Baubericht Fenja M800 -lordwimsey- (Peter)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ruhrpott Andy wrote:

      Ich häng mich mal mit ran.
      Die Muttern der Spindel dann kontern mit ner 2. Mutter oder Loctite ?
      Loctite, Pattex, Heißkleber - irgendwas halt :D Bei der Madenschraube in der Mutter aufpassen: Zieht man die zu doll an, ruiniert man das Gewinde der KU an der Stelle und die Mutter lässt sich dann nur noch schwer runterbekommen. Ist kein Beinbruch, man darf sich nur nicht wundern, warum die Mutter nicht von Hand runtergeschraubt werden kann ;D. Also jeder wie er mag. Wichtig ist nur, DASS die Mutter gesichert wird.

      Tecnam wrote:

      Ja genau Alois. So hält es auf jeden Fall :D :D
      Am besten gleich zwei Spindeln an der langen Achse und nen Gantryantrieb ;)
      Das mach ich mal wenn ich soweit bin wie Du! Wird wohl etwas dauern......Aber kommt Zeit, kommt Ahnung :D
      Kommt nach der BMF-Version auch für die L-Variante zum Nachrüsten für die ganz harten Jungs :D - ist schon fertig...fehlt nur noch die Doku dazu...
      Gruß

      Andreas
    • Woodpecker wrote:

      Guten Abend Peter,

      vergiss nicht die Löcher für die dezentrale SChmierung in die Portalwange vor Montage zu schneiden und den Schlauch einzusetzen. Hinterher ist es sehr eng. Siehe mein Kommentar Woodpecker Stahl Fenja.

      Auch ist das Setzen der Schleppkettenauflage einfacher samt der notwendigen Bohrungen.
      So, jetzt aber. Gestern ist meine Antwort nach einer Schreibpause leider verloren gegangen.

      Danke für die Hinweise, aber... :/
      -> Richtfest! (Ich freu mich trotzdem. 8o )


      Wie ich die Schleppkette für die Tischachse am Portal befestige, weiß ich tatsächlich noch nicht. Würde mich über Fotos Eurer Lösungen freuen!


      Damit sich die Tischbreite am Portal ausrichten kann, habe ich die Stirnbaugruppen jeweils am Querbalken und der Stirnplatte gelöst. Zum Festschrauben (immer das Portal herangezogen, damit der Abstand stimmt) habe ich, um eine möglichst plane Ebene herzustellen, die noch nicht verbauten Querträger als Anschlag benutzt.


      Die M5x30 Schrauben konnte ich nicht tief genug in die Linearwagen einschrauben, sie liefen ca. 1,5mm vor "fest" auf Block. Deswegen habe ich U-Scheiben-Türmchen gebaut. :whistling:


      Das Portal lässt sich leicht hin und her schieben, ich merke keine inhomogenitäten auf dem Weg von hinten nach vorn.



      Ruhrpott Andy wrote:

      Die Muttern der Spindel dann kontern mit ner 2. Mutter oder Loctite ?
      Guter Hinweis, ich hätte das jetzt nur mit der Vorspannung durch die Tellerfedern belassen. Ein Tropfen Loctite schadet sicherlich nicht. :thumbup:


      Soweit erstmal wieder.

      Grüße,
      Peter
      Compared to a properly tailored dinner jacket with a self-tied bow tie and elegant turndown-collar formal shirt, the black suit is utterly pedestrian.
    • Andreas, dass liegt meiner Meinung an den unterschiedlichen Zulieferern der Chinapsen!
      Ich habe das bei anderen Sachen auch schon öffters erlebt, dass die Gewindelängen unterschiedlich tief sind. Jenachdem wo die das zukaufen. Bei den Chinesen wird als jedes Einzelteil von einer anderen Fabrik gefertigt. Wer da gerade den besten Preis macht darf liefern.
      Gruß
      Rainer
    • key2 wrote:

      I know. Hatte es sogar schon gehabt, dass es innerhalb eines Wagens unterschiedliche Lochtiefen gab. Da war wohl der Preis fürs 4. Loch bei der anderen Fabrik niedriger... :thumbdown: :D
      LOL, sehr geil

      @Peter: Thema Schleppkette: Hast du keine Schleppkettenablage fürs Portal ?
      Gruss Andy

      Biber 800 - China 1,5 kw Luft/HY - Leadshine DM556 - Estlcam Board

      Cad: Fusion 360 Cam: Estlcam
    • key2 wrote:

