der Vergangenheit gab es früher ein paar Fälle, wo bei Verschraubung in der Portalwange/Stirnplatte mit M5 das Spiel nicht ausgereicht hat. Deswegen diese Art der Verschraubung wie sie aktuell gerade ist. M4 Schrauben reichen aber vollkommen - selbst bei der SK-Stahlmaschine sind die Motoren nur mit M4 Schrauben+Muttern befestigt - bei seitlichem Zug durch Riemen. Interessant ist die Frage, ob das zusätzliche Einstellspiel bei Verwendung von M4-Schrauben jetzt in jedem Fall ausreichend ist. Dann wäre das ganze montagefreundlicher und leichter verständlich umsetzbar...ich schreib was dazu auf meiner Seite, sobald ich ein Ergebnis gefunden habe für mich...
      Gruß

      Andreas
    • Hallo zusammen,

      ich habe für die Portalachse gestern Abend die Spindel eingesetzt. Leider fehlen mir die M5x15 (?) Schrauben, um die Mutter im Mutterhalter zu verschrauben.



      Die Lagerschalen habe ich so vorbereitet, wie oben beschrieben.
      Alle Schrauben als M5, Durchgangslöcher in Durchmesser 5,5mm.
      Die Kanten der Lagerschalen habe ich etwas entschärft. Die waren ziemlich scharf.
      Die Gewinde habe ich in bewährter Manier mit dem Akkuschrauber mit ein wenig Mehrzwecköl geschnitten.
      Damit bei der ganzen Bearbeitung keine Späne oder sonstiger Dreck ans Lager kommt, habe ich es mit kleinen Klebestreifen abgedeckt.
      Das sollte eigentlich nicht nötig sein, weil die Lager abgedichtet sind, aber ich fühlte mich damit wohler.





      Festgezogen habe ich die Lagerschalen auf beiden Seiten in unmittelbarer Nähe zum Kugelumlaufspindelmutterhalter [:-)], so dass sich die Lagerschalen an der Spindel in Relation zum Mutterhalter ausrichten und die Spindel sich nun von Hand sehr leicht von einem Ende bis zum anderen drehen lässt.

      Bei der Festlagerseite war ich mir unsicher, wie weit ich die Mutter aufschrauben soll. Zu viel ist schädlich für die Lager, zu wenig ist auch schlecht. Ich habe am Ende einfach nach Gefühl eine halbe Umdrehung oder so angezogen.



      Gesamteindruck des Portals:



      Grüße,
      Peter
      Compared to a properly tailored dinner jacket with a self-tied bow tie and elegant turndown-collar formal shirt, the black suit is utterly pedestrian.
    • Moin Peter,

      Beim anziehen der Festlagerseite einfach die Spindel per Hand verdrehen. Sollte weiter so „leichtgängig“ laufen wie vor!
      Ich muss allerdings sagen, dass ich die Vorspannung nach anraten eines Maschinenbauers hier vor Ort |(())| so angeordnet habe.
      Dann die Mutter ca 1/4 angezogen/gespannt und mit der Hand die Spindel gedreht. Nach ca 3/4 Umdrehung/Spannung der Mutter war dann
      die Vorspannung erreicht. Nach weiterer Spannung wurde das verdrehen der Spindel schwerer. Die Mutter zurück auf den letzten Stand gedreht und gut war es. Macht sich am meisten natürlich bei der langen Achse (bei mir Y) bemerkbar!

      Sieht sehr schön sauber aus :thumbup:
      Gruß
      Rainer
    • Hi,

      Bei den Festlagern ist ((( "richtig" und bewährt (3Stk in die gleiche Richtung)
      Bei Y-1521mm (1200er Länge) ist auf Y einsapnnungsseitig (())(())(()) vorgesehen. Hier sollte Zug auf die Spindel ausgeübt werden, aber auch Spiel gelassen werden für Ausdehnungen.

      Anziehen der Festlager: "Bis die Tellerfedern" platt sind und der Punkt an dem die Spindel satter dreht ist richtig. Also mit Gefühl. Mixware hat damals gesagt, dass ein Druck von 100gr auf den Schraubenschlüssel ungefähr richtig sei...
      Gruß

      Andreas
    • Ich hab die nicht gekontert. Ich bin mir zwar nicht sicher, aber durch die Vorspannung der Tellerfedern hält die auch so!
      Kannst du aber machen wenn es dein Gewissen beruhigt. ;)

      key2 wrote:

      Hi,

      Bei den Festlagern ist ((( "richtig" und bewährt (3Stk in die gleiche Richtung)
      Bei Y-1521mm (1200er Länge) ist auf Y einsapnnungsseitig (())(())(()) vorgesehen. Hier sollte Zug auf die Spindel ausgeübt werden, aber auch Spiel gelassen werden für Ausdehnungen.

      Anziehen der Festlager: "Bis die Tellerfedern" platt sind und der Punkt an dem die Spindel satter dreht ist richtig. Also mit Gefühl. Mixware hat damals gesagt, dass ein Druck von 100gr auf den Schraubenschlüssel ungefähr richtig sei...
      So hatte ich das auch schon gesehen. Irgendwie gibt es da wohl mehrere Möglichkeiten das anzuordnen. Wie auch immer, hauptsache so funktioniert es ;)
      Das Drehmoment auf die Mutter mit „100gr“ könnte in etwa passen. Gefühlstechnisch kommt das ungefähr hin!
      Gruß
      Rainer

      The post was edited 2 times, last by Tecnam ().

    • Guten Abend Peter,

      vergiss nicht die Löcher für die dezentrale SChmierung in die Portalwange vor Montage zu schneiden und den Schlauch einzusetzen. Hinterher ist es sehr eng. Siehe mein Kommentar Woodpecker Stahl Fenja.

      Auch ist das Setzen der Schleppkettenauflage einfacher samt der notwendigen Bohrungen.
      Beste Grüße aus dem Norden
      ingo