      I know. Hatte es sogar schon gehabt, dass es innerhalb eines Wagens unterschiedliche Lochtiefen gab. Da war wohl der Preis fürs 4. Loch bei der anderen Fabrik niedriger... :thumbdown: :D
      So könnte man das bald sehen.
      Das nennt sich dann bei denen Handarbeit
      Glaub mal nicht, dass die für alles Maschinen haben. Die Menschen arbeiten dort billiger als eine Maschine.
      Wenn du mal gesehen hast, wie 200 Chinesen in einer Halle auf dem Boden sitzen und ein Windlich für ne Kerze zusammenschrauben, weißt du wie die arbeiten.....Das macht hier eine Maschine gleichmäßiger und günstiger.
      Gruß
      Rainer
    • Hallo zusammen,


      key2 wrote:

      @Peter: Zur Schraubenlänge. Das ist mir in der Tat schon häufiger begegnet: M5x25 ist zu kurz, M5x30 zu lang, M5x28 gibt's nicht...
      Lösung: Entweder U-Scheiben-Türmchen oder absägen

      Genau. 25er wären mir auch zu kurz gewesen, daher die Türmchen.


      Ruhrpott Andy wrote:

      @Peter: Thema Schleppkette: Hast du keine Schleppkettenablage fürs Portal ?
      Doch, klar. Und ich glaube, mir geht jetzt auch ein Licht auf... (peinlich) :rolleyes:
      Diese Auskragung an der Seite ist für die untere Schleppkette, stimmt's?




      Tecnam wrote:

      Das nennt sich dann bei denen Handarbeit
      Glaub mal nicht, dass die für alles Maschinen haben. Die Menschen arbeiten dort billiger als eine Maschine.
      Wenn du mal gesehen hast, wie 200 Chinesen in einer Halle auf dem Boden sitzen und ein Windlich für ne Kerze zusammenschrauben, weißt du wie die arbeiten.....Das macht hier eine Maschine gleichmäßiger und günstiger.

      Für uns sollten die für eine Baugruppe Schrauben auf Maß einschrauben (auf eine bestimmte Tiefe). Unser Einkauf hat gefragt, ob das "maschinell" geschehe.
      "Na klar!"
      Beim Besuch wurde dann stolz gezeigt, wie zwanzig Chinesen ohne Stuhl auf dem Lemboden saßen und die Schrauben "maschinell" mit Akkuschraubern einschraubten. Das Maß wurde durch die richtige Zeit eingestellt, die jeder auf den Akkuschrauber gedrückt hat.
      bwwwt. bwwwt. bwwwt.

      Dafür war's überraschend gut... :thumbsup:


      Grüße,
      Peter
      Compared to a properly tailored dinner jacket with a self-tied bow tie and elegant turndown-collar formal shirt, the black suit is utterly pedestrian.
    • Hallo zusammen,

      inzwischen bin ich etwas weitergekommen und habe neue Baustellen:

      1. Schleppkette vorn/hinten
      2. Kugelumlaufspindel Tischachse
      3. Entkopplung über Schwerschaummatte


      Zunächst mal der aktuelle Stand.



      1.
      Ich habe die Schleppkettenablage angebracht. Es war ein wenig fummelig, die Nutensteine alle korrekt auszurichten und die Ablage anzubringen.


      Ursprünglich hatte ich geplant, die Schleppkette für die Tischachse vorn laufen zu lassen. Der Platz in meiner Ecke ist begrenzt, so dass der Motor am Portal, der ja ganz schön weit übersteht nach vorn ragen muss, damit die Fräse nah genug an die Wand kommt.
      (Umlenkung via Riemen wäre eine Lösungsmöglichkeit, aber ich wollte mich lieber an den Standard halten.)

      Dadurch wollte ich der Einfachheit halber die Schleppkette auch vorn laufen lassen. Ich habe sie mal etwas drangehalten und festgestellt, das die Schleppkette auf der Vorderseite sicherlich tierisch nervig wäre. Darum plane ich gerade, die Kette auf der hinteren Seite, gegenüberliegend dem Motor am Portal laufen zu lassen.
      Im Moment ist die Idee, das Kabel zum Servo in einem kleinen Kabelkanal unter der Schleppkettenablage laufen zu lassen.



      2.
      Inzwischen habe ich auch die Kugelumlaufspindeln an Tisch- und Z-Achse montiert. Der Schrittmotor an Z thront auch schon oben drauf, so dass die Z-Achse nicht runterfällt.


      Der ist mit M5 Schrauben befestigt, was laut Andreas toleranzmäßig eng werden kann. Dies kann ich bestätigen. Wenn etwas größere Abweichungen von der Idealachse zu überbrücken wären, könnte ich den Z-Motor mit den M5 Schrauben nicht ausreichend verschieben. Zum Glück hat's aber gepasst, alles läuft super. (Nur von Hand gedreht ausprobiert, da noch nix verkabelt)

      Was die lange Kugelumlaufspindel der Tischachse betrifft, teile ich leider Rainers Schicksal mit der Qualität der Chinaware von Topper...
      (siehe hier: Fenja Neubau im Pott)


      Ich habe mich genauso entschieden, die KUS sofort durch eine andere von Kamp und Kötter zu ersetzen. Leider gestaltet sich das gar nicht mal ganz so einfach, denn die kurze Fenja wird weniger nachgefragt, so dass leider keine passende Spindel lagernd ist. Herr Buskamp von K&K war sowohl per Mail und auch telefonisch sehr hilfsbereit und hat mit mir die Möglichkeiten abgeklopft, die sich mir jetzt bieten. Ich könnte z.B. auf die nächste Fuhre KUS warten, die allerdings erst in 8 bis 10 Wochen erwartet wird.

      Die Standardware bei K&K hat leider eine abweichende Endenbearbeitung und ist nur in 100mm Stufen verfügbar. Herr Buskamp teilte mir am Telefon mit, dass derzeit Möglichkeiten einer individuellen Endenbearbeitung geprüft würden, aber da konnte er mir noch nichts zusagen.
      Glücklicherweise habe ich die Möglichkeit, die Standardspindel durch einen lieben Kollegen umarbeiten zu lassen, so dass ich morgen eine 1100mm lange Standardspindel bei K&K abhole.

      Dies soll nur ein Überblick (ohne Toleranzen o.ä.) über die nötige Änderung sein:


      (Edit)
      Hinweis: nach dieser Bearbeitung wird die Welle am Loslager etwas herausschauen.


      3.
      Mein erster Versuch, eine Entkopplung der Fräse zum Tisch über 3cm Verbundschaumstoff unter den Stirnplatten zu realisieren überzeugt mich noch nicht so recht. Die Fräse steht ziemlich instabil, und lässt sich relativ leicht um die Tischachse nach links und rechts schaukeln.


      Nächste Ideen/Versuche:
      - abwarten, ob der Schaumstoff unter der Last noch etwas zusammensinkt und so die effektive Härte ändert
      - längere Unterlage (seitlich länger, um besseres Hebelverhältnis auf dem Schaumstoff zu erreichen)
      - Matte in der Mitte unterbrechen, um durch die Wegnahme der Unterstützung in der Mitte den Hebelpunkt zu nehmen, die Matten außen stärker zu komprimieren und so ggf. das Schaukeln einzudämmen
      - andere Matte (Ganulatmatte/"Waschmaschinenmatte")


      Grüße,
      Peter
      Compared to a properly tailored dinner jacket with a self-tied bow tie and elegant turndown-collar formal shirt, the black suit is utterly pedestrian.

      The post was edited 1 time, last by lordwimsey ().

    • Hallo zusammen,

      ich war heute bei Kamp und Kötter vor Ort und habe eine 1100mm Kugelumlaufspindel abgeholt.
      Super nett und freundlich, hilfsbereit und mitdenkend. Sehr klasse!
      Zum Beispiel hat Herr Buskamp mir vorgeschlagen, dass sie mir die Mutter gleich demontiert auf Montagehülse beilegen wollen, weil ich die Spindel ja bearbeiten möchte.
      Falls ich Support bräuchte, einfach anrufen oder vorbeikommen. Ich bin ziemlich begeistert. :love:

      Die Endenbearbeitung der Standard-Spindel:



      Dann sind heute meine Netzteile angekommen. Ich möchte gern die Last der Motoren auf zwei Netzteile verteilen. So sollte es sich locker ausgehen. Falls nicht, kommt noch ein drittes in den Schaltschrank. Es handelt sich um 2x 48V, 12,5A aus China, weil ich bei Ebay nicht auf den Artikelstandort geachtet hatte... X/
      Eins hat auch eine ordentliche Beule, aber sonst sieht es rundum ganz ok aus.





      So, das wäre es erstmal wieder. Morgen gehts für zwei Tage auf die Maker Faire Ruhr in der DASA in Dortmund. Dort stelle ich aber den 3D-Drucker aus. Ich schaue bestimmt auch mal bei @Helviti von der Dingfabrik vorbei, und ich bin gespannt, wer sonst noch so kommt. (Ich bin mit den Jungs vom "Ruhrgebi3D" dort.)

      Grüße,
      Peter
      Compared to a properly tailored dinner jacket with a self-tied bow tie and elegant turndown-collar formal shirt, the black suit is utterly pedestrian.
    • Hallo Peter,

      wenn du die Netzteile verbaust vorher einfach mal so anschließen ohne Verbraucher am Ausgang und einfach mal die Spannung messen. Es gab nämlich Fälle bei denen die Ausgangsspannung nicht stimmte! Das würde dann evtl. ein Bauteil zerstören wenn es defekt wäre.
      Bei mehreren Netzteilen macht es auch durchaus Sinn die Masse untereinander zu verbinden.

      Edit:
      Bedeutet aber überhaupt nicht das diese Netzteile nicht Gut sind! Habe auch Diverse im Einsatz.
    • KampfHund wrote:

      Hallo Peter,

      wenn du die Netzteile verbaust vorher einfach mal so anschließen ohne Verbraucher am Ausgang und einfach mal die Spannung messen. Es gab nämlich Fälle bei denen die Ausgangsspannung nicht stimmte! Das würde dann evtl. ein Bauteil zerstören wenn es defekt wäre.
      Bei mehreren Netzteilen macht es auch durchaus Sinn die Masse untereinander zu verbinden.

      Edit:
      Bedeutet aber überhaupt nicht das diese Netzteile nicht Gut sind! Habe auch Diverse im Einsatz.

      Hi Alex,

      das mache ich. Solche Netzteile habe ich auch schon in diversen 3D-Druckern benutzt. Bis jetzt hat es bei mir immer gepasst, aber bei einem Kumpel war die Spannung tatsächlich daneben. Also: lieber erst nachmessen! :thumbup:

      Bzgl. Masse untereinander verbinden- wirklich einfach so die beiden Massen brücken? Kann es da nicht fiese Potentialproblemchen geben?



      Grüße,
      Peter
      Compared to a properly tailored dinner jacket with a self-tied bow tie and elegant turndown-collar formal shirt, the black suit is utterly pedestrian.
    • Hi Peter,

      ok dann weisst du eh Bescheid :) .

      Also GND verbinden muss nicht sein aber es vereinfacht es zum ersten und es kann mitunter helfen bei Störungen.

      Beispiel:

      1 Motor bekommt Netzteil Nummer 1
      2 Motor bekommt Netzteil Nummer 2
      3 Motor bekommt Netzteil Nummer 3
      Steuerung Netzteil Nummer 4

      Da die Steuerung ein eigenes Netzteil hat und GND nicht verbunden ist (könnte) es Probleme geben.
      Im Normalfall sind solche Steuerungen immer gekoppelt durch Optokoppler etc. dann ist es getrennt.
      Auch bei den Motoren könnte das Problem auftreten. Aber im Normalfall sollte auch dort die höhere Spannung getrennt vom Signal sein.
      Sollte dies aber nicht eindeutig sein.
      Ist man eben immer besser dran wenn man gleich alle Minus(GND) miteinander, direkt Netzteil zu Netzteil verbindet.

      Ich habe meine verbunden. Dann ist es auch einfacher, man muss nie nachdenken welches Netzteil welcher Minus ist.

      Will dich aber nicht verunsichern ;) , ohne geht es im Normalfall auch.

      Wenn dich das ganze Thema mehr interessiert:
      Wiki Schaltnetzteile
      Wiki Masse
      Wiki Erdschleife
    • Bei diesen Netzteilen gibt es ja neben den Klemmen ein Poti, damit kann man die Ausgangsspannung regeln ( begrenzt )
      Also wenn das 48 V Netzteil zb 44 V ausgibt lässt sich das damit nach justieren.

      Thema Last: Du hast ein 12 A Netzteil ? Ich bin was die Stepper angeht auch kein Profi. Meine aber mal gelesen zu haben das man im Normalbetrieb mit ca 50% des Motorstroms kalkulieren kann.
      Ich hab zb 3x 3A Stepper. Bei 50% wären das in Summe ca 4,5 A die gezogen werden. Peaks mal ausgenommen. Daher lass ich die jetzt einfach mal alle 3 über ein Netzteil (7A) laufen und hoffe das sich das ausgeht.

      Sollte bei dir nicht auch 1 mit 12A reichen ? Oder hast du 4 Stepper ?
      Gruss Andy

      Biber 800 - China 1,5 kw Luft/HY - Leadshine DM556 - Estlcam Board

      Cad: Fusion 360 Cam: Estlcam
    • KampfHund wrote:

      Hi Peter,

      ok dann weisst du eh Bescheid :) .

      Also GND verbinden muss nicht sein aber es vereinfacht es zum ersten und es kann mitunter helfen bei Störungen.

      [...]
      Wenn dich das ganze Thema mehr interessiert:
      Wiki Schaltnetzteile
      Wiki Masse
      Wiki Erdschleife
      Hi Alex,

      danke für die super Infos, führe ich mir zu Gemüte!


      Ruhrpott Andy wrote:

      Bei diesen Netzteilen gibt es ja neben den Klemmen ein Poti, damit kann man die Ausgangsspannung regeln ( begrenzt )
      Also wenn das 48 V Netzteil zb 44 V ausgibt lässt sich das damit nach justieren.

      Thema Last: Du hast ein 12 A Netzteil ? Ich bin was die Stepper angeht auch kein Profi. Meine aber mal gelesen zu haben das man im Normalbetrieb mit ca 50% des Motorstroms kalkulieren kann.
      Ich hab zb 3x 3A Stepper. Bei 50% wären das in Summe ca 4,5 A die gezogen werden. Peaks mal ausgenommen. Daher lass ich die jetzt einfach mal alle 3 über ein Netzteil (7A) laufen und hoffe das sich das ausgeht.

      Sollte bei dir nicht auch 1 mit 12A reichen ? Oder hast du 4 Stepper ?
      Hi Andy,

      naja, das sind CA ("China-Ampere"), d.h. das würde ich in echt nicht ausreizen wollen. Das mit dem halben Nennstrom hab ich auch schon gelesen, aber ich möchte nicht noch Kondensatoren einbauen, um eventuelle Stromspitzen abzufangen.
      Ich verwende die JMC-Servos, das sind ja auch keine Stepper.
      Mein Plan ist es, die Tischachse mit dem einen, und Portal- und Z-Achse kombiniert über das andere zu betreiben. Das müsste sicher reichen, und wenn nicht, kommt eben noch eins dazu.



      Übrigens war die Maker Faire in Dortmund ein schönes Event! Ich habe viele Leute getroffen, darunter auch @Helviti, @Freetec und @Baeckchen. War sehr nett, Euch mal persönlich kennenzulernen!



      Beste Grüße,

      Peter, der endlich alles aus dem Auto wieder an Ort und Stelle geräumt hat... X/
      Compared to a properly tailored dinner jacket with a self-tied bow tie and elegant turndown-collar formal shirt, the black suit is utterly pedestrian.

      The post was edited 1 time, last by lordwimsey: da fehlte ein Satz-Ende... :-O ().

    • Hallo Leute,

      gestern Abend wurde gefräst! Allerdings mit hochentwickelter Bio-Neuronaler Steuerung. "BNS" statt "CNC"...


      (war auch nicht so prall, der Rand ist ziemlich angekokelt.)



      Ich habe aber auch die neue Kugelumlaufspindel von Kamp und Kötter eingebaut. Die läuft im Vergleich zur alten wirklich seidenweich. (Nur von Hand gedreht, da Motor noch nicht montiert)
      Einen Vergleich zu TBI oder so hab ich nicht, aber so ists super.




      Wie schon erwartet, steht das Loslager-Ende der Spindel ca. 14mm aus der Lagerschale hervor.



      Danach habe ich noch die Querträger eingesetzt. Bei der Verschraubung habe ich immer ein kleines Brettchen als Anschlag benutzt, um die Träger oben bündig zu halten.


      Edit:
      Und ich habe sogar daran gedacht, in die Querträger Nutensteine für die Aufspannplatte zu schieben. (Inzwischen habe ich auch Eindrehmuttern, aber von den Nutensteinen sind noch soo viele da...



      So langsam sieht's aus wie eine Fräse.


      Grüße,
      Peter
      Compared to a properly tailored dinner jacket with a self-tied bow tie and elegant turndown-collar formal shirt, the black suit is utterly pedestrian.

      The post was edited 1 time, last by lordwimsey ().

    • Ruhrpott Andy wrote:

      Wenn die Fräse läuft kannste Dir ja aus POM eine schöne Abdeckkappe herstellen für das Spindel Ende. Werd ich auch machen. Evtl können wir das ja bei Rainers Grillwurst Nachmittag bequatschen :thumbsup:

      Hi Andy,

      genausogut könnte man das Ende relativ einfach abdremeln, glaubich. Dann wäre eine Abdeckung auch etwas schlanker möglich.
      Klingt aber gut, mit Rainers Fräsenwurst... :thumbup:

      Grüße,
      Peter
      Compared to a properly tailored dinner jacket with a self-tied bow tie and elegant turndown-collar formal shirt, the black suit is utterly pedestrian.